Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Studierende bei ihrer Arbeit in einem Seminar.
Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak Bildinformationen anzeigen
Auf der Abschlussveranstaltung einer interdisziplinären Seminarveranstaltung in den Kulturwissenschaften tauschen sich die Studierenden und Lehrenden aus.
Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak Bildinformationen anzeigen
Studierende besprechen sich in einer Gruppenarbeit mit der Dozentin Prof. Dr. Angelika Strotmann.
Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak Bildinformationen anzeigen

Studierende bei ihrer Arbeit in einem Seminar. Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak

Foto: Universität Paderborn/ Daniel Kanthak

Auf der Abschlussveranstaltung einer interdisziplinären Seminarveranstaltung in den Kulturwissenschaften tauschen sich die Studierenden und Lehrenden aus. Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak

Foto: Universität Paderborn/ Daniel Kanthak

Studierende besprechen sich in einer Gruppenarbeit mit der Dozentin Prof. Dr. Angelika Strotmann. Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak

Foto: Universität Paderborn/ Daniel Kanthak

Tilman Moritz, M.A.

Kontakt
Profil
Vita
 Tilman Moritz, M.A.

Institut für Katholische Theologie > Kirchen- und Religionsgeschichte

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon:
+49 5251 60-2355
Büro:
N3.125 (Karte)
Sprechzeiten:

WS 2017/18

dienstags, 13–14 Uhr
(Bitte melden Sie sich per E-Mail an!)

Web:
Besucher:
Pohlweg 55
33098 Paderborn
Postanschrift:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2017 (geplant)

Proseminar: »Romans go home« – Palästina zur Zeit Jesu

Wintersemester 2017/2018

Proseminar: Kriege um Glaube, Religion, Konfession (1550–1650)

Sommersemester 2017

Proseminar (zusammen mit R. Karaca): Die Trennung von Glaube und Staat in Frankreich, ihre Geschichte und der Islam

Wintersemester 2016/2017

Proseminar: Geschichte des Bistums Paderborn (von der Gründung bis zur Gegenwart)

Sommersemester 2016

Proseminar: Grundthemen und Methoden der Kirchengeschichte

Wintersemester 2015/2016

Einführungsseminar: Einführung in das Studium der Frühen Neuzeit

Proseminar: Machiavelli

Sommersemester 2012

Grundseminar: »Si vis pacem para bellum«? Gesellschaft und Gewalt im Dreißigjährigen Krieg

Wintersemester 2011/2012

Hauptseminar (zusammen mit J. Süßmann): Ferdinand von Fürstenberg (1626–1683), Fürstbischof von Paderborn und Münster

Wintersemester 2010/2011

Grundseminar: Ritter, Tod und Teufel – Krise(n) der Ritterschaft im 16. Jahrhundert?

Publikationen

Monographien

  • Autobiographik als ritterschaftliche Selbstverständigung: Hutten – Berlichingen – Herberstein. [Dissertationsschrift, im Druck].
    Die Arbeit geht von autobiographischen Texten aus, die in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts von Rittern verfasst wurden. Exemplarisch beleuchtet werden drei Quellenzeugen, die als Originale Spuren ihrer Entstehung und Rezeption tragen. Die grundsätzliche Gemeinsamkeit aller Texte besteht im ausdrücklichen Rückbezug auf die Person des Autors. Doch begründet sich darin auch der größte Unterschied, denn als Autobiographen setzen sich die Ritter individuell und aus einem je eigenen biographischen Bruch heraus mit ihrem Ritter-Sein auseinander. Die Texte sind dabei als performativer Ausdruck ritterlichen Denkens und Handelns zu lesen. Sie werden verfasst und vorgetragen von Autoren, die sich als Ritter verstehen und ihre Anschlussfähigkeit für die Gemeinschaft der Ritter, also »Ritterschaft«, behaupten. Ständig mit Herausforderungen, Bewährungssituationen und anderen Krisen konfrontiert zu sein und dafür schließlich kreative Lösungen zu finden, wird als »Gemeinsinn« der Ritter vorausgesetzt. Für die Autobiographien ist dies das eigentlich verbindende Element: In ihnen äußert sich, anhand der Krise des Einzelnen, ein Selbstverständnis, das nicht zuletzt die Unentbehrlichkeit der Ritter und Ritterschaften für die frühneuzeitliche Staatsbildung erklärt. Als Experten der Krisenbewältigung sind sie für den gesellschaftlichen Wandel bestens gerüstet.

