Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

KW Lesewoche Bildinformationen anzeigen

KW Lesewoche

Lesewoche 2017 - 6. bis 9. Juni

Die Lesewoche ist eine Einrichtung unserer Fakultät. In dieser Woche soll Lehrenden und Studierenden die Möglichkeit für alternative Studienveranstaltungen gegeben werden.

In der Lesewoche sollen keine Pflichtveranstaltungen stattfinden, sondern es können Workshops, Exkursionen, Leseprojekte, etc., d.h. besondere Aktivitäten angeboten werden.

Aktionen und Workshops in der Lesewoche 2017

Angebot des LehramtsNavi

Die Angebote des LehramtsNavi im raum sind ein weiterentwicklungsorientiertes Angebot der Universität Paderborn für alle Lehramtsstudierenden, die sich mit dem überfachlichen Anforderungsprofil des Lehramtsstudiums und des späteren LehrerInnenberufes auseinandersetzen.

Anmeldungen bitte unter lehramtsnavi.upb.de.


Was bietet Ihnen im raum?
im raum bietet Ihnen die Gelegenheit, in 4-stündigen Workshops mit maximal 12 Teilnehmenden theorieunterstützt und angeleitet in zahlreichen praktischen Übungen Ihren persönlichen Status quo im Bereich ausgewählter studien- und berufsrelevanter überfachlicher Kompetenzen zu reflektieren und dadurch aktiv weiter zu entwickeln.

Sie können folgende Themen auswählen:

Kommunikation in herausfordernden Situationen am Dienstag, den 06.06.2017 von 09:00 - 12:30 Uhr (s.t.), Raum: N.N.

Gelingende Kommunikation ist nicht nur für Ihr Studium oder Ihren zukünftigen Berufsalltag als Lehrer bzw. Lehrerin von Bedeutung, sondern gestaltet auch in Alltagssituationen die Beziehungen, das Zusammenleben und damit allgemein den Umgang miteinander. Wenn Sie sich für Themen und Zusammenhänge aus dem Bereich der Kommunikation sensibilisieren möchten und Lust haben auf erfolgreiche und beziehungsförderliche Kommunikation, aufmerksames Zuhören, achtsames Kontaktieren, wertschätzendes Gestalten von Feedback und dadurch unterstützt gelingend in Teams zu kooperieren, kann Ihnen im raum Impulse dazu geben.
im raum können Sie in vielen praktischen Übungen angeleitet sich und Ihre kommunikativen Fähigkeiten ausprobieren und selbst einmal etwas genauer hinschauen auf Fragen wie: "Versteht mein Gegenüber das, was ich meine? Wie wirke ich auf andere, wenn ich kommuniziere? Worauf sollte ich achten?" So erfahren Sie für sich selbst, ob, an welcher Stelle und wie Sie Ihr kommunikatives Verhalten ggf. optimieren können.

Selbstorganisation in Studium und Alltag am Mittwoch, 07.06.2017 von 09:00 – 12:30 Uhr (s.t.), Raum: N.N.

Im Studium ist eigenverantwortliches Lernen, Arbeiten und Organisieren besonders wichtig. Z.B. müssen Studienpläne eigenständig erstellt, Hausarbeiten fristgerecht abgegeben, das Lernen für Prüfungen anders rhythmisiert werden als noch in der Schule, wichtige Unterlagen und Literatur rechtzeitig eingereicht bzw. recherchiert werden usw. An viele weitere Notwendigkeiten auch im privaten Bereich, Termine und Fristen müssen Sie selbständig und ohne weitere Erinnerung von außen denken, gleichzeitig sollte natürlich auch Ihre Freizeit nicht zu kurz kommen. Um alles unter einen Hut zu bekommen, um sich am Semesterende nicht zu ärgern, weil Ihnen plötzlich die Zeit wegläuft, spielt Selbstorganisation (oder -management) eine entscheidende Rolle.
im raum bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zum einen bewusst zu machen, wie Sie sich momentan selbst organisieren, und zum anderen, was Ihnen in Bezug auf Ihre Lebensziele besonders wichtig ist.
Vor allem anhand verschiedener praktischer und reflexiver Übungen, aber auch mit Hilfe theoretischer Inputs zu Themen der Selbstorganisation lernen Sie Strategien zur Zielsetzung und Aufgabenplanung kennen und entscheiden für sich persönlich, welche am besten zu Ihnen passen und Ihnen so wirklich weiterhelfen können.

Umgang mit Belastungen in Studium und Alltag am Donnerstag, 08.06.2017 von 09:00 - 12:30 Uhr (s.t.), Raum: N.N.

