Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Grußworte Präsident der Universität Paderborn Prof. Dr. Schäfer zur Jesuitica Tagung. Bildinformationen anzeigen

Grußworte Präsident der Universität Paderborn Prof. Dr. Schäfer zur Jesuitica Tagung.

Foto: Carolin Pecho

Veranstaltungen

Rom, Blicke: verewigt, gegenwärtig 7 Dialoge im Diözesanmuseum 2017

Sieben Jahrhunderte, sieben Blicke auf die Ewige Stadt – die 
siebenteilige Gesprächsreihe wendet sich der Kunst- und 
Kulturgeschichte Roms seit dem Mittelalter und ihrer 
Vergegen-wärtigung in Literatur und Film zu.


Die Vielfalt der Rombilder, ihre geschichtliche Veränderungen und die 
Kontroversen, die mit und um sie geführt sind, werden an sieben 
Abenden an den Exponaten der Ausstellung und weiteren historischen, 
literarischen und filmischen Beispielen zwischen Kulturgeschichtlern, 
Kunsttheoretikern, Film- und Literaturwissenschaftlern intensiv 
diskutiert. Eingeladen sind zur Diskussion mit Prof. Dr. Lothar van 
Laak (Universität Paderborn, Institut für Germanistik und 
Vergleichende Literaturwissenschaft):


20.4. Prof. Dr. Meinolf Schumacher, Bielefeld: Rom in Literatur und 
Kultur des Mittelalters


11.5. Prof. Dr. Johannes Süßmann, Paderborn: Rom in Geschichte und 
Kultur der Frühen Neuzeit


1.6. Dr. Martin Dönike, Halle/Saale: Kunst und Kultur des Klassizismus


22.6. Dr. Marta Famula, Paderborn: Literatur von Klassik und Romantik


13.7. Prof. Dr. Jörn Glasenapp, Bamberg: Die Filme Fellinis


27.7. Prof. Dr. Rita Morrien, Paderborn: Rom im Hollywood-Kino


10.8. Priv.-Doz. Dr. Silke Horstkotte, Warwick/Leipzig: Rom in der 
Gegenwartsliteratur

Ergänzt wird die Veranstaltungsreihe durch die Vorlesung zum Thema 
„Das Rom der Literatur“ (Donnerstag 14-16 Uhr) und zwei Seminare.

4 Barock-Seminare - innovative interdisziplinäre Lehrform - SoSe2017 UPB

Die Mitglieder der BiN! Gruppe arbeiten im SoSe 17 in der Lehre zusammen. Es wird vier separate Barock Seminare geben. Alle beginnen regulär zu Semesterbeginn und laufen bis zur 22. KW. Anschließend folgt in der Lesewoche ein Block mit dem Titel Werkstatt Barock am 6. und 7.06.17, bei dem jede Seminargruppe noch einmal vier Sitzungen absolviert (bei der eigenen Dozentin bzw. dem eigenen Dozenten und bei allen anderen). Am Ende wird ein Plenum für die Ergebnissicherung stehen.

Hauptseminar: Der Brand von London und die Debatte über den Wiederaufbau

Leitung:  Prof. Dr. Christoph Ehland

Die Raumnummer und Veranstaltungszeit werden noch bekanntgegeben.

 

Hauptseminar: Musik für den Sonnenkönig. Hofkunst im Französichen Barock

Leitung:  Prof. Dr. Sabine Meine

Die Raumnummer und Veranstaltungszeit werden noch bekanntgegeben.

 

Hauptseminar: Transfert culturel à l´époque baroque entre la France, les Pays-Bas espagnols et l´Allemagne: de Molière à Passerat

Leitung:  Prof. Dr. Sabine Schmitz

Die Raumnummer und Veranstaltungszeit werden noch bekanntgegeben.

