Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bücherregal Soziologie
Foto Julia Gruhlich Bildinformationen anzeigen
Textwolke Begriffe Soziologie
Foto Wordle.de Bildinformationen anzeigen
Banner Gowiss Bildinformationen anzeigen
Banner Böcklerstiftung Studie Bildinformationen anzeigen
Kolloquium Soziologie Bildinformationen anzeigen
Banner Ausland Erasmus Bildinformationen anzeigen
Banner Gatekeepingprozesse Bildinformationen anzeigen

Bücherregal Soziologie Foto Julia Gruhlich

Textwolke Begriffe Soziologie Foto Wordle.de

Banner Gowiss

Banner Böcklerstiftung Studie

Kolloquium Soziologie

Banner Ausland Erasmus

Banner Gatekeepingprozesse

Prof. Dr. Bettina Kohlrausch

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen
Prof. Dr. Bettina Kohlrausch

Fakultät für Kulturwissenschaften > Institut für Humanwissenschaften > Soziologie > Bildungssoziologie

Professorin - Professur Bildungssoziologie

Telefon:
+49 5251 60-3478
Fax:
+49 5251 60-3989
Büro:
N2.144 (Karte)
Sprechzeiten:

Mittwochs von 13.00 bis 14.00 Uhr

 

Web:
Besucher:
Pohlweg 55
33098 Paderborn
Postanschrift:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

Abgeschlossene Projekte

Qualifikationsanforderungen einer veränderten Arbeitswelt

Mit der Digitalisierung der Arbeitswelt haben sich auch die Qualifikationsanforderungen an (künftige) Arbeitnehmer/innen gewandelt. Zum aktuellen Zeitpunkt wissen wir allerdings noch wenig darüber, in welchem Maße und in welcher Form sich Arbeitsorganisationsprozesse- und inhalte verändert haben und welche (neuen) Qualifikationsanforderungen sich daraus ergeben. Es ist davon auszugehen, dass diese Wandlungsprozesse nicht nur den Arbeitsmarkt, sondern auch die Bildungsinstitutionen und die Schnittstellen zwischen Arbeitsmarkt und Bildungssystem tiefgreifend verändern werden. Qualifizierungsphasen und Phasen der Erwerbstätigkeit werden sich zukünftig stärker mischen. Ebenso stellt sich die Frage ob das für die Organisation des Bildungssystems konstituierende Prinzip der Trennung von beruflicher und akademischer Bildung (Bildungsschisma) in Zukunft an Bedeutung verlieren wird

Aktuelle Projekte

Aktuelle Forschungsvorhaben:

Publikationsprojekt: Die Bedeutung des Übergangsprojektes in den Ausbildungsverläufen leistungsschwacher Hauptschüler/innen

Vor dem Hintergrund der problematischen Situation von Hauptschüler/innen und Jugendlichen ohne Schulabschluss auf dem Ausbildungsmarkt stellt sich die Frage, wie ein dauerhafter Ausschluss dieser Gruppe aus dem System der beruflichen Ausbildung vermieden werden kann. Im Rahmen dieser Publikation wird auf der Datengrundlage des Übergangspanels untersucht, welche individuellen und institutionellen Voraussetzungen einen erfolgreichen Ausbildungsverlauf bedingen. Im Fokus steht hier die Frage unter welchen Bedingungen der Besuch von Maßnahmen des Übergangssystems zu einer Brücke in einen stabilen Ausbildungsverlauf werden kann und welche Faktoren dazu beitragen, dass dieser eher zu einer Sackgasse wird.

Kooperationspartnerinnen: Dr. Maria Richter (Soziologisches Forschungsinstitut) Tanja Schmidt

 

Bildungsverläufe und betriebliche Gatekeepingprozesse

Vor dem Hintergrund eines drohenden Facharbeitermangels und der Flüchtlingskrise stellt gewinnt die Frage, wie Jugendliche mit Migrationshintergrund besser in das System der beruflichen Bildung integriert werden können an Bedeutung. Diese Frage steht im Zentrum des Projektes „Bildungsverläufe und betriebliche Gatekeepingprozesse“ im November 2017 am Lehrstuhl für Bildungssoziologie gestartet ist.