Nicht immer ist alles Friede, Freude, Eierkuchen. Durch einzelne, subjektiv besonders intensive Situationen, aber auch durch eine Häufung objektiv an sich harmloser Konstellationen kann schon einmal die innere Balance verloren gehen. Dann kommt es in vielen Fällen zu Stress mit seinen zumeist negativen Auswirkungen. Gerade mit diesem negativen Stress, der als Belastung wahrgenommen wird, empfiehlt es sich, zielgerichtet und konstruktiv umzugehen. Diese Kompetenz ist nicht nur im Studium außerordentlich nützlich, auch im späteren Beruf ist es notwendig, Ihre Energie zu fokussieren, negativen Stress zu erkennen und geeignete Strategien zum Umgang damit zumindest zu kennen, aber im Idealfall auch unmittelbar anwenden zu können.
im raum thematisieren wir die Ursachen für sowie die Auswirkungen von Belastungen und führen Sie angeleitet dazu, verschiedene Bewältigungsstrategien kennenzulernen und für Ihren persönlichen Gebrauch zu reflektieren

Umgang mit Vielfalt und Heterogenität in Studium und Alltag am Donnerstag, 09.06.2017 von 09:00 - 12:30 Uhr (s.t.), Raum: N.N.

Heterogenität und Vielfalt spielen nicht nur im Alltag eine große Rolle; auch im Studium ist der gelingende Umgang mit Vielfalt und Heterogenität, z.B. in Arbeitsgruppen oder in der Projektarbeit, von Bedeutung. Im Zusammenhang mit der aktuellen Inklusionsdebatte fordern zudem die KMK und der HRK (2015) bereits im Rahmen der Ausbildung zukünftiger Lehrkräfte unter anderem von „Hochschulen zu zeigen, dass angehende Lehrkräfte die notwendigen Kompetenzen für inklusive Schule erwerben“ (KMK und HRK, 2015). Was aber sind genau die überfachlichen Kompetenzen, die Studierende für Inklusion benötigen? Und was heißt überhaupt Inklusion, Vielfalt und Heterogenität?
Wenn Sie sich für diese Fragen interessieren und sich dafür sensibilisieren möchten, ob und wie Sie bereits im Studienalltag den zielorientierten, gewinnbringenden und gelingenden Umgang mit Vielfalt üben und gestalten können, kann Ihnen im raum Ideen und Impulse dazu geben.
Der Workshop lebt von Ihrer Aktivität als Teilnehmer bzw. Teilnehmerin und Ihrer Bereitschaft, eigene Erfahrungen und Ideen einzubringen. Ziel ist die angeleitete, selbstreflexive Sensibilisierung für die Chancen, die bereits der (universitäre) Alltag für Ihre individuelle Weiterentwicklung in dieser wichtigen Kompetenz bietet.

Workshop „Selbstreflexion“ – Was ist das eigentlich und wie geht das? Mittwoch, 07. Juni 2017 von 13.30 – 17:00 Uhr, Raum: N.N.

„Selbstreflexion“, also das gezielte Nachdenken über sich selbst, ist ein wichtiger Motor für die eigene Weiterentwicklung. Daher ist gelingende und zielorientierte Selbstreflexion eine vielfach geforderte Kompetenz sowohl für Ihr Studium als auch im späteren Lehrberuf. Auch Reflexionsberichte, Portfolios, Praxisreflexionen etc. setzen als Teilnahme- oder Prüfungsleistungen eine intensive Auseinandersetzung mit sich selbst und der jeweiligen Materie voraus.

Wie aber genau geht eigentlich gelingende und zielorientierte Selbstreflexion? Reicht das ständige Nachdenken über sich selbst, ein Im-Kreise-Drehen der Gedanken? Wie soll man überhaupt diese Gedanken schriftlich fixieren?

Wenn Sie sich für diese Fragen, Themen und Zusammenhänge aus dem Bereich der Selbstreflexion sensibilisieren möchten und Interesse daran haben, zielgerichtete Reflexion als Motor für die eigene Weiterentwicklung zu entdecken und zu fördern, kann Ihnen im raum Impulse dazu geben.

Wir bleiben dabei nicht theoretisch, sondern verfassen als praktische Übung u.a. einen Reflexionsbericht, um die Parallelen von Reflexions- und Schreibprozessen zu nutzen. Hierfür können Sie gern Ihr eigenes Projekt, z.B. für eine Leistungserbringung in einem Seminar, mitbringen, oder Sie verfassen einen exemplarischen Bericht, um für spätere Anforderungen gerüstet zu sein.

So erfahren Sie für und über sich selbst, ob, an welcher Stelle und wie Sie sowohl Ihre Selbstreflexion als auch Ihre Reflexionsberichte ggf. optimieren können.

Unsere Themen sind:

  1. Selbstreflexion und Reflexionsberichte „verstehen“, den eigenen Reflexion-, Schreib- und Arbeitsprozess steuern, Verantwortung für eigene Weiterentwicklung übernehmen
  2. Eigene Reflexions-, Schreib- und Arbeitsprozess entdecken und gezielt steuern
  3. Reflexionen kritisch hinterfragen als notwendiger Schritt der Weiterentwicklung
  4. „Überarbeiten“ als Schritt in Reflexions- und Schreibprozessen
Workshop „Vorlesen im Religionsunterricht der Grundschule“

In Kooperation mit dem Institut für Religionspädagogik und Medienarbeit (IRuM) des Erzbistums Paderborn bietet Theresa Schwarzkopf (Lehrstuhl für Religionspädagogik am Institut für kath. Theologie) einen Workshop zum "Vorlesen im Religionsunterricht der Grundschule" an.

