Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude Bildinformationen anzeigen
Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011) Bildinformationen anzeigen
Kupferstich von Matthäus Merian (1647) Bildinformationen anzeigen

Foto: CC BY SA Hans Weingartz/Wikicommons

Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude

Foto: Privat

Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011)

Foto: Privat

Kupferstich von Matthäus Merian (1647)

Foto: http://www.zeno.org - Contumax GmbH & Co. KG

|

Prof. Dr. Rainer Schmidt (DAAD/Ruanda): Afrika in Bewegung. Migration und Demokratie in der Region der Großen Seen

Am 20.12.2017 um 16 Uhr c.t. hält Prof. Dr. Rainer Schmidt (DAAD/University of Ruanda) einen Vortrag zum Thema "Afrika in Bewegung. Migration und Demokratie in der Region der Großen Seen". Der Vortrag findet im Rahmen des Kolloquiums der Neueren und Neuesten Geschichte, Zeitgeschichte und Theorie und Didaktik der Geschichte in Raum L3.204 statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Aus deutscher Sicht wird zur Zeit das Thema Migration und Demokratie als eines gelesen, das eine Mehrheitsgesellschaft betrifft, die sich zwar offen für Zuwanderer zeigt, aber gleichzeitig Fragen zu deren Integrationsfähigkeit und Forderungen an ihre Integrationsbereitschaft stellt.

Auch im ostafrikanischen Raum geht es um Integration, allerdings unter anderen Vorzeichen.

Am Beispiel Ruandas soll die Frage diskutiert werden, wie ein Land denn eigentlich mit den Rückkehrern von Auswanderung und Flucht umgehen muss, wenn es diese in eine gerade erst gegründete Demokratie integrieren will.

Aus der Spannung zwischen den beiden Fällen soll  - auch im Vergleich mit der Gründungsphase der westdeutschen Demokratie - die Sensibilität für die besonderen Umstände einer Demokratie in Gründung im allgemeinen und die Gemengelage im ostafrikanischen Raum im besonderen geweckt werden.

 

 

 

 

 

 

Die Universität der Informationsgesellschaft