Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Studierende bei ihrer Arbeit in einem Seminar.
Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak Bildinformationen anzeigen
Auf der Abschlussveranstaltung einer interdisziplinären Seminarveranstaltung in den Kulturwissenschaften tauschen sich die Studierenden und Lehrenden aus.
Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak Bildinformationen anzeigen
Studierende besprechen sich in einer Gruppenarbeit mit der Dozentin Prof. Dr. Angelika Strotmann.
Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak Bildinformationen anzeigen

Studierende bei ihrer Arbeit in einem Seminar. Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak

Foto: Universität Paderborn/ Daniel Kanthak

Auf der Abschlussveranstaltung einer interdisziplinären Seminarveranstaltung in den Kulturwissenschaften tauschen sich die Studierenden und Lehrenden aus. Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak

Foto: Universität Paderborn/ Daniel Kanthak

Studierende besprechen sich in einer Gruppenarbeit mit der Dozentin Prof. Dr. Angelika Strotmann. Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak

Foto: Universität Paderborn/ Daniel Kanthak

Prof. Dr. Angelika Strotmann

Kontakt
Publikationen

Institut für Katholische Theologie > Biblische Theologie > Neues Testament

Professorin

Telefon:
+49 5251 60-2358
Büro:
N3.134 (Karte)
Sprechzeiten:

Sprechstunden im Sommersemester 2017
(Forschungssemester)

Mi, 19.04., 11 Uhr
Di, 09.05., 15.30 Uhr
Di, 06.06., 15.30 Uhr
Di, 04.07., 15.30 Uhr

Web:
Besucher:
Pohlweg 55
33098 Paderborn
Postanschrift:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

1. Monographien

„Mein Vater bist du!” (Sir 51,10) Zur Bedeutung der Vaterschaft Gottes in kanonischen und nichtkanonischen frühjüdischen Schriften (FThSt 39) Frankfurt am Main 1992.

Labahn, M. / Scholtissek, K. / Strotmann, A. (Hg.), Israel und seine Heilstraditionen im Johannesevangelium, FS Johannes Beutler SJ, Paderborn 2004.

Strotmann, Angelika / Oberle, Regine / Bertrand-Pfaff, Dominik (Hg.), Vergegenwärtigung der Vergangenheit. Zur Notwendigkeit einer am Judentum orientierten christlichen Erinnerungskultur. FS Joachim Maier (Übergänge 15). Frankfurt a. M. u.a. Peter Lang 2010.

Strotmann, Angelika, Der historische Jesus: eine Einführung (UTB Grundwissen Theologie). Paderborn: Schöningh 2012; 2., aktualisierte Auflage: 2014.

2. Aufsätze und Kommentare

Die Pädagogik Gottes. Überlegungen zum strafenden und wohltätigen Handeln Gottes in Weish 11-19, in: Bibel und Kirche 52 (1997) 181-186.

Das Buch Jesus Sirach. Über die schwierige Beziehung zwischen göttlicher Weisheit und konkreten Frauen in einer androzentrischen Schrift, in: Kompendium Feministische Bibelauslegung, hg. v.  L. Schottroff / M. Th. Wacker, Gütersloh 1998, 428-440.

Zwischen Chaos und Kosmos. Die präexistente Weisheit in Ijob 28 als Symbol einer komplexen Weltordnung, in: Schöpfung und Selbstorganisation, FS K.H. Ohlig, hg. v. K. Hilpert / G. Hasenhüttl, Paderborn 1999, 68-82.

Die Vaterschaft Gottes in der Bibel, in: „Als Mann und Frau schuf Gott sie“. Arbeitshilfe für das dritte Vorbereitungsjahr (Auf dem Weg zum Heiligen Jahr 2000, 12) Deutsche Bischofskonferenz (Hrsg.), Bonn 1999, 23-35.

Die Vaterschaft Gottes in der Bibel, in: Biblisches Forum (www.bibfor.de) 1 (2002) 1-14. überarbeitete Fassung des Aufsatzes von 1999.

Folgende Beiträge in: Arbeitsbuch Feministische Theologie. Inhalte, Methoden und Materialien für Hochschule, Erwachsenenbildung und Gemeinde. Mit CD-ROM, hg. v. I. Leicht u.a., Gütersloh 2003.

 - Männermordender Vamp oder Werkzeug Gottes? Die Judit-Gestalt in ausgewählten exegetischen Auslegungen der letzten hundert Jahre, 79-81.

 - Mutter, Vater und noch viel mehr. Gottesmetaphorik und Geschlecht in der Bibel, 94-97.

 - Jesus-Sophia. Die Deutung Jesu im Neuen Testament durch eine weibliche Gestalt des Ersten Testaments, 162-164.

