Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942) Bildinformationen anzeigen
von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)
Bildinformationen anzeigen

von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942)

Foto: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)

Foto: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

Institutsleitung

Prof. Dr. Désirée Laubenstein

Kontakt
Vita
Publikationen
Prof. Dr. Désirée Laubenstein

AG Sonderpädagogische Förderung / Inklusion mit dem Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung

Professorin

Institut für Erziehungswissenschaft

Institutsleiterin - Professorin

Telefon:
+49 5251 60-4964
Büro:
TP 11-1-04
Sprechzeiten:

Vorlesungszeit Wintersemester 2017/2018

Dienstag, 13-14 Uhr, keine Anmeldung nötig

Die Sprechstunde am 19.12.2017 entfällt!

 

Öffnungszeiten Testothek im Wintersemester 2017/18

Donnerstag, 12:45 - 13:45 Uhr

Web:

10/2015 - heute

Institutssprecherin

Institutssprecherin des Instituts für Erziehungswissenschaft

10/2014 - heute

Professur

Professorin für den Studiengang Sonderpädagogische Förderung und Inklusion in der Schule unter besonderer Berücksichtigung des Förderschwerpunkts Emotionale und Soziale Entwicklung an der Universität Paderborn, Fakultät für Kulturwissenschaften, Institut für Erziehungswissenschaft

05/2014 - heute

Workshop- und Tagungsteilnahmen

 

Tagungen und Fachgespräche

Désirée Laubenstein; Kirsten Guthöhrlein; Christian Lindmeier: Herausforderungen und Chancen der Organisationsform „Lernbüro“ für einen inklusionsorientierten Unterricht. im Rahmen der 52. Arbeitstagung der Dozierenden der Sonderpädagogik in deutschsprachigen Ländern: Inklusion im Dialog: Fachdidaktik – Erziehungswissenschaft – Sonderpädagogik. Technische Universität Dresden. 20.-22.09.2017.

Arbeitstagung Theorienbildung in der Sonderpädagogik. Universität zu Köln. 13.-14.07.2017.

Arbeitstagung der Dozierenden der Pädagogik bei Verhaltensstörungen/Erziehungshilfe. Technische Universität Dortmund. 06.-07.07.2017.

Arbeitstagung der Dozierenden der Pädagogik bei Verhaltensstörungen/Erziehungshilfe. Universität zu Köln. 09.-10.06.2017.

Désirée Laubenstein: Förderschwerpunkte Sozial-Emotionale Entwicklung und Lernen (SEELe): Zusammensetzung der Schülerschaft an Förderschulen und im inklusiven Unterricht – eine Pilotstudie. im Rahmen der 51. Arbeitstagung der Dozierenden der Sonderpädagogik in deutschsprachigen Ländern: Sonderpädagogik zwischen Wirksamkeitsforschung und Gesellschaftskritik. Universität Paderborn. 21.-23.09.2016.

David Scheer, Désirée Laubenstein, Christian Lindmeier: Leadership Orientation and the recontextualisation of inclusive education: The principal’s role in mainstreaming schools in Rhineland-Palatinate. Symposium mit Andreas Köpfer, Tanja Sturm,  Ewald Feyerer im Rahmen der ECER-Tagung: Leading schools towards inklusion in different European countries. Universität Dublin. 23.-26.08.2016.

Désirée Laubenstein, David Scheer: Students with SEN in Learning and Behavioural Disorders in Rhineland-Palatinate: School Achievements, Social Skills, Behavioural Difficulties and Socioeconomic Background. Vortrag im Rahmen der ECER-Tagung. Universität Dublin. 23.-26.08.2016. 

Désirée Laubenstein, David Scheer: Umgang mit Forschungsergebnissen – Stolpersteine und Herausforderungen. im Rahmen des Fachgesprächs Förderschwerpunkt Lernen. Universität Paderborn. 01.-02.07.2016.

Arbeitstagung der Dozierenden der Pädagogik bei Verhaltensstörungen/Erziehungshilfe. Universität zu Köln. 24.-25.06.2016

Désirée Laubenstein: Perspektiven der Pädagogik bei Unterstützungsbedarf der emotionalen und sozialen Entwicklung. Vortrag im Rahmen der vds-Tagung. Weimar. 23.04.2016.

Désirée Laubenstein, Christian Lindmeier, Kirsten Guthöhrlein, David Scheer, Dirk Sponholz: Ressourcen nutzen – Kultur des Respekts schaffen: Praxisbeispiele und empirische Befunde zur Schule auf dem Weg zur Inklusion. Symposium im Rahmen der vds-Tagung. Weimar. 22.04.2016.

Arbeitstagung Theoriebildung in der Sonderpädagogik. Julius-Maximilians Universität Würzburg. 02.-03.03.2016.

Désirée Laubenstein: Inklusion an Schwerpunktschulen in Rheinland-Pfalz. Vortrag im Rahmen des Kolloquiums ‚Inklusion als Herausforderung im Bildungswesen’. Universität Paderborn. 21.01.2016.

Désirée Laubenstein, David Scheer: Gemeinsamer Unterricht … Wie kann das gelingen?. Vortrag im Rahmen des Symposiums Frühgeborene und Schule – ermutigt oder ausgebremst?“. Nieder-Olm. 14.11.2015.

Désirée Laubenstein: Gelingensbedingungen inklusiver Schulentwicklung. Vortrag im Rahmen des Projekts „Inklusive OGS im Ruhrbistum“. Essen. 15.09.2015.

Désirée Laubenstein, David Scheer: An inclusive school system in Rhineland-Palatinate? Results of a research project and their relevance for international research on inclusive education. Vortrag im Rahmen der ECER-Tagung. Budapest. 08.-11.09.2014.

Fachgespräch Förderschwerpunkt Lernen. Justus Liebig Universität Gießen. 10.- 11.07.2015.

Arbeitstagung der Dozierenden der Pädagogik bei Verhaltensstörungen/ Erziehungshilfe. Universität Leipzig. 12.-13.06.2015.

Fachgespräch Förderschwerpunkt Lernen. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. 04.-05.07.2014.

Tagung E-Learning. Johannes Gutenberg Universität Mainz. 20.05.2014.

Désirée Laubenstein: Projektvorstellung GeSchwind. im Rahmen des Studientages zur Inklusion an der Medard-Schule. Trier. 11.05.2015.

 

Workshops

Workshop Wissenschaftliche Teams leiten. Universität Paderborn. 23.03.2015

Workshop Dokumentarische Methode. Universität Paderborn. 26.-27.02.2015

Workshop Videointerpretation – Feldpartitur. Albert Ludwigs Universität Freiburg. 22.-23.01.2015

 

2014 - heute

akademische Selbstverwaltung

AG-Aktivitäten

Arbeitsgruppe Struktur und Forschung des Instituts für Erziehungswissenschaft, Universität Paderborn

Arbeitsgruppe Studiengang Sonderpädagogische Förderung, Universität Paderborn

Projektgruppe Umgang mit Heterogenität, Universität Paderborn

Projektgruppe Mentoring, Universität Paderborn

Projektgruppe Inklusion und Sonderpädagogische Förderung, Universität Paderborn

2010 - 2014

Junior-Professur

Junior-Professorin im Arbeitsbereich II: Pädagogik bei herkunftsbedingten Benachteiligungen, Lernschwierigkeiten und Verhaltensstörungen an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, Institut für Sonderpädagogik

