Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude Bildinformationen anzeigen
Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011) Bildinformationen anzeigen
Kupferstich von Matthäus Merian (1647) Bildinformationen anzeigen

Foto: CC BY SA Hans Weingartz/Wikicommons

Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude

Foto: Privat

Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011)

Foto: Privat

Kupferstich von Matthäus Merian (1647)

Foto: http://www.zeno.org - Contumax GmbH & Co. KG

|

Ausschreibung: Forschungsprojekt (Masterarbeit)

Orga Paderborn – Geschichte, die geschrieben werden möchte.

 

In den 90er Jahren waren Telefonkarten in fast jedem Portemonnaie. Der Siegeszug der Handys und später Smartphones ließ die gelben Telefonzellen zu musealen Objekten werden. Trotzdem sind die kleinen Plastikkarten mit den goldenen Chips aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, sei es beim Geld abheben oder dem Arztbesuch – ohne Chipkarte kaum vorstellbar.

Weniger bekannt ist, dass die Entwicklung und Aufstieg der Chipkarten in den 1980er Jahren mit dem Paderborner Unternehmen „Orga“ begann, welches sich binnen eines Jahrzehnts zu einem „global player“ entwickelte. Hier möchte das ausgeschriebene Forschungsprojekt anknüpfen.

In Kooperation mit dem Heinz Nixdorf MuseumsForum bietet der Arbeitsbereich Zeitgeschichte die Rahmenbedingungen für die Sichtung und Auswertung des bereits vorhandenen Archivguts, Räume und Equipment für die Zeitzeugeninterviews sowie die Nutzung einer umfangreichen Fachbibliothek.

Sie sind auf der Suche nach einem globalen wirtschafts- und technikhistorischen Forschungsprojekt für Ihre Masterarbeit? Sie besitzen eine Affinität zu Elektronik und Programmierung? Sie möchten eigenständig Archivgut sichten und auswerten? Sie haben Interesse an der Arbeit mit Zeitzeugen? Dann melden Sie sich bei Prof. Dr. Peter E. Fäßler (peter.faessler@upb.de).

Ansprechpartner

Peter Fäßler

Professor Dr. Peter Fäßler

Zeitgeschichte

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft