Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
www.atomium.be - SABAM 2011 - Alexandre Laurent (AERIAL) - VISITFLANDERS Bildinformationen anzeigen
WBT-J.P. Remy Bildinformationen anzeigen
Tomas Kubes - VISITFLANDERS Bildinformationen anzeigen
www.milo.profi.be - VISITFLANDERS Bildinformationen anzeigen
WBT-J.P. Remy Bildinformationen anzeigen
WBT- A.Brancart Bildinformationen anzeigen
RSI Malmedy - eastbelgium.com Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

www.atomium.be - SABAM 2011 - Alexandre Laurent (AERIAL) - VISITFLANDERS

WBT-J.P. Remy

Tomas Kubes - VISITFLANDERS

www.milo.profi.be - VISITFLANDERS

WBT-J.P. Remy

WBT- A.Brancart

RSI Malmedy - eastbelgium.com

Vierter Workshop des Arbeitskreises Historische Belgienforschung im deutschsprachigen Raum

04.11.2016-05.11.2016, Paderborn, Universität Paderborn, Warburger Straße 100, 33098 Paderborn, Raum Q 5.245

(in Kooperation mit dem Belgienzentrum (BELZ) der Universität Paderborn und der ViFa (Virtuellen Fachbibliothek) Benelux)

Als im März 2016 die Terroranschläge von Brüssel die Menschen rund um den Globus erschütterten, rückten Belgien und seine Hauptstadt einmal mehr in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Die Terroristen hatten, wie es in den Medien hieß, wahlweise Brüssel, Belgien oder Europa "mitten ins Herz" getroffen. Der blutige Anschlag galt dem Machtzentrum der Europäischen Union und der Vielfalt an Lebensentwürfen, die sich in Brüssel tagtäglich erleben lässt. Bei der Analyse der Ursachen, wie es zu dem verhängnisvollen Terrorakt kommen konnte, gerieten bald auch spezifisch belgische Entwicklungen und Probleme in den Blick. Hatten die besondere politische Situation des Landes, die ungelösten innenpolitischen Probleme, seine Sozial-, Einwanderungs- und Integrationspolitik mit den Attentaten zu tun? Manche vorschnellen Urteile über das Land, vor allem die von jenseits der Landesgrenzen, verrieten, dass die Kenntnisse über unser Nachbarland, über seine jüngere Vergangenheit und seine ältere Geschichte, nach wie vor erstaunlich gering sind.

Der 2012 gegründete Arbeitskreis Historische Belgienforschung will mit seinem nunmehr vierten Workshop dazu beitragen, das Wissen über Belgien und seine komplexe Geschichte zu vertiefen. Der Workshop findet in Kooperation mit dem dort an der Fakultät Kulturwissenschaften der Universität Paderborn neu gegründeten Belgienzentrum (BELZ) sowie der ViFa (Virtuellen Fachbibliothek) Benelux statt. Wir danken für die freundliche Unterstützung der Fakultät Kulturwissenschaften der Universität Paderborn und der Universitätsgesellschaft Paderborn. Wir bitten um verbindliche Anmeldung an shk.faessler(at)googlemail(dot)com

 

Das gesamte Tagungsprogramm finden Sie unter folgendem Link.

 

 

Vielfalt macht stark!
Diversiteit maakt sterk!
La force de la différence!

Die Universität der Informationsgesellschaft