Neben der Reflexion von Religion im Kinderbuch und der Bedeutung des Vorlesens wird genau dieses Vorlesen geübt. Zunächst intern mit (Video)Feedback und in einem zweiten Schritt in der Praxis: Im IRuM wird ein Vorlesevormittag mit Grundschulklassen aus der Umgebung angeboten, an dem die Studierenden den Schülerinnen und Schülern Auszüge aus Kinderbüchern vorlesen.

Folgende Zeitstruktur ist geplant:

Vorbesprechung: 26. April 2017, 9:00-9:30Uhr

Workshop: 06. Juni 2017, 10:00-15:30Uhr

Vorlesevormittag: 07. Juni 2017, 9:00-13:00Uhr

Anmeldungen bitte bis zum 21. April 2017 per Mail an Theresa Schwarzkopf (theresa.schwarzkopf[at]uni-paderborn.de)

Werkstatt Barock - 4 Barock-Seminare - innovative interdisziplinäre Lehrform

Die Mitglieder der BiN! Gruppe arbeiten im SoSe 17 in der Lehre zusammen. Es wird vier separate Barock Seminare geben. Alle beginnen regulär zu Semesterbeginn und laufen bis zur 22. KW.
Anschließend folgt in der Lesewoche ein Block mit dem Titel „Werkstatt Barock“ am 6. und 7. Juni 17, bei dem jede Seminargruppe noch einmal vier Sitzungen absolviert (sowohl bei der eigenen Dozentin bzw. dem eigenen Dozenten als auch bei allen anderen). Am Ende wird ein Plenum für die Ergebnissicherung stehen.
 
Die 4 Hauptseminare

  • Christoph Ehland: London: History, Culture and Literature
  • Lothar van Laak / Johannes Süßmann:  Friedrich Spee (1591–1635)
  • Sabine Meine: Musik für den Sonnenkönig. Französische Hofkunst und Modell im Europäischen Barock
  • Sabine Schmitz: Transfert culturel à l´époque baroque entre la France, les Pays-Bas habsburgeois et l´Allemagne: de Molière à Passerat

 
An unterschiedlichen Materialien aus Dichtung, Theater, Städtebau, Musik, bezogen auf unterschiedliche Länder wie England, Frankreich, Deutschland, den heutigen Benelux-Raum und mit unterschiedlichen Herangehensweisen von Fächern wie der Anglistik, Germanistik, Romanistik, Musikwissenschaft und Geschichte wird der Barock-Begriff unserer Arbeitsgruppe getestet und diskutiert. Weitere Informationen unter http://kw.uni-paderborn.de/barock-im-norden/veranstaltungen/

Workshop: Hausarbeiten mit LyX (und LaTeX)
  • Sie sind unsicher mit dem professionellen Setzen Ihrer Arbeiten?
  • Sie verzweifeln daran, dass in Ihrer Textverarbeitung ständig Kopfzeilen oder Tabellen verrutschen?
  • Sie finden es mühselig und fehlerträchtig, Quellenangaben und Literaturverzeichnis von Hand zu erstellen?

Dann können Sie in diesem Workshop eine andere Art und Weise des Verfassens von Hausarbeiten (und auch von Abschlussarbeiten) kennenlernen. Mit dem Tool LyX gibt es eine ausgereifte Oberfläche zu einem mächtigen und weitverbreiteten Textsatzprogramm namens LaTeX, das ihnen viel Arbeit gerade im Bereich der Formatierung und des Textsatzes abnehmen kann.

Während die Bedienung von LaTeX selbst viel Gewöhnung und Einarbeitung erfordert, lässt sich LyX (nach einer kurzen Gewöhnungsphase) nahezu so intuitiv bedienen wie handelsübliche Textverarbeitungsprogramme.

Wenn Sie dieses Programm kennenlernen möchten, dann nehmen Sie am Workshop in der Lesewoche 2017 teil.

Wichtige Informationen und Hinweise zur Anmeldung finden Sie hier.

