Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

IEMAN - Logo Bildinformationen anzeigen

IEMAN - Logo

IEMAN

Home | Aktuelles | Archiv | Links | Kontakt | Impressum   ||  MittelalterKolleg

Archiv

Hier finden Sie Informationen zu abgeschlossenen Aktivitäten des IEMAN und des MittelalterKollegs.

Vortragsreihe des IEMAN

Vorträge im Wintersemester 2016/17

Kreuzzüge, Außenpolitik und italienische Finanziers. Die französischen Könige und das Geld im 13. Jahrhundert
Dr. Nils Bock (Universität Münster)

31.01.2017, 18 Uhr c.t.
Ort: Universität Paderborn, Raum W1.101

Zusammenfassung:

Die kommerzielle Expansion des lateinischen Westens und die Öffnung von Handelsverbindungen sind seit den Kreuzzügen eng mit politischer Projekten verbunden, die einen Meilenstein und eine Umkehr der Kräfteverhältnisse im Mittelmeer zugunsten des lateinischen Westens darstellen. Dies verknüpft den lateinischen Westen umso stärker mit den Waren- und Geldströmen des Mittelmeers und setze Westeuropa den Konjunkturen des Mittelmeers aus. Für die Vorbereitung und Durchführung ihrer Projekte treten Könige und Fürsten in Kontakt mit Finanziers, die bei der Akkumulation, beim Transfer und bei der Verwendung große Geldsummen beraten und unterstützen. Den Fürsten wie den Finanzexperten eröffnen die Manipulation der Gelder zwar Handlungsoptionen, sie beeinflussen aber immer auch die Eigenschaften des Geldes selbst, was die künftigen Handlungsmöglichkeiten einschränkt. Einige Einblicke in dieses Verhältnis sollen anhand von Beispielen aus den Herrschaften der Könige Ludwig IX., Philipp III. und Philipp IV. von Frankreich gegeben werden.

Stratifizierter Ehebruch. Wer bezahlt für was in Heinrich Kaufringers Märenwelt
Prof. Dr. Anna Mühlherr (Universität Tübigen)

18.01.2017, 18 Uhr c.t.
Ort: Universität Paderborn, Raum W1.101

Mit dem Körper verstehen? Überlegungen zur Medialität spätmittelalterlicher Fechtbücher und zur Erforschung vormoderner Praktiken des Kämpfens.
Eric Burkart (Universität Trier)

23.11.2016, 18 Uhr c.t.
Ort: Universität Paderborn, Raum W1.101

Vorträge im Sommersemester 2016

Die Vorträge finden im Raum W 1.101 statt und beginnen um 18 Uhr c.t.

Mittwoch, 8. Juni 2016
Jun.-Prof. Dr. Beatrice Trinker: "Narziss und Orpheus im Rosenroman. Dvianz im Text, Devianz
des Textes".
Kurze inhaltliche Zusammenfassung: Im Zentrum des Vortrags stehen zwei Formen der Liebe und Sexualität, die im "Rosenroman" Guillaumes de Lorris und Jeans de Meun als Abweichung - von den Gesetzen des Amor, der Natur und des Schreibens - präsentiert werden: die Selbstliebe des Narziss und die Homosexualität des Orpheus. In der spezifisch hochmittelalterlichen Transformation dieser antiken Narrative lässt sich ein Diskurs über Devianz ("deviare") und Norm verfolgen, dessen Rigidität sich auf die Poetik des Textes auswirkt. Zugleich enthält die Rede über Selbstliebe und gleichgeschlechtliche Partnerschaft Inkonsequenzen; sie soll Maßstäbe bekräftigen und erzeugt gerade dadurch neue Abweichungen.