Aufsätze

  • A History of Victors? Josephus’ Account on the First Jewish War. In: Ancient Warfare 8.5 (2014), S. 9–11.
  • Neue Welten, alte Helden? Die Briefe Philipps von Hutten zwischen Medium und Memoria des Heroischen. In: helden. heroes. herós. 2.2 (2014), S. 7–16, online [27.4.2016].
  • Puzzling History. The Fragments of Fabius Pictor. In: Ancient Warfare 9.4 (2015), S. 10–13.
  • Luther zwischen Image und Imagination. In: Katechetische Blätter 141.4 (2016), S. 246f.
  • Managing the Crisis. Suetonius’ »On the Life of the Caesars«. In: Ancient Warfare 10.6 (2017), S. 10–12.
  • Old Games and New Order. The Tournaments of the Four Lands. In: Medieval Warfare 7.3 (2017), S. 13–17.
  • An Army in Revolt? Military Disorder during the Reign of Commodus. In: Ancient World Magazine, 17.11.2017, online [20.11.2017].

Rezensionen

  • Adelsbilder von der Antike bis zur Gegenwart. Historikertag 2006, Konstanz. In: H-Soz-u-Kult, 18.10.2006, online [14.12.2014].
  • R. Dauser u.a. (Hgg.): Wissen im Netz. Botanik und Pflanzentransfer in Korrespondenznetzen des 18. Jahrhunderts. Berlin 2008. In: H-Soz-u-Kult, 6.1.2010, online [14.12.2014].
  • O. Auge u.a. (Hgg.): Fürsten an der Zeitenwende zwischen Gruppenbild und Individualität. Formen fürstlicher Selbstdarstellung und ihre Rezeption (1450–1550). Ostfildern 2009. In: H-Soz-u-Kult, 15.6.2010, online [14.12.2014].
  • P. Matheson (Hg.): Argula von Grumbach: Schriften. Gütersloh 2010. In: H-Soz-u-Kult, 29.4.2011, online [14.12.2014].
  • W. Kühlmann (Hg.): Reuchlins Freunde und Gegner. Kommunikative Konstellationen eines frühneuzeitlichen Medienereignisses. Tübingen 2010. In: H-Soz-u-Kult, 13.4.2012, online [14.12.2014].
  • L. Powell: Marcus Agrippa. Right-hand Man of Caesar Augustus. Barnsley 2015. In: Ancient Warfare 10.4 (2016), S. 55f.
  • A. Voß: Reisen erzählen. Erzählrhetorik, Intertextualität und Gebrauchsfunktionen des adligen Bildungsreiseberichts in der Frühen Neuzeit. Heidelberg 2016. In: DIEGESIS 6.2 (2017), online [6.12.2017].
Vorträge, Mitgliedschaften, Förderungen

Vorträge

2010, 2. November
Vortrag: "Autobiographik als Ausdruck ritterschaftlicher Habitusbildung im Reich (1480–1560)" im Rahmen des Kolloquium zur Geschichte, Bergische Universität Wuppertal, Historisches Seminar.

2011, 24. Januar
Vortrag: "Ulrich von Hutten, ein ritterschaftlicher Autobiograph?" im Rahmen des Oberseminars Neuere Forschung zur Geschichte der Frühen Neuzeit, Justus-Liebig-Universität Gießen, Historisches Institut.

2016, 28. bis 30. September
Moderation im Rahmen des Workshops "Wissensordnungen und Argumentationsmuster des Politischen im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit, 14.–16. Jahrhundert", Universität Trier, Zentrum für Mediävistik.

2017, 29. Juni
Vortrag: "Autobiographik als ritterschaftliche Selbstverständigung: Das Beispiel der Argula von Grumbach" im Rahmen des Bielefelder Kolloquiums (Prof. Dr. Franz-Josef Arlinghaus), Universität Bielefeld, Historisches Institut.

Mitgliedschaften

Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.

Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abt. Paderborn e.V.

Willibald-Pirckheimer-Gesellschaft zur Erforschung von Renaissance und Humanismus e.V.

Förderungen

2011
Förderung der Dissertation durch Forschungsmittel der Universität Paderborn, Fakultät für Kulturwissenschaften.

2016 - heute

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

am Lehrstuhl für Kirchen- und Religionsgeschichte (Prof. Dr. Nicole Priesching) der Universität Paderborn

2015 - 2016

Lehrbeauftragter

am Historischen Institut der Universität Paderborn

12.11.2015

Promotion (Dr. phil.)

an der Universität Paderborn

2013 - 2014

Gaststipendiat

am SFB 933 "Materiale Textkulturen" der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2009 - 2012

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit (Prof. Dr. Johannes Süßmann) der Universität Paderborn

2009

Stipendiat

des Internationalen Graduiertenkollegs "Politische Kommunikation von der Antike bis ins 20. Jahrhundert" an den Universitäten Innsbruck und Bologna

2008

Wissenschaftliche Hilfskraft

am Historischen Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main

2007

Magister Artium

Studium der Geschichte und Archäologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Die Universität der Informationsgesellschaft