Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Collage
Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos.
Kopfschutz-Kopfschmuck Bildinformationen anzeigen

Collage Detailaufnahme aus dem Werkstattbereich des Silos. Kopfschutz-Kopfschmuck

Foto: Lisa Kuntze-Fechner, Julia Schäfer

|

GfPM-Förderpreis 2018

Zum neunten Mal schreibt die Gesellschaft für Popularmusikforschung (GfPM; German Society for Popular Music Studies) einen Förderpreis für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für den besten deutschsprachigen Aufsatz aus dem Gebiet der Erforschung populärer Musik aus und lädt den wissenschaftlichen Nachwuchs herzlich zur Teilnahme ein. Thematisch und methodisch sind keine Grenzen gesetzt, solange sich die Aufsätze mit populärer Musik im weiteren Sinne (d.h. auch Jazz, Schlager, Musical etc.) befassen. Die Jury des Preises, die aus dem Wissenschaftlichen Beirat der GfPM besteht, bewertet vor allem die innovative, originelle Thematik, die einwandfreie Methodik und die gelungene sprachliche Form der Texte.

Voraussetzung für eine Berücksichtigung der Einreichung ist, dass der Artikel bisher noch nicht veröffentlicht wurde und der GfPM das Erstveröffentlichungsrecht eingeräumt wird. Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten sich noch in der Qualifikationsphase (ab BA bis frühe Postdoc-Phase) befinden. Die Mitgliedschaft in der GfPM ist keine Voraussetzung für die Teil- nahme, gleichwohl richtet sich diese Ankündigung auch an den wissenschaftlichen Nachwuchs aus den eigenen Reihen.

Das Preisgeld beträgt 300 Euro und eine einjährige kostenlose Mitgliedschaft. Zudem wird der prämierte Artikel im GfPM Online-Journal Samples (www.gfpm-samples.de) veröffentlicht; dort können auch die bisher ausgezeichneten Beiträge eingesehen werden.
Formal sollten sich die als pdf- und doc-Dateien eingereichten Beiträge an den Vorgaben für Samples orientieren (einzusehen unter www.gfpm-samples.de,Hinweise für Autoren) und 15 Seiten Umfang aufweisen; Arbeiten, die mehr als 6.000 Wörter (ohne Literaturverzeichnis) umfassen, werden nicht angenommen. Bitte fügen Sie Ihrer Einsendung auch einen Lebens- lauf mit wissenschaftlichem Werdegang bei. Berücksichtigt werden alle den Kriterien entspre- chenden Artikel, die die GfPM bis zum 1. Juli 2018 als E-Mail-Anhang erreichen. Informationen zur GfPM finden Sie unter www.popmusikforschung.de; Ihre Einsendungen und Fragen richten Sie bitte an Peter Klose unter peter.klose(at)tu-dortmund(dot)de

Wir freuen uns auf Ihre Arbeiten! 

Die Universität der Informationsgesellschaft