Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner. Show image information
Treppenaufgang Silogebäude Foto: S. Henning Show image information
Schloss Corvey, karolingische Wandmalereifragmente Foto: R. Wakup. Show image information
Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner. Show image information
Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner. Show image information

Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner.

Treppenaufgang Silogebäude Foto: S. Henning

Schloss Corvey, karolingische Wandmalereifragmente Foto: R. Wakup.

Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner.

Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner.

Bewerbung

EIGNUNGSPRÜFUNG

Der Zugang zu den Lehramtstudiengängen (Bachelor of Education) mit dem Fach Kunst bzw. zum Studiengang Kunst und Kunstvermittlung (Bachelor of Arts) wird durch das Ablegen einer Eignungsprüfung ermöglicht. Diese ist durch die Ordnung zur Festellung der künstlerischen Eignung in den Bachelorstudiengängen Lehramt an Grundschulen mit dem Unterrichtsfach Kunst, Lehramt an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen mit dem Unterrichtsfach Kunst, Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen mit dem Unterrichtsfach Kunst, Lehramt an Berufskollegs mit dem Unterrichtsfach Kunst, Lehramt für sonderpädagogische Förderung mit dem Unterrichtsfach Kunst, Zwei-Fach-Bachelorstudiengang mit dem Anteilsfach Kunst und Kunstvermittlung an der Universität Paderborn vom 05. Mai 2017 geregelt.
Grundlage der Eignungsprüfung ist eine Mappe mit  eigenen künstlerischen Arbeiten.  Der durch die Eignungsprüfung zu erbringende Nachweis der studiengangsbezogenen Grundkenntnisse und -kompetenzen ist Voraussetzung für die Einschreibung.

Verbesserung der Durchschnittsnote durch Bestehen der Eignungsprüfung

Bewerberinnen und Bewerber, die sich für einen Studienplatz in den Bachelorstudiengängen Lehramt an Grundschulen mit dem Fach Kunst, Lehramt an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen mit dem Fach Kunst oder Lehramt für sonderpädagogische Förderung mit dem Fach Kunst bewerben und die besondere studiengangbezogene Eignung für das Fach Kunst nachgewiesen haben, erhalten im Rahmen der Bewerbung für das weitere gewählte Fach - für den Fall, dass dieses Fach einer Zulassungsbeschränkung unterliegt - eine Verbesserung der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung um den Wert von 1,0, höchstens jedoch auf die Durchschnittsnote 1,0.
Weitere Informationen zu dieser Regelung finden Sie hier.

Anrechnung von Leistungen anderer Hochschulen und Akademien für das Verfahren zur Feststellung der besonderen Eignung

Eine Eignungsprüfung, die an einer vergleichbaren anderen staatlich anerkannten Hochschule oder künstlerischen Akademie für das Fach Kunst auf Lehramt erfolgreich bestanden wurde, berechtigt zu einer Prüfung der erbrachten Leistung durch eine der hauptamtlich Lehrenden sowie eine wissenschaftliche Mitarbeiterin oder einen wissenschaftlichen Mitarbeiter. Voraussetzung ist, dass die bestandene Eignungsprüfung nicht länger als 2 Jahre zurückliegt. Die Prüfung sollte möglichst während der  regulären Eignungsprüfungsverfahren erfolgen, kann in Ausnahmefällen jedoch auch an einem anderen Termin innerhalb der Vorlesungszeit stattfinden.

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR EIGNUNGSPRÜFUNG

Um an der Eignungsprüfung teilnehmen zu können, ist die Stellung eines schriftlichen Antrags erforderlich. Der Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung ist unabhängig vom üblichen Einschreibungsverfahren. Bitte beachten Sie, dass der Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung zusammen mit der Mappe im Kunstsilo abgegeben wird. Das aktuelle Antragsformular finden Sie ab Anfang Dezember bzw. Mitte April hier.

MAPPE

Anhand der Arbeiten in Ihrer Mappe möchten wir Ihren individuellen Blick erkennen, der sich in eigenen gestalterischen und künstlerischen Zugängen zeigt. Es ist nicht notwendig, sich auf ein übergreifendes Thema zu beschränken. Anhand selbst gewählter Motive, Inhalte, Formen und Projekte können auf diese Weise künstlerische und ästhetische Prozesse sichtbar werden. Die Eigenständigkeit und Intensität der Wahrnehmung und Gestaltung ist bei eingereichten Arbeiten, die aus dem vielfach zeitlich begrenzten schulischen Kunstunterricht und den dort vorgegebenen Themenstellungen resultieren, häufig noch nicht erkennbar. Daher ist es empfehlenswert, über die schulischen Arbeiten hinaus, vor allem auch solche Werke auszuwählen, die die individuellen Potenziale, Erfahrungen und Perspektiven transparent machen. Die Wahl geeigneter und adäquater Präsentationsstrategien bildet neben einer sorgsamen Auswahl von Arbeiten ein weiteres wichtiges Kriterium für ein Bestehen der Eignungsprüfung.

