Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bücher im Zentrum für Geschlechterstudien/Gender Studies
Jahresberichte, Aufkleber, Bücher
Jahresberichte, Tasse

Bücher im Zentrum für Geschlechterstudien/Gender Studies

Foto: Julia Schlepphorst

Jahresberichte, Aufkleber, Bücher

Foto: Julia Schlepphorst

Jahresberichte, Tasse

Foto: Julia Schlepphorst

Master(teil)studiengang

Seit dem Wintersemester 2014/15 gibt es an der Universität Paderborn den Masterstudiengang „Kultur und Gesellschaft“. Hier werden zwei Fächer parallel studiert – ausgewählt aus einem Pool von 14 Fächern, zu denen auch das Fach „Geschlechterstudien/Gender Studies“ gehört. Die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten bieten eine sehr gute Voraussetzung für individuelle Schwerpunktsetzungen und eröffnen unterschiedliche Möglichkeiten zur weiteren Entfaltung von wissenschaftlichen Interessen sowie für berufsbezogene Orientierungen.

Das Studium im Rahmen des Masterstudiengangs „Kultur und Gesellschaft“ soll die Studierenden zu wissenschaftlicher Arbeit, kritischer Reflexion, Einordnung und Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie zu verantwortlichem Handeln befähigen. Die Kombination zweier Studienfächer fördert ein zugleich theoriegeleitetes wie berufsfeldorientiertes kulturwissenschaftliches Profil, Interdisziplinarität und Interkulturalität. Das Studium der Geschlechterstudien/Gender Studies in Kombination mit einem der drei anderen Studienfächer ermöglicht eigene Akzentsetzungen und eine individuelle Profilbildung.

 

Den Informationsflyer zum zum Master(teil)studiengang finden Sie HIER.

Inhalt

Inhaltlich befasst sich das Studienfach Geschlechterstudien/Gender Studies mit der Tatsache, dass die kulturellen, sozialen und politischen Dimensionen gesellschaftlichen Lebens von (historisch gewachsenen und geformten) Geschlechterordnungen durchzogen sind. Es eröffnet damit Wege zum Verständnis der Strukturen demokratischer Gesellschaften, von gesellschaftlichen Arbeits- und Machtverhältnissen, von Bewertungs- und Ausschlusspraxen oder sozialisatorischen und medialen Einflüssen auf die Individuen.Geschlechterverhältnisse und -ordnungen gehören zu den am stärksten strukturierenden kategorialen Aspekten jeder Gesellschaft. Die Kenntnis der geschlechterbezogenen Wirkungsweisen von Normierungen, Stereotypisierungen und Vorurteilsbildungen kann als Basis zum Verständnis anderer gesellschaftlicher Normierungs- und Stereotypisierungsprozesse außerordentlich hilfreich sein.Ziel des Studienfachs ist das Wissen um die je historischen, kulturellen und politischen Bedingungen der Entstehung von Geschlechterordnungen sowie ihre Wirkungsweisen und Tradierungswege. Die Studierenden erwerben die dafür notwendige Fähigkeit zu kritischer Analyse, eigenständigem wissenschaftlichen Arbeiten und wissenschaftlicher Reflexion; zudem Einsichten in die Möglichkeit der geschlechterbewussten Gestaltung gesellschaftlicher Organisationsformen und Prozesse und deren Vermittlung in öffentlichen Arbeitszusammenhängen.

Mögliche Berufsfelder

Im Studienfach Geschlechterstudien/Gender Studies wird auf die Tätigkeit in Berufen vorbereitet, in denen „Genderkompetenz“, also der wissens- und reflexionsbasierte Umgang mit Geschlechterfragen und gesellschaftlichen Geschlechterverhältnissen gefragt ist, oder auf Tätigkeiten im Feld der Forschung über Geschlechterthemen. Das Studienfach ist interdisziplinär, sofern es Elemente unterschiedlicher Disziplinen durch ein quer zu ihnen liegendes Erkenntnisinteresse verbindet. Damit regt es sowohl den innerwissenschaftlichen Austausch, die Begegnung von Wissens- und Fachkulturen wie auch die Entwicklung wissenschaftskritischer Fragestellungen an.