2008 - 2010

wissenschaftliche Mitarbeiterin

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Lehrstuhl IV: Pädagogik bei Geistiger Behinderung bei Prof. Dr. Erhard Fischer im Rahmen des Projektes »Übergang Förderschule-Beruf«

2008

pädagogische Mitarbeiterin

pädagogische Mitarbeiterin in der heilpädagogisch-therapeutischen Einrichtung »Grünau-Heidequell«, Bad Salzuflen, Region Pädagogische Arbeit OWL im evangelischen Johanneswerk e.V. in einer Mädchengruppe mit sexuell grenzverletzendem Verhalten

2007

Promotion

Promotion an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln bei Prof. Dr. Kersten Reich

1996 - 2007

wissenschaftliche Mitarbeiterin

wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sonderpädagogik der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, Fachrichtung Allgemeine Sonderpädagogik und Geistigbehindertenpädagogik, Prof. Dr. Andreas Fröhlich, ab 2004 Fachrichtung Allgemeine Sonderpädagogik, Prof. Dr. Christian Lindmeier

2004

Weiterbildung

Abschluss als Gestalttherapeutin/Gestaltberaterin

1999 - 2004

Elternzeit

Geburt von Neele (1999)

Geburt von Lea (2001)

1991 - 1995

Studium

Diplomstudium an der Heilpädagogischen Fakultät der Universität zu Köln

I. Monografien

6. Laubenstein, D. & Scheer, D. (Hrsg.) (2017). Sonderpädagogik zwischen Wirksamkeitsforschung und Gesellschaftskritik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

5. Laubenstein, D., Lindmeier, C., Seutter-Guthöhrlein, K.& Scheer, D. (2015). Auf dem Weg zur schulischen Inklusion. Empirische Befunde zum gemeinsamen Unterricht an rheinland-pfälzischen Schwerpunktschulen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

4. Rauh, B., Laubenstein, D., Anken, L. & Auer, H.-L. (Hrsg.) (2012). Förderschwerpunkt Lernen – wohin? Oberhausen: Athena.

3. Fischer, E., Heger, M., Laubenstein, D. (Hrsg.) (2011). Perspektiven beruflicher Teilhabe. Konzepte zur Integration und Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung. Oberhausen: Athena.  

2. Laubenstein, D. (2008). Sonderpädagogik und Konstruktivismus: Behinderung im Spiegel des Anderen, der Fremdheit, der Macht. Band V der Reihe „Interaktionistischer Konstruktivismus“, hrsg. von Reich, K., Neubert, S. Münster, New York, Berlin, München: Waxmann.

1. Laubenstein, D., Lamers, W., Heinen, N. (Hrsg.) (2006).  Basale Stimulation: kritisch-konstruktiv. Düsseldorf: Verlag selbstbestimmtes Lebens.

II. Buchbeiträge

15. Laubenstein, D. (2017). Sonderpädagogische Förderung. In: Blohm, M.,  Brenne, A. & Hornäk, S. (Hrsg.): Irgendwie anders. Inklusionsaspekte in den künstlerischen Fächern und der ästhetischen Bildung. Hannover: Fabrico, 41-44.

14. Guthöhrlein, K., Lindmeier, C., Laubenstein, D., Scheer, D. & Sponholz, D. (2017). Auf dem Weg zur schulischen Inklusion – Zum Verhältnis von Vielfalt und Leistung an Schwerpunktschulen in Rheinland-Pfalz. In: Textor, A.,Grüter, S., Schiermeyer-Eichl, I. & Streese, B. (Hrsg.): Leistung inklusive? Inklusion in der Leistungsgesellschaft. Band II: Unterricht, Leistungsbewertung und Schulentwicklung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 208-2015.

13. Laubenstein, D., Lindmeier, C., Scheer, D. & Guthöhrlein, K. (2017). Gemeinsamer Unterricht in rheinland-pfälzischen
Schwerpunktschulen. In: Fischer, E. & Ratz, C. (Hrsg). Inklusion - Chancen und Herausforderungen für Menschen mit geistiger Behinderung.
Weinheim, Basel: Beltz,123-140.

12. Laubenstein, D., Lindmeier, C., Belting, S. & Seutter-Guthöhrlein, K. (2014). Die Schwerpunktschule in Rheinland-Pfalz – ein Weg zur inklusiven Schule? In: Lichtblau, M., Blömer, D., Jüttne, A., Koch, K., Krüger, M. & Werning, R. (Hrsg.): Forschung zu inklusiver Bildung. Gemeinsam anders lehren und lernen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 199-214.

11. Heger, M. & Laubenstein, D. (2014). Berufliche Bildung und Arbeit. In: Fischer, E. (Hrsg.). Heilpädagogische Handlungsfelder. Grundwissen für die Praxis. Stuttgart: Kohlhammer, 186-205. 

10. Rauh, B., Laubenstein, D., Anken, L. & Auer, H.-L. (2012).  “Seit ein Gespräch wir sind und hören voneinander” – eine Einführung. In: Rauh, B., Laubenstein, D., Anken, L. & Auer, H.-L. (Hrsg.). Förderschwerpunkt Lernen – wohin? Oberhausen: Athena, 9-11. 

9. Rauh, B., Laubenstein, D. & Auer, H.-L. (2012). Für welches Ziel und zu welchem Zweck braucht man heute noch einen Förderschwerpunkt Lernen? In: Rauh, B., Laubenstein, D., Anken, L. & Auer, H.-L.(Hrsg.). Förderschwerpunkt Lernen – wohin? Oberhausen: Athena, 13-31. 

8. Laubenstein, D. & Rauh, B. (2012). Konstruktionen der Akteure im Förderschwerpunkt Lernen über Gegenwart und Zukunft ihres Gegenstandes – Ergebnisse der qualitativen Analyse von Expertendiskussionen. In: Rauh, B., Laubenstein, D., Anken, L. & Auer, H.-L. (Hrsg.). Förderschwerpunkt Lernen – wohin? Oberhausen: Athena,115-131. 

7. Laubenstein, D. (2012). Eine Schule für alle oder eine Schule für jeden – Gedankenfragmente zu diskursiven Praktiken im Rahmen aktueller Inklusionsdiskussionen. In: Breyer, C., Fohrer, G., Goschler, W., Heger, M., Kießling, C. & Ratz, C. (Hrsg.). Sonderpädagogik und Inklusion. Oberhausen: Athena, 127-140. 

6. Heger, M. & Laubenstein, D. (2011).  Inklusionsprozesse im Übergangsbereich Schule-Beruf. In: Lütje-Klose, B., Langer, M.-T., Serke, B. & Urban, M.(Hrsg.). Inklusion in Bildungsinstitutionen. Eine Herausforderung an die Heil- und Sonderpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 345-353. 

5. Fischer, E., Heger, M. & Laubenstein, D. (2011). Konzepte zur beruflichen Integration: Überblick und Einführung. In: Fischer, E., Heger, M. & Laubenstein, D. (Hrsg.). Perspektiven beruflicher Teilhabe. Konzepte zur Integration und Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung. Oberhausen: Athena, 7-35. 

4. Laubenstein, D. (2007). Gewalt und Behinderung. In: Bundschuh, K., Heimlich, U. & Krawitz, R. (Hrsg.). Wörterbuch Heilpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 3. Neuauflage, 108-110. 

3. Laubenstein, D. (2006). Basale Stimulation und Sexualität – ein Widerspruch in sich? In: Laubenstein, D., Lamers, W. & Heinen, N. (Hrsg.). Basale Stimulation: kritisch-konstruktiv. Düsseldorf: Verlag selbstbestimmtes Lebens, 207-222. 