Angebot des Zentrums für Komparative Theologie und Kulturwissenschaften (ZeKK) und der beteiligten Institute

In dieser interdisziplinären Forschungseinrichtung vollziehen unterschiedliche Theologien und Kulturwissenschaften eine dialogische Analyse aus ihren jeweils unterschiedlichen Perspektiven, Erfahrungen und Begegnungen. Beispielhaft für die fruchtbare Arbeit des Forschungsverbunds ist das Projekt „Christen und Muslime. Begegnung – Abgrenzung – Verständigung“, das aus vier christlich-muslimischen bzw. kulturwissenschaftlich-theologischen Tandemseminaren besteht, die in der Lesewoche zu einer Blockversammlung zusammengeführt werden. Am Ende steht eine für alle offene Podiumsdiskussion, die Donnerstag, den 8. Juni 2017 von 14 bis 16 Uhr stattfindet. Auch vorher sind Gäste willkommen und können hier demnächst die genauere Raumverteilung ansehen. Die Rahmendaten sind jedenfalls:

Mittwoch, 7. Juni 2017, 14-18 Uhr
Donnerstag, 8. Juni 2017, 9-16 Uhr
 

Les musulmans en Belgique et en France : Concepts d´identités narratives

Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Identitätskonstruktion von Muslimen in Frankreich und Belgien stehen im Fokus des Seminars von Prof. Dr. Sabine Schmitz (Institut für Romanistik) und Prof. Dr. Klaus von Stosch (Institut für Katholische Theologie). Sie stellen dabei die These auf, dass die Wahrnehmung muslimischer Identität oftmals auf die Identität der Einwanderer oder der „Beurs“ reduziert wird, und analysieren die Entwicklung von individuellen und kollektiven Identitäten der französischen Muslime.

Die Trennung von Glaube und Staat in Frankreich, ihre Geschichte und der Islam

Das Seminar von Resul Karaca (Institut für Romanistik) und Tilmann Moritz (Institut für Katholische Theologie) untersucht die historische Entwicklung der Laïcité, die als einer der Grundpfeiler der republikanischen Verfassung Frankreichs gilt und Glaube und Staat strikt trennt, unter dem Einfluss von Aufklärung und Revolution. Dabei rückt auch in den Blick, welche Bedeutung das säkulare Staatsprinzip für muslimische Franzosen hat und wie es nicht zuletzt die öffentliche Debatte um einen „modernen Islam“ in Frankreich prägt.

Rechtsgeschichte des Mittelalters - Eine christlich-islamische Betrachtung

In diesem innertheologischen Tandemseminar beleuchten Adris Nassery (Seminar für Islamische Theologie) und Prof. Dr. Nicole Priesching (Institut für Katholische Theologie) rechtsgeschichtliche Entwicklungen zwischen dem 7. und 13. Jahrhundert, an denen sich sowohl säkulare (bzw. römisch-antike) als auch religiöse (muslimisch oder christliche) Anteile verorten lassen. Anhand ausgewählter Beispiele fragen sie nach dem Verhältnis zwischen Recht und Religion im muslimisch-christlichen Vergleich.

Sufismus in der deutschsprachigen Literatur

„Von Goethe bis Kermani“ heißt es im Seminar von Prof. Dr. Michael Hofmann (Institut für Germanistik) und JProf. Dr. Muna Tatari (Seminar für Islamische Theologie) das einen Querschnitt der deutschsprachigen Literatur, die sich mit dem Sufismus, der islamischen Mystik, auseinandersetzt, vorstellt.

Kurzworkshops zum Schreiben von (ersten) Hausarbeiten

In jedem der 2-stündigen Kurzworkshops während der Lesewoche steht ein Aspekt des wissenschaftlichen Schreibens im Mittelpunkt. So hast du die Möglichkeit, gezielt einen oder mehrere Termine mit den für dich relevanten Themen zu besuchen.

Ideen finden, strukturieren und formulieren - Methoden im Prozess
Termin: Dienstag, den 06. Juni 2017 von 10-12 Uhr in Raum E0.206

Du stehst am Beginn einer Hausarbeit und weißt nicht, wie du anfangen sollst? In diesem Workshop lernst du Methoden kennen, die dich dazu anregen neue Ideen zu generieren und zu strukturieren. Praktisch kannst du die vorgestellten Methoden an Beispielen, vor allem aber an deinem eigenen Schreibprojekt, ausprobieren.

Worüber schreiben?! - Themeneingrenzung und Fragestellung entwickeln
Termin: Dienstag, den 06. Juni 2017 von 13-15 Uhr in Raum E0.206

Wie kann ich mein Thema eingrenzen und eine Fragestellung entwickeln? Was ist überhaupt der Unterschied zwischen Thema und Fragestellung? Wie kann die Gliederung als Hilfsgerüst zur Strukturierung der Arbeit genutzt werden? Im Workshop werden diese Fragen beantwortet, außerdem kannst du praktische Methoden zur Themeneingrenzung und Entwicklung kennen lernen.

Position beziehen - Argumentieren in diskursiven Texten
Termin: Mittwoch, den 07. Juni 2017 von 10-12 Uhr in Raum E0.206

Woraus besteht ein wissenschaftliches Argument? Was bedeutet es zu argumentieren? Und wie benutze ich in diesem Kontext Sprache reflexiv? Diesen Fragen widmest du dich in dieser Kurzeinheit. Dabei bekommst du Methoden an die Hand, mit denen du Argumente und Argumentationen selbst aufbauen kannst.

