Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
www.atomium.be - SABAM 2011 - Alexandre Laurent (AERIAL) - VISITFLANDERS Bildinformationen anzeigen
WBT-J.P. Remy Bildinformationen anzeigen
Tomas Kubes - VISITFLANDERS Bildinformationen anzeigen
www.milo.profi.be - VISITFLANDERS Bildinformationen anzeigen
WBT-J.P. Remy Bildinformationen anzeigen
WBT- A.Brancart Bildinformationen anzeigen
RSI Malmedy - eastbelgium.com Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

www.atomium.be - SABAM 2011 - Alexandre Laurent (AERIAL) - VISITFLANDERS

WBT-J.P. Remy

Tomas Kubes - VISITFLANDERS

www.milo.profi.be - VISITFLANDERS

WBT-J.P. Remy

WBT- A.Brancart

RSI Malmedy - eastbelgium.com

Foto: (C) Donato Morelli

„Belgien und Nordrhein-Westfalen“ – Der 3. Belgientag des BELZ am 15.05.2019

Bei der Eröffnung des Belgientags: (v.l.n.r.) S.E. Willem van de Voorde (Botschafter des Königreichs Belgien in Deutschland), Karl-Heinz Lambertz (Präsident des Ausschusses der Regionen der EU), Prof. Sabine Schmitz (Vorsitzende des BELZ), Dr. Stephan Holthoff-Pförtner (Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales in Nordrhein-Westfalen), Prof. Torsten Meier (Vizepräsident für Internationales an der Universität Paderborn). Foto: (c) Julia Brandes / Hendrik Peeters

Zum dritten Mal lud das BELZ zum Belgientag an der Universität Paderborn ein. Der Belgientag begann am Dienstagabend im Paderborner Deelenhaus mit einem großartigen Konzert der Natashia Kelly Group, das durch die Unterstützung der Generaldelegation Flanderns ermöglicht wurde. Am Mittwoch wurde ein ganztägiges spannendes Programm angeboten. Der Tag begann mit einer hochkarätig besetzen Diskussionsrunde zur Euregio Maas-Rhein, hieran schloss sich der Startschuss für das BelgienNet und die Eröffnung einer Belgien-Leselounge in der Universitätsbibliothek an. Zudem übergab der belgische Botschafter, S.E. Herr Willem van de Voorde, die Ausstellung #Spirou4Rights an das Belgienzentrum. Sehr viel Interesse fanden auch ein Vidcast-Slam, bei dem Studierende interessante Videos über Belgien vorstellten, sowie die ausgestellten Museumskoffer, die Studierende im Verlauf des letzten Jahres an der Universität Paderborn in Kooperation mit vielen Partnern erstellt haben.

Prominente Gäste und eine Diskussion mit engagierten Aussagen

Eröffnet wurde der Belgientag um 10 Uhr mit den Grußworten von Prof. Torsten Meier (Vizepräsident für Internationales an der Universität Paderborn), Minister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner (Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales in Nordrhein-Westfalen), S.E. Willem van de Voorde (Botschafter des Königreichs Belgien in Berlin), Prof. Sabine Schmitz (Vorsitzende des BELZ) und Prof. Johannes Süßmann (stellvertretender Vorsitzender des BELZ). Die Redner betonten bei ihrer Begrüßung, wie notwendig eine Vernetzung zwischen den europäischen Staaten und den europäischen Regionen ist, um das Projekt eines friedlich vereinten Europas voranzubringen. Prof. Sabine Schmitz fügte hinzu, dass zur Stärkung der Zusammengehörigkeit Vorurteile und Stereotype überwunden und ein vertieftes Wissen übereinander diesseits und jenseits von Grenzen aufgebaut werden muss.

Im Fokus des 3. Belgientags standen die Grenzregionen Europas, in denen insgesamt 150 Millionen Menschen leben. Ihr Stellenwert als Motor einer transregionalen und transnationalen Zusammenarbeit innerhalb von Europa wurde von allen Rednern unterstrichen. Auf eine Grenzregion wurde besonders eingegangen: die Euregio Maas-Rhein. Über diese diskutierten um 11 Uhr Minister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Karl-Heinz Lambertz (Präsident des Ausschusses der Regionen der EU), Elmar Brok (Mitglied des Europäischen Parlaments) und Prof. Christian Behrendt (Université de Liège und KU Leuven) unter der Leitung des Moderators Dr. Andreas Marchetti (politglott, Bad Honnef). In den Redebeiträgen wurde deutlich, dass die Mitsprache von Bürgern innerhalb der Euregio, die Gestaltungsmöglichkeiten von Gliedstaaten wie Nordrhein-Westfalen in einem Mehrebenensystem oder die Anpassung verschiedener Rechtssysteme an einen transnationalen Lebensraum das Fundament für eine Friedensgemeinschaft namens Europäische Union sind. Zudem herrschte Einigkeit darüber, dass das Gelingen des Projekts ‚Europa‘ im Alltag nur dann gelingen kann, wenn für die dort lebenden Menschen die sie umgebenden nationalstaatlichen Grenzen nicht mehr fortwährend fühl- und sichtbar sind. Als ein wichtiger Baustein für die Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls europäischer Bürger wurden Austauschprogramme wie Erasmus+ angesehen, die jungen Menschen über viele Grenzen hinweg zu wichtigen Lebenserfahrungen und Kontakten verhelfen.

