Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Das Projekt "In der Philosophie zu Hause" stellt ein von Prof. Dr. Ruth Hagengruber ins Leben gerufenes und von Ana Rodrigues betreutes ausgezeichnetes Angebot vor, den verschiedenen kulturellen Hintergründen der Studierenden und den sich daraus ergebenden Fragen gerecht zu werden.

Das Projekt In der Philosophie zu Hause stellt ein von Prof. Dr. Ruth Hagengruber 2011 ins Leben gerufene und von Ana Rodrigues betreutes ausgezeichnetes Angebot vor, den verschiedenen kulturellen Hintergründen der Studierenden und den sich daraus ergebenden Fragen gerecht zu werden. Im Rahmen des Programms Qualität der Lehre Heterogenität als Chance: Weichen stellen in entscheidenden Phasen des Student-Life-Cycles gegründet und vom BMBF gefördert, stellt das Projekt sich entsprechend die Aufgabe, den Fragen und Anliegen der kulturell divergent geprägten Studierenden einen weltanschaulich und religiös unabhängigen Rahmen zur Reflexion und kritischen Auseinandersetzung anzubieten.

In der Philosophie zu Hause bietet folglich eine Reihe von Veranstaltungen an, die die philosophische Reflexion und Diskussion historischer und gesellschaftlicher Voraussetzungen von Heterogenität ermöglichen. Unterschiedliche Veranstaltungsformen eröffnen dabei vielfache Möglichkeiten des Wissenserwerbs als auch des Dialogs unter den TeilnehmerInnen. Diese gestalten die Angebote des Projektes sowohl inhaltlich als auch didaktisch aktiv mit.

Folgende Veranstaltungen werden regelmäßig angeboten:

  1. Seminar "Interkulturelle Philosophie" mit wechselnden Themenschwerpunkten (im WS)
  2. Projektseminare (im WS)
  3. Workshopreihe "Philosophie und…" in der Lesewoche (im SoSe)
  4. Intensivkurs Philosophinnen (im SoSe)

Im Rahmen dieser Veranstaltungen besteht die Möglichkeit, ein Zertifikat zu erwerben. Voraussetzung hierzu ist der Besuch von drei Veranstaltungen des Projektes, von dem eine mit einer Prüfungsleistung abgeschlossen wird.

Darüber hinaus macht das Projekt besondere Betreuungsangebote für Studierende mit Migrationsgeschichte, sowohl in Form von individuellen Sprechstunden als auch von außercurricularen Angeboten für Gruppen. 

AKTUELLES

PEGASUS Kennenlernabend
Interkultureller Thementag 2017 am PLAZ - Workshop: Rassismus lernen und verlernen in 120 Minuten

Die bekannte Anti-Rassismus Aktivistin Jane Elliot hat einst gesagt "Menschen werden nicht als Rassisten geboren, sie werden dazu gemacht. Alles, was erlernt werden kann, kann auch verlernt werden." Von einem kulturalistischen Rassismus-Begriff ausgehend, nach dem Rasse ein soziales Konstrukt ist zur Legitimierung von sozialer, politischer und ökonomischer Unterdrückung innerhalb etablierter gesellschaftlicher Hierarchien will dieser Workshop ein Bewusstsein für zweierlei schaffen:

  1. Dass Rassismus sich nicht nur gegen bestimmte ethnische Gruppen richtet sondern ebenso gegen VertreterInnen bestimmter Geschlechter, Religionen, Klassen und Nationen.
  2. Dass Rassismus einen gesellschaftlichen Prozess bezeichnet, der nicht nur strukturelle und ideologische Dimensionen hat, sondern durch soziales Handeln immer wieder neu hergestellt werden muss.

Das stete Bemühen um die Überwindung ebendieses performativen Teufelskreises ist gerade für (angehende) LehrerInnen als gesellschaftlichen Multiplikatoren in unserer heterogenen Gesellschaft unabdingbar.

LINK:  Interkultureller Thementag am PLAZ 

Workshop "Philosophie und Rassismus" in der Lesewoche

Der Rassismus-Begriff bezeichnet eine scheinbare Vielfalt an Phänomenen, über deren Zusammenhang viel diskutiert wird. Oft wird Rassismus mit dem im Zuge der Kolonialisierung entstandene Rassismus gegenüber Menschen mit dunkler Haut gleichgesetzt, doch gab es schon immer unterschiedliche Formen von Rassismus. Die Ausgrenzung und Herabsetzung einzelner Menschengruppen gründet ihre Pseudo-Legitimation genauso in biologischen wie kulturellen, religiösen oder sozio-ökonomischen Merkmalen. Entscheidend ist die Hierarchisierung und Naturalisierung der vermeintlichen Unterschiede zwischen vermeintlich homogenen Gruppen, durch die bestimmte gesellschaftliche Machtverhältnisse etabliert oder legitimiert werden sollen.

In der Workshopreihe "Philosophie und…" findet auch dieses Jahr in der Lesewoche eine zweitägige Blockveranstaltung statt. Studierende der Philosophie setzen sich mit den verschiedenen Begriffen, Theorien und der Geschichte des Rassismus auseinander. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einem kulturalistischen Rassismusbegriff und dem Zusammenhang von Rasse, Klasse, Geschlecht und Nation.

Der Workshop findet am 08.06. und 09.06. vom 9:00 bis 18:00 Uhr im Raum L2.201 statt.