Kreatives Schreiben im wissenschaftlichen Diskurs
Termin: Mittwoch, den 07. Juni 2017 von 13-15 Uhr in Raum E0.206
Kreatives Schreiben macht Spaß, fördert eine authentische Ausdrucksweise und kann deinen weiteren Schreibprozess beflügeln. Im Workshop sollen kreative Methoden an deinem Schreibprojekt ausprobiert und gemeinsam diskutiert werden, um für dich funktionierende und praktikable Schreibtechniken zu finden.

-     Unter folgendem Link können sich die Studierenden anmelden:

https://www.uni-paderborn.de/universitaet/kompetenzzentrum-schreiben/veranstaltungen/kurzworkshops-shk/

Exkursion ins Lehmbruck Museum

Am 7. Juni findet mit den Seminaren von Prof. Dr. Sara Hornäk und Eva Weinert eine ganztägige Exkursion ins Lehmbruck Museum statt, um sich dort mit der figürlichen Plastik Wilhelm Lehmbrucks zu beschäftigen, Kunstvermittlungsprojekte vor Ort zu erproben und die beiden Bildhauerei-Ausstellungen von Jana Sterbak und Christian Keinstar anzuschauen.

Grundlagen der interkulturellen Kompetenz und Missverständnisse in der interkulturellen Kommunikation

Eine Veranstaltung des Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung (PLAZ) im Rahmen des Mentoringprogramms Ment4you – Vielfalt wirkt.

Mittwoch, 7. Juni 2017, 14.00 – 16.00 Uhr s.t., W3.210

Weitere Infos hier

Tagung “Transient Bodies in Anglophone Literature and Culture” mit Lehrenden und Masterstudierenden der Anglistik

In Kooperation der Universität Paderborn und der Universität Koblenz-Landau findet am 9. Juni eine gemeinsame Tagung zum Thema “Transient Bodies in Anglophone Literature and Culture – Der vergängliche Körper in der anglophonen Literatur und Kultur” am Campus Koblenz statt. Die Veranstaltung lädt NachwuchswissenschaftlerInnen und Masterstudierende zum Austausch über aktuelle Forschungsergebnisse zum Tagungsthema ein. Sie bietet Masterstudierenden beider Universitäten die Möglichkeit, erste Erfahrungen mit wissenschaftlichen Konferenzen und einem eigenen Fachvortrag zu sammeln. Im Fokus der Tagung steht die Untersuchung literarischer und kultureller Repräsentationen von Vergänglichkeit und Körperlichkeit in englischsprachiger Literatur und Kultur, beispielsweise in Bezug auf die Darstellung von Geburt, Alter, Krankheit und Tod, ausgehend vom 18. Jahrhundert bis hin zur Gegenwart.
Interessierte sind herzlich eingeladen. Interessierte Paderborner Masterstudierende können sich gerne bei Sara Strauß, Institut für Anglistik und Amerikanistik, über die Veranstaltung informieren.

Termin: 9. Juni 2017, 9:00 – 18:00
Ort: Campus Koblenz, Raum F 314

Organisation:
Dr. Sara Strauß, Universität Paderborn
Dr. Sarah Schäfer-Althaus, Universität Koblenz-Landau

Weitere Informationen und das Programm

Theatergruppe Lafinea Teatro - Vorstellung und Workshop

Am Mittwoch den 7.6.17 findet um 19.30 Uhr in der Kleinen Bühne im Deelenhaus das spanische Theaterstück Muerte del apetito von Lafinea Teatro aus Madrid statt.

Die Theatergruppe Lafinea Teatro ist ein junges Ensemble von Absolventinnen der Madrider Schauspielhochschule RESAD, mit der wir eine Erasmus-Partnerschaft und Forschungskooperationen haben.
Die vier Schauspielerinnen werden außerdem am Donnerstag 8.6. und Freitag 9.6. jeweils von 10-18 Uhr einen Workshop zum spanischen Theater und zu traditioneller spanischer Musik und Tanz abhalten. Diese Workshops richten sich primär an die Studierenden der Seminare von Prof. Dr. Schreckenberg. Bei Interesse sind Gäste (mit guten Spanisch-Kenntnissen) willkommen, die sich bis zum 31.5. melden sollten, um zu klären, ob noch Plätze frei sind.
Mail: stefan.schreckenberg(at)upb(dot)de

Beratungsgespräche zum wissenschaftlichen Schreiben für (gefühlte) Erstsemester

Was bedeutet eigentlich dieses 'wissenschaftliche Schreiben'? Und wie muss ich beim Verfassen meiner (ersten) Hausarbeit vorgehen?

Wenn euch diese oder ähnliche Fragen beschäftigen, dann seid ihr bei der studentischen Schreibberatung genau richtig!

In der Lesewoche (06.-09.06.) bieten wir ein neues Beratungsformat für (gefühlte) Erstsemester an, um mit euch über das (wissenschaftliche) Schreiben ins Gespräch zu kommen und euch zu zeigen, was ihr schon alles könnt!

Unter upb.de/schreiben findet ihr dazu einen kurzen Fragebogen, der ein paar zentrale Überlegungen anstoßen soll sowie einen Onlinekalender, in den ihr euch ganz einfach für einen Termin eintragen könnt.

