Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Studierende bei ihrer Arbeit in einem Seminar.
Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak Bildinformationen anzeigen
Auf der Abschlussveranstaltung einer interdisziplinären Seminarveranstaltung in den Kulturwissenschaften tauschen sich die Studierenden und Lehrenden aus.
Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak Bildinformationen anzeigen
Studierende besprechen sich in einer Gruppenarbeit mit der Dozentin Prof. Dr. Angelika Strotmann.
Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak Bildinformationen anzeigen

Studierende bei ihrer Arbeit in einem Seminar. Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak

Foto: Universität Paderborn/ Daniel Kanthak

Auf der Abschlussveranstaltung einer interdisziplinären Seminarveranstaltung in den Kulturwissenschaften tauschen sich die Studierenden und Lehrenden aus. Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak

Foto: Universität Paderborn/ Daniel Kanthak

Studierende besprechen sich in einer Gruppenarbeit mit der Dozentin Prof. Dr. Angelika Strotmann. Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak

Foto: Universität Paderborn/ Daniel Kanthak

Aktuelle Hinweise zu den Sprachanforderungen

Bitte beachten Sie:

Mit der Einschreibung zum Wintersemester 2016/2017 in den Bachelor/Master of Education (LABG 2009, LABG 2016) ändern sich die Sprachvoraussetzungen für das Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen. Diese Änderungen ergeben sich durch die geänderte Lehramtszugangsverordnung (LZV) 2016. 

Für das Fach Katholische Religionslehre im Lehramt GyGe weisen Studierende, die vor dem WiSe 2016/17 in den Bachelor eingeschrieben wurden, Kenntnisse in Latein im Umfang des Latinums und Kenntnisse im Biblischen Griechisch bis zur Zulassung zur Bachelorarbeit nach.

Für die Zulassung zum Master ab dem WiSe 2016/17 müssen zusätzlich die Grundkenntnisse in Hebräisch nachgewiesen werden.

Ausnahmefälle bilden Einschreibungen in den Master zum WiSe 2016/17, zum SoSe 2017 oder zum WiSe 2017/18; hier sind die Grundkenntnisse in Hebräisch spätestens zur Zulassung zur Masterarbeit nachzuweisen.


Bei einer Einschreibung in den Master vor WiSe 2016/17 gelten die Bestimmungen der PO 2014: Es sind Kenntnisse in Latein im Umfang des Latinums und Kenntnisse im Biblischen Griechisch nachzuweisen.


Bei einer Einschreibung in den Bachelor ab WiSe 2016/17 müssen Studierende für die Anmeldung der Bachelorarbeit das Latinum nachweisen. Für die Zulassung zum Master sind zusätzlich Grundkenntnisse im Biblischen Griechisch und in Hebräisch nachzuweisen.

 

Im Detail bieten wir derzeit folgende Varianten an, um die Sprachkenntnisse nachzuweisen:


NUR für alle Studierenden, die bereits einen neutestamentlichen Griechisch-Kurs im Umfang von 8 SWS erfolgreich absolviert haben und die bis zum Sommersemester 2016 noch nicht im Master eingeschrieben waren:

Übung: Einführung in die Grundlagen der Hebräischen Sprache (Blockveranstaltung)

Fr, 05. Mai 2017, 15.00-18.00 Uhr; Sa, 06. Mai 2017, 10-13 Uhr; 15.00-18.00 Uhr.

Für diese Veranstaltung melden Sie sich bitte unter Angabe von Name und Matrikelnummer an unter: Therese.Hansberger@uni-paderborn.de. Die Warteliste aus dem WiSe ist bereits berücksichtigt.

Die Übung will in das Alphabet, die Grundstrukturen der hebräischen Sprache und des Denkens sowie in anthropologisch wie theologisch zentrale Begriffe der Hebräischen Bibel einführen. Die Blockveranstaltung richtet sich an all diejenigen, die bereits den Sprachkurs "Neutestamentliches Griechisch I + II " über 8 SWS abgeschlossen haben und zusätzlich Grundkenntnisse des Bibelhebräischen nachweisen müssen. 

Bitte beachten Sie, dass dieser Kurs nur zu den genannten Terminen angeboten wird. Falls Sie keinen dieser beiden Kurse wahrnehmen, müssen Sie ggf. ab dem Sommersemester 2017 auf den regulären Hebräisch-Kurs ausweichen.     

 

Für alle Studierenden, die noch keinen Sprachkurs (Griechisch oder Hebräisch) absolviert haben:

Bis zur endgültigen Klärung der Sprachenfrage gilt folgende Regelung:

Alle Studierenden, die noch keinen Sprachkurs (Griechisch oder Hebräisch) absolviert haben, belegen einen Sprachkurs in biblischem Griechisch über 6 SWS und einen Sprachkurs in biblischem Hebräisch über 2 SWS. Der Sprachkurs im biblischen Griechisch findet jeweils im WiSe statt, der Sprachkurs in biblischem Hebräisch im SoSe.

 

Studierende, die Grundkenntnisse über eine oder beide Sprachen außerhalb der Universität Paderborn erworben haben, können sich diese gegebenenfalls anerkennen lassen.

Wichtiger Hinweis:

Die Neuregelungen der Sprachkurse sind derzeit noch in Arbeit. Sobald es nähere Informationen gibt, werden sie an dieser Stelle veröffentlicht. 

 

Bei weiteren Fragen steht Ihnen Frau Hansberger als Ansprechpartnerin zu Verfügung: therese.hansberger(at)uni-paderborn(dot)de

 

 

 

Die Universität der Informationsgesellschaft