Dienstag, 21. Juni 2016   Dieser Vortrag findet ausnahmsweise in Raum N4.319 statt.
Dr. Sonja Hermann: "Edition der Inschriften der Stadt Paderborn".
Kurze inhaltliche Zusammenfassung: Frau Dr. Hermann bearbeitet zur Zeit im Rahmen des Editionsprojekts "Die Deutschen Inschriften" die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Inschriften der Stadt Paderborn. Der Bearbeitungszeitraum reicht vom Ende des 8. Jahrhunderts bis zum Jahr 1650. Inschriftenträger sind z.B. Grabdenkmäler, Gebäude, Goldschmiedearbeiten und Glocken. In dem Vortrag werden das Projekt und die Vorgehensweise bei der Erarbeitung der Edition vorgestellt. Zudem wird Frau Hermann von verlorenen, versteckten und schwer zu entziffernden Inschriften berichten, aber auch von solchen, die zwar leicht zugänglich, aber schwer zu durchschauen sind.

Mittwoch, 29. Juni 2016
Dr. Katrin Mersch (Göttingen): "Unschuldige Täter, ungerechte Richter? Rechtfertigungsstrategien exkommunizerter und von der Exkommunikation bedrohter Laien".
Kurze inhaltliche Zusammenfassung: Die Exkommunikation wurde durch Bischöfe und ihre Vertreter für Vergehen gegen die Kirche und den Glauben verhängt und bedeutete für die Betroffenen den temporären Ausschluss von den Sakramenten oder sogar aus der christlichen Gemeinschaft. Der Vortrag fragt, wie sich Laien, die nicht unbedingt zu den Experten des Kirchenrechts zählten, einer solchen Kirchenstrafe in Form von Appellationen erwehrten. An Beispielen des 13. Jahrhunderts aus verschiedenen Teilen des Reichs wird erörtert, wie Laien und ihre Helfer die mitunter schwerwiegenden Anschuldigungen ihrer Exkommunikatoren zurückzuweisen versuchten. Bemühungen, dem Bischof die Amtskompetenz abzusprechen, werden ebenso behandelt wie umfassende Maßnahmen zur Diskreditierung desselben und die Selbststilisierung der Exkommunizierten als Opfer (vermeintlich) ungerechter Kleriker. So soll ein Eindruck davon vermittelt werden, auf welchen Wegen es Laien gelingen konnte, kirchenrechtliche Normen zu ihren Gunsten zu instrumentalisieren und die intendierte Wirkung des Kirchenbanns ins Gegenteil zu verkehren.

Mittwoch, 6. Juli 2016
Jun.-Prof. Arne Carsten: "Lepanto 1571. Eine Schlacht und ihr Mythos."

Vorträge im Wintersemester 2015/16
Vorträge im Sommersemester 2015

Die Vorträge finden im Raum W 1.101 statt und beginnen um 18 Uhr c.t. 

Mittwoch, 6. Mai 2015 
Prof. Dr. Martin Büchsel (Frankfurt a.M.): Die Autorität des Wortes und die Intellektualität des Einzelnen. Überlegungen zum Autorenporträt des Hrabanus Maurus. In honorem sanctae crucis.
Kurze inhaltliche Zusammenfassung: Im Mittelpunkt steht das Autorenporträt von Hrabanus Maurus im 28. Figurengedicht von In honorem crucis. Dieses Porträt ist nicht zu verstehen, wenn man es als Bild von den sprachlichen Möglichkeiten des Figurengedichts isoliert. Es fungiert als Bindeglied zwischen verschiedenen Textstrukturen und wird dabei mit einer unterschiedlichen Metaphorik aufgeladen. Hrabanus Maurus gelingt es, sich in seinem Porträt die Gestalt des kniefälligen betenden Maurus (lateinischer Ehrenname) zu geben, der von völliger Christus- oder Kreuzeskonformität bestimmt wird, und sich zugleich mit seinem Bild als den vor dem Weltgericht zitternden Raban (germanischer Name) zu definieren, der als Dichter voller Angst, aber selbstbewusst das Gericht besingt.


