Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner. Bildinformationen anzeigen
Treppenaufgang Silogebäude Foto: S. Henning Bildinformationen anzeigen
Schloss Corvey, karolingische Wandmalereifragmente Foto: R. Wakup. Bildinformationen anzeigen
Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner. Bildinformationen anzeigen
Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner. Bildinformationen anzeigen

Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner.

Treppenaufgang Silogebäude Foto: S. Henning

Schloss Corvey, karolingische Wandmalereifragmente Foto: R. Wakup.

Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner.

Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Foto Lisa Kuntze-Fechner.

Ariane Schmidt

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen
 Ariane Schmidt

Institut für Kunst / Musik / Textil > Kunst > Mittlere und Neuere Kunstgeschichte

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon:
+49 5251 60-3571
Büro:
S1.108 (Karte)
Sprechzeiten:

nach Vereinbarung per E-Mail.

Fachstudienberatung:

während der Vorlesungszeit:
dienstags, 14-15 Uhr

Web:
Besucher:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Postanschrift:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

I. Forschungsschwerpunkte und -interessen

Kunst des hohen und späten Mittelalters in Frankreich

Glasmalerei und illuminierte Handschriften des Spätmittelalters am Oberrhein

Prozesse der Visualisierung und digitalen Aufbereitung kunsthistorischen Wissens

II. Die Historisches Paderborn-App (HiP-App)

Die ‚Historische Paderborn’-App (HiP-App). Interfakultäres Lehr- und Forschungsprojekt zur agilen Softwareentwicklung und mobilen multimodalen Vermittlung vormoderner Artefakte

Die ‚Historisches Paderborn'-App (HiP-App) ist ein interdisziplinäres und interfakultäres Lehr- und Forschungsprojekt im Bereich der Digital Humanities, das Methoden der verschiedenen Disziplinen produktiv zusammenwirken lässt.

Die Projektgruppe wurde mit dem Forschungspreis der Universität Paderborn 2015 ausgezeichnet und besteht aus folgenden Mittelbau-Vertreter_innen: Dr. Markus Greulich (Ältere deutsche Sprache und Literatur), Dr. des. Nicola Karthaus (Mittelalterliche Geschichte), Dr. Simon Oberthür (Informatik), Ariane Schmidt M.A. (Mittlere und Neuere Kunstgeschichte), Björn Senft M.Sc. (Informatik), Kristina Stog M.A. (Germanistische und Allgemeine Sprachwissenschaft) und Jun.-Prof. Dr. Nicole M. Wilk (Germanistische Sprachwissenschaft).

Ziel des Projektes ist die gemeinsame Entwicklung einer Anwendung für mobile Endgeräte, die auf ansprechende Weise detaillierte und fachlich sinnvoll aufbereitete Materialien zur selbstständigen historischen Erkundung der Stadt Paderborn anbietet. Konzipiert werden derzeit drei verschiedene Stadtrundgänge zum hl. Liborius, zu Karl dem Großen und zu Bischof Meinwerk von Paderborn – drei für die Entwicklung Paderborns zentralen historischen Persönlichkeiten des frühen Mittelalters. Ein weiterer Stadtrundgang thematisiert die historischen Orts- und Straßennamen in Paderborn.

Die HiP-App ist kein Stadtführer 2.0 und auch kein weiterer Wikipedia-Eintrag. Sie ist mehr als bloße Informationslieferung: Die Kombination von Artefakten und Sprechertexten, Fotos, Skizzen und Legenden, Rekonstruktionen und interaktiven Angeboten führt zu innovativen und anregenden Medienformaten. Auch können sich die Nutzer_innen weiterführende Informationen und Referenzobjekte anzeigen lassen. Die Benutzeroberfläche der App wird u. a. durch aktuellste Präsentationsformen historischer Artefakte im Bereich der Augmented Reality, d. h. der virtuell erweiterten Realität, gestaltet. So wird die Neugier der Nutzer_innen geweckt, die Wahrnehmung des urbanen Umfelds verändert und zur eigenen Auseinandersetzung mit der Stadtgeschichte und dem Kulturraum angeregt.

