Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto: Agentur Silberweiss, Salzkotten

Jüdische Studien

"British Library"

„Die Grundlagen unserer Gesellschaft sind jüdisch mitgeprägt. Christentum und Islam, die Idee der Menschenwürde, der demokratische Rechtsstaat, Geschlechtergerechtigkeit oder die soziale Marktwirtschaft sind ohne das Wissen um den jüdischen Anteil an der Entwicklung nicht zu verstehen.“

 

Ein wichtiger Schwerpunkt der Jüdischen Studien ist das Vertrautwerden mit der rabbinischen Literatur. Die Studierenden sollen die Grundlagen des Talmuds und der Midraschim sowie die halachischen (religionsgesetzlichen) Werke des Judentums kennenlernen. Auf diese Weise sollen sie befähigt werden, selbständig ausgewählte Themen zu erschließen und die rabbinische Theologie mit den Vorstellungen anderer Religionen und Kulturen vergleichen zu können. Über das rabbinische Schrifttum hinaus wird auch die neuzeitliche und moderne jüdisch Religionsphilosophie behandelt. Insgesamt sollen die Studierenden einen differenzierten Überblick über den spezifisch jüdischen Beitrag mit seinen jeweils eigenen Akzenten zur Geschichte der Religionen erhalten.

Ein weiterer Fokus liegt auf den theologischen Antworten des Judentums zu politischen, wirtschaftlichen, sozialen und ethischen Herausforderungen. Die Auseinandersetzung damit soll helfen, die Bedeutung des Judentums in den allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklungen zu erkennen. Die avisierten Themen reichen bis in die Gegenwart, etwa mögliche jüdische Sichtweisen auf das heute diskutierte Verhältnis von Religion und Politik, z.B. die Begründung der Demokratie aus den jüdisch-religiösen Quellen, der Vergleich verschiedener jüdisch-religiöser Identitäten (liberal, orthodox, usw.), das Verhältnis zu den anderen Religionen, jüdische Wirtschafts- und Sozialethik, jüdischer Feminismus und die Genderthematik, neue medizinethische Herausforderungen, usw.    

Lehrveranstaltungen

Ansprechpartner

Prof. Dr. Elisa Klapheck

Zentrum für Komparative Theologie und Kulturwissenschaften (ZeKK)

Jüdische Studien

Elisa Klapheck
Telefon:
+49 5251 60-2752
Fax:
+49 5251 60-3472
Büro:
N3 116
Web:

Die Universität der Informationsgesellschaft