 - Wer verführt wen? Zur Beurteilung weiblicher Sexualität im Ersten Testament, 237-240.

Die Entdeckung der personifizierten göttlichen Weisheit im Ersten Testament durch die feministische Theologie. Eine kleine Forschungsgeschichte, in: Hölscher, A. / Kampling, R. (Hg.), Die Tochter Gottes ist die Weisheit. Bibelauslegungen durch Frauen, Theologische Frauenforschung in Europa 10, Münster 2003, 35-67.

Relative oder absolute Präexistenz? Zur Diskussion über die Präexistenz der frühjüdischen Weisheitsgestalt im Kontext von Joh 1,1-18, in: Labahn, M. / Scholtissek, K. / Strotmann, A. (Hg.), Israel und seine Heilstraditionen im Johannesevangelium, FS Johannes Beutler SJ, Paderborn 2004, 91-106.

Das Buch Jesus Sirach. Einleitung und Kommentar, in: Stuttgarter Altes Testament. Einheitsübersetzung mit Kommentar und Lexikon, hg. v. E. Zenger, Stuttgart 2004, 1318-1389.

Frau Weisheit, der Gott Israels und die Frauen. Eine kleine Forschungsgeschichte zur personifizierten göttlichen Weisheit in der feministischen Exegese, in: BiKi 59/4 (2004), 203-208.

Biblische Intertextualität. Die Taufe Jesu im Markusevangelium, in: Intertextualität und Bildung – didaktische und fachliche Perspektiven, hrsg. v. R. Olsen, H.-B. Petermann, J. Rymarczyk, Frankfurt am Main 2006, 301-323.

23. Sonntag im Jahreskreis (B): Mk 7,31-37, 2006, in: www.perikopen.de/Lesejahr_B/23_iJ_B_Mk7_31-37_Strotmann.pdf

Die göttliche Weisheit als Nahrungsspenderin, Gastgeberin und sich selbst anbietende Speise. Mit einem Ausblick auf Joh 6, in: Hartenstein, J. / Petersen, S. / Standhartinger, A. (Hg.), „Eine gewöhnliche und harmlose Speise“? Von den Entwicklungen frühchristlicher Abendmahlstraditionen, Gütersloh 2008, 131-156.

Der markinische Petrus im Kontext des antiken Männlichkeitskonzeptes. Ein Charakter in Entwicklung, in: BiKi 63/2 (2008) 156-161.

6. Sonntag im Jahreskreis (A): Mt 5,17-37, 2008, in: www.perikopen.de/Lesejahr_A/06_iJ_A_Mt5_17-37_Strotmann.pdf

3. Sonntag im Jahreskreis (B): Mk 1,14-20, 2009, in: www.perikopen.de/Lesejahr_B/03_iJ_B_Mk1_14-20_Strotmann.pdf

6. Sonntag im Jahreskreis (B): Mk 1, 40-45, 2009, in: www.perikopen.de/Lesejahr_B/06_iJ_B_Mk1_40-45_strotmann.pdf

"Tut dies zu meinem Gedächtnis!" Der Erinnerungsakt als Perspektivenwechsel auf Solidarität hin. Ein Vergleich zwischen Erstem und Neuem Testament. In: Strotmann, Angelika / Oberle, Regine / Bertrand-Pfaff, Dominik (Hg.), Vergegenwärtigung der Vergangenheit. Zur Notwendigkeit einer am Judentum orientierten christlichen Erinnerungskultur. FS Joachim Maier (Übergänge 15). Frankfurt a. M. u.a. Peter Lang 2010, 63-87.

Sirach (Ecclesiasticus): On the Difficult Relation between Divine Wisdom and Real Women in an Androcentric Document. In: Schottroff, Luise/ Wacker, Marie-Theres (Hg.), Feminist Biblical Interpretation. A Compendium of Critical Commentary on the Books of the Bible and Related Literature. Grand Rapids, Mich.: Eerdmans 2012, 539-554.

Unmoralische Helden als Vorbilder in Jesusgleichnissen? Zu einer schwierigen Hypothese. In: Sautermeister, Jochen (Hg.), Verantwortung und Integrität heute. Theologische Ethik unter dem Anspruch der Redlichkeit. FS Konrad Hilpert. Freiburg u.a. 2013, 418-436.

Vom Umgang mit den alten Eltern. Bibelarbeit zu Sir 3,1-16, in: Strube, Sonja Angelika (Hg.), Lebensphasen – Lebenszeit (FrauenBibelArbeit 31), Stuttgart 2013, 61-67.

