Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
www.atomium.be - SABAM 2011 - Alexandre Laurent (AERIAL) - VISITFLANDERS Bildinformationen anzeigen
WBT-J.P. Remy Bildinformationen anzeigen
Tomas Kubes - VISITFLANDERS Bildinformationen anzeigen
www.milo.profi.be - VISITFLANDERS Bildinformationen anzeigen
WBT-J.P. Remy Bildinformationen anzeigen
WBT- A.Brancart Bildinformationen anzeigen
RSI Malmedy - eastbelgium.com Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

www.atomium.be - SABAM 2011 - Alexandre Laurent (AERIAL) - VISITFLANDERS

WBT-J.P. Remy

Tomas Kubes - VISITFLANDERS

www.milo.profi.be - VISITFLANDERS

WBT-J.P. Remy

WBT- A.Brancart

RSI Malmedy - eastbelgium.com

Willkommen am Belgienzentrum (BELZ)

Belgien mit seinen Regionen und Gemeinschaften gilt als Laboratorium Europas. Viele der Widersprüche und Konflikte trägt es im Kleinen in sich und hat dabei immer wieder Wege gewiesen, den Zusammenhalt in aller Vielfalt zu bewahren. Zugleich kreuzen sich hier seit Jahrhunderten die Lebensadern Europas, wie Belgiens aktuelle Bedeutung für die Europäische Union beweist. Ein wichtiger Partner für Deutschland und insbesondere für Nordrhein-Westfalen, ist es dennoch für viele ein wenig bekannter Nachbar.

Belgiens besondere Verfasstheit, sein Umgang mit der eigenen Vielfalt und die Vielfalt seiner Kultur vor einem weiten, aktuellen und historischen Horizont zu erforschen und bekannt zu machen, das sind die Anliegen des Belgienzentrums. Umgesetzt werden sollen sie in enger Kooperation mit belgischen Wissenschaftlern und Institutionen und im Austausch mit Partnern aus der Universität, der Stadt Paderborn und der Wirtschaft der Region. Nicht zuletzt durch die Präsenz von belgischen und internationalen Wissenschaftlern, aber auch Künstlern will das Belgienzentrum die Reflektion über die Geschichte und Kultur Belgiens fördern und den Sinn für seine Vielfalt in Wort, Musik, Theater, Tanz, Literatur und Kino schärfen.

 

Das BELZ stellt sich vor

 

 

 

BELZ on tour

Foto: Donato Morelli

Möchten Sie über Aktivitäten des BELZ außerhalb der Universität Paderborn stets informiert sein? Unter "BELZ on tour" finden Sie Berichte unserer Mitarbeitenden.

Link zu "BELZ on tour"

 

 



„Belgien und Nordrhein-Westfalen“ – Der 3. Belgientag des BELZ am 15.05.2019

Bei der Eröffnung des Belgientags: (v.l.n.r.) S.E. Willem van de Voorde (Botschafter des Königreichs Belgien in Deutschland), Karl-Heinz Lambertz (Präsident des Ausschusses der Regionen der EU), Prof. Sabine Schmitz (Vorsitzende des BELZ), Dr. Stephan Holthoff-Pförtner (Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales in Nordrhein-Westfalen), Prof. Torsten Meier (Vizepräsident für Internationales an der Universität Paderborn). Foto: (c) Julia Brandes / Hendrik Peeters

Zum dritten Mal lud das BELZ zum Belgientag an der Universität Paderborn ein. Der Belgientag begann am Dienstagabend im Paderborner Deelenhaus mit einem großartigen Konzert der Natashia Kelly Group, das durch die Unterstützung der Generaldelegation Flanderns ermöglicht wurde. Am Mittwoch wurde ein ganztägiges spannendes Programm angeboten. Der Tag begann mit einer hochkarätig besetzen Diskussionsrunde zur Euregio Maas-Rhein, hieran schloss sich der Startschuss für das BelgienNet und die Eröffnung einer Belgien-Leselounge in der Universitätsbibliothek an. Zudem übergab der belgische Botschafter, S.E. Herr Willem van de Voorde, die Ausstellung #Spirou4Rights an das Belgienzentrum. Sehr viel Interesse fanden auch ein Vidcast-Slam, bei dem Studierende interessante Videos über Belgien vorstellten, sowie die ausgestellten Museumskoffer, die Studierende im Verlauf des letzten Jahres an der Universität Paderborn in Kooperation mit vielen Partnern erstellt haben.

