Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bücherregal Soziologie
Foto Julia Gruhlich Bildinformationen anzeigen
Textwolke Begriffe Soziologie
Foto Wordle.de Bildinformationen anzeigen

Bücherregal Soziologie Foto Julia Gruhlich

Textwolke Begriffe Soziologie Foto Wordle.de

Zwei-Fach-Master Kultur und Gesellschaft - Teilstudiengang Soziologie: Gesellschaftliche Transformationen und Kulturtechniken

Kurzbeschreibung

Ab Wintersemester 2014/15 kann an der Universität Paderborn Soziologie als Teilstudiengang in Kombination mit einem zweiten Fach mit dem Ziel Hochschulabschluss Master studiert werden (s. Grafik). Der Studiengang Soziologie umfasst Anteile aus der Soziologie, Geschlechterstudien, Kultur- und Medienwissenschaften.

In dem Studium werden Kenntnisse und Fertigkeiten in soziologischen Grundlagen, Begriffen, Methoden vertieft und erweitert. Insbesondere die Auseinandersetzung mit aktuellen theoretischen Kontroversen der Gegenwartssoziologie und der Gesellschaftsanalyse, Analysen sozialer Ungleichheiten und ihrer Transformation sind Studieninhalte. Unter anderem werden die theoretischen Perspektiven der Arbeits- und Wissensgesellschaft auf ihre diagnostische Aussagekraft geprüft sowie Thesen zur Subjektivierung, postmoderne Formen des Selbstmanagements, Zusammenhänge zu Geschlechterwissen, Medien, Kultur und Gesellschaft diskutiert, analysiert und bewertet.

Beschreibung des Studiengangs in Kombination mit Geschlechterstudien: Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Nr. 34, ab Seite 17

Kombinationsmöglichkeiten
Aufbau des Teilstudiengangs Soziologie

Der Teilstudiengang setzt sich aus 4 Modulen zusammen. Falls im Fach Soziologie die Masterarbeit angefertigt wird, schließt sich noch das Profilierungsmodul mit einem Kolloquium für Abschlussarbeiten an.

Veranstaltungen

Veranstaltungen siehe Vorlesungsverzeichnis

Prüfungsordnungen

Alle relevanten Informationen zum Studiengang finden Sie in den Prüfungsordnungen.

Die Prüfungsordnungen sind Grundlage Ihres Studiums und helfen Ihnen bei der Planung Ihres Studiums, der Stundenplanerstellung usw.

Die Prüfungsordnungen gliedern sich in zwei Bestandteile a

  • In den Allgemeinen Bestimmungen, die für alle Fächer gültig sind, finden Sie Informationen über Rahmenbedingungen des Studiums zum Zwei-Fach-Bachelor, z.B. zu Modulen oder Prüfungen.

Hinweis: Achten Sie darauf, dass Sie die Allgemeinen und Fachspezifischen Bestimmungen  in der für Sie relevanten Fassung von Beginn an im Blick haben!

Berufliche Perspektiven

Mit dem Masterstudiengang wird den Studierenden der Zugang zu vielzähligen und heterogenen Berufs- und Tätigkeitsfeldern eröffnet.
Der Masterstudiengang Soziologie nimmt gesellschaftliche Transformationen und Umbruchphasen der Arbeits- und Wissensgesellschaft zum Ausgangspunkt, die mit veränderten Wissens-, Kultur- und Selbsttechniken einher gehen, um entsprechende Fähigkeiten und Kompetenzen der Reflexion, Analyse, Gestaltung und Steuerung gesellschaftlicher und sozialer Prozesse auszubilden.

Studierende erlernen und vertiefen die Fertigkeit gesellschaftliche Phänomene in Beziehung zu beispielsweise veränderten Kulturtechniken, medialen Umbrüchen oder Subjektivierungsformen zu setzen. Dabei wird auch untersucht wie sich dies in alltägliche Praktiken und Handlungsfelder übersetzt. Im Vordergrund steht dabei die Analyse geschlechtlicher Ungleichheiten, Differenzierungen, Subjektivierungs- und Normalisierungsprogrammen. Studierende sind dazu angehalten ihre spezifischen Interessen für zukünftige Berufsinteressen frühzeitig durch Praktika und Arbeitserfahrungen auszuprobieren und zu intensivieren.