Die HiP-App ist Lehr- und Forschungsgegenstand zugleich und zeichnet sich durch ihren evolutiven Charakter und ihre enge Verzahnung von Forschung und Lehre aus. Im Fokus des interdisziplinären Projektes stehen neben der Aufbereitung wissenschaftlicher Inhalte auch Aspekte des forschenden Lernens und der Medienkompetenz. Zentrales gemeinsames Forschungsinteresse der Kulturwissenschaften und der Informatik ist es, in diesem Projekt Methoden, Prozesse und Analysen im Bereich der Digital Humanities zu entwickeln. Forschungsgegenstand und -grundlage hierfür bilden Genese, Entwicklung, Betrieb und Pflege der HiP-App, aber auch die kritische Reflexion der Kopplung physischer, kartographierter und medialer Räume, die die urbane Topographie diachron lesbar machen. Als Plattform für die Analyse der multimodalen Raumkonstitution soll die HiP-App die vielfältigen Prozesse der Visualisierung und digitalen Aufbereitung von stadtgeschichtlichem Wissen beschreiben und dabei ermitteln, welche Möglichkeiten historischer Sinnstiftung sich mit der Verknüpfung von Artefakten, Sprache und digitalen Medien auf einer interaktiven Benutzeroberfläche eröffnen.
Ein Prototyp mit einem Rundgang zu Karl dem Großen wird im Frühjahr 2017 abgeschlossen sein.

Die Weiterführung des Projekts ist an personelle und finanzielle Kapazitäten geknüpft, die derzeit noch nicht abschließend geklärt sind.

III. Aufgabenbereiche

Fachstudienberatung, Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen

Organisation und Durchführung der Einführungsveranstaltungen „Start ins Studium“ für BA Lehramtsstudiengänge des Faches Kunst

Koordination, Organisation und Durchführung des „Infotags für Schülerinnen und Schüler“ im Fach Kunst

Mitglied der Arbeitsgruppe „Digital Humanities“ der Fakultät für Kulturwissenschaften

Mitglied der Berufungskommission „Kunstdidaktik unter besonderer Berücksichtigung von Inklusion“

Mitglied des Staatlichen Prüfungsamtes mit Prüfungsberechtigung für Staatsexamensprüfungen im Bereich Mittlere und Neuere Kunstgeschichte

Aufbau und Verwaltung des Webauftritts des Lehrstuhls für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte

IV. Lehre

Lehre in den Bereichen: Propädeutik, Einführung in die Methodologie und Geschichte des Faches, Kunstgeschichte vom Frühmittelalter bis zur Moderne.

 

Aktuell:

WiSe 2017/18

Einführung in die Kunstgeschichte und ihre Methoden

Einführung in die biblische Ikonographie

SoSe 2017

Digitales Paderborn - Vermittlung kunst- und kulturhistorischen Wissens am Beispiel der Heiligenverehrung des Paderborner Diözesan- und Stadtpatrons Liborius

WiSe 2016/17

Einführung in die Kunstgeschichte und ihre Methoden

SoSe 2016

Digitales Paderborn: Heil und Heiligkeit – Objekte und Texte (‚Historisches Paderborn’-App)

WiSe 2015/16

Einführung in die Kunstgeschichte und ihre Methoden

SoSe 2015

6. Herbstakademie des IEMAN (21.-25.09.2015): Die ‚Historisches Paderborn‘-App (HiP-App) – Digital Humanities und Design Thinking. Konzeption und Durchführung: Dr. Markus Greulich, Dr. des. Nicola Karthaus, Dr. Simon Oberthür, Ariane Schmidt M.A., Björn Senft M.Sc., Kristina Stog M.A. und Jun.-Prof. Dr. Nicole M. Wilk.

SoSe 2015

HiP-App: Paderborn digital - Kunstvermittlung im Rahmen einer interaktiven App zur Erkundung der Paderborner Kernstadt

WiSe 2014/15

Einführung in die biblische Ikonographie

SoSe 2014

’In welchem Style sollen wir bauen?’ Zwischen Repräsentation und Eklektizismus

Sommerakademie des IEMAN (16.-18.09.2015): Karl der Große und die Macht’.