Le 17ème siècle en France, le siècle de Louis XIV, également appelé le siècle classique, est encore aujourd’hui considéré en France comme une époque clef pour l'image que les français ont de leur histoire et de leur culture. Le cours à pour but d’analyser, sur une toile de fond historique, quelques œuvres de Jean-Baptiste Poquelin, nommé Molière, afin d´en analyser la qualité classique mais aussi de discuter sur le concept du Baroque. Celui-ci peut en effet servir de base pour l´étude de la structure et des caractéristiques de l’œuvre molièresque. Pour se rendre compte de la spécificité mais aussi de la généralité du concept du Baroque en France, il sera également question d´étudier la manifestation littéraire du Baroque en dehors de la France, surtout dans son apparition interculturelle. Un exemple par excellence du Baroque ‘international’ qui se distingue par sa naissance interculturelle est l’œuvre de François Passerat, acteur à la cours du duc de Hanovre, auteur d’une pièce de théâtre jouée à la cours de Louis XIV, imprimées à Bruxelles et dédiées à l´électeur de Bavière, gouverneur des Pays-bas habsburgeois.

Nous regarderons aussi une mise en scène moderne du Dom Juan de Molière qui montre bien le caractère baroque de l’interprétation.

Une deuxième partie du séminaire aura lieu pendant la Lesewoche, le 6 et 7 juin. Il s’agit d’un bloc sur deux jours portant le titre de « Werkstatt Barock » où il sera question de découvrir avec l’aide des membres du groupe de recherche « Barock im Norden », les professeurs Christoph Ehland, Sabine Meine, Johannes Süßmann et Lothar van Laak, différentes configurations du Baroque dans la littérature, la musique et les rituels en Allemagne, en Angleterre et en France. Le séminaire se terminera donc la semaine après la Lesewoche.

Bitte folgende Texte vor Semesterbeginn lesen:

Molière, Dom Juan, Le Misanthrope, bitte in der Ausgabe der Reihe Petits Classiques Larousses besorgen und François Passerat, Sabinus, 1695, digitalisiert verfügbar in der Bibliothèque Nationale de France (BNF) gallica.bnf.fr.

Molière-Liebhabern sei die folgende Ausgabe empfohlen: Molière, Œuvres complètes, Seuil, 1993.

 

Hauptseminar: Friedrich Spee (1591–1635) 

Leitung:  Prof. Dr. Lothar van Laak / Prof. Dr. Johannes Süßmann

Mittwoch 14-16 Uhr

Die Raumnummer wird noch bekanntgegeben.

Friedrich Spee (1591–1635) ist der bekannteste Professor der alten Universität Paderborn. Da sein Wirken für viele Disziplinen von Bedeutung ist, wird es dort in der Regel getrennt und ausschnittweise betrachtet: die Lieddichtung in der Germanistik; die Kritik an den Hexenprozessen in der Geschichtswissenschaft; die Seelsorge und Ordenszugehörigkeit in der Theologie. Das interdisziplinäre Seminar soll Spee in geschichts- und literaturwissenschaftlicher Perspektive betrachten. Indem es fragt, welche Zweckbestimmungen Spees Texten eingeschrieben sind, erschließt es die kommunikativen und praktischen Zusammenhänge, auf die hin die Texte verfaßt wurden.

Damit rücken drei Kontexte in den Blick, die in dem Seminar eingehend erörtert werden sollen:

1. die Jesuitenuniversität als ein Medienzentrum, das nicht nur akademischen Diskursen diente, sondern auf Breitenwirkung setzte, um die religiöse Kommunikation der Bevölkerung insgesamt zu prägen.

2. jesuitische Spiritualität im Zusammenspiel von geistlicher Anleitung und gemeinschaftlicher mystischer Laienfrömmigkeit; der Stellenwert von Literatur als frühneuzeitliches Medium in diesen Kontexten.

3. der „Barock im Norden“ als eine politische Sprache, die darauf zielte, Besonderheiten der eigenen Gemeinwesen in europaweit verbreiteten und verstandenen Formen zu kommunizieren.