2. Laubenstein, D. (2006). Über die Notwendigkeit des Erlebens der eigenen Bildungs- und Lernbiographie. In: Albrecht, F., Störmer, N. & Jödecke, M (Hrsg.). Bildung, Lernen und Entwicklung. Dimensionen professioneller (Selbst-)Vergewisserung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 87-94. 

1. Fröhlich, A. & Laubenstein, D. (2000). Interventionen bei behinderungsspezifischen Problemen unter besonderer Berücksichtigung der Geistigbehindertenpädagogik. In: Borchert, Johann (Hrsg.). Handbuch der Sonderpädagogischen Psychologie. Göttingen: Hogrefe, 894-907. 
 

III. Zeitschriftenartikel

21. Laubenstein, D., Guthöhrlein, K., Lindmeier, C., Scheer, D. & Sponholz, D. (2017): Herausforderungen und Chancen der Organisationsform “Lernbüro” für einen inklusionsorientierten Mathematikunterricht. In: Zeitschrift für Heilpädagogik, 68. Jahrgang, Nr. 6, Seite 264-274.

20. Scheer, D., Lindmeier, C. & Laubenstein, D. (2017): Führung als Refraiming. Das Modell von Bolman und Deal als Ansatz für schulische 
Führung im Kontext von Inklusion. In: Sonderpädagogische Förderung heute, Nr. 2, 62. Jahrgang, 138-151

19. Scheer, D., Laubenstein, D., Lindmeier, C., Guthöhrlein, K. & Sponholz, D. (2017): Rheinland-Pfalz: Ein Bundesland auf den Weg zu schulischer Inklusion? In: Zeitschrift für Inklusion-Online, Nr. 2.

18. Guthöhrlein, K., Laubenstein, D., Lindmeier, C., Scheer, D. & Sponholz, D. (2016): Das Lernbüro – ein exemplarisches Beispiel inklusiven Unterrichts. In: behinderte menschen, Nr. 4/5, 39. Jahrgang, 53-60.

17. Laubenstein, D. (2016): Perspektiven der Pädagogik bei Unterstützungsbedarf der emotionalen und sozialen Entwicklung. In: Zeitschrift für Heilpädagogik, Nr. 11, 67. Jahrgang, 492-502.

16. Scheer, D., Laubenstein, D.,  Lindmeier, C., Guthöhrlein, K. & Sponholz, D. (2016): Rheinland-Pfalz: Ein Bundesland auf dem Weg zu schulischer Inklusion? In: Gemeinsam leben Nr. 4, 24. Jg., S. 241-250.

15. Laubenstein, D., Lindmeier, C., Seutter-Guthöhrlein, K. & Belting, S. (2015).  Die Schwerpunktschulen des Landes Rheinland-Pfalz auf dem Weg zum inklusiven Unterricht. In: Zeitschrift Unterrichtswissenschaft, Nr. 1, 43. Jahrgang, 36-52.

14. Hartwig, A. & Laubenstein, D. (2014). Menschenrechte auch für Kinder. Über Selbst- und Mitbestimmungsrechte an einer Demokratischen Schule. In: Zeitschrift für Heilpädagogik Nr. 7, 65. Jahrgang, 267-272.

13. Laubenstein, D., Lindmeier, C., Belting, S. & Seutter-Guthöhrlein, K. (2014). Forschungsprojekt: ´Gelingensbedingungen des gemeinsamen Unterrichts an Schwerpunktschulen in Rheinland-Pfalz (GeSchwind)` – ein Weg in die inklusive Bildung? In: Pädagogik Leben, Zeitschrift des Pädagogischen Landesinstituts

12. Laubenstein, D., Lindmeier, C., Seutter-Guthöhrlein, K. & Belting, S. (2014). Das Projekt „Gelingensbedingungen des gemeinsamen Unterrichts an Schwerpunktschulen in Rheinland-Pfalz (GeSchwind)“. In: Landeszeitschrift des vds – Verband Sonderpädagogik. Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Nr. 1, 44. Jahrgang, 4-8. 

11. Scheer, D., Laubenstein, D. & Lindmeier, C. (2014). Die Rolle von Schulleitung in der Entwicklung des inklusiven Unterrichts in Rheinland-Pfalz. Vorstellung eines Forschungsdesigns im Rahmen der Schulbegleitforschung. In: Zeitschrift für Heilpädagogik Nr. 4, 65. Jahrgang, 147-155. 

10. Wächter, I. & Laubenstein, D. (2013). Marte Meo als Supervisionsmethode: Eine Untersuchung über die Erfahrungen von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen einer Kindertagesstätte. In: Zeitschrift für Heilpädagogik, Nr. 4, 64. Jahrgang, 165-170. 

9. Laubenstein, D. & Heger, M. (2012). Genderforschung im Feld der beruflichen Orientierung und Qualifikation von Menschen mit Benachteiligungen/Behinderungen. In: Heilpädagogische Forschung, Band 38, Heft 2, 89-99. 

8. Heger, M. & Laubenstein, D. (2012). Dran bleiben. Benachteiligungen von jungen Frauen im beruflichen System finden immer noch zu wenig Beachtung. In: Impulse, Nr. 60, 30-39. 

7. Laubenstein, D. (2011). Über die Wirkmacht von Sprache im sonderpädagogischen Diskurs. In: Journal für Psychologie Nr. 1: Themenschwerpunkt ‚Das kritische Potential der Sprache’, 19. Jahrgang, Verfügbar unter: https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/19/92 [31.10.2011], 15 Seiten. 

6. Laubenstein, D. & Heger, M. (2010). Arbeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt für Menschen mit geistiger Behinderung durch „Übergang Schule-Beruf“. In: Teilhabe Nr. 3, 49. Jahrgang, 110-116.                                                                                                                                                                      
5. Heger, M. & Laubenstein, D. (2010). Übergang Förderschule-Beruf – Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete Nr. 3, 79. Jahrgang, 258-260.                                                                                                                                                         
4. Laubenstein, D. & Heger, M. (2010). Integration auf den allgemeinen Arbeitsmarkt bei geistiger Behinderung: Utopie oder Perspektive. In: Lernen konkret Nr. 2, 29. Jahrgang, 29-31. 

3. Heger, M. & Laubenstein, D. (2009). Übergang Förderschule-Beruf: Neue Wege der Gestaltung. In: Impulse Nr. 4, 54-59. 

2. Fischer, E., Heger, M. & Laubenstein, D. (2008). Projekt „Übergang Förderschule-Beruf“. In: Impulse Nr. 2/3, Ausgabe 46/47, 13-16. 

1. Laubenstein, D. (2006). Gestalttherapie als sonderpädagogische Herausforderung an die Ausbildung von SonderpädagogInnen. In: Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft Nr. 2, 29. Jahrgang, Praxisteil. 

IV. Vorträge

14. Laubenstein, D., Guthöhrlein, K. & Lindmeier, C. Herausforderungen und Chancen der Organisationsform „Lernbüro“ für einen inklusionsorientierten Unterricht. im Rahmen der 52. Arbeitstagung der Dozierenden der Sonderpädagogik in deutschsprachigen Ländern: Inklusion im Dialog: Fachdidaktik – Erziehungswissenschaft – Sonderpädagogik. Technische Universität Dresden. 20.-22.09.2017.