Interessierte Gäste melden sich bitte per Email bei Ana Rodrigues  ana.rodrigues(at)uni-paderborn(dot)de

Studentische Gruppe In der Philosophie zu Hause

Am 10. Mai 2017 fand das Auftakttreffen einer studentischen Gruppe "In der Philosophie zu Hause" statt.

Mit dieser Gruppe soll ein Handlungsraum entstehen für Projektaktivitäten, die nicht curricular angebunden sind und daher größere Gestaltungsfreiräume bieten. Zudem eröffnet die Gruppe Studierenden die Möglichkeit,  für alle sichtbar als Agenten des Projekts in Erscheinung zu treten. Wie die Gruppe heißen soll und welche Aktivitäten sie initiiert, liegt im Ermessen der Gruppenmitglieder.

Dieses Semester trifft sich die Gruppe 14tägig immer montags von 13-14 Uhr im Raum E2.310.

Das nächste Treffen findet am 10.07.17 statt.

Talkrunde "Gleichstellung im 21. Jahrhundert: Zwischen HeForShe und Frauenhass"

Im Rahmen der Veranstaltungen der Gleichstellungsstelle der Stadt Paderborn zum internationalen Frauentag 2017 stellt eine Arbeitsgruppe des Projektseminars "Philosophische Geschlechtertheorien" (WS 2016/2017) ihre Arbeitsergebnisse zum aktuellen Stand der Gleichstellungsdebatten in Form einer Talkrunde vor.

Interessierte jeglicher Geschlechtszugehörigkeit sind herzlich eingeladen!

 

Samstag, den 04.03.2017                                                                           Veranstaltungsposter

15-16  Uhr

Historisches Rathaus Paderborn, Kleiner Sitzungssaal   

Veranstaltungen

SoSe 2017

Intensivkurs Philosophinnen: Simone de Beauvoir
Workshop: Philosophie und Rassismus

WS 2016/2017

Interkulturelle Philosophie: James, Die Vielfalt religiöser Erfahrung
Projektseminar: Philosophische Geschlechtertheorien

SoSe 2016

Interkulturelle Philosophie: Hadot, Philosophie als Lebensform
Projektseminar: Klassische Texte über das Glück
Workshop: Philosophie und Dehumanisierung
Intensivkurs Philosophinnen: Elisabeth von Böhmen

WS 2015/2016

Interkulturelle Philosophie: Rassismus
Projektseminar: Denkerinnen der Aufklärung
Workshop: Philosophie und Dehumanisierung
Intensivkurs Philosophinnen: Emilie Du Châtelet

SoSe 2015

 

Interkulturelle Philosophie: Eurozentrismus 
Projektseminar: Philosophie und Glück: Emilie Du Châtelet
Workshop: Philosophie und die Geschichte der Philosophinnen
Philosophie der Sexualität

 WS 2014/2015

Interkulturelle Philosophie: Rassismus, Sexismus, Speziezismus
Projektseminar: Sex, Drogen und Philosophie
Workshop: Philosophie und Literatur
Einführung in das Studium der Philosophie

SoSe 2014

Interkulturelle Philosophie: Religion und Philosophie im Widerstreit
Projektseminar: Klassische Texte der feministischen Theorie im 20. Jhdt.
Workshop: Philosophie und Sexualität
Einführung in das Studium der Philosophie

WS 2013/2014

Interkulturelle Philosophie: Kitaro Nishida, Über das Gute
Projektseminar: Säkularer Feminismus und Gender-Jihad
Workshop: Philosophie und feministische Ethik
Einführung in das Studium der Philosophie A+B

SoSe 2013

Interkulturelle Philosophie: Philosophiegeschichtsschreibung interkulturell
Workshop: Philosophie und Diversity
Philosophische Geschlechtertheorien - Von der Frauenfrage zur Genderfrage
Simone de Beauvoir, Das andere Geschlecht
Gilligan-Kohlberg Kontroverse oder moral-sense Debatte revisited

WS 2012/2013

Interkulturelle Philosophie: Gerechter Krieg
Workshop: Philosophie und Gender
Philosophische Emotionstheorien II
Camus, Der Mythos de Sisyphos
Einführung in das Studium der Philosophie

SoSe 2012

Interkulturelle Philosophie: Religion und Philosophie im Widerstreit
Workshop: Philosophie und Feminismus
Conways Principles zwischen Kabbala und "neuer Wissenschaft"
Philosophische Emotionstheorien I
Kierkegaard, Entweder-Oder
Einführung in das Studium der Philosophie

WS 2011/2012

Auftaktveranstaltung: In der Philosophie zu Hause
Über die Philosophinnen in der Philosophiegeschichte
Was ist Existentialismus?
Du Châtelets „Wissenschaft von Gut und Übel“
Einführung in das Studium der Philosophie
Ansprechpartner

Ana Rodrigues, M.A.

Institut für Humanwissenschaften > Philosophie > Praktische Philosophie

In der Philosophie zu Hause

Ana Rodrigues
Telefon:
+49 5251 60-2424
Büro:
N2.117
Web:

Sprechzeiten:

Montags 13 Uhr

                     

Studierende, die dieses Projekt mitgestalten wollen, wenden sich bitte an:

Ana Rodrigues
ana.rodrigues@uni-paderborn.de

Social Media

gefördert von

Die Universität der Informationsgesellschaft