Seminarsitzungen in der Lesewoche: Werkstatt Barock

Leitung: Prof. Dr. Christoph Ehland, Prof. Dr. Sabine Meine, Prof. Dr. Sabine Schmitz, Prof. Dr. Lothar van Laak, Prof. Dr. Johannes Süßmann

6./7.06.17

Raumnummern und Zeiten werden noch bekannt gegeben.

 

In Vorbereitung: Ausstellung "Rubens in Westfalen" 2020/21 mit dem Diözesanmuseum Paderborn und dem Belgienzentrum der Universität Paderborn

Die Ausstellung ist für 2020 geplant. Im Vorfeld sollen wissenschaftliche Tagungen zur Barockrezeption in Westfalen stattfinden.

Gesprächsreihe: UnBarmherzigkeit LiebesVerLust – KontraPunkte der Liebe. Vier Gespräche über die Nächstenliebe

Dr. Marta Famula und Natalie Hansen: Bericht: UnBarmherzigkeit LiebesVerLust – KontraPunkte der Liebe.  Vier Gespräche über die Nächstenliebe. Ein Beitrag der Paderborner Germanistik zur Caritas-Ausstellung. http://blog.caritas-ausstellung.de/unbarmherzigkeit-liebesverlust-naechstenliebe/

Dies.: UnBarmherzigkeit LiebesVerLust – KontraPunkte der Liebe. In: PUZ 1 (2016), S. 83.

Die Gesprächsreihe fand im Rahmen der Ausstellung: CARITAS Nächstenliebe von den frühen Christen bis zur Gegenwart statt.


Tagung Jesuitenuniversitäten als Medienzentren
Plakat Konferenz Jesuitica

Johannes Süßmann veranstaltete vom 13.-14. März 2015 zusammen mit Jesuitica e.V. Verein zur Erforschung der Geschichte des Jesuitenordens die Konferenz: Jesuitenuniversitäten als Medienzentren.  Herr van Laak und Frau Meine beteiligten sich als Beiträger an der Tagung.