Mit diesen Studieninhalten ist der Masterstudiengang:

a) forschungsorientiert und bereitet auf eine Promotion mit soziologischen, kultur- und/oder sozialwissenschaftlichen Fragestellungen vor. Damit werden berufliche Perspektiven in universitärer und außeruniversitärer Forschung, Lehre und Wissenschaftsmanagement geboten.

b) bildet Fertigkeiten aus für folgende, weitere Berufsfelder:

  • Privatwirtschaft: Personalwesen und -entwicklung, Aus- und Weiterbildung, Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations, Corporate Communications), Organisations- und Unternehmensberatung, Medien- und Meinungsforschung
  • Öffentliche und internationale Organisationen: Verbände, Gewerkschaften, Politikberatung, Parteiwesen, Fort- und Weiterbildung, Kulturmanagement, Referententätigkeit, Projektmanagement
  • Journalismus und Medien: Redaktions- und Moderationsarbeit, Programmentwicklung, Medienforschung und -beratung, Online-Redaktion, Verlagsarbeit


Literaturempfehlungen:

  • Späte, Katrin (2007, Hrsg.):Beruf:Soziologie?! Studieren für die Praxis. Konstanz:UKV Verlagsgesellschaft.
  • Breger, Wolfram (2007, Hrsg.): Was werden mit Soziologie: berufe für Soziologinnen und Soziologen. Das BDS-Berufshandbuch. Stuttgart: Lucius&Lucius.
  • Alemann, Heine von/Vogel, Annette (1996):Soziologische Beratung. Praxisfelder und Perspektiven.Opladen: Leske+Budrich.
  • Lamnek, Siegfried (1993, Hrsg.): Soziologie als Beruf in Europa : Ausbildung und Professionalisierung von Soziologinnen und Soziologen im europäischen Vergleich. Berlin: Edition Sigma.
Studienbeginn

Das Studium kann sowohl im Wintersemester, als auch im Sommersemester aufgenommen werden. Eine Studienberatung zur Planung des Studienverlaufs bei der Fachschaft wird empfohlen. Der Masterstudiengang beginnt ab Wintersemester 2014/15.

Studiendauer

Die Regelstudienzeit für den Zwei-Fach-Master "Kultur und Gesellschaft" beträgt 4 Semester, das entspricht 120 Leistungspunkten (LP). Das Teilstudium Soziologie umfasst 45 LP.

Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbung
  • mind. 6 Semester berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in Soziologie, Zwei-Fach-Bachelor mit Soziologie oder einem vergleichbaren sozial- oder kulturwissenschaftlichen Studium (mind. 72 LP in Soziologie)
  • einschlägiges sozialwissenschaftliches Studium (mind. 42 LP in Soziologie)
  • die Gleichwertigkeit stellt der Prüfungsausschuss fest
  • Interessierte können sich über eine Anerkennung in der Sprechstunde bei Prof. Riegraf informieren, bitte unbedingt das Transcript of Records mitbringen
  • Oder direkt einen Antrag beim Studierendensekretariat an Barbara Hoffmeister stellen: hoffmeister[at]zv.uni-paderborn.de
  • Bewerbungsunterlagen erhalten sie auf der Startseite von PAUL (siehe Link Formulare) Achtung, das Formular heißt noch "Anrechnung von Studienleistungen (Zwei-Fach-Bachelor)", gilt aber auch für den Zwei-Fach-Master!
Allgemeine Informationen zum Zwei-Fach-Masterstudiengang: Kultur und Gesellschaft

Das Studium im Rahmen des neuen interdisziplinären Masterstudiengangs „Kultur und Gesellschaft“ soll den Studierenden die erforderlichen fachlichen Fähigkeiten, Kenntnisse und Methoden unter Berücksichtigung der Anforderungen und Veränderungen der Berufswelt so vermitteln, dass sie zu wissenschaftlicher Arbeit, kritischer Reflexion, Einordnung und Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie zu verantwortlichem Handeln befähigt werden.

Die Kombination zweier Studienfächer fördert ein zugleich theoriegeleitetes wie berufsfeldorientiertes kulturwissenschaftliches Profil, Interdisziplinarität und Interkulturalität. Absolvent/inn/en des Zwei-Fach-Bachelor Studiengangs der Universität Paderborn haben im Rahmen des neuen Masterstudiengangs „Kultur und Gesellschaft“ die Möglichkeit ihre beiden gewählten Fächer fortzuführen oder durch weitere Fächer zu ergänzen.


Hier finden Sie allgemeine Informationen und Zugangsvoraussetzungen.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Birgit Riegraf

Fakultät für Kulturwissenschaften > Institut für Humanwissenschaften > Soziologie > ...

Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Qualitätsmanagement

Birgit Riegraf
Telefon:
+49 5251 60-2344
Fax:
+49 5251 60-3989
Büro:
N2.126

Sprechzeiten:

Dienstags von 12.00 bis 13.00 Uhr, nach vorheriger Absprache

Achtung: Die Sprechstunde am Dienstag, den 9. Mai 2017 findet nicht statt.

Die Universität der Informationsgesellschaft