Mittwoch, 20. Mai 2015
Dr. Moritz Wedell (Berkeley/USA): Literarische Kreativität im Mittelalter
Kurze inhaltliche Zusammenfassung: Solus creator est deus. Das Diktum Augustins hallt mit Nachdruck durch die Mediävistik. Als Mahnung, das Mittelalter vor geniästhetischen und modernistischen Projektionen zu bewahren, ist ihm in der Literaturwissenschaft eine praktisch tabuisierende Kraft zugewachsen: dass die Vorstellung von "Kreatität", vom "Schöpferischen", bei mittelalterlichen Autoren nichts verloren hat! Im Vortrag wir die Verabsolutierung dieser Mahnung kritisiert. Dazu wird eine Linie mittelalterlichen Nachdenkens über menschliche Kreativität in Erinnerung gerufen, die als theologische Reflexion eine genuin vormoderne Perspektive eröffnet. Im Feld der Produktionsästhetik erhellt sie einen blinden Bleck und regt eine Differenzierung der Forschungsdiskussion an.


Mittwoch, 10. Juni 2015
Dr. Ian Peter Grohse (Münster): 
König und Kommerz: Norwegischer Außenhandel im 13. Jahrhundert
Kurze inhaltliche Zusammenfassung: In neuerer Forschung zur kommerziellen Geschichte Europas im Mittelalter werden Monarchen oft als peripherere und relativ machtlose Akteure dargestellt. Aufgrund ihrer mangelnden Macht und Aufsicht über Handelsaktivitäten in ihren Reichen, seien Könige oft unfähig gewesen, die Interessen von Kaufmännern und Handelskompanien in fremden Ländern zu wahren. Folglich wurde oft die Vollmacht, auswärtige Konflikte zu lösen und Handelsabkommen mit fremden Herrschern zu schließen, an private Unternehmen und selbstverwaltete Städte übertragen. Dieser Vortrag zur Geschichte des norwegischen Außenhandels im späten 12 und 13 Jahrhundert stellt die Anwendbarkeit dieses mittlerweile gängigen Ansatzes in Frage. Es wird behauptet, dass die Konzentrierung von Handelsaktivitäten am königlichen Hauptsitz in Bergen den norwegischen Königen die Aufsicht über den Außenhandel übertrug, sowohl innerhalb als auch außerhalb ihres Reiches, und befähigte sie, die Interessen ihrer Kaufmänner in diplomatischen Verhandlungen zu vertreten. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf diplomatischen Verhandlungen zwischen König Hákon IV. Hákonarson und den Ratsmännern von Lübeck in der Mitte des 13. Jahrhunderts sowie dem Abschließen eines umfassenden und dauerhaften Handelsvertrages im Jahre 1250.


Mittwoch, 1. Juli 2015
PD Dr. Jan Mohr (München): Wallfahrten in der Moderne. Das Oberammergauer Passionsspiel im 19. Jahrhundert und die Tradition mittelalterlicher Pilgerreisen


Mittwoch, 8. Juli 2015
Dr. Carla Meyer (Heidelberg): Eine heimliche Revolution? Papier und seine Durchsetzung im spätmittelalterlichen Europa im Blick der Zeitgenossen

Vorträge im Wintersemester 2014/15

Die Vorträge finden im Raum W 1.101 statt und beginnen um 18 Uhr c.t. 

Mittwoch, 19. November 2014

Dr. Cornelia Herberichs (Stuttgart):
Zur Zeit des Jüngsten Gerichts. Das Berliner Weltgerichtsspiel als Medium von Gleichzeitigkeit
 

Mittwoch, 7. Januar 2015

Gesa Wilangowski (Münster): Frieden schreiben.
Herausforderungen der Verwaltungsdiplomatie zwischen Maximilian I., dem Reich und Frankreich (1477–1509)

 