13. Laubenstein, D. Förderschwerpunkte Sozial-Emotionale Entwicklung und Lernen (SEELe): Zusammensetzung der Schülerschaft an Förderschulen und im inklusiven Unterricht – eine Pilotstudie. im Rahmen der 51. Arbeitstagung der Dozierenden der Sonderpädagogik in deutschsprachigen Ländern: Sonderpädagogik zwischen Wirksamkeitsforschung und Gesellschaftskritik. Universität Paderborn. 21.-23.09.2016.

12. Scheer, D., Laubenstein, D. & Lindmeier, C. Leadership Orientation and the recontextualisation of inclusive education: The principal’s role in mainstreaming schools in Rhineland-Palatinate. Symposium mit Köpfer, A.,  Sturm, T. & Feyerer, E. im Rahmen der ECER-Tagung: Leading schools towards inklusion in different European countries. Universität Dublin. 23.-26.08.2016.

11. Laubenstein, D. & Scheer, D. Students with Special Educational Needs (SEN) in Learning Disabilities (LD) and Emotional and Behavioural Disorders (EBD) in Rhineland-Palatinate: Social Skills, Behavioural Difficulties and Social Status. Vortrag im Rahmen der ECER-Tagung. Universität Dublin. 23.-26.08.2016.

10. Laubenstein, D. & Lindmeier, C. Ausgewählte Ergebnisse der GeSchwind-Studie (2011-2014) im Rahmen der Veranstaltung ‘Inklusion ist machbar – Forschung und Praxis zu inklusiven Schulen in Rheinland-Pfalz. Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie. 23.06.2016.

9. Laubenstein, D. Perspektiven der Pädagogik bei Unterstützungsbedarf der emotionalen und sozialen Entwicklung. Vortrag im Rahmen der vds-Tagung. Weimar. 23.04.2016.

8. Laubenstein, D., Lindmeier, C., Guthöhrlein, K., Scheer, D. & Sponholz, D. Ressourcen nutzen – Kultur des Respekts schaffen: Praxisbeispiele und empirische Befunde zur Schule auf dem Weg zur Inklusion. Symposium im Rahmen der vds-Tagung. Weimar. 22.04.2016.

7. Laubenstein, D. Inklusion an Schwerpunktschulen in Rheinland-Pfalz. Vortrag im Rahmen des Kolloquiums ‚Inklusion als Herausforderung im Bildungswesen’. Universität Paderborn. 21.01.2016.

6. Laubenstein, D. & Scheer, D. Gemeinsamer Unterricht … Wie kann das gelingen?. Vortrag im Rahmen des Symposiumsn„Frühgeborene und Schule – ermutigt oder ausgebremst?“. Nieder-Olm. 14.11.2015.

5. Laubenstein, D. Gelingensbedingungen inklusiver Schulentwicklung. Vortrag im Rahmen des Projekts „Inklusive OGS im Ruhrbistum“. Essen.  15.09.2015.

4. Laubenstein, D. & Scheer, D. An inclusive school system in Rhineland-Palatinate? Results of a research project and their relevance for international research on inclusive education. Vortrag im Rahmen der ECER-Tagung. Budapest. 08.-11.09.2014.

3. Laubenstein, D. Projektvorstellung GeSchwind. im Rahmen des Studientages zur Inklusion an der Medard-Schule. Trier.  11.05.2015.

2. Laubenstein, D. Wie gelingt Inklusion?. Symposium im Rahmen der GEBF-Tagung. Frankfurt am Main. 04.03.2014.

1. Laubenstein, D. Projektvorstellung GeSchwind. Mainz. Ministerium für Bildung, Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung. 15.01.2014.

 

 

 

V. Rezensionen

3. Laubenstein, D. (2011). Rezension von: Heinen, N. & Kißgen, R. (2010). Frühe Risiken und Frühe Hilfen. Grundlagen, Diagnostik, Prävention. Stuttgart: Klett-Cotta. In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete Nr. 1, 80. Jahrgang, 89. 

2. Laubenstein, D. (2011).  Rezension von: Wolf, E. (2009). Persönlichkeitsförderung benachteiligter Jugendlicher im Berufsvorbereitungsjahr, Eine komparative Analyse von Sonderbeschulung und integrativer Beschulung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. In: Erziehungswissenschaftliches Revue 9, Nr. 4. (Veröffentlicht am 10.08.2010). 

1. Laubenstein, D. (2005). Rezension: Opp, G., Kulig, W. & Puhr, K. Einführung in die Sonderpädagogik. In: Zeitschrift für Heilpädagogik Nr. 9, 56. Jahrgang, 360-361. 

Prof. Dr. Dietmar Heisler

Kontakt
Vita
Publikationen
Prof. Dr. Dietmar Heisler

AG Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Berufspädagogik

Professor

Telefon:
+49 5251 60-2951
Büro:
H6.305 (Karte)
Sprechzeiten:

Die nächsten Sprechstunden (WiSe 2017/2018):

Dienstag 05.12.2017, 11.30-12.30 Uhr (nach Voranmeldung per Mail)

Dienstag 12.12.2017, 11.30-12.30 Uhr (nach Voranmeldung per Mail)

Dienstag 16.01.2018, 11.30-12.30 Uhr (nach Voranmeldung per Mail)

Web:
Besucher:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Postanschrift:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

04/2016 - heute

W3-Professur Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Berufspädagogik, Universität Paderborn

10/2015 - 03/2016

W2-Professur Ingenieurpädagogik, HAW Landshut

04/2014 - 09/2015

Akademischer Rat auf Zeit, Universität Erfurt

04/2008 - 12/2014

Habilitation

Thema: Berufsideal und moderner Arbeitsmarkt

10/2013 - 03/2014

LfbA / wiss. Mitarbeiter der Universität Gießen

Professur Berufspädagogik/Arbeitslehre bei Frau Prof. Dr. Marianne Friese

09/2007 - 09/2013

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Uni Erfurt

Fachgebiet Berufspädagogik und berufliche Weiterbildung, Prof. Dr. Manfred Eckert

07/2005 - 04/2008

Promotion an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt

Thema: "Ursachen und Konsequenzen von Maßnahmeabrüchen in der beruflichen Integrationsförderung."

07/2005 - 08/2007

Projektleiter EQUAL

Projektleiter des Teilprojektes didaktisch-strategische Projektbegleitung der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft „Qualifizierung und Integration benachteiligter Personengruppen in den ersten Arbeitsmarkt“ QUINTA Werl/Soest an der Universität Erfurt, Fachgebiet Berufspädagogik

03/2004 - 11/2005

Projektmitarbeit, Uni Erfurt

Projektmitarbeiter an der Universität Erfurt, Fachgebiet Berufspädagogik im BQF-Projekt: „Praxisfeld ‚Sozialpädagogik’ in der beruflichen Integrationsförderung und Berufsvorbereitung“.

10/2002 - 02/2004

Studium zum M.A. Erziehungswissenschaften

Thema der Arbeit: "Moderne Dienstleistung am Arbeitsmarkt - Individualisierung - Flexibilisierung - Deregulierung: Die Folgen des Hartz-Konzeptes für den Arbeitsmarkt und die berufliche Bildung."

04/2001 - 02/2004

Ausbilder/Lehrer in der Berufsausbildung und Berufsvorbereitung sozial benachteiligter Jugendlicher

10/1999 - 09/2002

Studium B.A. Erziehungswissenschaft/Kommunikationswissenschaft

Abschluss Baccalaureus Artium (B.A.)

1) Monographien

Heisler, D. (2015): Berufsideal und moderner Arbeitsmarkt. Zur Genese und Konstitution der Körperpflegeberufe Friseur/-in und Kosmetiker/-in. Eine berufswissenschaftliche Studie (Habilitationsschrift). Bielefeld.