Tagungsprogramm

Do 12. März Anreise
ab 19.00 Uhr Abendessen bei „Wein Krüger“
Fr 13. März  
09.00–09.30 Uhr Eröffnung der Tagung, Grußworte
09.30–10.15 Uhr Johannes Süßmann (Paderborn): Jesuitenuniversitäten als Medienzentren. Eine Einführung
10.15–10.30 Uhr Diskussion
10.30–10.45 Uhr Kaffeepause
Sektion I: Kirchenbau
10.45–11.15 Uhr Dr. Meinrad v. Engelberg (Darmstadt): Modo NOSTRO? Jesuitenarchitektur als Medium
11.15–11.30 Uhr Diskussion
11.30–12.00 Uhr Prof. Dr. Christoph Stiegemann (Paderborn): Docere et movere. Bildmediale Strategien in der jesuitischen Kirchenausstattung des Barock
12.15–12.30 Uhr Diskussion
12.30 Uhr Mittagessen im Liborianum
Sektion II: Frömmigkeitspraktiken
14.00–14.30 Uhr Carolin Pecho M.A. (Paderborn): Konfessionelle Neuverortung. Die Paderborner Roms-Wallfahrt auf Bildern und Karten im 17. Jahrhundert
14.30–14.45 Uhr Diskussion
14:45–15.15 Uhr Dr. Damien Tricoire (Halle): Vergemeinschaftung, göttliche Liebe und bayerische Landespolitik. Die Bürgersodalität Maria vom Sieg in Ingolstadt
15.15–15.30 Uhr Diskussion
15.30–16.00 Uhr Kaffeepause mit Kuchen im Speisesaal
Sektion III: Theater – Musik – Lied
16.00–16.30 Uhr Prof. Dr. Franz Körndle (Augsburg): Die Jesuiten und die Kirchenmusik nach dem Konzil von Trient
16.30–16.45 Uhr Diskussion
16.45–17.30 Uhr Prof. Dr. Meyer zu Schlochtern (Paderborn): Buchvorstellung 400 Jahre Academia Theodoriana
17.45–18.30 Uhr Finissage Ausstellung „Zur Ehre der Ältäre“ Diözesanmuseum Paderborn mit einer Führung von Prof. Dr. Christoph Stiegemann.
19.00 Uhr Abendessen
20.00 Uhr Öffentlicher Abendvortrag: Prof. Dr. Lothar van Laak (Paderborn): Boten des Glaubens. Lieder als Medienkunstwerke bei Friedrich von Spee.
anschließend Empfang im Kapuzinerkeller (Liborianum)
Sa 14. März Sektion IV: Buchkultur
09:00–09.30 Uhr Reinhard Feldmann (Münster): Theologie – Pharmazie – Schauspiel. Die vielschichtigen Facetten der Jesuitenbibliothek Münster (1588–1773)
09.30–09.45 Uhr Diskussion
09.45–10.15 Uhr Prof. Dr. Hermann-Josef Schmalor (Paderborn): Zur Geschichte der Paderborner Jesuitenbibliothek
10.15–10.30 Uhr Diskussion
10.30–11:00 Uhr Kaffeepause
11.00–11.30 Uhr Dr. Maria Kohle (Dortmund): Jesuitische Lied- und Gesangbuchpolitik zur Festigung des Glaubens und zur Gestaltung von Frömmigkeit im Hochstift Paderborn
11.30–11.45 Uhr Diskussion
11.45–12.15 Uhr Javier Francisco Vallejo (Berlin): Die spanisch-amerikanische Jesuitenuniversität als gesellschaftlicher Hub. Eine Fallstudie aus globalgeschichtlicher Perspektive
12.15–12.30 Uhr Diskussion
12.30 Uhr Mittagessen
14.00–14.30 Uhr Abschlussplenum
14.30–15.30 Uhr Vorstellung aktueller Forschungsarbeiten
16.00 Uhr Prof. Dr. Josef Meyer zu Schlochtern (Paderborn): Führung durch das ehemalige Jesuitenkolleg (heute Theologische Fakultät) und die ehemalige Jesuitenkirche (heute Marktkirche) Paderborn
18.00 Uhr Mitgliederversammlung der Jesuitica e.V.
20:00 Uhr Abendessen im „Paderborner Brauhaus“
   
So, 15. März  
08.00 Uhr Heilige Messe in der Kapuzinerkirche
10.00 Uhr Abfahrt nach Büren
11.00 Uhr Prof. Dr. Christoph Stiegemann (Paderborn) / Karin Wermert M.A. (Paderborn): Führung durch Kolleg und Kirche in Büren
13.00 Uhr Gelegenheit zu einem Mittagessen
  Heimreise

 

 

 

Internationale Fachkonferenz Bauten – Rituale – Aufführungen: Medieninnovationen im Nordeuropa des 17. Jahrhunderts
Plakat Konferenz Bauten und Aufführungen

 

Tagungsprogramm

Einen ausführlichen Tagungsbericht finden Sie auf H-Soz-Kult.

 

1. Sektion – Visualiserung und Theater

3. DezemberVortrag
14:00–14:20 UhrBrita Rang (Frankfurt a. M.)
Herrschaft im Umbau – Prinzenerziehung in der frühmodernen holländischen Bürgergesellschaft

14:25–14:45 UhrRalph Dekoninck (Louvain-la-Neuve)
Images of spectacles and spectacularization of images in the Southern Netherlands

14:45–15:05 UhrDiskussion

15:15–15:35 UhrBart Ramakers (Groningen)
Triumph and Tragedy: Communal Self-Assertion in Netherlandish Theatre (Late 16th to Early 17th Century) / Triumph und Tragödie: Kommunale Selbstbehauptung im niederländischen Theater (spätes 16. bis frühes 17. Jahrhundert)