Gegenstand des Forschungsvorhabens ist eine detaillierte Analyse der Rolle von betrieblichen Gatekeepingprozessen bei der Integration von geringqualifizierten Jugendlichen (Hauptschüler*innen), insbesondere solchen mit Migrationshintergrund, in eine vollqualifizierende duale Ausbildung. Jugendliche mit Migrationshintergrund sind nach Beendigung der Schule häufiger als andere Jugendliche im Übergangssystem zu finden und seltener in einer vollqualifizierenden Ausbildung. Bestehende empirische Analysen zeigen, dass diese Jugendlichen nicht (nur) an ihren individuellen Defiziten scheitern, sondern vor allem an Diskreditierungsprozessen, bei denen Betriebe als Gatekeeper eine maßgebliche Rolle spielen. Welche Mechanismen betriebliche Rekrutierungsprozesse genau strukturieren und inwieweit der Auswahl von Auszubildenden, insbesondere solchen mit Migrationshintergrund, auch Diskriminierungsprozesse zugrunde liegen, untersucht dieses Projekt.

Vor dem Hintergrund demografisch bedingter Nachwuchsengpässe als auch der Herausforderung der gesellschaftlichen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund sind die Ergebnisse sowohl in den Betrieben als auch bei Praktiker*innen in den Arbeitsagenturen oder Gewerkschaften von großer Bedeutung. 

Das Projekt wird von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert und in Kooperation mit dem Soziologischem Forschungsinstitut Göttingen bearbeitet. Detaillierte Informationen finden Sie hier.

Projektlaufzeit: Nov 2017 – Juni 2019

Projektleitung: Prof. Bettina Kohlrausch (uni Paderborn), Berthold Vogel (SOFI)

https://www.boeckler.de/11145.htm?projekt=2017-277-5

 

Differenzierte Lebenslagen und soziale Unsicherheiten im Arbeitskontext als Ursache rechtspopulistischer Orientierungen

Auf Grundlage eines Paneldatensatzes, der die politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Einstellungen sowie die sozialen Lagen von insgesamt 4892 Personen sehr differenziert in mehreren Wellen erfasst, bin ich momentan dabei, mehre Expertisen zu den oben genannten Themenstellungen zu erstellen. Ziel ist es zu analysieren, welche Bedeutung subjektive und objektive soziale Lagen auf die Distanz zum politischen System haben. Ein wesentlicher Befund der Analyse ist, dass der Großteil der AfD-Wähler in der unteren Mittelschicht zu finden ist. Allerdings sind es keinesfalls ausschließlich die „sozial Abgehängten“, die die AfD wählen. Arbeitslose wählen beispielsweise nicht häufiger AfD. Die Angst um den eigenen Arbeitsplatz ist aber ein starker Treiber der Bereitschaft, AfD zu wählen. Dies zeigt, dass objektive und subjektive soziale Lagen differenziert betrachtet werden müssen, möchte man das Phänomen des wachsenden Rechtspopulismus verstehen.

 

