Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude Bildinformationen anzeigen
Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011) Bildinformationen anzeigen
Kupferstich von Matthäus Merian (1647) Bildinformationen anzeigen

Foto: CC BY SA Hans Weingartz/Wikicommons

Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude

Foto: Privat

Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011)

Foto: Privat

Kupferstich von Matthäus Merian (1647)

Foto: http://www.zeno.org - Contumax GmbH & Co. KG

Master of Education Gymnasien und Gesamtschulen

Im Fach Geschichte erwerben die Studierenden fachwissenschaftliches und fachdidaktisches Wissen, methodische Fertigkeiten und die Fähigkeit, Gegenwartsphänomene als historisch gewordene zur analysieren und zu vermitteln. Ein besonderer Akzent liegt auf der Konkretisierung historischer Inhalte, wie es der Tätigkeit zukünftiger Gymnasial- und Gesamtschullehrer entspricht. Neben dem Erwerb fachwissenschaftlichen Kompetenzen, wie die Beherrschung der Methoden und Arbeitstechniken des Faches, sind die Absolventen

in der Lage, das erworbene Grundwissen stetig zu erweitern und dem wissenschaftlichen Erkenntnisfortschritt des Fachs Geschichte und der Fachdidaktik entsprechend zu ergänzen. Sie beherrschen den Zugang zu den Originalquellen, die kritische Auseinandersetzung sowohl mit historischen Quellen als auch mit den Ergebnissen historischer Forschung, können diese vermitteln und gelangen zu historischen Urteilen.

Im fachwissenschaftlichen Modul werden die Unterschiede zwischen den Geschichtsepochen behandelt. Die Studierenden lernen Strukturbedingungen und Kernprobleme kennen, aus denen die Verschiedenartigkeit der Epochen resultiert und üben das epochenspezifische Arbeiten.

Im fachdidaktischen Teil werden Modelle, Begriffe und Vorgehensweisen vermittelt, die für eine methodische kontrollierte Unterrichtsvorbereitung und –durchführung erforderlich sind. Die Absolventen sind somit befähigt, adressatengerechte Lehr- und Lernarrangements zu konzipieren und die Schülerinnen und Schüler für historische Fragestellungen zu interessieren. Darüber hinaus wird die Fähigkeit vertieft, relevante fachliche Forschungsergebnisse und Forschungsdiskurse für historisches Lernen fruchtbar zu machen.

Studienvoraussetzung ist ein abgeschlossener Bachelor of Education.

Detaillierte Informationen über die einzelnen Module und Vorschläge für einen Studienverlaufsplan finden Sie in den Fachspezifischen Bestimmungen.

Prüfungsordnung

Alle Informationen zum Studiengang finden Sie auch in den Prüfungsordnungen.

Die Prüfungsordnungen sind Grundlage Ihres Studiums und helfen Ihnen bei der Planung Ihres Studiums sowie der Stundenplanerstellung.

Die Prüfungsordnungen gliedern sich in zwei Bestandtei

  • In den Allgemeinen Bestimmungen, die für alle Fächer gültig sind, finden Sie Informationen über Rahmenbedingungen des Studiums zum Zwei-Fach-Bachelor, z.B. zu Modulen oder Prüfungen.

Hinweis: Achten Sie darauf, dass Sie die Allgemeinen und Fachspezifischen Bestimmungen  in der für Sie relevanten Fassung von Beginn an im Blick haben!

Ansprechpartner

Prof. Dr. Johannes Süßmann

Fakultät für Kulturwissenschaften > Historisches Institut > Frühe Neuzeit

Johannes Süßmann
Telefon:
+49 5251 60-5527
Fax:
+49 5251 60-3709
Büro:
N4.338
Web:

Sprechzeiten:

Die Sprechstunde am 08.06.2017 entfällt aufgrund der Lesewoche.

Die Sprechzeiten im Sommersemester sind:

Do, 14:30 Uhr - 16:00 Uhr

Bitte reservieren Sie sich einen Termin bei Frau Zaloudek unter Tel. 05251/60-2446 oder unter annette.zaloudek@uni-paderborn.de

Die Universität der Informationsgesellschaft