Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Prof. Dr. Eva-Maria Seng und Studierende des Masterstudiengangs Kulturerbe vor Schloss Solitude, Stuttgart Show image information
Neues Museum, Berlin Show image information
Aufnahme von Corveyer Buchbeständen der EAB/Depositum Dechanei Höxter Show image information
Münsterplatz, Ulm, Steinmetzen bei der Arbeit, 1933 Show image information
Vortrag von Prof. Dr. Chen Chiyu (Tsinghua Universität Beijing) über Wechselbeziehungen chinesischer und westlicher Kunst im VolksbankForum Paderborn Show image information
Städel Museum, Frankfurt am Main Show image information
Ofrenda im Museum für Sepulkralkultur, Kassel Show image information

Prof. Dr. Eva-Maria Seng und Studierende des Masterstudiengangs Kulturerbe vor Schloss Solitude, Stuttgart

Photo: © Paderborner Bildarchiv

Neues Museum, Berlin

Photo: gemeinfrei

Aufnahme von Corveyer Buchbeständen der EAB/Depositum Dechanei Höxter

Photo: © Andreas Bartsch

Münsterplatz, Ulm, Steinmetzen bei der Arbeit, 1933

Photo: © Stadtarchiv Ulm

Vortrag von Prof. Dr. Chen Chiyu (Tsinghua Universität Beijing) über Wechselbeziehungen chinesischer und westlicher Kunst im VolksbankForum Paderborn

Photo: © Paderborner Bildarchiv

Städel Museum, Frankfurt am Main

Photo: © Strandgut87/Wikimedia Commons

Ofrenda im Museum für Sepulkralkultur, Kassel

Photo: © Christine Drah

Vergangene Exkursionen

Exkursion nach Dessau, Halle und Weimar zum Thema „Kulturerbe: Bauhausstätten, Museums- und Ausstellungswesen“, 9.-12.4.2019

Die diesjährige vom Lehrstuhl Kulturerbe ausgerichtete Exkursion führte eine Gruppe Studierender und Mitarbeiter unter der Leitung von Frau Professor Eva-Maria Seng in die Städte Halle, Dessau und Weimar. Der thematische Schwerpunkt lag, passend zum Jubiläumsjahr, auf dem Thema „Bauhaus“ und dem Umgang mit seinem Erbe. Dabei bot sich den Teilnehmern ein wertvoller Einblick in die Praktiken der Denkmalpflege sowie des musealen Ausstellungswesens. Stets gab es die Möglichkeit zum Blick hinter die Kulissen und zum Gespräch mit Museumsleitern, Kuratoren, Wissenschaftlern und Denkmalpflegern, die sich großzügig Zeit genommen hatten, ihre Expertise, Erfahrungen und Visionen mit den Gästen aus Paderborn zu teilen.

Erster Programmpunkt des Dienstags war der Besuch der Franckeschen Stiftungen und die Begehung ihrer berühmten Kunst- und Naturalienkammer gemeinsam mit dem engagiertem Kustos Claus Veltmann. Im Anschluss führte die Leiterin des Studienzentrums August Hermann Francke, Britta Klosterberg, durch die nicht minder geschichtsträchtige Bibliothek der Stiftung.

Das Mittwochprogramm führte die Teilnehmer ins benachbarte Dessau. Erstes Ziel war das soeben entstehende Bauhaus Museum, wo bereits die Möglichkeit bestand, sich einen Eindruck vom Museumsgebäude und seiner Lage zu verschaffen. Von dort führte der Weg zu dem nach Plänen von Walter Gropius errichteten Gebäudekomplex, der von 1926 bis 1932 als Bauhaus-Schulgebäude gedient hatte. Empfangen und geführt wurden die Besucher von der Leiterin der Akademie der Stiftung Bauhaus, Regina Büttner, die sich ferner einer umfangreichen Diskussion über die Bedeutung und Organisation des Bauhauses stellte. Anschließend ging es zu den so genannten Meisterhäusern. Die Führung der Gruppe übernahm hier der stellvertretende Leiter der Kuratorischen Werkstatt, Werner Möller, der die jeweiligen Restaurierungs- und Vermittlungskonzepte erklärte.

Am Morgen des Donnerstags zog die Gruppe durch Halle zur Moritzburg, welche heute das Kunstmuseum Moritzburg beherbergt. Ein erster Gang durchs Museum erfolgte einzeln oder in kleinen Gruppen. Dann führte der engagierte Direktor Thomas Bauer-Friedrich seine Paderborner Gäste noch einmal systematisch durch jene Sektionen der Ausstellung, die der Kunst der DDR und des frühen 20. Jh. gewidmet waren. Auch über die für den Herbst 2019 angesetzte Ausstellung „Bauhaus Meister Moderne“ wurde eifrig und teils kontrovers diskutiert.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es zum Besuch der Textilmanufaktur der Burg Giebichenstein Kunstschule Halle. Empfangen wurden die Paderborner Besucher von den Professoren Bettina Göttke-Krogmann und Ulrich Reimkasten. Diese gaben einen spannenden Einblick in die Geschichte und die aktuelle Ausrichtung der Hochschule mit ihren Studiengängen zu Kunst und Design. Gemeinsam mit zwei Studentinnen der Kunsthochschule wurden auch über die Herausforderungen und Perspektiven der Institution und ihrer Absolventen gesprochen.

Von der Textilmanufaktur zog man zur letzten Station des Tages: die Residenz des Kunstvereins „Talstraße“. Bei einer Gesprächsrunde mit dem Vorsitzenden Matthias Rataiczyk und anderen Vereinsmitgliedern wurde über die Kulturpolitik und die Künstlerszene in der DDR sowie über die Arbeit des von Absolventen der Kunsthochschule Burg Giebichenstein gegründeten Vereins diskutiert.