Ziel des Angebotes ist es, in lockerer Atmosphäre einen ersten Einstieg in das wissenschaftliche Schreiben zu ermöglichen.

Studientag "Flucht und Literatur"

Studientag am 7. Juni 2017 im Rahmen der Lesewoche 2017 an der Fakultät für Kulturwissenschaft der Universität Paderborn

Auf dem Studientag sollen verschiedenste literarische Texte (auch der Kinder- und Jugendliteratur) vorgestellt werden, die aus unterschiedlchen Perspektiven Erfahrungen mit Flucht und Geflüchteten beschreiben.

Die Veranstaltung findet in H3.203 statt.

Informationen zum Programm

________________________________

RÜCKBLICK- Aktionen und Workshops in der Lesewoche 2016

Exkursion »Computer in den Geisteswissenschaften« am 17. Mai ins Heinz Nixdorf MuseumsForum
ENIAC-ChangingATube

Im Rahmen der Lesewoche 2016 findet am Dienstag, dem 17. Mai 2016 um 14 Uhr eine Exkursion ins Heinz Nixdorf MuseumsForum statt. Diese ist primär für Studierende der Linguistik und der Sprachwissenschaften gedacht, jedoch für alle interessierten Studierenden der Fakultät geöffnet. Unter dem oben genannten Motto werden wir uns schwerpunktmäßig mit den folgenden drei Themenfeldern befassen:

  1. Schriftsysteme: Was kann man aus älteren Schriftsystemen über die Abstraktion und Datenmodellierung erfahren?
  2. Historische Computer: Warum funktionieren Computer so, wie sie funktionieren, und was kann man daraus für die Geisteswissenschaften lernen?
  3. Künstliche Agenten: Wie funktioniert Kommunikation mit Avataren, Robotern und anderen künstlichen Agenten, und was aus der menschlichen Kommunikation finden wir darin noch wieder?

Außerdem besteht die Möglichkeit zum Besuch der Sonderausstellung "Am Anfang war Ada.Frauen in der Computergeschichte".

Es stehen 30 Plätze zur Verfügung, die Anmeldung ist bis zum 15.04.2016 möglich. Alleweiteren Informationen (und auch die Anmeldeformulare) finden Sie unter http://go.upb.de/LesewocheNixdorf

Die Eckdaten:

  • Termin: 17.05.2016, 14 Uhr (Treffpunkt vor dem Museum)
  • An- und Abreise selbstorganisiert
  • Anmeldeschluss: 15.04.2016 (30 Plätze)
Wie folge ich meinem inneren Wegweiser? Ein Forschungsprojekt in eigener Sache: meinen Kompetenzen und beruflichen Zielen auf der Spur

Jeder Mensch kann mehr, als ihm selber klar ist. Das Bewusstsein für die eigenen Fähigkeiten und das Erkennen der persönlichen Interessen und Werte sind die wichtigsten Voraussetzungen, um das eigene Potenzial zu entfalten. Im Seminar werden wir den Talentkompass NRW nutzen, um die eigenen Fähigkeiten, Kompetenzen, und Ziele systematisch zu erkunden. Dabei nutzen wir das klar strukturierte Verfahren des Talentkompasses, mit dem jeder für sich drei Fragen beantworten kann:

  • Was bringe ich mit?
  • Wo zieht es mich hin?
  • Wie komme ich dahin?

Durch unterschiedliche Einzel- und Gruppenübungen wird jeder Teilnehmer bzw. jede Teilnehmerin sich mit unterschiedlichen Themenbereichen (z.B. Eigenschaften, Tätigkeiten, berufliches Umfeld und Interessen) auseinandersetzen. Auf der Basis dieser sehr individuellen Erkundungstour sollen die Teilnehmer/innen am Ende des Seminars eine Idee für ihre berufliche Zukunft entwickeln können.

Das Seminar greift die Idee des work life planning von Richard N. Bolles auf und spannt einen Bogen von einer ersten persönlichen Bestandsaufnahme über eine Lebens- und Berufswegplanung bis hin zur Realisierung der Ziele durch strategisch geplante Kontakte mit Berufspraktikern. Wer am Seminar teilnehmen möchte, sollte sich mit der eigenen Biografie beschäftigen und sich auf den Prozess der Selbsterkundung einlassen wollen.

Lehrbeauftragte:

Kirsten Bondzio, ZSB
Cinderella Schröder, ZSB


Termine und Anmeldung: 

Di 17.05.16 + Mi 18.05.16, 9:00 bis 16:15 Uhr (beide Termine sind verpflichtend),
Raum wird noch bekannt gegeben 

Es stehen 14 Plätze zur Verfügung. Anmeldung bis zum 08.05.2016 bitte an: cinderella.schroeder[at]upb.de

Weitere Informationen zum Talentkompass NRW: www.mais.nrw/talentkompass

Angebote des LehramtsNavi - Kommunikation - Umgang mit Belastungen und Vielfalt - Selbstorganisation

Die Angebote des LehramtsNavi im raum sind ein Angebot der Universität Paderborn für alle Lehramtsstudierenden, die sich mit dem überfachlichen Anforderungsprofil des Lehramtsstudiums und des späteren LehrerInnenberufes auseinandersetzen.

