Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude Bildinformationen anzeigen
Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011) Bildinformationen anzeigen
Kupferstich von Matthäus Merian (1647) Bildinformationen anzeigen

Foto: CC BY SA Hans Weingartz/Wikicommons

Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude

Foto: Privat

Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011)

Foto: Privat

Kupferstich von Matthäus Merian (1647)

Foto: http://www.zeno.org - Contumax GmbH & Co. KG

Ramona Bechauf

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen
 Ramona Bechauf

Fakultät für Kulturwissenschaften > Historisches Institut > Materielles und Immaterielles Kulturerbe

Wissenschaftliche Mitarbeiterin - Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon:
+49 5251 60-5477
Büro:
W1.211 (Karte)
Sprechzeiten:

SoSe2018

Di, 13:00 - 14:00 Uhr

 

Besucher:
Mersinweg 3
33100 Paderborn
Postanschrift:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

Dissertationsprojekt (laufend)

Arbeitstitel: Europäische Holocaust-Erinnerung im Museum – Holocausterinnerungen in Deutschland, Frankreich und Polen anhand musealer Ausstellungen in den Hauptstädten in Bezug auf die Zugänglichkeit für in- und ausländische Besucher

Insbesondere Ausstellungen in Hauptstädten weisen sowohl nationalisierende als auch universalisierende Tendenzen auf; dies wurde in verschiedenen vergleichenden Studien in den letzten Jahren analysiert und bestätig. Dabei wurde der Besucher als Faktor innerhalb der Ausstellungskonzeption bisher nicht oder unzureichend berücksichtigt: Problematisch ist, dass nationale und internationalen Besucher unterschiedliche Bedürfnisse auf Grund ihrer unterschiedlichen Sozialisationen und Gruppengedächtnisse an die Ausstellung herantragen, die diese idealerweise bedienen sollte. In diesem Projekt geht es daher vornehmlich um die Frage, inwiefern die den Holocaust abbildenden Ausstellungen in den Ländern Frankreich, Polen und Deutschland auf nationale und internationale Besuchergruppen hin konzipiert sind.

Forschungsschwerpunkte
  • kollektive Erinnerung
  • Lieux de Mémoire
  • Holocaustrezeption
  • Internationale Holocaustausstellungen
  • Museologie
  • Migration
Lehre
  • SoSe 2017 Erinnern – individuell, kollektiv, am Ort? Ein Überblick über Theorien der kollektiven Erinnerung und deren Verortung
  • WiSe 2017/2018 Mythen der Nationen: Holocaustrezeption national, global, medial – ein Poster-Workshop
  • SoSe 2018 Einführung in die Kunst- und Kulturgeschichte
04/2017 - heute

Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kompetenzzentrums für Kulturerbe: materiell - immateriell - digital

04/2017 - heute

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe

09/2016 - 04/2017

Erarbeitung des Ausstellungskonzepts - Gehen oder Bleiben. Die jüdische Familie Hochfeld - (Hexenbürgermeisterhaus/Lemgo) zusammen mit Museumsleiter J. Scheffler u. Gestalterin S. Dietrich

10/2016 - 12/2016

Wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt Wesersandstein als globales Kulturgut (WeSa) am Lehrstuhl für Kulturerbe

04/2016 - 07/2016

Stadtschreiber-Stipendium des Vereins für Geschichte an der Universität Paderborn

08/2012 - 02/2013

Auslandssemester an der Universite Paris 1 Pantheon-Sorbonne

Aufsätze

„Ich grüble schon immer, ob ich nicht auch versuchen soll heraus zu gehen“ – die Auswanderung von Ernst Hochfeld im Brief, in: Paderborner Historische Mitteilungen 30 (2017), S. 4-14.

Meeting the Hochfeld-Family: Eine ganz persönliche Ausstellung, in: Paderborner Historische Mitteilungen 30 (2017), S. 102-107.

Gast-Arbeiter? – Die Situation der Paderborner Gastarbeiter in den 1960er und 1970er Jahren, in: Paderborner Historische Mitteilungen 29 (2016), S. 111-126.

Projekt „Stadtschreiber Paderborn“ 2016 – Ein Erfahrungsbericht, in: Paderborner Historische Mitteilungen 29 (2016), S. 144-150.

Gotteshaus – kultureller Treffpunkt – Spiegel jüdischen Selbstver-ständnisses. Bericht über die 19. Tagung „Fragen der Regionalgeschichte“ des Historischen Instituts der Universität Paderborn am 6. November 2010, in Paderborner Histo-rische Mitteilungen 24 (2011), S. 54-58.
 

Rezensionen

Rez: Imke Tappe-Pollmann (Hrsg.): Leben in der Nachkriegszeit. Zeitzeugen erinnern sich, Bielefeld 2016, in: Lippische Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde 86, 2017, S. 347-349.

Die Universität der Informationsgesellschaft