Zugangsvoraussetzungen

Das Studium des Faches Geschlechterstudien/Gender Studies setzt einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in einem mindestens sechssemestrigen Studiengang im Fach Gender Studies, Geschlechterstudien, Geschlechterforschung oder einem vergleichbaren Fach oder in einem mindestens sechssemestrigen Studiengang in Verbindung mit dem Nachweis über Leistungen in Veranstaltungen zur Geschlechterthematik im Umfang von mindestens 18 LP voraus. (Diese Leistungen können auch nachgewiesen werden durch das Zertifikat „Geschlechterstudien/Gender Studies“ der Universität Paderborn oder eine gleichwertige Bescheinigung einer anderen Hochschule.)

Aufbau des Studiengangs

Der Studiengang ist auf vier Semester angelegt und gliedert sich in vier Module. Modul 1: „Geschlechtertheorien und Geschlechterverhältnisse I“ vertieft die im BA (oder in anderen Zusammenhängen) erworbenen Grundlagen und Basiskompetenzen. Dabei liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Bedeutung von Geschlechtervorstellungen und -ordnungen für die Struktur von Gesellschaften und Wissenschaft sowie der historischen Gewordenheit dieser Strukturen. Im Modul 2: „Geschlechtertheorien und Geschlechterverhältnisse II“ werden Fragestellungen aus Modul 1 in einer eigenen Forschungsarbeit vertieft, so dass die/der Studierende zu einem erweiterten Verständnis der theoretischen Zusammenhänge gelangt.Das Modul 3 unterteilt sich in drei Teile (A, B, C), von denen jeweils zwei studiert werden müssen. Modul 3A „Kulturelle und symbolische Repräsentationen“ dient der Beschäftigung mit den Bedingungen der Formierung und Repräsentation von Geschlecht. Dazu zählen Theorien zur medialen Darstellung sowie zu historischen, kulturellen und symbolischen Repräsentationen von Geschlecht und Geschlechtlichkeit. Das Modul 3B „Sozialisation und Entwicklung“ befasst sich inhaltlich mit den geschlechtstypischen Bedingungen des Aufwachsens und den individuellen Entwicklungsprozessen von Kindern und Jugendlichen. Im Modul 3C „Arbeitsteilung und Gesellschaftsstruktur“ liegt der Schwerpunkt in der Beschäftigung mit geschlechtstypischen Bedingungen von Gesellschaftsorganisation und Arbeitsteilung. Das Profilierungsmodul dient der Abfassung der Masterarbeit, die in einem der beiden studierten Fächer geschrieben wird, und der Vorbereitung auf die Masterprüfung.

Mögliche Fächerkombinationen im Masterstudiengang

Folgende andere Fächer können im Rahmen des Master-Studiengangs der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn mit dem Teilstudiengang Geschlechterstudien/Gender Studies kombiniert werden:

  • Deutschsprachige Literaturen
  • Englische Sprachwissenschaft
  • Englischsprachige Literatur und Kultur
  • Erziehungswissenschaft
  • Germanistische Sprachwissenschaft
  • Geschichte
  • Kulturen der europäischen Vormoderne
  • Kunstgeschichte
  • Medienwissenschaften
  • Philosophie
  • Romanistik/Spanisch
  • Romanistik/Französisch
  • Soziologie: Gesellschaftliche Transformationen und Kulturtechniken
  • Theologien im Dialog

Prüfungsordnungen

Alle relevanten Informationen zum Studiengang finden Sie in den Prüfungsordnungen.

Die Prüfungsordnungen sind Grundlage Ihres Studiums und helfen Ihnen bei der Planung Ihres Studiums, der Stundenplanerstellung usw.

Die Prüfungsordnungen gliedern sich in zwei Bestandteile a

  • In den Allgemeinen Bestimmungen, die für alle Fächer gültig sind, finden Sie Informationen über Rahmenbedingungen des Studiums zum Zwei-Fach-Bachelor, z.B. zu Modulen oder Prüfungen.

Hinweis: Achten Sie darauf, dass Sie die Allgemeinen und Fachspezifischen Bestimmungen  in der für Sie relevanten Fassung von Beginn an im Blick haben!

Beispielseminare aus dem WiSe 16/17

Übersicht der Veranstaltungen

Beratung

Dr. Claudia Mahs
H5.206
Tel.:  05251/60-2730
E-Mail: cmahs[at]mail.upb.de

 

 

Die Universität der Informationsgesellschaft