15:40–16:00 UhrSabine Schmitz (Paderborn)
Im Widerstreit von barockem Raumregime und sozialer Ordnungsmacht: Das französischsprachige Theater der Habsburgischen Niederlande im 17. Jahrhundert

16:00–16:15 UhrPause

16:15–17:00 UhrForumsdiskussion Visualisierung und Theater
Moderation: Nils Büttner (Stuttgart)

 

Abendvortrag

3. DezemberVortrag
19:00-19:45 Uhr Dietrich Erben (München)
Ausblick auf die ‚Barockisierung’ der Gegenwart

Die bildende Kunst und die Architektur des Barock gehören seit der ersten Entdeckung des Neobarock im späten 19. Jahrhundert zu den Berufungsinstanzen zeitgenössischer Kunstproduktion. Der Vortrag skizziert dies für die Architektur der Postmoderne und der Gegenwart, indem er zwei Architekturensemble einander gegenüberstellt – die Piazza d’Italia in New Orleans (1977-78) als Remake der Fontana di Trevi in Rom und die Berliner Shoppingmall „das Schloss“ (2003-06), die erklärtermaßen als eine Wiederbelebung des barocken Gesamtkunstwerks in Szene gesetzt ist. Ziel des Vortrags ist es, beispielhaft Aneignungsformen und Aneignungsinteressen der gegenwärtigen Barockrezeption zu ermitteln. Der Titel verweist im Sinne der These des Vortrags auf den virtuellen Gehalt solcher neobarocker Räume, wobei die Virtualität vorzugsweise in den Dienst historistischer Erinnerungskultur und neoliberaler Konsumstrategien gestellt ist.

19:45-20:30 UhrForumsdiskussion Barock heute
Moderation: Gisela Engel (Frankfurt a. M.)

 

2. Sektion – Architektur

4. DezemberVortrag
09:00–09:30 UhrGespräch Perspektiven für eine weitere Zusammenarbeit

09:30–09:50 UhrSimon Paulus (Braunschweig)
"Jüdische Sehenswürdigkeiten" – Architektonische Reiseimpressionen des 17. Jahrhunderts zwischen Amsterdam und Hamburg

09:55–10:15 UhrUlrich Knufinke (Braunschweig)
Von hier und dort – Quellen und Wandlungen synagogaler Architektur um 1700 in Aschkenas

10:15–10:35 UhrDiskussion

10:45–11:05 UhrJohannes Süßmann (Paderborn)
Kirchenbau und Gemeinschaftsbildung in Paderborn nach dem Dreißigjährigen Krieg

11:10–11:30 UhrMeinrad von Engelberg (Darmstadt)
Bild als barockes Medium

11:30–11:45 UhrPause

11:45–12:30Forumsdiskussion Architektur
Moderation: Dietrich Erben (München)

 

3. Sektion – Rituale

4. DezemberVortrag
14:30–14:50 UhrKrista Kodres (Tallinn)
Simulatio majestatis: The Visual and the Performative in the Oath Taking Ceremonies in Swedish Oversea's Provinces in 1687-1690

14:55–15:15 UhrKarin Friedrich (Aberdeen)
Noble power brokerage and political ritual in the Polish-Lithuanian Commonwealth, ca. 1600-1700: the Example of the Radziwill family

15:15–15:35 UhrDiskussion

15:45–16:05 UhrDavid Parry (York)
Refurnishing the Church of England in the 1620s and 1630s: the Return of the Arts to the Church

16:10–16:30 UhrMarkus Kleine (Glasmalerei Peters, Paderborn)
Barocke Glasmalerei: Die Praxis des Restaurators

16:35–16:55 UhrChristoph Ehland (Paderborn)
The Panegyric Search for a New Nation: London’s Public Rituals and the Construction of Community under the Stuarts