Den detaillierten Bericht sowie die Fotogalerie zu dieser Veranstaltung finden Sie unter diesem Link.

 

Musikalischer Auftakt des 3. Belgientags 2019 – Konzert der Natashia Kelly Group am 14.05.2019 im Deelenhaus

Natashia Kelly Group im Deelenhaus: (v.l.n.r.) Jan Ghesquière, Natashia Kelly, Brice Soniano. Foto: (c) Julia Brandes / Hendrik Peeters.

Traditionell schloss jeder Belgientag des BELZ mit einem kulturellen Programm, das von einer Sprachgemeinschaft oder Region Belgiens gefördert wurde, ab. In diesem Jahr wurde dieses Programm erstmals schon am Vorabend des eigentlichen Belgientags dargeboten. Am 14.05.2019 fand um 19.30 Uhr im Deelenhaus in Paderborn und mit Unterstützung der Regierung Flanderns ein Konzert der Natashia Kelly Group statt. Nach Grußworten von Prof. Sabine Schmitz (Vorsitzende des BELZ) und des belgischen Botschafters in Deutschland S.E. Willem van de Voorde moderierte Marie Weyrich die Veranstaltung.

Hinter der Natashia Kelly Group stehen die belgisch-irische Sängerin Natashia Kelly, der Kontrabassist Brice Soniano und der E-Gitarrist Jan Ghesquière, die als Trio bereits an zahlreichen Musikfestivals in Belgien teilgenommen haben. Charakteristisch für die Gruppe sind zum einen die irische Gesangstradition sean-nòs, die sich nicht nur durch die raue Schönheit des Gesangs, sondern durch melodische Freiheit von Vers zu Vers auszeichnet, und zum anderen ihr Talent, unterschiedliche Musikrichtungen wie A-cappella, Jazz, Blues und Weltmusik miteinander zu kombinieren. Dieses Können stellte sie auch im Deelenhaus erfolgreich unter Beweis. Dabei begeisterte die Natashia Kelly Group das Publikum nicht nur mit betörenden, gefühlvollen, auch experimentellen Klängen aus ihrem aktuellen Album Inside The Wave, auch Klassiker des Jazz und des Blues sowie eine eigene Interpretation von Bob Dylan wurden zum Besten gegeben. Weitere Konzerte der Gruppe folgen 2019 und 2020 in Belgien, Frankreich und Luxemburg.

Im Anschluss an das Konzert lud die Botschaft des Königreichs Belgien ebenfalls im Deelenhaus zu einem Buffet mit belgischem Bier ein.

 

Einblicke in die Geschichte der französischsprachigen Literatur Belgiens - Lesung von Jacques De Decker am 14.05.2019

Jacques De Decker (r.) während der Lesung mit Donato Morelli (BELZ). Foto: (c) Marie Weyrich

Am 14.05.2019 um 14 Uhr begrüßte das BELZ Jacques De Decker an der Universität Paderborn. Der belgische Schriftsteller, der auch im Rahmen des dritten Belgientags am 15.05.2019 die Belgien-Leselounge eröffnete, stellte einem interessierten Publikum drei seiner Werke vor. Anwesend waren neben Studierenden auch Prof. Sabine Schmitz (Vorstand des BELZ), Yves Huybrechts, Donato Morelli, Marie Weyrich sowie Susanne Debeolles (Referentin der Vertretung Ostbelgiens, der Föderation Wallonie-Brüssel und der Wallonie in Berlin) und Dr. Christoph Brüll (Universität Luxemburg).

Die Veranstaltung beinhaltete nicht nur eine Lesung aus den Werken des Schriftstellers. Jacques De Decker stellte auch die Geschichte der französischsprachigen Literatur Belgien in ihren Grundzügen dar: vom literarischen Schaffen im frühen 19. Jahrhundert, als flämische Autoren noch auf Französisch schrieben, über die fantastische Literatur bis hin zu Georges Simenon, bekannt durch seine Kriminalromane über Kommissar Maigret, oder Hergé, der mit Tim und Struppi (frz. Tintin) als einer der wichtigsten Vertreter des belgischen Comics gilt. Hierbei ist auch zu erwähnen, dass die literarischen Werke in den anderen Nationalsprachen Belgiens, d.h. in Niederländisch und Deutsch, die belgische Literatur zu einem vielfältigen und facettenreichen Ganzen werden lassen. Jacques De Decker selbst studierte Niederländisch und Deutsch und beherrscht somit alle drei Landessprachen fließend.