Erster Anlaufpunkt des Freitags was das Bauhaus-Museum Weimar, dessen Eröffnung erst am Wochenende zuvor feierlich begangen worden war. In der medialen Berichterstattung war von langen Besucherschlangen und von zweistündigen Wartezeiten vor dem Museum die Rede gewesen. Doch blieb den Teilnehmern der Exkursion ein solches Ärgernis erspart, wohl auch, weil man frühzeitig vor dem Einlass um 10 Uhr direkt vor der Drehtür Position bezogen hatte. Im Museum angekommen, machte man sich zuerst, jeder für sich oder in kleinen Gruppen, auf den Weg durch die frisch gestaltete Dauerausstellung. Bei der anschließenden Besprechung des Gesehenen wurden allerdings auch kritische Ansichten zur Architektur und Innengestaltung geäußert.

Auf den Museumsbesuch folgte ein ausgedehnter Entdeckungsgang durch Weimar mit Halt an drei geschichtsträchtigen Stationen: die Bauhaus-Universität Weimar mit ihrem Van-de-Velde-Bau, das Römische Haus und das Haus am Horn. Die Rückfahrt in die westfälische Heimat erfolgte am frühen Abend des 12.4. mit dem Zug nach Paderborn. Hier bot sich den Teilnehmern die Aussicht auf ein erholsames Wochenende, ehe man sich wieder in die Turbulenzen des universitären Alltagsbetriebs stürzte.

Eine ausführliche Version dieses Berichts erscheint in der nächsten Ausgabe der Paderborner Historischen Mitteilungen. Im aktuellen Heft (Jg.31) findet sich ein Rückblick auf die vorjährige „Berlinexkursion des Studiengangs Kulturerbe vom 9. – 12- April 2018“ (S.88-91).

Begutachtung historischer Dokumente in der Bibliothek der Franckeschen Stiftungen
Besichtigung des ‚Direktorenzimmers‘ der Bauhaus-Schule, Dessau, mit der Stiftungsleiterin Regina Büttner
Lebhafte Diskussion mit Thomas Bauer-Friedrich, Leiter des Kunstmuseums Moritzburg
Die Berlinexkursion des Studiengangs Kulturerbe, 9. - 12.4. 2018

Die Exkursion für Teilnehmer des Studiengangs „Kulturerbe“ und interessierte Kommilitonen führte dieses Jahr zu wichtigen Museen und Gedenkstätten nach Berlin. Die Exkursionsteilnehmer konnten dabei spannende Einblicke in die hauptstädtische Kulturlandschaft und spezifische Formen des Gedenkens und Ausstellens gewinnen.

Erste Station war am Montag die Baustelle des Berliner Stadtschlosses, worin das Humboldt-Forum ab Ende 2019 seine ethnologischen Sammlungen der Öffentlichkeit zu präsentieren plant. In der als Informationszentrum eingerichteten Humboldt-Box konnten sich die Teilnehmer ein Bild von diesem Großprojekt machen. Die Ausstellung Die Welt hören bot einen ersten Vorgeschmack der geplanten Präsentation, während vom Observationsdeck aus die neue Schlossfassade im Bau betrachten werden konnte. Es folgte ein Besuch des Mahnmals für die ermordeten Juden Europas und des Denkmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas.

Der Dienstagmorgen galt dem Museum Europäischer Kulturen in Dahlem, dessen Leiterin Frau Prof. Tietmeyer durch die Ausstellung führte. Es wird hier weniger versucht, eine Volkskunde im alten Sinne zu betreiben, vielmehr werden kulturelle Prozesse einschließlich aktueller Entwicklungen selbst zum Gegenstand gemacht. Die wissenschaftliche Museumsassistentin Jana Wittenzellner führte anschließend noch durch die Sonderausstellung 100 Prozent Wolle. Die Bestände des im gleichen Gebäude befindlichen Ethnologischen Museums waren bereits größtenteils verpackt und warteten auf ihre Überführung ins Humboldt-Forum. Der exklusive Blick hinter die Kulissen veranschaulichte eindrucksvoll die Schwierigkeiten des Transports von Großobjekten sowie im Zusammenhang ergriffene Schutz- und Restaurierungsmaßnahmen. Ein Expertengespräch mit dem Historiker Gabriel Schimmeroth behandelte Ziele und Methoden der Provenienzforschung bei ethnologischen Objekten, insbesondere am Beispiel seiner Arbeiten zu nigerianischen Sammlungsbeständen.

Der Mittwoch widmete sich der Aufarbeitung des Widerstandes gegen die NS-Diktatur im musealen Kontext. Erste Tagesstation war die Gedenkstätte Deutscher Widerstand im Bendlerblock, mit dessen Leiter Prof. Peter Steinbach die Dauerausstellung Widerstand gegen den Nationalsozialismus begangen und eingehend diskutiert wurde. Anschließend folgte eine Führung durch die Gedenkstätte Stille Helden, welche Geschichten derer präsentiert, die zur NS-Zeit Juden versteckt hatten.  Daran anknüpfend ging es mit dem Bus weiter zum Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt, deren Eigentümer seine jüdischen Mitarbeiter vor der Deportation zu schützen versucht und anschließend eine Versorgung der Inhaftierten mit Lebensmitteln eingerichtet hatte.

Der letzte Exkursionstag war dem Neuen Museum gewidmet. Die stellvertretende Leiterin Marion Bertram führte die Teilnehmer durch die weiten Räume des bekannten Hauses auf der Museumsinsel. Neben der Museumsgeschichte und -konzeption wurde auch seine jüngste architektonische Gestaltung, eine von David Chipperfield ab 1997 vollzogene „vorsichtige Ergänzung der Ruinen“, thematisiert. Auch das kontroverse Thema „Beutekunst“ wurde besprochen. Den Abschluss bildete die Galerie Parterre in Pankow, deren Leiterin Kathleen Krenzlin sie zugleich als ein lokales Kulturzentrum vorstellte. Zum Gespräch gesellte sich auch der ehemalige Kultursenator Thomas Flierl, der den Teilnehmern eigene Erfahrungen über die Herausforderungen Berliner Kulturpolitik zwischen Zentralplanung und der Berücksichtigung eigenständiger Lokalinitiativen berichtete.

Die Exkursion nach Berlin bot Möglichkeiten, die sich dem Museums- oder Gedenkstättenbesucher für gewöhnlich nicht eröffnen, darunter den sprichwörtlichen Blick hinter die Kulissen verschiedener Institutionen und lebendige Diskussionen mit Museologen, Ausstellungsmachern und Kulturpolitikern. Den Studierenden war sie darüber hinaus eine wertvolle Ergänzung zu museologischen und erinnerungsgeschichtlichen Lehrveranstaltungen.

Führung durch das „Museum Europäischer Kulturen“ (MEK) mit Frau Prof. Tietmeyer : Exkursionsteilnehmer bewundern einen mediterranen Prunkwagen, den Kaiser Wilhelm II. einst von einer Reise nach Sizilien mitgebracht hat.
Auf der Suche nach dem richtigen Verhältnis zwischen zentralisierter Kulturpolitik und lokaler Initiative: engagierte Diskussionsrunde in der Galerie Parterre mit dem ehemaligen Berliner Kultursenator Thomas Flierl.
Exkursion nach Warschau, 31.3.2014 – 4.4.2014

Im Rahmen des Hauptseminars „Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg in Polen und Deutschland“ besuchte unsere Seminargruppe Anfang April 2014 Warschau, um sich mit der Hauptstadtarchitektur aus fünf Jahrhunderten vertraut zu machen, deren theoretische Grundlagen vorher im Seminar behandelt worden waren. Das dreitägige Programm umfasste eine Altstadtführung, Museumsbesuche, einen bauhistorischen Stadtrundgang und eine Stippvisite beim DAAD, die allesamt einen viel umfassenderen Blick auf Warschau und die polnische Geschichte ermöglichten, als die reine Steinbeschau und Diskussion im Seminar es hätten leisten können. (kk)

Dass Architektur viel mehr ist als nur Wohn- und Lebensraum, als Platz für Repräsentation und soziale Interaktion wird erst deutlich, wenn sie verschwunden ist oder als Ruine mahnend steht. Der Zweite Weltkrieg war in seinem Ausmaß der flächendeckenden Zerstörung in Europa und weltweit ein einzigartiges Phänomen. Die bis dahin jahrhundertelang gewachsenen architektonischen Strukturen als Spiegel gesellschaftlicher und historischer Beziehungen wurden innerhalb von nur wenig mehr als sechs Jahren vernichtet, teils als Opfer der deutschen und alliierten Bombardements, teils bewusst als Ausradierung der mit ihr verbundenen nationalen Identitäten. Was als großes Unglück empfunden wurde lieferte aber auch nach dem Krieg die Grundlage für ein radikales neues Denken und Bauen. In dieser Diskussion um Erscheinungsformen und Aufgaben der Architektur (die sich bis in unser Jahrzehnt hält) sind die verschiedenen Wiederaufbaukonzepte zu sehen, die in ganz Europa zum Tragen kamen.

Besonders schlimm traf es 1944 Warschau, dessen Innenstadt von den Deutschen Haus für Haus und Stein für Stein  in Schutt und Asche gelegt wurde. Nach 1945 fand die sowjetische Architektursprache Eingang in das Erscheinungsbild der Stadt, das fortan aus einer einmaligen Mischung sozialistischer Prachtbauten, dem originalgetreu restaurierten Altstadtkern und verbliebenen Gebäuden aus dem 18. Bis 20. Jahrhundert bestand, zunehmend bereichert durch die Rekonstruktion des Königsschlosses in den Siebziger Jahren und schließlich den Einflüssen der zeitgenössischen Architektur.

Um diese Wiederaufbaubemühungen in ihren unterschiedlichen Phasen am originalen Objekt nachzuvollziehen flog unsere Seminargruppe nun für drei Tage nach Warschau. Schon der Weg vom Flughafen in die Innenstadt  führte über die Ulica Marszałkowska, einen Prachtboulevard mit Bebauung im Stil des Sozialistischen Realismus, von Architektur und Städtebaulicher Bedeutung her ähnlich der Berliner Karl-Marx-Allee. Die Ursprünge aus dem 18. Jahrhundert und 19. Jahrhundert bezeugen allerdings nur noch wenige erhaltene Häuser – besonders eindrucksvoll in Form eines Rokoko-Palais relativ am Ende des Boulevards, das gerahmt wird von sowjetischen Wohnkomplexen und modernen Hochhäusern des Bankenviertels. Vorbei am Kulturpalast kutschierten uns die Taxen durch den dichten Warschauer Feierabendverkehr zum Hostel.

Am nächsten Morgen trafen wir uns bei strahlendem Sonnenschein und klirrender Kälte auf dem Schlossplatz, um bei einer Altstadtführung mit der Kunsthistorikerin Malgorzata Popiolek den ältesten Teil Warschaus und vor allem den originalgetreu restaurierten Marktplatz zu sehen. Von der Sigismundsäule ging es entlang der Stadtmauer erst einmal außen um den Altstadtkern herum zur eindrucksvollen Barbakane, bevor wir auf dem seltsam leeren Marktplatz ankamen. Außer Schulklassen und Verkäufern von Stadtansichten in Öl und Aquarell (die Palette reichte von modern bis Canaletto-Reproduktionen) begegneten uns kaum Warschauer. Auch auf dem weiteren Weg durch die engen Altstadtgassen wirkte alles wie ein gut gemachter Themenpark an einem schlecht besuchten Tag. Das bescherte uns allerdings auch fast immer einen unverstellten Blick auf all die bunt leuchtenden Fassaden der Häuser und Kirchen. Nach einem Besuch im Historischen Museum, das sich der Stadtgeschichte widmet, schlugen wir den Rückweg ein, diesmal nicht entlang der Stadtmauer, sondern weiter durch die Altstadt, vorbei an der Jesuitenkirche und Johannes-Kathedrale hin zum Warschauer Königsschloss. Nach einem typisch polnischen Mittagessen in der Schlosskantine folgte die Besichtigung einer Ausstellung im Kellergeschoss des Schlosses, die multimedial die Rekonstruktion des identitätsstiftenden Gebäudes in den Siebziger und Achtziger Jahren dokumentiert. Den verbliebenen Nachmittag nutzten wir, um in Kleingruppen den Rand der Altstadt und Teile der Neustadt (Nowe Miasto) zu erkunden, immer auf der Suche nach Details aus den Veduten Canalettos – die wir schließlich unter anderem in der eindrucksvollen Sakramentinnenkirche am Neustädter Marktplatz fanden.  Abends zog es uns in das studentische Nachtleben entlang der Ulica Nowy Świat. Dieser Teil des Warschauer Königsweges führt von der Krakauer Vorstadt, die heute noch eindrucksvoll mit den Resten und Rekonstruktionen von Adelspalais aufwartet, bis zum Plac Trzech Krzyży mit der berühmten Alexanderkirche.

Gut, dass wir die Strecke vom Schloss bis zum Rondo Charles'a de Gaulle'a abends schon gelaufen waren – am nächsten Tag wartete eine baugeschichtliche Stadtführung mit Krzysztof Mordynski auf uns. Von unserem Hostel aus führte die Route nördlich entlang der Ulica Marszałkowska zum Sächsischen Garten (Ogród Saski), einem ehemaligen Schlossgarten aus der Zeit August des Starken zwischen der Ulica Marszałkowska und der Krakauer Vorstadt. Der Palast an der altstädtischen Seite wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, nur das Grab des Unbekannten Soldaten, das in einem Kolonnadengang des Palastes stand, wurde verschont. Heute liegt hinter dem Sächsischen Garten ein riesiger, leerer Platz – die geplante Rekonstruktion des Palastes wurde auf unbestimmte Zeit hin verschoben. Weiter ging es über die Krakauer Vorstadt und die Ulica Nowy Świat bis hin zur MDM-Siedlung (ein Paradebeispiel der repräsentativen Architektur des Sowjetischen Realismus) am südlichen Ende der Ulica Marszałkowska. Im originalgetreu eingerichteten Café des Kulturpalastes, etwa in der Mitte der Ulica Marszałkowska gelegen, endete die Führung. Von der Aussichtsplattform an der Spitze des Kulturpalastes aus lagen uns das neue und alte Warschau, seine Plätze und Parks, Paläste und weniger schöne Wohnblocks, die Altstadt und das Bankenviertel zu Füßen. Auf einen Blick wurde die wechselhafte Geschichte der Stadt und ihre Verhandlung in Form der Frage „Rekonstruktion – ja oder nein? Und wenn ja, wie?“ sichtbar. Die vielen verschiedenen historischen Schichten liegen heute so offensichtlich nebeneinander wie sie es in kaum einer anderen europäischen Stadt tun. Dass jede Rekonstruktion auch eine Absage an einen anderen Abschnitt der Geschichte ist, wird in so einer Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen in fast jedem Haus sichtbar.

Unser letzter Tag in Warschau führte uns zum polnischen Büro des DAAD und damit das erste und einzige Mal auf die östliche Seite der Weichsel. Von der Straßenbahn aus öffnete sich ein völlig neuer Blick auf die Altstadt, die sich hinter der Rokoko-Fassade des Königsschlosses an die Weichselböschung schmiegt. Die Mitarbeiterinnen des DAAD gaben einen Einblick in ihre Arbeit und die interkulturellen Herausforderungen im Deutsch-Polnischen Austausch. Von dort ging es wieder zurück durch die Altstadt an den nördlichen Rand der Innenstadt, mitten hinein in das Gebiet des ehemaligen Ghettos zum Museum der Polnischen Juden. Neben dem berühmten Mahnmal für den Aufstand im Warschauer Ghetto 1943 erhebt sich ein moderner Glasbau, in dem die Geschichte der Warschauer Juden von den Anfängen der jüdischen Gemeinschaft bis hin zur Liquidierung des Ghettos während der deutschen Besatzung anschaulich dokumentiert wird. Ein letztes Mal durchquerten wir die Innenstadt, um als Abschluss unserer Exkursion noch das Nationalmuseum zu besuchen, das am Ende der Ulica Nowy Świat in unmittelbarer Nähe der berühmten Palme, eines zeitgenössischen Kunstwerks, liegt. Im Museum wird polnische und internationale Kunst von der Antike bis hin zur Moderne ausgestellt, viele Werke wurden nach der Plünderung durch die Deutschen wieder zurückgeführt. Bis heute als verschollen gelten jedoch immer noch mehr als zwei Millionen Objekte.

Damit führte auch die letzte Etappe unserer Exkursion vor Augen, wie sehr der Zweite Weltkrieg bis heute im Bereich der Kunst und Kultur nachwirkt. Die Dichotomie von Verlust und Wiedergewinnung streckt sich über die Identität und Souveränität eines Staates bis zu ihrer Manifestation in Kunst und Architektur. Die Entscheidung für oder wider Rekonstruktionen ist immer auch eine Entscheidung über die Sichtbarmachung von Geschichte, also ein Bekenntnis zu einer Identität oder gerade ihre Ablehnung. Diese Entscheidungen säumen in Deutschland und Polen und hier gerade in Warschau die Straßen – von der Ulica Nowy Świat bis zur Ulica Marszałkowska. Für uns als Studenten der Geschichte und Kulturerbestudien, darunter viele angehende Lehrer, ergibt sich daraus eine doppelte Botschaft, die wir zusammen mit Andenken und vielen Erinnerungen von dieser Exkursion mitnehmen: Natürlich die Mahnung, für ein geeintes und friedliches Europa einzustehen, um nie wieder in Trümmern nach einer Vergangenheit und Zukunft suchen zu müssen, aber auch das Bewusstsein für die Architektur als Sprache einer Nation, die wir nach diesen drei Tagen besser sprechen und ihre Absichten daher hinterfragen und, wo es nötig ist, kritisch kommentieren können.

Enge Verbindung von Theorie und Praxis

Der Masterstudiengang "Kulturerbe" an der Universität Paderborn zeichnet sich nicht nur durch eine fundierte wissenschaftliche Qualifikation im Bereich des kulturellen Erbes aus, sondern auch durch die Enge Verbindung mit der Praxis. So werden regelmäßig Praktiker aus den Bereichen Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Erinnerungskultur, Museums- und Ausstellungswesen, Kulturrecht und Kulturmanagement, Internationale Organisationen sowie Interkulturalität für die Durchführung von Lehrveranstaltungen gewonnen. Im Wintersemester 2012/2013 konnten die Studierenden somit grundlegende Kenntnisse zur Objektdokumentation im Museum unter der Leitung von Dipl. Bibl. Manfred Hartmann (Bibliothek/Dokumentation LWL-Museumsamt für Westfalen, Dr. Christine Schönebeck (Kommissarische Leiterin des Museums der Stadt Gladbeck und Maleen Knorr M.A. (wiss. Volontärin beim LWL) u.a. im Hellweg-Museum, Unna, und dem Stadtmuseum Lippstadt erhalten. Im Seminar "Denkmalpflege führte Dr. Markus Harzenetter, Leiter des Amtes für Denkmalpflege in Westfalen, sowohl in theoretische als auch praktische Aspekte dieses Bereiches ein. Auch dieses Seminar wurde durch die direkte Anschauung und Diskussion an einem Beispiel vor Ort unterstützt. Die Exkursion dieses Seminars führte die Studierenden zum einen zur Stiftung Industriekultur und zum anderen in die Zeche Zollern nach Dortmund.

Alte Hansestädte im Spiegel des modernen Städtebaus

Eine Gruppe Studierender der Universität Paderborn begab sich Ende Juli auf eine sechstägige Exkursion nach Hamburg, Lübeck, Wismar und Stralsund. Anlass bot das Seminar „Stadt, Stadterneuerung, Wiederaufbau und Transformation im 20. Jahrhundert an den Bsp. Hamburg und den UNESCO-Welterbestätten Lübeck, Wismar und Stralsund“ des Sommersemesters 2011 unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Seng.

In Hamburg zeigten sich zunächst beeindruckende Beispiele des Städtebaus aus Vergangenheit und Gegenwart. Verschiedene Wohnsiedlungen aus den 20er bis 50er Jahren wurden besichtigt, die den fortschreitenden Modernisierungsprozess dieses Zeitraums deutlich machten. Die Frank’sche Siedlung etwa, eine Reihenhaussiedlung aus den 1930er Jahren, machte mit ihren gemeinschaftlichen Grünanlagen deutlich, wie man sich damals um grünen Wohnraum in der Hansestadt bemühte, die in Folge des Groß-Hamburg-Gesetzes zur Großstadt entwickelte und sich in den letzten Jahrzehnten zunehmend durch Gentrifizierung auszeichnet. Konkreten Bezug zur Stadtplanung der Gegenwart bot das Gebiet der „HafenCity“. Neben grundlegenden stadtplanerischen Funktionen bemüht man sich hier schon in der Planung um eine durchmischte Bevölkerungsstruktur, unter anderem durch sozialen Wohnungsbau.

In Lübeck wurde die Altstadt gemeinsam mit Hans-Achim Körber, Architekt und Mitarbeiter der Stadt Lübeck im Bereich Stadtplanung, begangen. Im Zuge des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg kam auch hier eine Modernisierungswelle auf. Anfang der 1970er Jahre setzte jedoch mit der aufkommenden Angst vor einer Zerstörung der historischen Stadtgestalt ein vollständiges Umdenken im Umgang mit der Altstadt ein. Man beschloss, die Altstadt als Kulturdenkmal zu erhalten und einer „Citybildung“ auf der Altstadtinsel zu stoppen. Den Erfolg beweist die Aufnahme der Lübecker Altstadt ins Weltkulturerbe der UNESCO im Jahre 1987.

Auf der UNESCO-Liste finden sich auch die historischen Altstädte von Wismar und Stralsund, die letzten Stationen der Exkursion. In Wismar veranschaulichte Rita Gralow – Mitarbeiterin der Stadt Wismar in den Bereichen Sanierungsplanung und Denkmalpflege – den Studierenden, auf welchen Problemfeldern Städtebau und Denkmalpflege hier zu kämpfen haben. Vor allem die Zukunft der großen Stadtkirchen sei ungewiss. Sie sind noch immer von den Schäden des letzten Weltkrieges gezeichnet und verfügen, wie etwa im Falle der Marienkirche, über keine Gemeinde. Wie und in welchem Maße diese Kirchen wieder genutzt oder gar abgerissen werden wird in den nächsten Jahren zu beobachten sein.

Probleme im Umgang mit einer historischen Altstadt wurden auch in Stralsund deutlich. Welterbe Managerin Stefanie Behrendt veranschaulichte dies etwa anhand des 2008 auf der nördlichen Hafeninsel – und damit in der Pufferzone des Welterbes – errichteten Ozeaneums, bei dessen Bau besondere Rücksicht auf die Sichtachsen des Welterbes genommen werden musste.

Die Exkursion den Teilnehmern nicht nur einen vertiefenden Einblick in die städtebauliche Geschichte und Gegenwart der besuchten Orte. Die Hansestädte offenbarten sich zudem als komplexe Räume, in denen sich unterschiedlichste Bedürfnisse, Erfahrungen und Interessen in Bezug auf Infrastruktur, Denkmalpflege und Lebensqualität kreuzen.

Die Entdeckung der Landschaft: Exkursion ins LWL-Freilichtmuseum

Mehr als 6000 Museen zählen wir heute in Deutschland. Dass man nicht alle gesehen haben kann, ist völlig klar. So machte sich ein Seminar der Universität Paderborn auf, um zumindest die regionale Museumslandschaft zu durchstreifen. Dabei wurde nicht zuletzt auch die Landschaft im Museum entdeckt.

Ein bisschen bewegen müsse man sich im Freilichtmuseum schon, erklärte Dr. Carstensen, der Leiter des LWL-Freilichtmuseums Detmold schmunzelnd der Gruppe Studenten, die mit ihrer Dozentin Prof. Dr. Seng den Weg nach Detmold gefunden hatten. Im Gegensatz zu anderen Museen die im Rahmen des Seminars „Museum: Typologie und Konzeption“ besucht worden waren, gab es hier wenig Schaukästen zu sehen und dafür jede Menge frische Luft. Dr. Carstensen erklärte während des Fußweges vom „Westmünsterländer“ zum „Paderborner Dorf“, dass auch die Landschaft zwischen den kleinen Siedlungen Teil der Ausstellung sei. Wenn auch in verkleinertem Maßstab und nur in angedeuteter Form, so wäre es im Detmolder Freilichtmuseum doch gut gelungen, auf die landschaftlichen Eigenheiten der jeweils repräsentierten Region einzugehen. „Das Sauerländer Dorf beispielsweise“, so der Museumsleiter, „ist dann auch in einem bergig anmutenden Teil des Museumsterreins angesiedelt“.

Eine Landschaft ganz anderer Art bekam die Gruppe schließlich im „Bürgerhaus Schwenger“ zu sehen. Sichtlich stolz präsentierte Carstensen den Besuchern das dort aufgebaute Tageslicht-Fotoatelier Kuper aus dem Jahr 1891. Bei der Übersiedlung des Ateliers aus Rietberg haben Restaurateure unter den Tapeten auf einer der Wände eine gemalte Landschaft wiederentdeckt. Sie wurde früher üblicherweise als Hintergrund für Portraitaufnahmen verwendet. Auch der Kurs von Prof. Dr. Seng ließ es sich nicht nehmen zusammen mit dem Museumsleiter für eine Aufnahme zu posieren.

Am Schluss der Exkursion ermöglichte Dr. Carstensen der Gruppe einen Blick in das Magazin des Freilichtmuseums. Beim Anblick der Vielzahl an Objekten wurde den Studenten einmal mehr deutlich, dass zu den klassischen Kernaufgaben des Museums neben dem Präsentieren eben auch das Sammeln gehört. Dabei sieht sich jede Institution ihren ganz eigenen Herausforderungen gegenübergestellt. Während sich bei einem früheren Besuch des Diözesanmuseums Paderborn gezeigt hatte, dass hier insbesondere Kunstobjekte und Talare fachmännisch aufbewahrt werden wollen, so macht sich Dr. Carstensen schon eher einmal Sorgen um kleine Körner oder lebende Tiere. Denn, so erläuterte er den Studenten, für den Erhalt von historischen Landschaften wie sie im Freilichtmuseum nachgestellt werden, dafür müsse man sich um entsprechendes Saatgut und die Zucht von alten Nutztier-Rassen bemühen.

Während man sich somit in Detmold um die Vielfalt der Landschaft innerhalb des Museums  kümmert, so wenden sich die Paderborner Studenten demnächst wieder der Frage zu, wie der Erhalt der Museen selber gewährleistet werden kann. Denn eines haben die Gespräche mit den diversen Museumsleitern während der letzten Monate sie bereits gelehrt: Die Vielfalt der regionalen Museumslandschaft, die ist sicherlich schützenswert.

Studenten besuchen Museen in der Region Landes- und Freilichtmuseum Detmold bieten Einblick in verschiedene Konzepte, 13.11.2009

Im Rahmen des Hauptseminars „Museum, Typologie und Konzeption" besuchte Prof. Dr. Eva-Maria Seng mit einer Gruppe Studenten am 13.11.2009 das Lippische Landesmuseum und das Freilichtmuseum in Detmold.
Der leitende Museumsdirektor des Landesmuseums, Prof. Dr. Rainer Springhorn, beschrieb zunächst die Entwicklung seines 1835 ursprünglich als Naturalienkammer gegründeten Hauses, dessen Sammlung zu einem Großteil aus Schenkungen bestünde und im Laufe der Zeit einen beachtlichen Umfang erreicht habe. Auf einer Ausstellungsfläche von 6000qm sei es daher nicht möglich, mehr als 10% der Exponate aus den Beständen zu präsentieren. Die Dauerausstellung in regelmäßigen Abständen zu verändern sei zwar theoretisch möglich, aufgrund der zu geringen Personal- und Finanzkapazitäten jedoch nicht realisierbar.
Springhorn betonte neben den Problemen des Museums allerdings auch dessen Erfolg im Rahmen der Sonderausstellung „Varusschlacht - Mythos" im sog. Herrmannsjahr 2009. Diese hatte letztendlich für einen Zulauf gesorgt, der mit einer Besucheranzahl von ca. 100.000 deutlich über dem Jahresdurchschnitt von 40.000 Besuchern gelegen habe. Mit dem Ziel an diesen Erfolg anknüpfen zu können, plane man daher den Besuchern in Zukunft alle 4-5 Jahre eine größere Sonderausstellung und alle 2 Jahre eine kleinere regionale Ausstellung anzubieten.
Im Freilichtmuseum begrüßte die Exkursionsteilnehmer anschließend der Museumsleiter Dr. Jan Carstensen. Einleitend veranschaulichte er die Gründungsumstände der Freilichtmuseen in den 1920er Jahren. Zu dieser Zeit habe sich bei den Menschen die Sorge verbreitet, dass im Zuge der aufkommenden Industrialisierung die „gute alte Zeit" in Vergessenheit geraten könne. Daher habe man sich dazu entschlossen, die Vergangenheit in Einrichtungen wie dem Detmolder Freilichtmuseum zu konservieren. Erklärtes Ziel sei hier demnach, historische Wirklichkeit durch ausgestellte Häuser, nachgestelltes und gleichzeitig erklärtes Leben und Arbeiten zum Sprechen zu bringen. Die Sammlung des Museums beschränke sich dabei auf Exponate aus dem Bereich Ostwestfalen-Lippe. Carstensen betonte in diesem Zusammenhang die besondere Anordnung der Häuser auf dem Gelände, die nach Region, sozialer Schicht, Himmelsrichtung, Zeit und Epoche positioniert werden.
Abschließend ermöglichte Carstensen der Gruppe einen Blick ins Magazin des Museums, dem Zentralarchiv dreidimensionaler Kultur. Hier werden die Exponate, nach der Befreiung von Ungeziefer, in hermetisch abgeriegelten Räumen eingelagert um bei Bedarf verliehen oder ausgestellt zu werden.
Die Exkursion ermöglichte den Teilnehmern einen Umfassenden Einblick in zwei verschiedene Museumskonzeptionen. Besonders auffällig erschien dabei der Unterschied zwischen Landesmuseum als „gewachsenem" einerseits und Freilichtmuseum als „gegründetem" Museum andererseits. Stand für das Freilichtmuseum Detmold von Beginn an fest, welche Exponate es zu sammeln und auszustellen galt, so zeigt sich das Landesmuseum durch seine Entwicklung von einer Naturalienkammer im Kontext seiner Ausstellungsstücke als „durchwachsener". Von Vorteil erscheint dies in Bezug auf die mögliche Vielfalt der Ausstellungsmöglichkeiten, die Organisation und Konzeptentwicklung wird hierdurch jedoch deutlich erschwert.

Zum ausführlichen Bericht geht es hier.

"Ein Regionalmuseum neuen Typs" für das Ruhrgebiet, 30.1.2009

Im Sommer dieses Jahres wird in Essen das neue Ruhrmuseum in der aufwendig restaurierten Kohlenwäsche auf Zeche Zollverein eröffnet. Eine Gruppe Paderborner Studierende hatte am 30. Januar 2009 die Möglichkeit mit Museumsdirektor Prof. Dr. Ulrich Borsdorf die Neukonzeption seines „Regionalmuseums neuen Typs" zu diskutieren.
Die Exkursion setzte exemplarisch die von Prof. Dr. Eva-Maria Seng in ihrer Vorlesung „Was ist Kulturerbe" diskutierten Themenkomplexe Museum als Institution für das mobile kulturelle Erbe und Museum als Vermittlungsinstanz für Identität – in diesem Falle einer ganzen Region. Darüber hinaus ließen sich im Fall der Neunutzung der Kohlewäsche auch der Interessenkonflikt zwischen Denkmalpflege, und damit dem Erhalt der authentischen Substanz einerseits, und der immateriellen Bestandteile der Zeche als Wissensspeicher des Ruhrgebiets andererseits, erfahren.
Die Zeche Zollverein – seit 2001 in die Liste der UNESCO Weltkulturerbestätten aufgenommen – verkörpert als Industriedenkmal einen neuen Denkmalstyp. Sie ist zum einen Ausdruck der industriellen Entwicklung des Ruhrgebiets, ferner versinnbildlicht sie die dort über viele Jahrzehnte herausgebildete Identität der Menschen als Bergarbeiter und sie vergegenwärtigt zum anderen den strukturellen Wandel der Region im Zuge der Deindustrialisierung.
Für die Realisierung des Museumsprojektes musste die Kohlenwäsche, die zu Betriebszeiten fast vollautomatisch funktionierte und deswegen weder über ein solides Mauerwerk noch über ein Heizungssystem verfügte, aufwendig über das Vorsetzen einer zweiten Außenmauer restauriert werden. Im Inneren wurden etwa 20% der Maschinen entfernt. Diese Eingriffe wurden von Seiten der Denkmalpflege kritisch betrachtet.
Das Neue Ruhrmuseum in der ehemaligen Kohlenwäsche der Zeche möchte sich in seiner Positionierung zum Industriedenkmal jedoch nicht als ein Industriemuseum im engen Sinne verstehen. Vielmehr hat es sich zum Ziel gesetzt, das Industriezeitalter in einen zivilisationsgeschichtlichen Kontext zu stellen und die Geschichte des Ruhrgebiets sowohl in seiner erdgeschichtlichen als auch hinsichtlich seiner kulturhistorischen Entwicklungen widerzuspiegeln. Das Ausstellungskonzept umfasst die Kategorien Gegenwart, Gedächtnis und Geschichte und geht vom heutigen Zeitpunkt zunächst in das 10. Jahrhundert unserer Zeitrechnung zurück, um von dort aus die historische Entwicklung des Ruhrgebietes nachvollziehbar zu machen. Die Dauerausstellung passt sich in ihrer räumlichen Abfolge ganz den vormals maschinellen Abläufen der ehemaligen Industrieanlage an. Dort verlief das sogenannte „Waschen der Kohle", d.h. die Trennung von Gestein und Kohle, über drei Ebenen nach unten. Diesem Prinzip folgt der Besucher auch heute, indem er über eine Rolltreppe auf eine in 24 Metern Höhe liegende Empfangsebene gebracht wird und von dort aus den Ausstellungsparcours nach unten läuft. Sehr beeindruckt waren die Exkursionsteilnehmer von der derzeitigen Sonderausstellung „Gold vor Schwarz". Hier wurde der Essener Domschatz vor teilweise noch vom Kohlestaub geschwärzten, fensterlosen und betonbekleideten Innenräumen der Kohlenwäsche eindrucksvoll und kontrastreich in Szene gesetzt. Zum Abschluss führte ein ehemaliger Mitarbeiter der lange Jahre als Elektroingenieur unter Tage gearbeitet hatte, durch die Anlage XII und veranschaulichte den Produktionsablauf der Kohle von ihrer Förderung über die Aufbereitung bis zur Verladung des "schwarzen Goldes" und erläutere die Funktionsweise der gigantischen Maschinen dieser einst größten Steinkohlenzeche.