 

WiSe 2013/14

Die karolingische Buchmalerei

SoSe 2013

Kunst als Medium der Christianisierung Europas

WiSe 2012/13

Einführung in die Kunstgeschichte und ihre Methoden

 

Lehre an Pariser Instituten in französischer Sprache, 2009-2015

Zweistündige Vorträge im Rahmen der „Préparation aux concours des conservateurs du patrimoine“ an der Universität Paris-Sorbonne zu folgenden Themen:

Frühchristliche und frühmittelalterliche Buchmalerei

Karolingische und ottonische Kunst

Die mittelalterliche Goldschmiedekunst

Die europäische Malerei des 15. Jahrhunderts

Der Beginn der Druckgraphik

Methodikseminare

 

Vorlesungen und Seminare am Institut catholique de Paris zu folgenden Themen:

Vorlesung „Die Darstellung der Macht im Mittelalter“

Vorlesung „Museumsgeschichte“

Einführungsvorlesungen „Kunstgeschichte“ für fachfremde Studierende

Grund- und Hauptseminare zur mittelalterlichen Kunst und Architektur

 

Tutorentätigkeit an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Examenstutorium

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten für ausländische Studienanfänger und ERASMUS-Stipendiaten

V. Preise und Auszeichnungen

09.2015

Auszeichnung des Projektes „‘Historisches Paderborn‘-App. Interfakultäres Forschungsprojekt zur agilen Softwareentwicklung und mobilen multimodalen Vermittlung vormoderner Artefakte“ mit dem Forschungspreis der Universität Paderborn 2015 (Projektgruppe: Dr. Markus Greulich, Dr. Nicola Karthaus, Dr. Simon Oberthür, Ariane Schmidt M.A., Björn Senft M. Sc., Kristina Stoog M.A., Jun.-Prof. Dr. Nicole M. Wilk).

 

07.2008

Reisestipendium zur Teilnahme am 24. Internationalen Kolloquium des Corpus Vitrearum in Zürich

 

09.2002-07.2003

Jahresstipendium des DAAD

VI. Mitgliedschaften

Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte

Mediävistenverband e.V

Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V.

09/2012 - heute

Wiss. Mitarbeiterin an der Universität Paderborn

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunst/Musik/Textil, Fach Kunst, im Lehrbereich Mittlere und Neuere Kunstgeschichte, Universität Paderborn

09/2010 - 07/2015

Lehrbeauftragte an der Universität Paris-Sorbonne, Paris

09/2009 - 08/2012

Lehrbeauftragte am Institut Catholique de Paris (ICP), Paris

09/2008 - 07/2010

Classes preparatoires aux concours des conservateurs du patrimoine in Paris

Classes préparatoires aux concours des conservateurs du patrimoine an der École du Louvre und an der Universität Paris-Sorbonne, Paris

04/2005 - 08/2008

Hilfstätigkeit an der Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg

Tutorin am Institut für Europäische Kunstgeschichte der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Hilfstätigkeit im Rahmen des Internationalen Master-Studiengangs Kunstgeschichte und Museologie des Instituts für Europäische Kunstgeschichte der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg in Zusammenarbeit mit der École du Louvre, Paris

2008 - 2008

Abschluss Magistra Artium an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Magisterarbeit zum Thema: Das Bildprogramm der Chorschlussfenster der ehemaligen Benediktinerabtei St. Walburg im Elsass (Prof. Dr. Saurma, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg / Prof. Dr. Recht, Collège de France Paris)

1999 - 2008

Studium

Studium der Europäischen Kunstgeschichte, der Ägyptologie und der Romanistik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und an der Universität Paris-Sorbonne

09/2003 - 10/2004

Ausstellungsassistentin im Musee de la musique, Paris

2003 - 2003

Abschluss Licence dHistoire de lart an der Universität Paris-Sorbonne

I. Veröffentlichungen

Abstracts:

Greulich, Markus / Karthaus, Nicola / Schmidt, Ariane, Ins Leben gerückt. Zum Potential mobiler Anwendungen für die Vermittlung vormoderner Artefakte, in: Dhd 2016: Modellierung - Vernetzung - Visualisierung. Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma, Universität Leipzig 7.-12. März, Konferenzabstracts, hg. von Elisabeth Burr, Leipzig 2016, S. 70-73.

Bourrée, Katrin / Greulich, Markus / Schmidt, Ariane, Historisches-Paderborn-App (Hip-App). Dimensionen einer interdisziplinären Kooperation in universitärer Lehre, in: 44. DGHD Jahrestagung. Hochschuldidaktik im Dialog. Tag(ung) des Lernens und Lehrens, Universität Paderborn, 3.-6. März, Abstractband, hg. von Robert Kordts-Freudinger und Niclas Schaper, Paderborn 2015, S. 182.