Judit, Holofernes und vielleicht noch Gott. Zur deutschsprachigen literarischen Juditrezeption des 20. Jahrhunderts, in: ThGl 104 (2014), 161-186.

Die Bedeutung geschichtlicher Fakten für die Theologie. Die historische Rückfrage nach der Johannestaufe und das Sündenbewusstsein Jesu als konkretes Beispiel, in: Lehmann, Karl Kardinal/Rothenbusch, Ralf, Gotteswort in Menschenwort. Die eine Bibel als Fundament der Theologie (QD 266), Freiburg/Basel/Wien 2014, 224-254.

Gott als Vater: Eine Metapher, in: KatBl 140 (2015), 14-17.

Jesus als Asket? In: Bieler, Andrea (Hg. u.a.), Weniger ist mehr. Askese und Religion von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig 2015, 25-44.

Zusammen mit Tiwald, Markus, Das Matthäus-Evangelium – eine Pauluspolemik? Überlegungen zum Toraverständnis des ersten Evangelisten, in: Ebner, Martin / Häfner, Gerd / Huber, Konrad (Hg.), Kontroverse Stimmen im Kanon (QD 279), Freiburg/Basel/Wien 2016, 64-106.

Die personifizierte Weisheit. Israels Gott im Bild einer Frau, in: Das Heilige Land 148 (2016), 12-15.

Erster Thessalonicherbrief. Zweiter Thessalonicherbrief, in: Mit der Bibel durch das Jahr. Ökumenische Bibelauslegungen 2017, Freiburg i.Br. 2016, 418-423. 

3. Lexikonartikel

Art. Schwester I. Biblisch, in: LThK 9 (2000) 350-351.

Art. Witwe I. Biblisch, in: LThK 10 (2001) 1261.

Art. Sexualität. Biblisch, in: Wörterbuch der Feministischen Theologie, Gütersloh 2. vollständig überarbeitete und grundlegend erweiterte Aufl. 2002, 505-507.

Art. Bibel, in: 99 Wörter Theologie konkret. Grundbegriffe zum Alten und Neuen Testament, hg. v. U. Bechmann / M. Fander, München 2003, 48-49.

Art. Religionspolitische Gruppen, in: ebd. 212-215.

Art. Übersetzung, in: ebd. 244-245.

4. Übersetzungen

Übersetzung der Lesungen aus Sir 24,17-26; 30,22-27; 36,13-19; 41,1-5 (Verszählung nach der Lutherbibel); Röm 1-4; Phlm, in: der gottesdienst. Liturgische Texte in gerechter Sprache, Band 4: Die Lesungen (Hg.) E. Domay / H. Köhler, Gütersloh 2001.

Übersetzung: Das Buch Jesus Sirach, in: Bibel in gerechter Sprache, hrsg. v. U. Bail u.a., Gütersloh 32007 (12006), S. 1625-1697.

Übersetzung: Der Brief an Philemon, in: Bibel in gerechter Sprache, hrsg. v. U. Bail u.a., Gütersloh 32007 (12006), S. 2202-2204.

5. Rezensionen

Traugott Holtz. Der erste Brief an die Thessalonicher / Wolfgang Trilling. Der zweite Brief an die Thessalonicher. Neukirchen-Vluyn/Ostfildern 2015, in: bbs 5.2017 www.biblische-buecherschau.de/2017/HoltzTrilling_Thess.pdf

___________________________________________________

Lebenslauf
geboren 1956 in Osnabrück.
Studium der Philosophie, der Katholischen Theologie und der Soziologie an der Phil.-Theol. Hochschule St. Georgen in Frankfurt am Main und an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main.
1981 Heirat mit Konrad Nagel-Strotmann.
1990 Promotion zur Dr. theol. an der Phil.-Theol. Hochschule St. Georgen, Frankfurt.
ab SoSe 1990 Lehraufträge in atl und ntl Exegese an verschiedenen deutschen Hochschulen und theologischen Fakultäten.
1992-1994 Ausbildung zur Pastoralreferentin in Bremen; Schwerpunkte: Kinder- und Jugendarbeit, Religionsunterricht, Frauenarbeit.
1995-2001 Studienrätin im Hochschuldienst für Biblische Einleitungswissenschaften in Saarbrücken, am Institut Katholische Theologie der Universität des Saarlandes.
2001-2002 Vertretungsprofessorin im Fach Kath. Theologie an der PH Heidelberg.
2002-2008 Professorin für Biblische Theologie / Religionspädagogik im Fach Katholische Theologie an der PH Heidelberg.
Ab SoSe 2008 Professorin für Neues Testament am Institut Katholische Theologie der Universität Paderborn.

Die Universität der Informationsgesellschaft