Was bietet Ihnen im raum?

im raum bietet Ihnen die Gelegenheit, in 4-stündigen Workshops mit maximal 12 Teilnehmenden theorieunterstützt und angeleitet in zahlreichen praktischen Übungen Ihren persönlichen Status quo im Bereich ausgewählter studien- und berufsrelevanter überfachlicher Kompetenzen zu reflektieren und dadurch aktiv weiter entwickeln zu können

Sie können folgende Themen auswählen:

Kommunikation in herausfordernden Situationen am Mittwoch, 18.05.2016 von 09:00 - 12:00 Uhr (s.t.), Raum: N.N.

Gelingende Kommunikation ist nicht nur für Ihr Studium oder Ihren zukünftigen Berufsalltag als Lehrer bzw. Lehrerin von Bedeutung, sondern gestaltet auch in Alltagssituationen die Beziehungen, das Zusammenleben und damit allgemein den Umgang miteinander. Wenn Sie sich für Themen und Zusammenhänge aus dem Bereich der Kommunikation sensibilisieren möchten und Lust haben auf erfolgreiche und beziehungsförderliche Kommunikation, aufmerksames Zuhören, achtsames Kontaktieren, wertschätzendes Gestalten von Feedback und dadurch unterstützt gelingend in Teams zu kooperieren, kann Ihnen im raum Impulse dazu geben.

im raum können Sie in vielen praktischen Übungen angeleitet sich und Ihre kommunikativen Fähigkeiten ausprobieren und selbst einmal etwas genauer hinschauen auf Fragen wie: "Versteht mein Gegenüber das, was ich meine? Wie wirke ich auf andere, wenn ich kommuniziere? Worauf sollte ich achten?" So erfahren Sie für sich selbst, ob, an welcher Stelle und wie Sie Ihr kommunikatives Verhalten ggf. optimieren können.

 

Selbstorganisation in Studium und Alltag am Mittwoch, 18.05.2016 von 13:30 - 16:30 Uhr (s.t.), Raum: N.N.

Im Studium ist eigenverantwortliches Lernen, Arbeiten und Organisieren besonders wichtig. Z.B. müssen Studienpläne eigenständig erstellt, Hausarbeiten fristgerecht abgegeben, das Lernen für Prüfungen anders rhythmisiert werden als noch in der Schule, wichtige Unterlagen und Literatur rechtzeitig eingereicht bzw. recherchiert werden usw. An viele weitere Notwendigkeiten auch im privaten Bereich, Termine und Fristen müssen Sie selbständig und ohne weitere Erinnerung von außen denken, gleichzeitig sollte natürlich auch Ihre Freizeit nicht zu kurz kommen. Um alles unter einen Hut zu bekommen, um sich am Semesterende nicht zu ärgern, weil Ihnen plötzlich die Zeit wegläuft, spielt Selbstorganisation (oder -management) eine entscheidende Rolle.

im raum bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zum einen bewusst zu machen, wie Sie sich momentan selbst organisieren, und zum anderen, was Ihnen in Bezug auf Ihre Lebensziele besonders wichtig ist.

Vor allem anhand verschiedener praktischer und reflexiver Übungen, aber auch mit Hilfe theoretischer Inputs zu Themen der Selbstorganisation lernen Sie Strategien zur Zielsetzung und Aufgabenplanung kennen und entscheiden für sich persönlich, welche am besten zu Ihnen passen und Ihnen so wirklich weiterhelfen können.

 

Umgang mit Belastungen in Studium und Alltag am Donnerstag, 19.05.2016 von 09:00 - 12:00 Uhr (s.t.), Raum: N.N.

Nicht immer ist alles Friede, Freude, Eierkuchen. Durch einzelne, subjektiv besonders intensive Situationen, aber auch durch eine Häufung objektiv an sich harmloser Konstellationen kann schon einmal die innere Balance verloren gehen. Dann kommt es in vielen Fällen zu Stress mit seinen zumeist negativen Auswirkungen. Gerade mit diesem negativen Stress, der als Belastung wahrgenommen wird, empfiehlt es sich, zielgerichtet und konstruktiv umzugehen. Diese Kompetenz ist nicht nur im Studium außerordentlich nützlich, auch im späteren Beruf ist es notwendig, Ihre Energie zu fokussieren, negativen Stress zu erkennen und geeignete Strategien zum Umgang damit zumindest zu kennen, aber im Idealfall auch unmittelbar anwenden zu können.

 

im raum thematisieren wir die Ursachen für sowie die Auswirkungen von Belastungen und führen Sie angeleitet dazu, verschiedene Bewältigungsstrategien kennenzulernen und für Ihren persönlichen Gebrauch zu reflektieren.