Vorstellung des BelgienNet und der ersten belgische Leselounge

Nach der Diskussion erfolgte der Startschuss für die vom Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales in Nordrhein-Westfalen geförderte interaktive Informationsplattform BelgienNet, die ab August 2019 online gehen wird. Eingerahmt von Grußworten von Minister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, S.E. Willem van de Voorde, Prof. Volker Peckhaus (Dekan der Fakultät der Kulturwissenschaften, Universität Paderborn) sowie von einer Vorstellung des BelgienNet-Teams präsentierte die Firma code-x erste Visualisierungen der zukünftigen Website. Anschließend wurde die Belgien-Leselounge eingeweiht, die symbolisch das neue mit dem alten Gebäude der Universitätsbibliothek verbindet. Herr Dr. Dietmar Haubfleisch (Direktor der Universitätsbibliothek), Prof. Sabine Schmitz, Prof. Johannes Süßmann, Alexander Homann (Vertreter von Ostbelgien, der Föderation Wallonie-Brüssel und der Wallonie), Koen Haverbeke (Generaldelegierter der Regierung Flanderns) und Jacques De Decker (Schriftsteller und ständiger Sekretär der königlichen Akademie für französische Sprache und Literatur in Belgien) hoben die Einmaligkeit dieses Ortes und sein Potential für zukünftige Forschungen zur belgischen Kultur und der Kultur der Regionen und Gemeinschaften Belgiens hervor. Es wurde zudem in allen Reden deutlich, dass dieser Leseort nur aufgrund von großzügigen Bücherschenkungen, der Unterstützung der zahlreichen Büchertransporte durch Wallonie-Bruxelles International (WBI) sowie der Schenkung von vier wunderbaren Leseloungesesseln der Möbeldesignfirma Rom aus dem belgischen Eupen entstehen konnte. Die Leselounge beeindruckte die Teilnehmenden des Belgientags nicht nur durch ihre geschmackvolle Gestaltung, die von der Universitätsbibliothek geplant und umgesetzt wurde, sondern auch durch ihre Ausstattung mit belgienspezifischen Büchern und Medien in allen drei Landessprachen. Einen poetischen Höhepunkt dieses Einweihungsaktes bildete das von Jacques de Decker für diesen Anlass verfasste Gedicht über die Stadt Paderborn und ihr besonderes Flair, das Wissenschaft und Künste durch die Jahrhunderte trägt.

Spannende Workshops nach der Mittagspause

In der Mittagspause wurden in den Mensen der Universität dank der großartigen Initiative des Studierendenwerkes der Universität Paderborn belgische Spezialitäten angeboten. So wurde zum Beispiel das flämische Gericht Stoofvlees (Rindergulasch) gereicht, das selbstverständlich mit belgischen Fritten serviert wurde. Zum Dessert standen frische Waffeln nach Lütticher Art (gaufres à la liégeoise) auf dem Speiseplan.

Nach dem Mittagessen ließen sich viele Teilnehmer des Belgientags von einem Vidcast-Slam überraschen. Drei Gruppen von Studierenden, die 2018 unter der Leitung von Marie Weyrich und in Begleitung von Prof. Sabine Schmitz an einer Exkursion nach Belgien teilgenommen hatten, stellten jeweils einen Videoclip vor, in denen Informationen zur Geschichte Belgiens und seiner Regionen und Gemeinschaften vermittelt wurden. Nach der Bewertung durch die Jury (S.E. Willem van de Voorde, Prof. Christian Behrendt, Prof. Christoph Brüll, Dr. Uta Loeckx) überreichte der belgische Botschafter allen Gruppen ein Preisgeld und belgische Pralinen.

Den Abschluss des 3. Belgientags bildeten zwei Workshops. Ein Workshop richtete sich an Lehrende der Sekundarstufe II und fokussierte sich auf Belgien und seine Regionen und Gemeinschaften, die ab 2020 Abiturthema im Fach Französisch sein werden. In Beiträgen von Botschaftsrat Alexander Homann, Prof. Sabine Schmitz, Yves Huybrechts, Donato Morelli, Hendrik Peeters und Yonathan Seban wurden auch einzelne didaktische Bausteine für das BelgienNet (Geschichte Belgiens, Sprachen, Regionen und Gemeinschaften, Jugend, Fußball) vorgestellt und Lehrmaterial an die Lehrer übergeben, zu dem um Feedback geben wurde.

Ein zweiter Workshop mit dem Titel „#Spirou4Rights – Spirou erklärt Schülern die Menschenrechte“ richtete sich unter der Leitung von Marie Weyrich an Schüler der beiden Europaschulen Gymnasiums Schloß Neuhaus und Gesamtschule Aspe (Bad Salzuflen). Diese lernten 30 spannende Tafeln kennen, auf denen Comiczeichner des Spirou-Magazins die Artikel der Menschenrechte erklärten und damit 2018 einen gelungenen Beitrag zum 70. Geburtstag der Einführung dieses wichtigen politischen Textes geleistet haben. Das Projekt #Spirou4Rights entstand aus einer Kooperation zwischen dem Spirou-Magazin und dem Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Menschenrechte. Die Ausstellungsplatten sowie die Ausstellungsstaffeleien sind ein Geschenk der belgischen Botschaft an das Belgienzentrum und können in Zukunft an Schulen in Nordrhein-Westfalen ausgeliehen werden.

Die Teilnehmer und Besucher des Belgientags konnten zahlreiche neue Eindrücken über und von Belgien gewinnen. Für die Ermöglichung und spannende Umsetzung eines gelungenen Belgientags dankt das BELZ allen Unterstützern, aktiven Teilnehmern und Besuchern.

 

Fotogalerie zum 3. Belgientag

Die Universität der Informationsgesellschaft