Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude Bildinformationen anzeigen
Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011) Bildinformationen anzeigen
Kupferstich von Matthäus Merian (1647) Bildinformationen anzeigen

Foto: CC BY SA Hans Weingartz/Wikicommons

Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude

Foto: Privat

Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011)

Foto: Privat

Kupferstich von Matthäus Merian (1647)

Foto: http://www.zeno.org - Contumax GmbH & Co. KG

Ramona Bechauf

Kontakt
Profil

Fakultät für Kulturwissenschaften > Historisches Institut > Materielles und Immaterielles Kulturerbe

Wissenschaftliche Mitarbeiterin - Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon:
+49 5251 60-5477
Büro:
W1.211 (Karte)
Sprechzeiten:

mittwochs 13:00 - 14:00 Uhr

 

Besucher:
Mersinweg 3
33098 Paderborn
Postanschrift:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

Dissertationsprojekt (laufend)

Arbeitstitel: Europäische Holocaust-Erinnerung im Museum – Holocausterinnerungen in Deutschland, Frankreich und Polen anhand musealer Ausstellungen in den Hauptstädten in Bezug auf die Zugänglichkeit für in- und ausländische Besucher

Insbesondere Ausstellungen in Hauptstädten weisen sowohl nationalisierende als auch universalisierende Tendenzen auf; dies wurde in verschiedenen vergleichenden Studien in den letzten Jahren analysiert und bestätig. Dabei wurde der Besucher als Faktor innerhalb der Ausstellungskonzeption bisher nicht oder unzureichend berücksichtigt: Problematisch ist, dass nationale und internationalen Besucher unterschiedliche Bedürfnisse auf Grund ihrer unterschiedlichen Sozialisationen und Gruppengedächtnisse an die Ausstellung herantragen, die diese idealerweise bedienen sollte. In diesem Projekt geht es daher vornehmlich um die Frage, inwiefern die den Holocaust abbildenden Ausstellungen in den Ländern Frankreich, Polen und Deutschland auf nationale und internationale Besuchergruppen hin konzipiert sind.

Forschungsschwerpunkte
  • kollektive Erinnerung
  • Lieux de Mémoire
  • Holocaustrezeption
  • Internationale Holocaustausstellungen
  • Museologie
  • Migration

Die Universität der Informationsgesellschaft