 

Umgang mit Vielfalt in Studium und Alltag am Donnerstag, 19.05.2016 von 13:30 - 16:30 Uhr (s.t.), Raum: N.N.

Heterogenität und Vielfalt spielen nicht nur im Alltag eine große Rolle; auch im Studium ist der gelingende Umgang mit Vielfalt und Heterogenität, z.B. in Arbeitsgruppen oder in der Projektarbeit, von Bedeutung. Im Zusammenhang mit der aktuellen Inklusionsdebatte fordern zudem die KMK und der HRK (2015) bereits im Rahmen der Ausbildung zukünftiger Lehrkräfte unter anderem von „Hochschulen zu zeigen, dass angehende Lehrkräfte die notwendigen Kompetenzen für inklusive Schule erwerben“ (KMK und HRK, 2015). Was aber sind genau die überfachlichen Kompetenzen, die Studierende für Inklusion benötigen? Und was heißt überhaupt Inklusion, Vielfalt und Heterogenität?

Wenn Sie sich für diese Fragen interessieren und sich dafür sensibilisieren möchten, ob und wie Sie bereits im Studienalltag den zielorientierten, gewinnbringenden und gelingenden Umgang mit Vielfalt üben und gestalten können, kann Ihnen im raum Ideen und Impulse dazu geben.

Der Workshop lebt von Ihrer Aktivität als Teilnehmer bzw. Teilnehmerin und Ihrer Bereitschaft, eigene Erfahrungen und Ideen einzubringen. Ziel ist die angeleitete, selbstreflexive Sensibilisierung für die Chancen, die bereits der (universitäre) Alltag für Ihre individuelle Weiterentwicklung in dieser wichtigen Kompetenz bietet.

Anmeldungen bitte unter lehramtsnavi.upb.de oder am Infostand des LehramtsNavi am 04.05.2016 zwischen 13 und 14h im Foyer vor der BiBo.

Kompetenzzentrum Schreiben - Workshop für Abschlussarbeiten

Workshop für Abschlussarbeiten

Ziel des 2-tägigen Workshops ist es, Sie bei der Planung und beim Verfassen Ihrer Abschlussarbeit zu unterstützen. Im Vordergrund stehen dabei weniger stilistische Übungen als vielmehr Techniken, den Schreibprozess sinnvoll zu strukturieren und mit Spaß zu gestalten. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, verschiedene Techniken auszuprobieren, um das eigene Schreib-Repertoire zu erweitern. Ebenso wichtig sind die Reflexion des eigenen Schreibprozesses und der Austausch untereinander, um sich gegenseitig beim Schreiben unterstützen zu können.

Inhalte des Workshops:

    Überblick über Schreibtypen, Reflexion des eigenen Schreibverhaltens
    Keine Angst vor dem leeren Blatt: Schreibübungen gegen Schreibhemmungen
    Brainstorming- und Strukturierungstechniken
    Zeitplanung und Arbeitsschritte bei wissenschaftlichen Arbeiten
    Fragestellung entwickeln, Thema eingrenzen und klären
    Übungen zum Lesen, Exzerpieren und Weiterverarbeiten von Gelesenem
    Übungen zur Textüberarbeitung
    Übungen zum gegenseitigen Textfeedback

Teilnahmevoraussetzung:
Sie kennen zum Zeitpunkt des Workshops Ihr Thema und sind schon etwas eingearbeitet.

Termin:
Do-Fr, 19.-20. Mai 2016, jeweils von 10:15 Uhr bis 16:30 Uhr.

Anmeldung:
Bitte füllen Sie das Anmeldeformular unter http://www.uni-paderborn.de/universitaet/kompetenzzentrum-schreiben/veranstaltungen/workshop-fuer-abschlussarbeiten/ aus.

Komparatistischer Workshop: Positionen zur Schauspielkunst im 18. Jahrhundert

Der Workshop findet am Di, dem 17.5.16 in der Zeit von 11-16 Uhr statt. Alle weiteren Informationen und Anmeldung über hendrik.schlieper(at)upb(dot)de

Angebot der Hochschuldidaktik: Der Einsatz von interaktiven Whiteboards in der Lehre

Ziel des Workshops ist es mögliche Einsatzszenarien von interaktiven Whiteboards (Smartboard) zu kennen und selber das interaktive Whiteboard praktisch auszuprobieren.

Inhalte:

  • Funktionsweise von interaktiven Whiteboards
  • Mögliche Software zur Benutzung des interaktiven Whiteboards
  • Einführung in die Software Smartnotebook
  • Ausprobieren des verschiedenen Funktionen
  • Aktivierendes Unterrichten mit dem interaktiven Whiteboard


Teilnahmevoraussetzung:
Sie haben Interesse das interaktive Whiteboard kennen zu lernen und auszuprobieren.

Termin:
Mittwoch 18. Mai 14:00 – 16:00 Uhr in der Medienwerkstatt H6 – 211

Anmeldung:
hochschuldidaktik[at]upb.de

Die Universität der Informationsgesellschaft