Zunächst las er Auszüge aus seinem Debütroman La grande roue (1985), welcher er auch in der deutschen Übersetzung Riesenrad (2017) vorstellte. Es folgten Auszüge aus dem Roman Le ventre de la baleine (1996), der von der Ermordung eines Politikers in der Wallonie der 90er-Jahre handelt, sowie zwei Kurzgeschichten aus dem Band Modèles réduits (2010).

 

Lesung von Jacques De Decker am 14.05.2019

Das BELZ lädt herzlich zur Lesung des französischsprachigen belgischen Schriftstellers Jacques De Decker am 14.05.2019 um 14 Uhr in Raum H2.240 an der Universität Paderborn ein. Herr De Decker war bereits am 27.06.2018 im Rahmen einer Deutschlandtour mit Stéphane Lambert in Paderborn und las aus seinem Roman Riesenrad (frz. La grande roue) und wird auch am 3. Belgientag am 15.05.2019 die Belgien-Leselounge miteröffnen. Bei der Lesung am 14.05. stellt der Autor ausgewählte Werke vor. Weitere Informationen können dem Veranstaltungsplakat entnommen werden.
 

 

Yves Huybrechts ist der neue wissenschaftliche Mitarbeiter am BELZ

Yves Huybrechts

Im April 2019 begüßt das BELZ seinen neuen wissenschaftlichen Mitarbeiter: Yves Huybrechts stammt aus Antwerpen und promoviert in der frühneuzeitlichen Geschichte an der Philipps-Universität Marburg. Er ist zudem Co-Leitender des BelgienNet, welches im Rahmen des 3. Belgientags am 15.05.2019 offiziell präsentiert wird. Die Universität Paderborn und das BELZ heißen Herrn Huybrechts herzlich willkommen.

 

Das Programm des 3. Belgientags am 14./15.05.2019 ist online

Das Programm des 3. Belgientags des BELZ, welcher am 14.05.2019 mit einer musikalischen Darbietung der Natashia Kelly Group im Deelenhaus in Paderborn beginnt und am 15.05.2019 mit Ausstellungen, Diskussionsrunden, der Einweihung des BelgienNet und der Belgien-Leselounge, einem Podcast-Slam sowie zwei Workshops für Lehrende und Lernende fortgsetzt wird, ist nun online. Genauere Informationen zum Ablauf der Veranstaltung entnehmen Sie dem Flyer (s.u.). Außerdem werden Sie stets auf der Homepage des BELZ über den Belgientag informiert.

 

3. Belgientag des BELZ: Natashia Kelly Group am 14.05.2019 im Deelenhaus

Am 15.05.2019 findet der dritte Belgientag des BELZ unter dem Motto "Belgien und Nordrhein-Westfalen" an der Universität Paderborn statt. Bereits am Abend des 14.05.2019 lädt im Rahmen dieser Veranstaltung das Deelenhaus zu einem Konzert der Natashia Kelly Group ein. Die Gruppe, bestehend aus Natashia Kelly (Gesang), Brice Soniano (Kontrabass) und Jan Ghesquière (E-Gitarre), sind in Belgien und Frankreich durch ihre Teilnahmen an zahlreichen Musikfestivals sehr bekannt. Ermöglicht wird das Konzert mit freundlicher Unterstützung Flanderns. Die Künstler wurden dem BELZ von to BE or not to BE unter der Leitung von Veerle Waeterloos vermittelt. Weitere Informationen zum Konzert entnehmen Sie dem Veranstaltungsplakat.

 

Vielfalt macht stark!
Diversiteit maakt sterk!
La force de la différence!

Veranstaltungen
    Keine Veranstaltungen verfügbar.
Kontakt

Universität Paderborn
Fakultät für Kulturwissenschaften
Belgienzentrum/BELZ
Warburger Straße 100
D-33098 Paderborn

Raum: H 2.247
Tel.: +49 (0) 5251 60 2885
E-Mail: belz[at]uni-paderborn.de

Die Universität der Informationsgesellschaft