Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942) Bildinformationen anzeigen
von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)
Bildinformationen anzeigen

von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942)

Foto: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)

Foto: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

Bachelorstudiengang Lehramt für Sonderpädagogische Förderung für das bildungswissenschaftliche Studium

Alle relevanten Informationen zum Studiengang finden Sie in den Prüfungsordnungen auf den Seiten des Zentrums für Bildungsforschung und Lehrerbildung (PLAZ).

Die Prüfungsordnungen sind Grundlage Ihres Studiums und helfen Ihnen bei der Planung Ihres Studiums, der Stundenplanerstellung usw.

Die Prüfungsordnungen gliedern sich in zwei Bestandteile auf:

  • In den Allgemeinen Bestimmungen, die für alle Fächer gültig sind, finden Sie Informationen über Rahmenbedingungen des Studiums, z.B. zu Modulen oder Prüfungen.
  • In den Besonderen Bestimmungen, die für jedes Fach nach Lehrämtern getrennt vorliegen, finden Sie Modulbeschreibungen, Studienverlaufspläne usw.

Hinweis: Achten Sie darauf, dass Sie die Allgemeinen Bestimmungen, die Besonderen Bestimmungen für das bildungswissenschaftliche Studium sowie für die von Ihnen gewählten Fächer in der für Sie relevanten Fassung von Beginn an im Blick haben!

Studiengangsbeschreibung

Der Bachelorstudiengang für das Lehramt für Sonderpädagogische Förderung mit der ersten sonderpädagogischen Fachrichtung Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung und der zweiten sonderpädagogischen Fachrichtung Förderschwerpunkt Lernen wurde an der Universität Paderborn zum WS 2014/2015 eingerichtet. Das Paderborner Modell für das Lehramt für Sonderpädagogische Förderung ist kein für sich stehender Studiengang. Er passt sich in das Paderborner Modell der akkreditierten Lehramtsstudiengänge ein und bietet vielfältige Schnittstellen und Synergien. Durch die Einrichtung des Studiengangs für das Lehramt für Sonderpädagogische Förderung entspricht die Universität Paderborn einem umfassenden, sich in den letzten Jahren ausweitenden Bildungsauftrag in Richtung eines inklusiven Schulentwicklungsprozesses, der erhebliche Konsequenzen nach sich zieht: Es ist davon auszugehen, dass an den Regelschulen, insbesondere der Primarstufe und der Sekundarstufe I, ein hoher Bedarf an entsprechend ausgebildeten Lehrkräften entstehen wird. Mit Blick auf das Profil zukünftiger Lehrerinnen und Lehrer sind neben Fachkompetenzen (inkl. Fachdidaktik) und bildungswissenschaftlichen

Kompetenzen förderpädagogische Kompetenzen erforderlich. Das stellt die Lehrerbildung vor neue Herausforderungen, die sich die Universität Paderborn mit dem neuen Studiengang stellt.

Der Bachelorstudiengang umfasst das bildungswissenschaftliche Studium, das Studium von zwei sonderpädagogischen Fachrichtungen, das Studium von einem Lernbereich und einem Unterrichtsfach oder von zwei Lernbereichen, Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte sowie Praxiselemente, die systematisch mit theoriebezogenen Studien verknüpft sind. Studierende erwerben somit allgemeine Kompetenzen im Umgang mit heterogenen Lerngruppen, sowie spezifische Kompetenzen in der Diagnose, Förderung und im Umgang mit pädagogischen Herausforderungen von herkunftsbedingten Benachteiligungen, Lernerschwernissen und Verhaltensstörungen. Das Studium vermittelt insbesondere Kenntnisse und Fähigkeiten in Bezug auf Fachwissen und dessen Anwendung, die Auswahl und Beurteilung von wissenschaftlichen Erkenntnissen und deren Nutzung für berufliche Handlungsfelder im inklusiven Bildungssektor.

Inklusive Bildung wird so als pädagogische Aufgabe in einem neuen Professionsverständnis antizipiert, das sich im Masterstudiengang im Hinblick auf die pädagogische Praxis mit ihren Anforderungen der individuellen Unterstützung und Beratung unter Einbeziehung aktueller wissenschaftstheoretischer Erkenntnisse und forschungsmethodischer Reflexion spezifiziert.

Der Masterstudiengang beginnt zum Wintersemester 2017/2018.

Ansprechpartnerinnen

Prof. Dr. Désirée Laubenstein

AG Sonderpädagogische Förderung / Inklusion mit dem Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung

Désirée Laubenstein
Telefon:
+49 5251 60-4964
Büro:
TP 11-1-04
Web:

Sprechzeiten:

Vorlesungszeit Wintersemester 2017/2018

Dienstag, 13-14 Uhr, keine Anmeldung nötig

 

Öffnungszeiten Testothek im Wintersemester 2017/18

Donnerstag, 12:45 - 13:45 Uhr

 

 

 

 

 

 

Prof. Dr. Simone Seitz

Institut für Erziehungswissenschaft > AG Sonderpädagogische Förderung / Inklusion mit dem Förderschwerpunkt Lernen

Forschungsschwerpunkte: Unterrichts- und Schulentwicklung, Frühkindliche Bildung sowie Professional...

Simone Seitz
Telefon:
+49 5251 60-4239
Telefon:
05251/60-4238
Büro:
TP 9-1-09
Web:

Sprechzeiten:

Sprechstunde im Wintersemester 2017/18:

donnerstags, 10.00-11.00 Uhr

Die Universität der Informationsgesellschaft