Forschungsschwerpunkte

ANALYSE VON MASSNAHMEN FÜR GERINGQUALIFZIERTE JUGENDLICHE

Seit Beginn meiner Forschungstätigkeit befasse ich mich mit der Analyse von Maßnahmen für geringqualifizierte Jugendliche in dem sogenannten Übergangssystem. Insbesondere interessiert mich, welche Muster sozialer Ungleichheit und Exklusion Verläufe im Übergangssystem aufweisen. Personen ohne abgeschlossene Berufsausbildung sind eine besonders verletzliche Erwerbsgruppe, deren Arbeitsmarktrisiken in den letzten Dekaden stetig zugenommen haben. Umso wichtiger ist es, besser zu verstehen, inwieweit qualifizierende Maßnahmen geeignet sind, stabile Ausbildungs- und Erwerbsbiographien zu gewährleisten. Aus der Sicht der Sozialpolitikforschung verbindet sich mit dieser Forschungsperspektive auch die Frage, ob die enge Verzahnung von Bildungs- und Sozialpolitik im „sozialen Investitionsstaat“ ein geeignetes Instrument zur Minimierung von Arbeitsmarktrisiken ist. In meiner Forschung konzentriere ich mich auf die Analyse von Übergangsmustern und Gatekeepingprozessen im System der beruflichen Ausbildung. Ein wichtiger theoretischer Bezugspunkt meiner Arbeit ist daher die Lebenslaufforschung.

 

QUALIFIKATIONSANFORDERUNGEN EINER VERÄNDERTEN ARBEITSWELT UND DIE ENTSTSEHUNG (NEUER) SOZIALER UNGLEICHHEITEN

Die Arbeitswelt befindet sich aktuell in einem erheblichen Umbruch – vergleichbar möglicherweise mit der 1. Industriellen Revolution, auch wenn es hierzu unterschiedliche Einschätzungen gibt. Insbesondere in wissenschaftlichen Kontexten fokussierte sich die Analyse des Wandels von Arbeit zunächst auf die Folgen der Veränderung industrieller Produktionsabläufe und Organisationsprozesse im Zuge einer „Industrie 4.0“, insbesondere auf die Beschäftigungsentwicklung. Momentan etablieren sich jedoch in der Forschung zur Digitalisierung Ansätze, die sich jenseits der rein technischen Aspekte mit den organisationalen und gesellschaftlichen Aspekten des Wandels von Arbeit befassen. Im Kontext dieser Forschungsrichtung interessiere ich mich für die Entstehung neuer Muster sozialer Ungleichheit. Mit der Digitalisierung der Arbeitswelt haben sich auch die Qualifikationsanforderungen an (künftige) Arbeitnehmer*innen gewandelt. Zum aktuellen Zeitpunkt wissen wir allerdings noch wenig dar-über, in welchem Maße und in welcher Form sich Arbeitsorganisationsprozesse und -inhalte verändert haben und welche (neuen) Qualifikationsanforderungen sich damit verbinden. Die Frage, welche neuen Qualifikationsanforderungen sich aus den mit dem Schlagwort der „Digitalisierung der Arbeitswelt“ skizzierten Wandlungsprozessen ergeben, ist ein weiteres Forschungsinteresse von mir. Dies betrifft den Aspekt der sozialen Ungleichheit in besonderem Maße, da der Zugang zu Qualifikationen auch immer Zugänge zu attraktiven Berufspositionen strukturiert.

SOZIALE LAGEN UND POLITISCHE EINSTELLUNGEN

Die Wahlerfolge der AfD in Deutschland haben, ebenso wie die wachsende Bedeutung rechtspopulistischer Parteien in vielen Ländern Europas und die Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der USA, zu einer Kontroverse über die Ursachen des Erstarkens rechtspopulistischer Parteien oder Bewegungen geführt. In der öffentlichen Debatte wird diese Entwicklung auf ein doppeltes Politikversagen zurückgeführt:

  • Erstens wird die wachsende Bedeutung des Rechtspopulismus als Ausdruck einer tiefgreifenden Krise der repräsentativen Demokratie interpretiert.
  • Zweitens wird die Zunahme rechtspopulistischer Einstellungen als Reaktion auf eine wachsende soziale und kulturelle Spaltung innerhalb der Nationalstaaten, aber auch global und insbesondere innerhalb Europas gedeutet. Politik und insbesondere sozial-staatlichen Instrumenten gelingt es somit nicht mehr in ausreichendem Maße, gesellschaftlich integrierend zu wirken.

Die Frage, inwieweit diese Deutungen tatsächlich empirisch belegt werden können, ist ein weiterer Fokus meiner Forschung.

