Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto: Agentur Silberweiss, Salzkotten

Hochschuldialog Iran/Libanon

Seit 2010 bauen die Institute der Evangelischen und Katholischen Theologie der Universität Paderborn Partnerschaften zu Hochschulen in islamisch geprägten Ländern auf. Diese Partnerschaften sollen Studienreisen für Studierende, Doktoranden und Professoren ermöglichen und damit den aktiven interreligiösen Dialog und auch interkulturellen Austausch fördern.

Zur Zeit bestehen Partnerschaften mit Hochschulen im Iran und im Libanon. Weitere Informationen zu den Studienreisen und zur Geschichte und Entwicklung der Partnerschaft finden Sie unter den folgenden Links.

Hochschuldialog Paderborn-Qom/Iran

Die Institute der Evangelischen und Katholischen Theologie der Universität Paderborn bauen seit 2010 eine Partnerschaft zu muslimischen Hochschulen im Iran auf. Beide Universitäten befinden sich in Qom, dem wichtigsten theologischen Zentrum des Iran. Das Interesse am Hochschuldialog besteht vor allem darin, mit Studierenden und Lehrenden des schiitisch geprägten Landes ins Gespräch zu kommen, anstatt über Muslime und über den Islam zu sprechen. Das Projekt bietet den Teilnehmenden aus beiden Ländern eine einzigartige Chance zu authentischen Begegnungen und ermöglicht ihnen, die Kultur und Religion des Anderen kennenzulernen.

Hochschuldialog Paderborn-Beirut/Libanon

Das Zentrum für Komparative Theologie und Kulturwissenschaften (ZeKK) baut seit 2011 eine Partnerschaft zur Universität St. Joseph (USJ) in Beirut, Libanon auf. Die USJ ist eine der ältesten Universitäten im Libanon. Die dortige Fakultät für Religionswissenschaften ist ein Zusammenschluss aus drei Instituten (Higher Institute for Religious Sciences, Center for Arab Christian Documentation and Research, Institute for Islamo-Christian Studies), an denen sowohl christliche als auch muslimische Theologinnen und Theologen, Religionswissenschaftlerinnen und Religionswissenschaftler zusammenarbeiten. Das Interesse am Hochschuldialog besteht vor allem darin, mit Studierenden und Lehrenden des von vielfältigen christlichen und muslimischen Denominationen geprägten Landes ins Gespräch zu kommen und voneinander zu lernen. Das Projekt bietet den Teilnehmenden aus beiden Ländern eine einzigartige Chance zu authentischen Begegnungen und ermöglicht ihnen, die Kultur und Religion des Anderen kennenzulernen.  Die Durchführung des Projekts findet in Kooperation mit der Universität Münster statt.

Die Universität der Informationsgesellschaft