Mittwoch, 21. Januar 2015

PD Dr. Neslihan Asutay-Effenberger (Berlin/Bochum):
Instrumentalisiertes Wissen: Ein byzantinischer Text und seine Rolle in der osmanischen Architektur – Diegesis, Hagia Sophia und Süleymaniye

Vorträge im Sommersemester 2014

Die Vorträge finden im Gebäude O, Raum 1.267 statt und beginnen um 18 Uhr c.t. 
Mittwoch, 23. April 2014 
Dr. Caroline Zöhl (FU Berlin): Künstlerischer Diskurs und Vorlagen-Transfer in Stundenbuchdrucken 1485-1495


Mittwoch, 25. Juni 2014 
PD Dr. Iris Grötecke (Frechen): Wahrnehmen und Auswählen. Künstlerischer Erfahrungshorizont und konkrete Bildgestaltung bei Conrad von Soest und Meister Francke

Dienstag, 1. Juli 2014: Raumänderung: W 1.101 
Dr. Andrea Worm (Graz): Das Rudimentum Novitiorum von 1475. Zeit, Welt und Geschichte in einer spätmittelalterlichen Chronik

Vorträge im Wintersemester 2013/14

Die Veranstaltungen finden im Raum W 1.101 statt.


Vortrag am 17.10.2013, 18 Uhr c.t.

Eva-Maria Bongardt M.A. (Berlin/Bochum):
"Die Nordchornische in der Kirche St. Maria zur Höhe in Soest - Die Hl Katharina zu Gast bei der Marienkrönung."

Vortrag am 04.12.2013, 18 Uhr c.t.

Linda Dohmen M.Phil. (Bonn):
"Tocius mali causa. Die Ehebruchsvorwürfe gegen die Kaiserin Judith (+843) im Diskurs um die Ordnung des Reiches."

Vortrag am 22.01.2014, 18 Uhr c.t.

Dr. Judith Klinger (Potsdam):
"Grenzen, Sprünge, Transformation: Zur Realisierung des Übergangs zwischen profanen und sakralen Räumen in mittelalterlicher Literatur."

Vortrag m 29.01.2014, 18 Uhr c.t.

Prof. Dr. Elke Koch (Berlin):
"Perspektiven auf das geistliche Spiel von den Rändern der Gattung."

Tagungen

Symposium "Schwertmission. Gewalt und Christianisierung im Mittelalter"

Veranstalter: Dr. Martin Kroker (Museum in der Kaiserpfalz, Paderborn); Prof. Dr. Hermann Kamp (Universität Paderborn, Historisches Institut); IEMAN

  • In Vorbereitung auf die Ausstellung "Credo - Christinaisierung Europas im Mittelalter."
  • 5.-6.2.2013
  • Dazu erschienen (Tagungsband): Kamp, Hermann/Kroker, Martin [Hrsg.]: Schwertmisson. Gewalt und Christianisierung im MIttelalter. Paderborn 2013.

 

29. Jahrestagung des Internationalen Arbeitskreises "Historische Stadtsprachenforschung"

 

Das Fränkische Reich als Vorbild?
Zur Dialektik von Akkulturation und skandinavischer Identitätenkonstituierung während der Wikingerzeit

Veranstalter: Excellence Cluster Topoi, Berlin; IEMAN, Universität Paderborn; Museum für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin 

  • 7. Archäologisch-Historisches Forum (AHF)
  • 22.-24.04.2010 in Schloss Gehrden, Brakel
  • Programm

 

Norddeutsche Bischofsstädte und Domburgen in der Zeit um 1000

Veranstalter: Dr. Martin Kroker (Museum in der Kaiserpfalz, Paderborn); Prof. Dr. Hermann Kamp (Universität Paderborn, Historisches Institut); IEMAN

 

Merowingische Monetarmünzen & der Beginn des Mittelalters

Zur Erschließung eines Quellenbestandes zum 7. Jahrhundert durch und für die Sprachwissenschaft, Numismatik, Geschichte, Archäologie

