Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner. Bildinformationen anzeigen
Treppenaufgang Silogebäude Foto: S. Henning Bildinformationen anzeigen
Schloss Corvey, karolingische Wandmalereifragmente Foto: R. Wakup. Bildinformationen anzeigen
Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner. Bildinformationen anzeigen
Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner. Bildinformationen anzeigen

Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner.

Treppenaufgang Silogebäude Foto: S. Henning

Schloss Corvey, karolingische Wandmalereifragmente Foto: R. Wakup.

Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner.

Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner.

|

Das Touchdown Ausstellungsteam zu Gast in der Ringvorlesung "irgendwie anders denken"

In der von den Fächern Kunst, Sonderpädagogik und Evangelische Theologie konzipierten Ringvorlesung


„irgendwie anders denken. Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf beHinderung“


wird am Mittwoch, den 18.01.2017, von 11-13 Uhr, im Hörsaal O2 das Ausstellungsteam der Bundeskunsthalle Bonn zu Gast sein:

Dr. Katja de Bragança (Humangenetikerin und Kuratorin der Ausstellung), Anne Leichtfuß (Mitarbeiterin bei TOUCHDOWN 21), Birgit Tellmann (Fachliche Leitung der Bundeskunsthalle Bonn für das Rahmenprogramm Inklusion)


Bericht über die Genese einer Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn:

TOUCHDOWN - Eine Ausstellung mit und über Menschen mit Down Syndrom


Hierzu sind Sie herzlich eingeladen.

Die Ausstellung mit und über Menschen mit Down Syndrom begibt sich – als erste ihrer Art – auf eine kulturhistorische und experimentelle Spurensuche in die Vergangenheit und Gegenwart. Sie erzählt zum ersten Mal die Geschichte des Down-Syndroms und berichtet gleichzeitig von einer komplexen Beziehungsgehschichte. Sie beschreibt, wie Menschen lebten, leben und leben möchten – Menschen mit und ohne Down-Syndrom.

Menschen mit Trisomie 21 sind die besten Fach-Leute für das Down-Syndrom. (Julia Bertmann)

Aktiv von Menschen mit Down-Syndrom mit erarbeitet und vermittelt – als Experten in eigener Sache –, umfasst sie wissenschaftliche und künstlerische Exponate aus Archäologie, Zeitgeschichte, Medizin, Genetik, Film und bildender Kunst. In ihrer inhaltlichen Tiefe und lebendigen Vielstimmigkeit will die Ausstellung – statt fertiger Antworten – vor allem einen Beitrag zu einer nachhaltig klügeren Debatte um gesellschaftliche Vielfalt und Teilhabe leisten.

Neben historischen und wissenschaftlichen Exponaten aus Archiven, Gedenkstätten, Museen und universitären Forschungsprojekten aus Deutschland, Österreich und Großbritannien sind Arbeiten folgender Künstler mit und ohne Down-Syndrom zu sehen:

Autoren des Magazins Ohrenkuss, Mathias Bothor (Fotograf), Zora Schemm, Jonas Sippel und Sebastian Urbanski (Atelier / Theater RambaZamba in Berlin), Susanne Kümpel und Nico Randel (KUNSTHAUS KAT18 in Köln), Markus Keuler (Künstler), Jeanne-Marie Mohn und Elizabeth Coleman-Link (Raw Art Foundation in Frankfurt am Main), Britt Schilling (Fotografin), Judith Scott (Collection de l'art brut, Lausanne), Christa Sauer und Birgit Ziegert (Atelier Goldstein in Frankfurt am Main), Samuel Cariaux, Luc Eyen, Patrick Hanocq und Pascal Tassini (Atelier Créahm, Liège, Belgien), Rita Arimont, Richard Bawin, Marie Bodson, Erik Derkenne, Pascal Leyder (La „S“ – Grand Atelier, Vielsalm, Belgien) u.v.a.

Menschen mit und ohne Down-Syndrom haben diese Ausstellung gemeinsam erarbeitet. Menschen mit Down-Syndrom werden als Fachleute in eigener Sache befragt. Sie sind hier erstmals nicht bloße Empfänger von Bildung und Förderung, sondern nehmen selbst eine Wissen vermittelnde Rolle ein. Diese gemeinschaftliche Zielsetzung bedurfte einer umfangreichen Vorbereitung und Schulung von Menschen mit und ohne Down-Syndrom, die in sogenannten Tandemführungen dreimal wöchentlich durch die Ausstellung führen. Das neue Wege beschreitende Vermittlungskonzept der Ausstellung – eine Kooperation der Bundeskunsthalle mit dem Forschungsprojekt TOUCHDOWN 21 – wird von der Aktion Mensch e.V. unterstützt.

Ist so schwierige Wort ist für mich: partizipativ. Aber ich kann erklären, was partizipativ bedeutet: Menschen mit Down-Syndrom sind dabei. Im Team. Um selbst jede Entscheidung zu treffen. (Verena Günnel)

 

Bildnachweis: Vincent Burmeister, „Die Unsichtbaren - Spurensuche in der Vergangenheit“, 2016, ©  Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

 

 

Die Universität der Informationsgesellschaft