16:55–17:10 UhrPause

17:10–17:55 UhrForumsdiskussion Rituale
Moderation: Peter Gillgren (Stockholm)

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Bitte melden Sie sich bei Interesse bei Sabine Schmitz oder Christoph Ehland.

http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-4819

Ringvorlesung Barock im Norden? WS 2011/12

Im Wintersemester 2011/12 bietet sich Studierenden der Universität Paderborn wie auch Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Paderborn die Möglichkeit, eine Ringvorlesung zum Thema „Barock im Norden?“ zu besuchen. Veranstalter ist der Forschungsverbund „Barock im Norden“, dem die Universitätsprofessoren Prof. Dr. Christoph Ehland (Institut für Anglistik und Amerikanistik), Prof. Dr. Sabine Schmitz (Institut für Romanistik) und Prof. Dr. Johannes Süßmann (Historisches Institut) angehören.

Ihr Forschungsinteresse gilt der Barock-Rezeption nördlich der Alpen, wobei das Hauptaugenmerk auf Erscheinungen wie dem „flämischen Barock“, dem „englischen Barock“ und dem Paderborner „Fürstenberger Barock“ liegt. Diese Ausprägungen des Barocks werden nicht vor der Folie von ‚klassischen’ barock geprägten Kulturräumen wie Italien und Spanien betrachtet werden, in denen der Barockstil zur Beförderung des gegenreformatorisch-absolutistischen Machtanspruchs diente. Es geht vielmehr darum, den „Barock im Norden“ als Ergebnis eigenständiger Rezeption und Aneignung anzusehen.

Die einzelnen Beiträge der Ringvorlesung beschäftigen sich demnach mit Fallbeispielen, an denen die kulturhistorischen Rahmenbedingungen und die kulturspezifischen Motivationen der Barock-Rezeption in Norddeutschland, den Niederlanden, Frankreich und England wie auch die Wirk- und Produktionsbedingungen barocker Gestaltungsstrategien im öffentlichen Raum eingehender betrachtet werden. Mit einem Blick auf den Städtebau, die politischen Rituale und das Theater dieser Kulturregionen soll verdeutlicht werden, inwiefern „Barock im Norden“ als mediale Praxis Identitätsangebote für die Öffentlichkeit schuf. In diesem Zusammenhang wird insbesondere nach den stilistischen, funktionellen und identitären Charakteristika dieser spezifischen Auseinandersetzung zu fragen sein.

Vorlesungsprogramm:

  • 23.11.2011
    Christoph Ehland, Sabine Schmitz, Johannes Süßmann (Paderborn): Barock im Norden – eine Einführung

  • 30.11.2011
    Robert Harbison (London): Is there an English Baroque? Der Termin muss leider entfallen!

  • 07.12.2011
    Norbert Lennartz (Vechta): Auf Niobes Spuren: barocke Körper-Fontänen in Literatur und Kunst

  • 11.01.2012
    Meinrad v. Engelberg (Darmstadt) / Holger Kempkens (Münster): Fürstenberger/Paderborner/Westfälischer Barock? Versuch einer Positionsbestimmung

  • 18.01.2012
    Dietrich Erben (München): Barocke Konfrontationen. Stilpolitik und Politikstil unter Ludwig XIV.

  • 25.01.2012
    Nils Büttner (Stuttgart): "vivum Europæ miraculum": Rubens und die Malerei der habsburgischen Niederlande als europäisches Phänomen

  • 01.02.2012
    Bart Ramakers (Groningen): The Cardinal Infante Ferdinand's Triumph in Antwerp (1635) and the Vernacular Dramatic Tradition

Vorlesungsort:

Die Aula des Gymnasiums St. Michael
Michaelstr. 17
33098 Paderborn
Vorlesungszeit: jeweils 18:00 Uhr

Die Universität der Informationsgesellschaft