  • 19. bis 22. Oktober 2009, Paderborn
  • Programm

 

Gräber im Kirchenraum.
6. Archäologisch-Historisches Forum (AHF)

  • 22. bis 23. November 2008, Paderborn
  • Programm

 

Kloster und Welt im Mittelalter - Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der Ordenslandschaft des Mittelalters

  • 14. bis 15. November 2008, Paderborn
  • Programm

 

Völker, Reiche und Namen im Frühmittelalter

  • 7. bis 10. März 2007, Paderborn
  • Programm

 

Deutsche Texte der Salierzeit – Neuanfänge und Kontinuitäten im 11. Jahrhundert

  • 15. bis 17. September 2006, Paderborn
  • Exposee

 

Bischöfliches Bauen im 11. Jahrhundert.
5. Archäologisch-Historisches Forum (AHF)

 

Gebrauch und Missbrauch des Mittelalters vom 19. bis zum 21. Jahrhundert / Uses and Abuses of the Middle Ages, 19th – 21st Century / Usages et Mésuages du Moyen Age du XIXe au XXIe siècle

 

Das Reich der Vandalen und seine Vorgeschichte(n)

  • 14. bis 15. Januar 2005, Wien

 

Vom Umbruch zur Erneuerung. Das 11. und beginnende 12. Jahrhundert – Positionen der Forschung

  • 29. September bis 2. Oktober 2004, Paderborn
  • Programm

 

Bonifatius – Leben und Nachwirken (754–2004). Die Gestaltung des christlichen Europa im Frühmittelalter

 

Jean de Mandeville in Europa. Neue Perspektiven in der Reiseliteraturforschung

 

Zentren herrschaftlicher Repräsentation im Hochmittelalter –
Geschichte, Architektur und Zeremoniell
4. Archäologisch-Historisches Forum (AHF)

 

Language of Religion - Language of the People

 

Akkulturation.
Probleme einer germanisch-romanischen Kultursynthese in Spätantike und frühem Mittelalter

 

Mediävistik im 21. Jahrhundert.
Stand und Perspektiven der internationalen und interdisziplinären Mittelalterforschung

 

Erinnerungskultur im Bestattungsritual
3. Archäologisch-Historisches Forum (AHF)

Herbstakademien des IEMAN

Die 'Historisches Paderborn' - App (HiP- App) - Digital Humanities und Design Thinking

  • 6. Paderbornder Herbstakademie, 21. bis 25. September 2015
  • Artikel in der PUZ

 

Karl der Große und die Macht

  • 5. Paderborner Herbstakademie, 16. bis 18. September 2014

 

Kultur und Herrschaft im Reich der Staufer

 

Meinwerk von Paderborn (1009–1036): Bischof – Bauherr – Mäzen

  • 3. Paderborner Herbstakademie, 6. bis 9. Oktober 2008

 

Geheimnisse des Mittelalters

  • 2. Paderborner Herbstakademie, 9. bis 12. Oktober 2007

 

Kultur des 11. Jahrhunderts

  • 1. Paderborner Herbstakademie, 9. bis 13. Oktober 2006
Workshops des MittelalterKollegs

Kloster und Welt im Mittelalter - Monastisches Leben im urbanen Kontext

16. bis 17. November 2007, Paderborn

 

Kloster und WirtschaftsWelt im Mittelalter

11. bis 12. November 2005, Paderborn

 

Text - Bild - Schrift: Vermittlung von Information im Mittelalter

12. bis 13. November 2004, Paderborn

 

Spannungsfelder zwischen geistlichem und weltlichem Leben im Mittelalter und Früher Neuzeit

24. bis 25. Oktober 2003, Paderborn

 

Kleidung und Repräsentation in Antike und Mittelalter

15. bis 16. November 2002, Paderborn

 

Geistliche Institutionen im Schatten politischen Interesses (rtf)

1. bis 3. November 2001, Paderborn

Die Universität der Informationsgesellschaft