Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bücher im Zentrum für Geschlechterstudien/Gender Studies Bildinformationen anzeigen
Jahresberichte, Aufkleber, Bücher Bildinformationen anzeigen
Jahresberichte, Tasse Bildinformationen anzeigen

Bücher im Zentrum für Geschlechterstudien/Gender Studies

Foto: Julia Schlepphorst

Jahresberichte, Aufkleber, Bücher

Foto: Julia Schlepphorst

Jahresberichte, Tasse

Foto: Julia Schlepphorst

Einladung zur Veranstaltung „Gender Terror“ am 6.11.2017 an der Universität Paderborn

In vielen Zeitungen finden sich in letzter Zeit Angriffe und Polemiken gegen Geschlechterforschung und einen vermeintlichen „Gender-Wahn“ – bis hin zur AfD, die „Gender-Ideologie“ und „Gender-Mainstreaming“ gleich ganz verbieten will. Oftmals fehlt diesen Anwürfen jedoch ganz offensichtlich eine solide Sachkenntnis. Die Veranstaltung „Gender Terror“ will deshalb diese Angriffe, Vorbehalte und ablehnenden Haltungen aufgreifen, ernst nehmen und seriös diskutieren. Sie wird veranstaltet vom Zentrum für Geschlechterstudien/Gender Studies, der Gleichstellungsbeauftragten und der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn sowie der IAG Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Kassel; die Referent/innen sind Wissenschaftler/innen der Universität und ihrer Partnerhochschule, der Universität Kassel. Diese greifen jeweils einen der Themenbereiche auf, die in Presse und Öffentlichkeit besonders häufig zum Vorwurf gegen den „Gender-Wahn“ erhoben werden: Das Ansinnen, immer männliche und weibliche Sprachformen gleichzeitig zu verwenden („Studentinnen und Studenten“), wird unter der Parole „Der Gender-Wahn verhunzt die Sprache!“ diskutiert; unter der Überschrift „Weg mit diesem Gender!“ wird der Vorwurf beleuchtet, Feministinnen würden sich überall breit machen und zu viel Fördermittel erhalten, und auch die häufig zu lesende These „Schluss mit der Debatte – Frauen sind doch längst gleichberechtigt!“ wird auf ihren Sachgehalt überprüft. Den Abschluss bildet eine zusammenfassende Diskussion („Gender – Fluch oder Segen?“), zu der dann auch das Publikum beitragen kann. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Studierende und KollegInnen sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen, und auch dazu, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Zeit und Ort: Montag 6.11.2017, 14.15-17.15 Uhr, Universität Paderborn, Raum folgt.

Ansprechpartnerin: Dr. Claudia Mahs, cmahs[at]mail.upb[dot]de, Tel.: 05251/602730.

Die Universität der Informationsgesellschaft