Heisler, D. (2008): Maßnahmeabbrüche in der beruflichen Integrationsförderung. Ursachen und Konsequenzen von vorzeitigen Maßnahmebeendigungen in der Berufsvorbereitung (BvB) und außerbetrieblichen Berufsausbildung (BaE). Dissertation. Paderborn.

Eckert, M.; Heisler, D.; Nitschke, K. (2007): Sozialpädagogik in der beruflichen Integrationsförderung. Band 2: Handlungsansätze und aktuelle Entwicklungen. Münster und New York.
 

2) Herausgeberschaften

Heisler, D.; Mannhaupt, G. (Hg.) (2014): Analphabetismus und Alphabetisierung in der Arbeitswelt. Befunde und aktuelle Entwicklungen. Frankfurt a. M. u.a.

Heisler, D. (Heftbetreuung mit Eckert, Manfred; 2014): Jugend 2.0. In: Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule (H. 145). Paderborn.

Siecke, B.; Heisler, D. (Hg.) (2011): Berufliche Bildung zwischen politischem Reformdruck und päda-gogischem Diskurs. Festschrift zum 60. Geburtstag von Manfred Eckert. Paderborn.
 

3) Beiträge in Herausgeberschaften und Zeitschriften

Hanisch, H.; Heisler, D. (voraus. 2015): Funktionaler Analphabetismus in der Berufsausbildung. Schriftsprachliche Entwicklungsanlässe im Kontext beruflichen Lernens. In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Sonderheft: Beruf und Sprache. Stuttgart (zur Veröffentlichung eingereicht).

Heisler, D. (2015): Berufswechsler in der beruflichen Nachqualifizierung. In: Baethge, M.; Severing, E. (Hg.): Sicherung des Fachkräftepotenzials durch Nachqualifizierung: Befunde – Konzepte – Forschungsbedarf. Bielefeld, S. 53-69.

Heisler, D. (2014): Berufsorientierung im Spannungsfeld von Bildung und Marketing. In: BWP@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik-Online. Ausgabe 27. Online: www.bwpat.de.

Heisler, D. (2014): Wandel der Berufsausbildung, Wandel der Jugendberufshilfe. Vom Bildungsträger zum Bildungsdienstleister!? Zur Kooperation von Jugendberufshilfe und Betrieben. In: Themenheft 3: „Jugendberufshilfe und Betriebe“ der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit. Online nord.jugendsozialarbeit.de.

Heisler, D. (2014): Warum kommen (so) wenige Menschen in Alphabetisierungskurse? Erklärungsansätze und Forschungsdesiderata. In: Heisler, D.; Mannhaupt, G. (Hg.): a.a.O.

Heisler, D. (2014): Sonderprogramme und Projekte als Finanzierungsquelle der Benachteiligtenförderung und Jugendberufshilfe. In: Jugendsozialarbeit nord – Infodienst, Nr. 146, Mai 2014. Hannover.

Heisler, D. (2014): Neue Menschen hat das Land: Lebenswelten und Alltagskulturen junger Menschen als pädagogische Herausforderung. In: Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule (H. 145). Paderborn, S. 2-4.

Heisler, D. (2014): Stichwort „Neue Jugendpolitik“ – „Allianz für Jugend“. In: Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule (H. 145). Paderborn, S. 30.

Heisler, D. (2013): Die Folgen neuer Steuerung: Von der politischen Daueraufgabe zur Projektförmigkeit? Eine kritische Auseinandersetzung mit Sonderprogrammen und Projekten als Finanzierungsquellen der Benachteiligtenförderung. In: BWP@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik-Online, Ausgabe 25, Online unter www.bwpat.de (Letzter Zugriff 03.12.2014).

Heisler, D. (2013): Abschlussorientierte Nachqualifizierung junger Erwachsener. Berufliche Bildung für Un- und Angelernte in der Spätadoleszenz. In: Kattein, M.; Vonken, M. (Hg.): Zeitbetrachtungen. Bildung, Arbeit, Biografie. Festschrift für Rudolf Husemann. Frankfurt a. M. u.a. S. 181-194.

Eckardt-Hinz, B.; Hanisch, H.; Heisler, D.; Mannhaupt, G. (2013): Funktionaler Analphabetismus als Herausforderung für eine Fachdidaktik Deutsch in der Berufsbildenden Schule. Zur Gestaltung von Fachbüchern für individualisierte, adressatenbezogene Lehr-Lernprozesse. In: BWP@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik-Online, Ausgabe 24, Online unter www.bwpat.de (Letzter Zugriff 03.12.2014).

Heisler, D. (2013): Forschung zu Methoden im Dienstleistungsbereich: Problemstellungen und Forschungsmethoden. In: Pahl, Jörg-Peter; Herkner, Volkmar (Hg.): Handbuch Berufsforschung. Bielefeld, S. 221-228.

Heisler, D. (2013): Friseur/-in und Kosmetiker/-in: Berufsarbeit und prekäre Beschäftigung. In: Pahl, Jörg-Peter; Herkner, Volkmar (Hg.): Handbuch Berufsforschung. Bielefeld, S. 628-635.

Heisler, D. (2013): Körperpflege – Genese eines (semi-)akademischen Berufsfeldes. In: Pahl, Jörg-Peter; Herkner, Volkmar (Hg.): Handbuch Berufsforschung. Bielefeld, S. 739-746.

Heisler, D. (2013): Zukunftsmodelle der beruflichen Bildung auf dem Prüfstand – Neue Wege für die Berufsausbildung von sozial benachteiligten jungen Menschen. In: Dreizehn. Zeitschrift für Jugendsozialarbeit (8), S. 9-13.

Heisler, D.; Schaar, P. (2012): Neuausrichtung der beruflichen Integrationsförderung. Neue Organisationsformen der beruflichen Bildung und ihre Entwicklungspotenziale für die Benachteiligtenförderung. In: Bojanowski, A.; Eckert, M. (Hg.): Black Box Übergangssystem. Münster, S. 105-118.

Heisler, D. (2011): Beruf und Berufswahl zwischen subjektiver Sinnstiftung und Beschäftigungsfähigkeit. Die Körperpflegeberufe: „Traumberuf“ und „prekäre Beschäftigung“. In: Siecke, B.; Heisler, D. (Hg.): a. a. O. S. 105-120.

Heisler, D.; unter Mitarbeit von Schaar, P. (2011): Expertise im Auftrag der Bundesarbeitsgemein-schaft örtlich regionaler Träger der Jugendhilfe (BAG ÖRT): Zukunftsmodelle in der Berufsbildung. Potenziale und Auswirkungen für die zukünftige Gestaltung von Maßnahmen der Jugendberufshilfe. Berlin. Online unter: www.bag-oert.de/node/399 (Letzter Zugriff 03.12.2014).

Heisler, D. (2011): Segen und Fluch kooperativer Ausbildungsmodelle. Gastbeitrag im Good-Practice-Center „Förderung von Benachteiligten in der Berufsbildung“ des BiBB. Online unter: www.good-practice.de/infoangebote_beitrag4312.php (Letzter Zugriff 03.12.2014).

Heisler, D. (2011): Instrumentenreform der Arbeitsmarktförderung: Stand und Perspektiven für die Benachteiligtenförderung. In: Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule (H. 129). S. 32-33.