Übersetzungen:

Übersetzungen in DALM, Falco / DRAUSCHKE, Jörg (Hrsg.), Byzanz – das Römerreich im Mittelalter (Monographien des RGZM, Bd. 84), 4 Bde., Mainz 2010.

Übersetzungen in KELLER, Daniel / DRAUSCHKE, Jörg (Hrsg.), Glass in Byzantium - production, usage, analyses. International workshop organised by the Byzantine Archaeology Mainz, 17th – 18th of January 2008, Römisch-Germanisches Zentralmuseum (RGZM – Tagungen, Bd. 8), Mainz 2010.

Mitarbeit:

Le Troisième Reich et la musique. Katalog der Ausstellung des Musée de la Musique vom 8. Oktober 2004 bis 9. Januar 2005. Herausgegeben von Pascal Huynh, Paris 2004.

Moyen Âge. Entre ordre et désordre. Katalog der Ausstellung des Musée de la Musique vom 26. März bis 27. Juni 2004, Paris 2004.

II. Vorträge

2016

45. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik „Gelingende Lehre: erkennen, entwickeln, etablieren“, Universität Bochum, 21.09. – 23.09.2016: Dr. Markus Greulich, Dr. des. Nicola Karthaus, Dr. Simon Oberthür, Ariane Schmidt, M.A., Björn Senft, M.Sc., Kristina Stog, M.A., Jun.-Prof. Dr. Nicole M. Wilk, DisQspace-Beitrag Design Thinking als Methode in den Digital Humanities. Optionen interdisziplinären, forschenden Lehrens und Lernens.

Interdisziplinäre Ringvorlesung des Instituts für Kunst, Musik, Textil der Universität Paderborn „Kunstbegriffe 4: Orte“, 20.04. – 13.07.2016: Dr. Markus Greulich, Dr. des. Nicola Karthaus, Ariane Schmidt, M.A., Kristina Stog, M.A., Jun.-Prof. Dr. Nicole M. Wilk, Vortrag Karl der Große vor Ort. Herstellung geschichtlicher Räume durch multimodale Darstellung.

3. Tagung des Fachverbandes Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd) „Modellierung – Vernetzung – Visualisierung. Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma“, Universität Leipzig, 07.03. – 12.03.2016: Dr. Markus Greulich, Dr. des. Nicola Karthaus, Dr. Simon Oberthür, Ariane Schmidt, M.A., Björn Senft M.Sc., Kristina Stog, M.A., Jun.-Prof. Dr. Nicole M. Wilk, Sektion: Mobile Anwendungen als multimodale Medien zur Vermittlung vormoderner Artefakte. Die ‚Historisches Paderborn‘-App – ein interdisziplinäres Forschungs- und Lehrprojekt“

Vortragsreihe „Les Jeudis de l’Art“ am Institut catholique de Paris, 15.10.2015 – 14.04.2016: Vortrag Deux manuscrits enluminés de la ‚Librairie’ de Charles V. La Vie de saint Remi de Richier de Reims (Bruxelles, Bibliothèque royale de Belgique, mss. 5365 et 6409)

2015

8. Graduiertentagung der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn, 09.07. – 10.07.2015: Vortrag Die Darstellung der erzbischöflichen Macht im Hochmittelalter am Beispiel von Reims

Interdisziplinären Ringvorlesung "Kunst[be]griffe 3: Ich“ des Instituts für Kunst, Musik, Textil der Universität Paderborn, 22.04. – 15.07.2015: Vortrag Im Spannungsfeld institutioneller Repräsentation und Selbstinszenierung. Die bildliche Darstellung der Reimser Bischöfe im Hochmittelalter.

44. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik „Hochschuldidaktik im Dialog. Tag(ung) des Lernens und Lehrens“, Universität Paderborn, 03.03. – 06.03.2015: Dr. Katrin Bourée, Dr. Markus Greulich, Ariane Schmidt M.A., DisQspace-Beitrag: Dimensionen einer interdisziplinären Kooperation in universitärer Lehre ‚Historisches Paderborn‘-App (HiP-App)

2014

5. Sommerakademie des IEMAN: „Karl der Große und die Macht“, Universität Paderborn, 16.09. – 18.09.2014: Vortrag: Einen, repräsentieren, legitimieren und gedenken – visuelle Strategien zur Machtdarstellung und Memoria Karls des Großen

Die Universität der Informationsgesellschaft