 

 

04/2016 - heute

Professorin für Bildungssoziologie an der Universität Paderborn

02/2007 - 03/2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen, SOFI

03/2015 - 02/2016

Gastprofessorin am Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung

04/2012 - 09/2012

Verwaltung der W3 Professur für Bildungssoziologie an der Leibniz Universität Hannover

02/2011 - 07/2011

02/2011 - 07/2011: Guest Fellow am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz

12/2007

Promotion zur Dr. rer. pol. an der Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS) der Universität Bremen

Thema der Dissertation: „A Ticket to Work? Labour Markets and Life Courses: Policies for the Young Unemployed in Britain and Germany”

06/2007 - 09/2007

Visiting Postdoc-Fellow an der London School of Economics (Center for Economic Performance)

10/2002 - 01/2007

Fellow an der Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS) der Universität Bremen

10/1995 - 11/2002

Studium der Soziologie

Ausgewählte Publikationen

(2017): Einstellung und Lebenslage – eine Spurensuche nach Gründen für rechts-populistische Orientierung unter besonderer Berücksichtigung von Gewerkschaftsmitgliedern. Ergebnisse einer Online-Befragung. Arbeitspapier der Hans-Böckler-Stiftung (zusammen mit Richard Hilmer, Rita Müller-Hilmer, Jérémie Gagné) www.boeckler.de/pdf/p_fofoe_WP_044_2017.pdf

(2017): „Werden Hauptschülerinnen und Hauptschüler vom demographischen Wandel profitieren?“ In: Elisabeth Schlemmer, Lothar Kuld, Andreas Lange (Hrsg.): Jugend und Demografie. Chancen und Risiken für Bildung, Berufswahl, Familien- und Lebensplanung. Beltz Juventa, Weinheim, S. 386-400

(2016) „Was fördert die nachhaltige Integration von Hauptschüler/innen in den Ausbildungsmarkt?“ Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, Heft 3-4, S. 147-168 (zusammen mit Maria Richter)

(2014): „The Association of Workplace Training Participation on Subjective Job Security in Germany: Short-Term Effects or Long-Term Gains? “Journal of European Social Policy, S. 337-350

(2014): “How low-achieving German youth beat the odds and gain access to vocational training – Insights from within-group variation.“ European Sociological Review, Vol. 29, Number 5, S. 1068-1082 (zusammen mit Heike Solga als Erstautorin)

(2014): „Das Verhältnis von Bildungs- und Sozialpolitik im investiven Sozialstaat: das Beispiel des dualisierten Schulalltages in Niedersachsen.“ In: Ullrich Bauer, Helmut Bremer, Rolf Dobischat, Günter Kutscha (Hrsg.): Bildungsexpansion und Bildungsnotstand. Springer VS, Wiesbaden, S. 89-106

(2012): „Übergänge in die Ausbildung: Welche Rolle spielt die ‚Ausbildungsreife‘?“ Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Heft 4, S. 753 – 773 (zusammen mit Heike Solga)

(2012): „Betriebe als Gatekeeper.“ Zeitschrift für Sozialen Fortschritt, Jg. 61, Heft 10, S. 257-264

(2012): „Kleben bleiben? Der Übergang von Hauptschüler/innen in eine berufliche Ausbildung.“ Zeitschrift für Sozialen Fortschritt, Jg. 61, Heft 10, (zusammen mit Meike Baas, Jörg Eulenberger, Boris Geier, Tilly Lex und Maria Richter), S. 247-257

(2009): A Ticket to Work? Policies for the Young Unemployed in Britain and Germany. Reihe: Schriften des Zentrums für Sozialpolitik, Bd.18. (Hrsg.: Gerd Glaeske, Karin Gottschall, Stephan Leibfried, Frank Nullmeier, Herbert Obinger und Heinz Rothgang), Frankfurt, New York. Campus.

Publikationsliste

Publikationsliste

Die Universität der Informationsgesellschaft