Heisler, D. (2010): Expertise: Zukunftsmodelle in der Berufsbildung. Potenziale und Auswirkungen für die zukünftige Gestaltung von Maßnahmen der Jugendberufshilfe. Vorgehen und erste Ergebnisse einer Expertise im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft örtlich regionaler Träger der Jugendhilfe (BAG ÖRT). Tagungsdokumentation der Jahrestagung der BAG ÖRT am 02.11.2010. Berlin. S. 36-39. Online unter www.bag-oert.de/webfm_send/571 (Letzter Zugriff 07.09.2014).

Heisler, D. (2010): Berufliche Integrationsförderung zwischen Regelangeboten, Regionalisierung und Projektförderung. Die verborgene Funktionalität des Steuerungsverzichts. In: Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule (H. 121), S. 13-14.

Eckert, M., Heisler, D. (2010): bb-Stichwort: New Public Management (NPM). In: Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule (121), S. 30.

Eckert, M.; Heisler, D. (2010): Sozialpädagogische Arbeit in der „aktivierenden“ Benachteiligtenförderung aus Sicht der Fachkräfte – oder Konsequenzen aus dem neue Fachkonzept für die Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen der Arbeitsverwaltung. In: Burghard, H.; Enggruber, R. (Hg.): Soziale Dienstleistungen am Arbeitsmarkt in der professionellen Reflexion Sozialer Arbeit. Berlin. S. 180-212.

Heisler, D. (2009): Maßnahmeabbrüche in der beruflichen Integrationsförderung. In: Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule (H. 115).

Heisler, D. (2008): Maßnahmeabbrüche in der beruflichen Integrationsförderung als Qualitätskriterium? In: Tagungsdokumentation der Hochschultage Berufliche Bildung 2008 in Nürnberg. bwp@spezial Nr. 4. Online unter: www.bwpat.de (Letzter Zugriff 07.09.2014).

Heisler, D. (2008): Reformen am Arbeitsmarkt: Die berufliche Integrationsförderung zwischen Anspruch und Realität. In: BWP@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik-Online, Ausgabe 14. Online unter: www.bwpat.de (Letzter Zugriff 07.09.2014).

Eckert, M.; Heisler, D. (2007): Praxis der Sozialpädagogik in der beruflichen Integrationsförderung. Ergebnisse des BQF-Forschungsprojektes „Handlungsfeld Sozialpädagogik“. In: Spöttl, G.; Kaune, P.; Rützel, J.: Internationale Wettbewerbsfähigkeit - Entwicklung und Karriere - Mitgestaltung von Arbeit und Technik. 14. Hochschultage Berufliche Bildung 2006. Tagungsdokumentation auf CD-ROM. Bielefeld.

Eckert, M.; Heisler, D.; Nitschke, K. (2007): Sozialpädagogik in der beruflichen Integrationsförderung. Handlungsansätze und aktuelle Entwicklungen. Zusammenfassung der Ergebnisse. Online unter: www.uni-erfurt.de/fileadmin/public-docs/Berufspaedagogik /Heisler_1/BQF_kurz_Band-2.pdf (Stand 07.09.2014).

Grimm, K.; Heisler, D. (2006): Die Lage der Sozialpädagogik in Benachteiligtenförderung und Berufsvorbereitung. BQF-Forschungsprojekt an der Universität Erfurt erkundet das Handlungsfeld der Sozialpädagogik. In: INBAS-Infodienst (3), S. 9-11. Online unter: www.inbas.com/download/2430_pub_id_3_2006.pdf (Stand 07.01.2011)

Heisler, D. (2006): Qualifizierungsbausteine als Zugangschance für benachteiligte Jugendliche zu Ausbildung und Erwerbstätigkeit? In: Gonon, Ph.; Klauser, F.; Nickolaus, R: Kompetenz, Qualifikation und Weiterbildung im Berufsleben. Opladen, S. 143-154.

Heisler, D. (2005): Die Einbindung der Berufsausbildungsvorbereitung in betriebliche Leistungsprozesse. In: BWP@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik-Online, Ausgabe 9, Online unter www.bwpat.de. (Letzter Zugriff 07.09.2014).

Grimm, K.; Heisler, D.; Nitschke, K. (2004): Sozialpädagogik in der beruflichen Integrationsförderung. Forschungsprojekt untersucht sozialpädagogischen Förderanteil in der beruflichen Qualifizierung von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. In: hiba-Durchblick (4). S. 28-29. Online unter: www.hiba.de/download-center/index.htm (Stand 07.01.2011)

Heisler, D. (2003): Was bedeuten die Arbeitsmarktreformen für die Bildungsträger? Anmerkungen aus Sicht eines ostdeutschen Bildungsunternehmens. In: Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule. 83 (4).

4) Lexikonbeiträge

Heisler, D. (2015): Stichworte:
„Ausbildungsmarketing“, S. 79-80;
„Ausbildungsverbund und Ausbildungspartnerschaft“, S. 90-92;
„Berufsarbeit“, S. 162-163;
„Berufliche Fachrichtung Körperpflege und Gesundheit“. S. 129-130;
„Berufsfeld Körperpflege“, S. 216-217;
„Entscheidungsfelder“, S. 350-351;
„Exmatrikulation“, S. 369-370;
„Graduiertenkolleg“, S. 419-420;
„Grundstudium“, S. 420-421;
„Hochschulabschlüsse“, S. 434-435;
„Jugendarbeitslosigkeit“, S. 471-472;
„Praktikum“, S. 623-624;
„Semiakademische Berufe“, S. 702-703;
„System der akademischen beruflichen Erstausbildung“, S. 731-732;
In: Pahl, J.-P. (Hg.): Lexikon Berufsbildung. Ein Nachschlagewerk für die nicht-akademischen und akademischen Bereiche. Bielefeld.

5) Rezensionen

Heisler, D. (2014): Rezension zu Baumann, Katharina (2014): „Man muss schon ein bisschen mit dem Schreiben zurechtkommen!“ Eine Studie zu den Schreibfähigkeiten von Auszubildenden im unteren beruflichen Ausbildungssegment im Kontext von Ausbildungsreife. Paderborn: Eusl-Verlag. In: BWP@ online unter www.bwpat.de/rezensionen/rez-2014 (Letzter Zugriff 07.09.2014).

Heisler, D. (2014): Rezension zu Porath, Jane (2013): Beförderung von Arbeits- und Berufsorientierung bei Schüler(inne)n der Berufsfachschule durch den Einsatz von Lernaufgaben: Eine konstruktiv-evaluative Studie. In: Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule (H. 145). Paderborn, S. 46.

Heisler, D. (2014): Rezension zu Stumm, Chr. (2012): Netzwerkbildung bei Freelancern Die Entstehung von arbeitsbezogenen Netzwerken vor dem Hintergrund der Fairness als Regel des sozialen Austauschs. Paderborn: Eusl Verlag. In: EWR 13 (2014), Nr. 1 (veröffentlicht am 05.02.2014), URL: www.klinkhardt.de/ewr/978394062525.html (Letzter Zugriff 07.09.2014).

Henriette Hanisch, Dietmar Heisler, Claudia Müller, Anne Schrön (2013): Sammelrezension von: Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V. Alphabetisierung und Grundbildung Band 6-10. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann 2011. In: EWR 12 (2013), Nr. 4 (Veröffentlicht am 24.07.2013), URL: www.klinkhardt.de/ewr/978383092471.html (Letzter Zugriff 07.09.2014).