 

Bachelor of Education

Die Mappe für die Eignungsprüfung der Bachelorstudiengänge der Lehrämter an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen, Gymnasien/Gesamtschulen sowie Berufskollegs mit dem Unterrichtsfach Kunst umfasst folgende verbindliche Inhalte:

  1. eine Versicherung, dass die vorgelegten Arbeitsproben von Ihnen selbst gefertigt worden sind,
  2. einen tabellarischer Lebenslauf,
  3. eine Erklärung darüber, ob Sie bereits an einem Verfahren zur Feststellung der besonderen künstlerischen Eignung teilgenommen haben oder zum aktuellen Zeitpunkt teilnehmen,
  4. mindestens 20 und höchstens 30 eigene künstlerische bzw. gestalterische Arbeitsproben  im Original (Ausnahmen s. u.) in verschiedenen künstlerischen Medien und Techniken. Es ist nicht erforderlich, dass alle Techniken/ Bereiche vertreten sind, wichtig ist jedoch, dass mindestens vier der nachfolgend genannten Bereiche durch Ihre Arbeiten abgedeckt werden:
    • Zeichnung (auch Skizzenbücher)
    • Malerei (Leinwände ggfs. abspannen oder fotografisch dokumentieren)
    • Skulptur und Installation (fotografische Dokumentation)
    • Fotografie
    • Digitale Bildbearbeitung
    • Druckgrafik
    • Performance (fotografische Dokumentation)
    Bitte versehen Sie Ihre künstlerischen bzw. gestalterischen Arbeitsproben mit einer Werklegende: (Name, Titel [falls vorhanden, ansonsten ohne Titel], Technik, Maße, Jahr).

Die Mappe für die Eignungsprüfung der Bachelorstudiengänge des Lehramtes an Grundschulen und des Lehramtes für sonderpädagogische Förderung mit dem Unterrichtsfach Kunst umfasst folgende verbindliche Inhalte:

  1. eine Versicherung, dass die vorgelegten Arbeitsproben von Ihnen selbst gefertigt worden sind,
  2. einen tabellarischen Lebenslauf,
  3. eine Erklärung darüber, ob Sie bereits an einem Verfahren zur Feststellung der besonderen künstlerischen Eignung teilgenommen haben oder zum aktuellen Zeitpunkt teilnehmen,
  4. mindestens 18 und höchstens 25 eigene künstlerische bzw. gestalterische Arbeitsproben im Original (Ausnahmen s. u.) in den folgenden Bereichen:
    • Zeichnung (auch Skizzenbücher)
    • Malerei (Leinwände ggfs. abspannen oder fotografisch dokumentieren)
    • Skulptur und Installation (fotografische Dokumentation)
    Diese drei Bereiche sind verpflichtend abzudecken. Bitte versehen Sie Ihre künstlerischen bzw. gestalterischen Arbeitsproben mit einer Werklegende: (Name, Titel [falls vorhanden, ansonsten ohne Titel], Technik, Maße, Jahr).


Formale Vorgaben

  • Maximale Mappengröße: DIN A 0, maximales Gewicht 10kg
  • Bitte beschriften Sie Ihre Mappe auf der Außenseite mit folgenden Angaben (mind. Schriftgröße 18):
    • Name
    • Anschrift (Straße/Nr., PLZ/Wohnort/Bundesland)
    • Telefonnummer u. E-Mail-Adresse
    • angestrebter Studiengang (LGG, LHRSG, LBK, LSP oder LGS)
  • Bitte kleben Sie keine künstlerischen Arbeiten außen an die Mappe.

Der Eignungstest ist bestanden, wenn die Prüfungskommission nach Bewertung der Arbeiten zu der Gesamtbeurteilung gelangt, dass die Bewerberin bzw. der Bewerber über die erforderlichen Voraussetzungen verfügt, um den spezifischen Anforderungen der Bachelorstudiengänge Lehramt an Grundschulen, Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen, Gymnasien und Gesamtschulen bzw. Berufskolleg mit dem Unterrichtsfach Kunst und Lehramt für sonderpädagogische Förderung mit dem Unterrichtsfach Kunst gerecht zu werden. Bei der Bewertung wird auf die jeweils besonderen Anforderungen der verschiedenen Lehrämter Rücksicht genommen.

 

Bachelor of Arts

Die Mappe für eine Bewerbung zum Studiengang "Kunst und Kunstvermittlung" umfasst neben eigenen künstlerischen Arbeiten auch ein Portfolio über einen Museums- oder Ausstellungsbesuch sowie eine schriftliche Ausarbeitung zu einem vorgegebenen Installation Shot (s. u.). Mit der Mappe wird sowohl die künstlerische Begabung als auch die Befähigung, sich mit Vermittlungsfragen auseinanderzusetzen, überprüft.  Wünschenswert sind außerdem kunsttheoretische und kunstwissenschaftliche Kompetenzen.
Die Mappe, die dem Nachweis der studiengangsbezogenen Grundkenntnisse und -kompetenzen dient, enthält folgende verbindliche Inhalte:

  1. eine Versicherung, dass die vorgelegten künstlerischen und schriftlichen Arbeitsproben von Ihnen selbst gefertigt bzw. verfasst worden sind,
  2. einen tabellarischen Lebenslauf,
  3. eine Erklärung darüber, ob Sie bereits an einem Verfahren zur Feststellung der besonderen künstlerischen Eignung teilgenommen haben oder zum aktuellen Zeitpunkt teilnehmen,
  4. Fünf künstlerische bzw. gestalterische Arbeiten des Studienbewerbers/der Studienbewerberin im Original (Ausnahme: Skulptur/Installation, Arbeiten der neuen Medien und größere Arbeiten dürfen als Reproduktion eingereicht werden) wahlweise aus den Bereichen
    • Fotografie
    • neue Medien
    • ZeichnungMalerei
    • Skulptur/Installation.
    Es müssen nicht alle Techniken/Bereiche vertreten sein; Schwerpunktsetzungen sind möglich. Bitte versehen Sie Ihre künstlerischen bzw. gestalterischen Arbeitsproben mit einer Werklegende: (Name, Titel [falls vorhanden, ansonsten ohne Titel], Technik, Maße, Jahr).
  5. ein Portfolio (4-6 Seiten) zum Besuch eines Museums, einer Kunstausstellung (Einzel- oder Gruppenausstellung) oder eines Ateliers aus dem Kunstfeld. Dieses kann eine Beschreibung/Auseinandersetzung mit
    • der kuratorischen Praxis (Raum, Hängung, Position von Kunstwerken)
    • Katalogen, Texten und Begleitmaterialien,
    • der Museumspädagogik/den Vermittlungsangeboten (Führungen, Workshops, Aktionen usw.)
    beinhalten.
    Eine abschließende kritische Stellungnahme muss enthalten sein. Eine Mappe ohne das Portfolio wird nicht angenommen.
  6. eine schriftliche Ausarbeitung (bis zu 3 Seiten) zu einem vorgegebenen Installation Shot (Ausstellungsfoto). Die Ausarbeitung muss eine Bildbeschreibung, eine Recherche und eine Interpretation des Installation Shots enthalten. Eine Mappe ohne die schriftliche Ausarbeitung wird nicht angenommen. Den Installation Shot für das laufende Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

 
Formale Vorgaben

  • Maximale Mappengröße: DIN A 0, maximales Gewicht 10 kg.
  • Bitte versehen Sie Ihre Mappe auf der Außenseite mit folgenden Angaben (mind. Schriftgröße 18):
    • Name
    • Anschrift (Straße/Nr., PLZ/Wohnort/Bundesland)
    • Telefonnummer u. E-Mail-Adresse
    • angestrebter Studiengang (KuKuV)
  • Bitte kleben Sie keine künstlerischen Arbeiten außen an die Mappe.

Der Eignungstest ist bestanden, wenn die Prüfungskommission nach Bewertung der Arbeiten zu der Gesamtbeurteilung gelangt, dass die Bewerberin bzw. der Bewerber über die erforderlichen Voraussetzungen verfügt, um den spezifischen Anforderungen des Bachelorstudiengangs "Kunst und Kunstvermittlung" gerecht zu werden.

 

 

MAPPENBERATUNG

Für alle Interessierten, die sich für ein Lehramtsstudium mit dem Unterrichtsfach Kunst (G, HRG, Gy/Ge, BK) oder für das Fach Kunst und Kunstvermittlung an der Universität interessieren, bieten wir ein Mappenforum an. Nach einer kurzen Vorstellung der Lehrenden, die Einblicke in künstlerische, gestalterische und wissenschaftliche Schwerpunkte in unserem Fach geben und über die Anforderungen bezüglich der Eignungsmappe informieren, besteht zu diesem Termin die Möglichkeit, über individuelle Mappen, d.h. eigene künstlerische Praktiken und gestalterische Ansätze zu diskutieren. Gemeinsam mit den Dozentinnen und Dozenten wird überlegt, wo Ihre Stärken und Ihre Interessen liegen, welche Ansätze sichtbar werden, wie diese vertieft, weiterentwickelt und präsentiert werden können. Erfahrungen von der Fachschaft Kunst sowie von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Faches ergänzen die Beratungen.

Termin:            Montag, 20.11.2017
Uhrzeit:           18.00 Uhr
Ort/Raum:       Kunstsilo, Raum S 2.106

MAPPENABGABE für eine Bewerbung zum SS 2018

07. bis 08. Dezember 2017 im Kunstsilo, Raum S 2.103 (9-11 und 13-15 Uhr).

PRÜFUNGSKOMMISSION

Der Prüfungsausschuss bestellt die Mitglieder der Prüfungskommission bzw. Prüfungskommissionen zur Durchführung des Eignungsfeststellungsverfahrens. Der Prüfungskommission bzw. den Prüfungskommissionen gehört jeweils mindestens ein Mitglied aus der Gruppe der Hochschullehrenden, ein Mitglied aus der Gruppe der akademischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie ein Mitglied aus der Gruppe der Studierenden mit beratender Funktion an.
Die Entscheidung der Kommission wird Ihnen unmittelbar nach Beendigung des Feststellungsverfahrens schriftlich mitgeteilt.

The University for the Information Society