Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Map of the 1858 Atlantic Cable route Bildinformationen anzeigen
 guest talk by Gary Younge, June 12, 2018 © Adelheid Rutenburges Bildinformationen anzeigen
Dirk Night with Armani Cotton Bildinformationen anzeigen
Transatlantikdampfer "Berengaria" (1920); Route: Liverpool-New York-Liverpool. Bildinformationen anzeigen
Erstsemesterbrownies, April 2018 Bildinformationen anzeigen
guest talk by Gary Younge, June 12, 2018 © Madita Oeming Bildinformationen anzeigen

Map of the 1858 Atlantic Cable route

Foto: Von Unbekannt - Howe's Adventures & Achievements of Americans; en:Image:Atlantic_cable_Map.jpg, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=622111

guest talk by Gary Younge, June 12, 2018 © Adelheid Rutenburges

Dirk Night with Armani Cotton

Foto: Miriam Jassmeier

Transatlantikdampfer "Berengaria" (1920); Route: Liverpool-New York-Liverpool.

Foto: Wikimedia Commons

Erstsemesterbrownies, April 2018

Foto: Madita Oeming

guest talk by Gary Younge, June 12, 2018 © Madita Oeming

| Anke Riebau und Silvia Sporkmann (Faculty Advisor der 2018 Delegation)

Studentische Diplomaten mit drei Awards in New York ausgezeichnet

14 Paderborner Studierende haben vom 25. bis zum 29. März an der weltweit größten studentischen Simulationskonferenz der Vereinten Nationen, der National Model United Nations Konferenz (NMUN) 2018, in New York teilgenommen. Die Delegation aus vier unterschiedlichen Fakultäten der Universität traten neben rund 2000 Studierenden aus aller Welt als Vertreterinnen und Vertreter eines ihnen zugewiesenen UNO-Mitgliedsstaates auf. In sieben Komitees diskutierte die Paderborner Delegation aus der Perspektive der Bahamas aktuelle weltpolitische Themen mit anderen studentischen Delegierten. In Arbeitsgruppen verfassten sie auf Grundlage ihrer umfassenden Vorbereitung gemeinsam Resolutionen, die Lösungsansätze und Vorschläge für aktuelle globale Herausforderungen, wie beispielsweise Klimabedingte Migration oder die Abschaffung von chemischen Waffen, bieten.

Seit Dezember hatte sich die Delegation aus Paderborn sowohl in regelmäßigen Treffen als auch in selbstgesteuerten Recherchephasen auf die diplomatischen Verhandlungen vorbereitet. Die Vorbereitungen sowie die Exkursion nach New York wurde von den beiden Faculty Advisors Anke Riebau, wissenschaftlicher Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft sowie im Dekanat der Fakultät für Kulturwissenschaften und Silvia Sporkmann, wissenschaftlicher Mitarbeiterin am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Universität Paderborn begleitet. „Im Rahmen der Vorbereitungen ging es uns vor allem darum, die vielen unterschiedlichen Fähigkeiten zu stärken, die die Teilnehmenden auf der Konferenz benötigen – Konfliktlösungsstrategien, Redenhalten, die offizielle Verhaltensregeln der UNO und natürlich darum, den Studierenden einen diplomatischen Werkzeugkoffer an die Hand zu geben“, erklärt Anke Riebau. Vor Antritt der Konferenz besuchte die Gruppe auch die Botschaft der Bahamas in New York und durfte in einem Gespräch mit zwei Abgeordneten letzte inhaltliche Fragen klären und sich diplomatische Tipps einholen.

Nach fünf erfolgreichen Konferenztagen, harter Arbeit und zahlreichen verabschiedeten Resolutionen, wurden die Studierenden im Rahmen der abschließenden Vollversammlung im Sitzungssaal der Generalversammlung der Vereinten Nationen mit drei Auszeichnungen geehrt: einem Distinguished Delegation Award und zwei Outstanding Position Paper Awards. „Natürlich freuen wir uns sehr über die Anerkennung der harten Arbeit, doch ist es für uns die größte Freude zu sehen, wie die Studierenden mit jeder neuen Situation mehr über sich hinauswachsen und ihre persönlichen Grenzen überschreiten“, freut sich Silvia Sporkmann. Franca Remor (20), Studentin der International Business Studies, freut sich darauf, ihren Zuwachs an Erfahrungen und Erfolgen mit sich nach Paderborn zu nehmen: „Ich kann es nun kaum erwarten, in meinem Alltag Veränderungen anzustoßen, denn jetzt weiß ich, wie leicht es gelingen kann.“

2018 nahm bereits zum 12. Mal eine Delegation der Universität Paderborn an der Konferenz in New York teil. Projektleiterin Denise Parkinson am Institut für Anglistik und Amerikanistik etablierte die jährliche Konferenzteilnahme, orientiert am Vorbild der amerikanischen Universitäten, im Jahr 2006 an der Universität Paderborn. Auch im Jahr 2019 wird wieder eine Delegation abgesandt. Interessierte können sich ab Juli auf der Website des Instituts über das Bewerbungsverfahren informieren.

Die Universität der Informationsgesellschaft