Henriette Hanisch, Dietmar Heisler, Claudia Müller, Anne Schrön (2013): Sammelrezension von: Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V. Bothe, Joachim (Hg.): Alphabetisierung und Grundbildung. Band 1-5. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann 2007. In: EWR 12 (2013), Nr. 3 (Veröffentlicht am 28.05.2013), URL: www.klinkhardt.de/ewr/978383091864.html (Letzter Zugriff 07.09.2014).

Heisler, D. (2011): Rezension zu Biermann, H.; Bonz, B. (Hg.): Inklusive Berufsbildung. Didaktik beruflicher Teilhabe trotz Behinderung und Benachteiligung. In EWR 6/2011. Online unter: www.klinkhardt.de/ewr/978383400852.html (Letzter Zugriff 07.09.2014).

Heisler, D. (2009): Rezension zu Pilz, Matthias (Hg.) (2009): Modularisierungsansätze in der Berufsbildung. Deutschland, Österreich, Schweiz sowie Großbritannien im Vergleich. In EWR 6/2009. Online unter www.klinkhardt.de/ewr/978376394218.html (Letzter Zugriff 07.09.2014).

Heisler, D. (2008): Rezension zu Vonken, Matthias (2007): Handlung und Kompetenz. Theoretische Perspektiven für die Erwachsenen- und Berufspädagogik. Online unter: www.bwpat.de/rezensionen/rezension_4-2008_vonken.pdf (Letzter Zugriff 07.09.2014)

6) Vorträge

20. März 2015: „Qualität der Berufsausbildung: Vorzeitige Vertragslösungen, ein Indikator für Ausbildungsqualität?“ Vortrag im Rahmen der Hochschultag Berufliche Bildung 2015 an der TU Dresden.

07. November 2014: „Zwischen Handwerk und Gesundheitswesen: Zur Genese der Körperpflegeberufe Friseur/-in und Kosmetiker/-in.“ Vortrag im Rahmen der Netzwerktagung des Forschungsnetzwerkes „GENIA – Gesundheitsforschung und Gesundheitskommunikation: Erfurter Netzwerk für interdisziplinären Austausch in Forschung, Lehre und Praxis“ in Erfurt.

26. September 2014: „Ausbildungsabbrüche. Grenzen berufspädagogischer Professionalität?“ Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Sektion für Berufs- und Wirtschaftspädagogik der DGfE in Schwäbisch Gmünd.

25. September 2014: Hanisch, H.; Heisler, D.: „Zur Veränderung schriftsprachlicher Fähigkeiten von Auszubildenden im Ausbildungsverlauf. Erste Ergebnisse einer empirischen Studie.“ Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Sektion für Berufs- und Wirtschaftspädagogik der DGfE in Schwäbisch Gmünd.

17. Dezember 2013: „Aufgabe und Bedeutung sozialpädagogischer Begleitung/Betreuung in beruflichen Fördermaßnahmen.“ Vortrag im Rahmen der EIBE-Jahrestagung (Programm zur Eingliederung in die Berufs- und Arbeitswelt) des Hess. Kultusministeriums.

09. September 2013: „Qualifizierung berufspädagogischen Personals zu funktionalem Analphabetismus.“ Fachtagung des Thüringer Volkshochschulverbandes zu „Alphabetisierung und Grundbildung in Thüringen“.

11. Juli 2013: „Charakterisierung der Teilnehmenden an beruflichen Nachqualifizierungen.“ Vortrag AG BFN Workshop „Sicherung des Fachkräftepotenzials durch Nachqualifizierung“.

25. Mai 2013: „Funktionaler Analphabetismus in der beruflichen Bildung.“ Vortrag im Rahmen des 11. Thüringer Bildungssymposiums, Workshop „Individualisiertes Lernen in der beruflichen Bildung“.

22. April 2013: Projektvorstellung „Alpha-Quali Qualifizierung berufspädagogischen Personals zur Durchführung lebenslagenorientierter inklusiven Alphabetisierung“ im Rahmen des Aktionstages „Lesen und Schreiben mein Schlüssel zur Welt“ im Augustinerkloster Erfurt.

13. März 2013: „Wandel der Berufsarbeit im Kontext von demografischem Wandel und  Modernisierung des Arbeitsmarktes. Situation und Entwicklungen in den Körperpflegeberufen Friseur/-in und Kosmetiker/-in“. Vortrag im Rahmen der 17. Hochschultage berufliche Bildung, Fachtagung „Körperpflege“.

05. März 2013: „Analphabetismus in der Berufsausbildung. Zur Veränderung schriftsprachlicher Fähigkeiten von Auszubildenden in der beruflichen Erstausbildung.“ Vortrag zusammen mit Henriette Hanisch, Birgit Eckardt-Hinz und Gerd Mannhaupt im Rahmen der Frühjahrstagung der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der DGfE an der Universität Kassel.

17. Januar 2013: „Lebensstil und ‚Wissensarmut‘. Pädagogische und (bildungs-)soziologische Betrachtungen zum Zusammenhang von materieller Armut und „Wissensarmut“. Vorlesung im Rahmen der Ringvorlesung Wissensarmut. Definition, Ursachen, Lösungsansätze.

05. September 2012: „Die Bundeswehr. Ein ‚premium Arbeitgeber‘ zwischen Reform, Fachkräftemangel und Attraktivitätsverlust?“ Vortrag im Rahmen des 9. Fernausbildungskongress der Bundeswehr an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

23. November 2011: „Allgemeine und berufliche Bildung. Ein alter neuer Widerspruch?“ Vortrag im Rahmen des 4. Netzwerktreffens Bildungsstadt Erfurt. Lernen vor Ort (Anfrage).

14. November 2011: „Reformansätze und Diskussionen am Übergang Schule-Beruf. Übergangssystem, Übergangsmanagement, Übergangsmarketing.“ Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der BAG ÖRT in Weimar (Anfrage).

07. Juli 2011: „Akademisierung der Berufswelt. Chancen und Risiken am Beispiel der Körperpflegeberufe.“ Vortrag im Rahmen der AG BFN Fachtagung „Akademisierung der Berufswelt?“ am 7./8. Juli in Kassel (mit Review-Verfahren).

14. Mai 2011: „Neue Berufsausbildungsmodelle für sozial benachteiligte und lernbeeinträchtigte Jugendliche.“ Vortrag im Rahmen des 9. Thüringer Bildungssymposiums an der Universität Erfurt.

23. März 2011: „Reformmodelle beruflicher Bildung und ihre Folgen für die Berufsausbildung von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf.“ Vortrag im Rahmen der 16. Hochschultage Berufliche Bildung „Übergänge in der Berufsbildung nachhaltig gestalten: Potentiale erkennen – Chancen nutzen“ in Osnabrück. Fachtagung 04 Berufliche Förderpädagogik: „Black Box Übergangssystem“ (mit Review-Verfahren).

02. Dezember 2010: „Zukunftsmodelle beruflicher Bildung in der Ausbildung benachteiligter Personengruppen“. Vortrag im Rahmen der Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft örtlich regionaler Träger der Jugendsozialarbeit (BAG ÖRT): „Für die Zukunft ausbilden! Neue Ausbildungsmodelle in der Benachteiligtenförderung auf dem Prüfstand.“ am 02.12.2010 in Berlin.

02. November 2010: „Zukunftsmodelle der Berufsausbildung. Eine Expertise im Auftrag der BAG ÖRT“. Vortrag und Gestaltung von Forum 4 der Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft örtlich regionaler Träger der Jugendsozialarbeit (BAG ÖRT).

