Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Kopfschutz-Kopfschmuck, Julia Schäfer Bildinformationen anzeigen
Virenmund (Herpesvirus), Alexandra Knie Bildinformationen anzeigen
Metamorphose, Mira Hein Bildinformationen anzeigen
Ausstellungsansicht: Zu Tisch, bitte! 
Raum für Kunst, Paderborn 2012
Foto: Alexandra Knie Bildinformationen anzeigen
Objektfotografie im Museum, Oberteil 1930er Jahre, Quelle: Privat Bildinformationen anzeigen
Kindheitstraum(a), Christina Kolodeshnyi Bildinformationen anzeigen
Textildepot LVR-Industriemuseum, Schuhe um 1900, Quelle: Privat Bildinformationen anzeigen
Objektfotografie im Museum, Oberteil 1930er Jahre, Quelle: Privat Bildinformationen anzeigen
Privatfotografie 1920er Jahre, Quelle: Privat Bildinformationen anzeigen

Kopfschutz-Kopfschmuck, Julia Schäfer

Virenmund (Herpesvirus), Alexandra Knie

Metamorphose, Mira Hein

Ausstellungsansicht: Zu Tisch, bitte! Raum für Kunst, Paderborn 2012 Foto: Alexandra Knie

Objektfotografie im Museum, Oberteil 1930er Jahre, Quelle: Privat

Kindheitstraum(a), Christina Kolodeshnyi

Textildepot LVR-Industriemuseum, Schuhe um 1900, Quelle: Privat

Objektfotografie im Museum, Oberteil 1930er Jahre, Quelle: Privat

Privatfotografie 1920er Jahre, Quelle: Privat

Kleidung in Bewegung versetzen

Eine objektbasierte Untersuchung von Kleidung zur textilen Rekonstruktion von Bewegung

Der textile Stoff und der Schnitt von Kleidung beeinflussen, verändern, charakterisieren die Bewegungen des menschlichen Körpers. Kleidung informiert in ihrem Zuschnitt, dem Stoff und der Kleidergestalt über Bewegungsspielräume und Bewegungsformen.

Die Verbindung von Kleidung, Bewegung und Körper wird als selbstverständliche Symbiose gedacht, die aber immer kulturell geprägt, gegendert und mit neuen Konnotationen und Definitionen versehen wird. Die Forschung hat bis jetzt dem tatsächlichen Zusammenhang von Kleidung, Bewegung und Körper wenig Beachtung geschenkt

Die VolkswagenStiftung fördert im Rahmen ihrer Initiative „Forschen in Museen“ seit August 2015 ein textilwissenschaftliches Kooperationsprojekt zwischen der Universität Paderborn und dem Historischen Museum Frankfurt.

Die Textilwissenschaftlerinnen Prof. Dr. Kerstin Kraft (Projektleiterin in Paderborn) und Dr. Regina Lösel als wissenschaftliche Mitarbeiterin sind, zusammen mit der Kunsthistorikerin und Kuratorin der Mode- und Textilsammlung am Historischen Museum Frankfurt Dr. Maren Christine Härtel an diesem Forschungsprojekt tätig.

Das textile Ausgangsmaterial bildet Kleidung zwischen 1850 und 1930 aus der Sammlung des Historischen Museums Frankfurt, welches bis dato kaum untersucht wurde. Als neuartige Herangehensweise werden der Zuschnitt und die Stofflichkeit von Kleidung, also das textile Hergestellt-Sein unter den Aspekten von Bewegung, Geschwindigkeit und Mobilität erforscht. Mit Hilfe einer objektbasierten Bekleidungsforschung können anhand von Nahtverläufen, textiler Materialität und Schnittformen, Erfahrungsweisen menschlicher Bewegung sichtbar werden. Neben materiellen und schneidertechnischen Befunden beziehen die Forscherinnen kulturgeschichtliche Dokumente wie Karikaturen, Benimmliteratur, physiologische Schriften oder erste Filme in ihre Analyse mit ein. Der Schwerpunkt der Sammlung des Historischen Museums im bürgerlich geprägten Frankfurt liegt auf Frauenkleidern aus dem Großbürgertum. Um auch andere Gesellschaftsschichten dieser Zeit zu berücksichtigen, werden zusätzlich Textilbestände aus dem LWL-Industriemuseum in Bocholt und dem LVR-Industriemuseum untersucht.

Das Historische Museum Frankfurt wird 2017 neu eröffnet. Ziel ist es, die Ergebnisse des Projekts „Kleidung in Bewegung versetzen“ ab 2019 dort in einer Sonderausstellung der Öffentlichkeit zu zeigen. Dabei sollen neue museale Präsentationsformen wie virtuelle Simulationen genutzt werden.

Projektleitung:
Prof. Dr. Kerstin Kraft
Universität Paderborn
Kulturwissenschaftliche Fakultät/Textil
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Raum H7.242
Telefon: 05251-60 2959
E-Mail: kerstin.kraft[at]upb.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterin:
Dr. Regina Lösel
Universität Paderborn
Kulturwissenschaftliche Fakultät/Textil
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Raum H7.220
Telefon: 05251-60 2749
E-Mail: rloesel[at]campus.uni-paderborn.de

Wissenschaftliche Leitung des Kooperationspartners:
Dr. Maren-Christine Härtel
Historisches Museum Frankfurt
Leitung Dokumentation
Kuratorin Möbel, Historische Musikinstrumente
Fahrtor 2 (Römerberg)
60311 Frankfurt am Main
Telefon: 069-212 35487
E-Mail: maren-christine.haertel[at]stadt-frankfurt.de

Nachmittagskleid, um 1887 Foto: Historisches Museum Frankfurt
Nachmittagskleid, um 1887 Foto: Regina Lösel
Charlestonkleid, um 1925 Foto: Regina Lösel
Charlestonkleid, um 1925 Foto: Regina Lösel
Entrée dans un omnibus, 1856 Lithographie von Charles Vernier (Aus: Adelheid Rasche, Gundula Wolter (Hg.): Ridikül! Mode in der Karikatur. Berlin, Köln, 2003. S. 236)
Wie die Straßenbahnen aussehen, seitdem die kniefreien Röcke aufgekommen sind! „Judge“, Newyork 1927 (Aus: Friedrich Wendel: Die Mode in der Karikatur. Dresden, 1928. S. 275)

Die Universität der Informationsgesellschaft