08. Juni 2010: „Praxis der Sozialpädagogik in der beruflichen Integrationsförderung. Sozialpädagogische Arbeit unter dem Einfluss der Reformen der Arbeitsmarktförderung.“ Forschungsworkshop des IAB am 07. und 08. Juni 2010 in Nürnberg (mit Review-Verfahren).

10. November 2009: „Potenziale von Ausbildungspartnerschaften.“ Tagung der PolymerMat e.V. Kunststoffcluster Thüringen im Rahmen des JOBSTARTER-Projektes FAKT – Förderung der Ausbildung im Kunststoffcluster Thüringen (Anfrage).

27. August 2009: „Inclusion and exclusion of disadvantaged young people. Changes of the German “vocational inclusion system”, focused in a European context.“ 16th VET and Culture Networkconference „Inclusion and Exclusion in a Globalised World.“ 26. bis 29. August 2009 in Zürich und Baden (mit Review-Verfahren).

23. Juni 2009: „Bildungs- und Erwerbsbiografien von jungen Erwachsenen in Maßnahmen der beruflichen Nachqualifizierung.“ Forschungsworkshop des IAB am 23. und 24. Juni 2009 in Nürnberg (mit Review-Verfahren).

18. Juni 2009: „Probleme Jugendlicher am Übergang Ausbildung Beschäftigung (2. Schwelle).“ IAB-BA-Tagung bei der Bundesagentur für Arbeit am 17. und 18. Juni 2009 in Nürnberg (mit Review-Verfahren).

11. Februar 2009: „Maßnahmeabbrüche und Maßnahmequalität. Abbruchquoten ein Qualitätskriterium.“ Workshop der Jugendbeauftragten der DAA in Berlin am 11./12. Februar 2009 (Anfrage).

12. März 2008: „Abbruchquoten als Qualitätsmerkmal? Maßnahmeabbrüche in BvB und BaE als Erfolgsindikator sozialpädagogischer Arbeit?“ Fachtagung 11 „Qualität in Schule und Betrieb – Debatten, Analysen und Herausforderungen zur beruflichen Benachteiligtenförderung.“ im Rahmen der 15. Hochschultage Berufliche Bildung in Nürnberg: „Qualität in Schule und Betrieb. Forschungsergebnisse und gute Praxis.“ am 12.-14. März 2008.

21. April 2007: „Probleme benachteiligter Jugendlicher im Übergang Schule-Beruf: Vorzeitige Abbrüche von Maßnahmen der beruflichen Integrationsförderung.“ Vortrag im Rahmen des 5. Thüringer Bildungssymposiums am 21. April 2007 in Erfurt.

16. März 2006: „Die Realität sozialpädagogischer Arbeit – Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt.“ Vortrag im Forum 18: „Benachteiligte Jugendliche – Gefährdungen der sozialen Integration: Benachteiligung als Dauerzustand.“ im Rahmen der 14. Hochschultage Berufliche Bildung in Bremen: „Berufliche Bildung, Innovation und Soziale Integration.“ am 15.-17. März 2006.

28. März 2006: „Handlungsansätze der Sozialpädagogik in beruflichen Integrationsmaßnahmen.“ Vortrag im Rahmen der Fachtagung „Das Handlungsfeld der Sozialpädagogik in der beruflichen Integrationsförderung junger Menschen“ am 28./29. März 2006 in Erfurt. Abschlusstagung zum BQF-Forschungsprojekt: „Praxisfeld ‚Sozialpädagogik‘ in der beruflichen Integrationsförderung“.

20. September 2005: „Qualifizierungsbausteine in der beruflichen Integrationsförderung. Niedrig(-st-)qualifizierung für benachteiligte Zielgruppen.“ Vortrag im Rahmen der Herbsttagung der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE). 20./21. September 2005 in Erfurt.

erweitertes Team

Dr. Claudia Mahs

Kontakt
Vita
Publikationen
Dr. Claudia Mahs

Institut für Erziehungswissenschaft

Wissenschaftliche Mitarbeiterin - wissenschaftliche Mitarbeiterin und Geschäftsführerin des Zentrums für Geschlechterstudien/Gende Studies

Telefon:
+49 5251 60-2730
Büro:
H5.206 (Karte)
Sprechzeiten:

Sprechstunde im WiSe 17/18:

Dienstags ab 13.00 Uhr.

Die Sprechstunde am 19.12.2017 findet erst um 14:00 Uhr statt.

Web:
Besucher:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Postanschrift:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

Zentrum für Geschlechterstudien / Gender Studies

Geschäftsführerin - Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon:
+49 5251 60-2730
Büro:
H5.206 (Karte)
Sprechzeiten:

Sprechstunde im WiSe 17/18:

Dienstags ab 13.00 Uhr.

Die Sprechstunde am 19.12.2017 findet erst um 14:00 Uhr statt.

Web:
Besucher:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Postanschrift:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

1995 - heute

Biographie

1995 - 2001 Studium der Diplom-Pädagogik mit den Nebenfächern Psychologie und Soziologie sowie dem Schwerpunkt Frauenforschung an der Universität Paderborn.

2001 Diplom der Erziehungswissenschaften.

2001 - 2007 wissenschaftliche Angestellte der Arbeitsgruppe Prof. Dr. Schneider an der Universität Paderborn in der Fakultät für Kulturwissenschaften, Institut für Erziehungswissenschaft, Schwerpunkt: Allgemeine Erziehungswissenschaft /Berufspädagogik und Reformpädagogik

2007- 2009 wissenschaftliche Beauftragte zur Konzeption eines Zentrums für Gender-Studien an der Universität Paderborn, Fakultät für Kulturwissenschaften, Institut für Kunst, Musik, Textil.

Lehrbeauftragte an der Universität Paderborn in der Fakultät für Kulturwissenschaften, Institut für Erziehungswissenschaft.

Lehrkraft für besondere Aufgaben im Institut für Erziehungswissenschaft SoSe 2009

2008  Promotion

2011  1.Staatsexamen Lehramt Unterrichtsfach Pädagogik und Kunst für GyGe

Seit 2009: Geschäftsführerin des Zentrums für Geschlechterstudien / Gender Studies der Universität Paderborn

Herausgeber_innenschaft

Rendtorff, Barbara; Mahs, Claudia und Wecker, Verena (Hrsg.): Geschlechterforschung. Theorien, Thesen und Themen zur Einführung. Kohlhammer Verlag 2011.

Forster, Edgar; Rendtorff, Barbara und Mahs, Claudia (Hrsg): Jungenpädagogik im Widerstreit. Kohlhammer Verlag 2011.

Rendtorff, Barbara; Riegraf, Birgit und Mahs, Claudia (Hrsg): 40 Jahre Feministische Debatten. Beltz Verlag 2014.

Mahs, Claudia; Rendtorff, Barbara und Warmuth, Anne-Dorothee (Hrsg): Betonen – Ignorieren – Gegensteuern? Zum pädagogischen Umgang mit Geschlechtstypiken. Beltz Verlag 2015.

Rendtorff, Barbara; Riegraf, Birgit; Mahs, Claudia und für die FG Gender Schröttle, Monika (Hrsg): Erkenntnis, Wissen, Intervention - Geschlechterwissenschaftliche Perspektiven. Beltz Verlag 2015.

Mahs, Claudia; Rieske, Thomas Viola und Rendtorff, Barbara: Erziehung, Gewalt, Sexualität - Zum Verhältnis von Geschlecht und Gewalt in Erziehung und Bildung. Barbara Budrich 2016.

Die Universität der Informationsgesellschaft