Exkursion Halle - Von Gobelin bis Grassi, 26. - 29.6.2008

Die intensive Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Formen der Textilkunst bot einen interessanten Rahmen für eine viertägige Exkursion nach Halle an der Saale, an der 14 Paderborner Studierende der Fachbereiche Textil, Geschichte und Literaturwissenschaft vom 26.-29. Juni 2008 teilnahmen. Die Exkursion fand zur Vertiefung und Veranschaulichung des Lehrstoffs des Seminars Texturen. Textilkunst im 20 Jahrhundert, veranstaltet von Prof. Dr. Eva-Maria Seng, Professur für Materielles und Immaterielles Kulturerbe UNESCO und Professor Dorothea Reese-Heim, Professorin für Textil, statt.
Einführende Einblicke in die unterschiedlichen traditionellen Techniken der Weberei bzw. Wirkerei erhielten die Studierenden bei der Besichtigung der Staatlichen Textil- und Gobelinmanufaktur Halle. Geschäftsführerin Jana Wolter führte durch den Betrieb und stellte die unterschiedlichen Arbeitsbereiche vor, die von der industriell ausgerichteten Jacquardweberei über die zeitintensive Handwirkerei an Hoch- und Schachtwebstühlen bis hin zur aufwendigen Applikationsstickerei reicht. Die Gobelinmanufaktur Halle versteht sich als ein Unternehmen mit traditionell ausgerichteten Arbeitsweisen, die eine notwendige Ergänzung zur industriellen Textilfertigung darstellen. Sie tritt als Bewahrerin historisch überlieferter Techniken auf und leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt immateriellen Kulturerbes. Laut Wolter treten häufig Museen an die Manufaktur heran, um Gobelins oder andere Textilien restaurieren oder rekonstruieren zu lassen, wie etwa das Bauhaus Dessau mit dem Auftrag zur Rekonstruktion von Originalbezügen der Marcel-Breuer-Bestuhlung seiner Aula zur Wiederherstellung der historischen Raumsituation.
Eine erweitere Perspektive auf die Textilkunst eröffnete der sehr persönliche Austausch mit Studierenden der Hochschule für Kunst & Design Burg Giebichenstein. Während eines mehrstündigen Besuchs der Textilklasse von Professor Ulrich Reimkasten stellten dessen Schüler ihre Arbeiten aus dem Bereich der Textilgestaltung vor und sorgten für rege Diskussionen. Professor Reimkasten erläuterte anhand von Bauplänen, die von ihm in Zusammenarbeit mit seinen Studierenden entwickelt wurden, sowohl geplante als auch durchgeführte Kunst am Bau-Projekte. Dazu gehörte unter anderem die künstlerische Gestaltung der Kinder- und Geburtenstation im Elisabethkrankenhaus Halle, die schließlich vor Ort in Augenschein genommen wurde. Während der Begehung der Stationen zeichnete er eindrücklich die durch die künstlerische Umgestaltung vollzogene Entwicklung von anonymen Krankenhausräumen hin zu positiv wahrgenommenen Raumwirkungen nach. Gerade die farbige Wandgestaltung, die den Räumen eine sehr intensive und gleichzeitig entspannende Atmosphäre verleiht, sichere, so Reimkasten, der Geburtenstation heute regen Zulauf aus der Region. Ein anfangs umstrittenes, da kostspieliges Vorhaben mit einem hohen sozialen Anspruch entwickelte sich zum Innovationsprojekt, das dem Krankenhaus heute Gewinne einbringt, den Studierenden von Professor Reimkasten wiederum wichtige Erfahrungen im Hinblick auf das eigene künstlerische Schaffen lieferte.
Einen kulturhistorischen Überblick im Bereich Textil sowie anderer angewandter Kunst vermittelte der Besuch des Grassimuseums in Leipzig. Babette Küster, Kustodin für Textil, führte die Studierenden durch die gerade im vergangenen Jahr neu eröffnete Dauerausstellung. Bereichert wurde die Exkursion durch das zeitgleich in Halle stattfindende Festival Theater der Welt. Beim Besuch zweier Abendveranstaltungen, einer modernen Faustinszenierung und Afrikanischem Tanz, fand der thematische Rahmen der Exkursion „Textilkunst“ ein weiteres Anwendungsgebiet und erfuhr eine entscheidende Erweiterung.

Der Kölner Dom – Einblicke in die Restaurierungspraxis einer Weltkulturerbestätte, 18.1.2008

Die Dombaumeisterin Frau Prof. Dr. Barbara Schock-Werner führte persönlich am 18.01.2008 eine Gruppe Paderborner Studierender durch den Kölner Dom. Am Beispiel dieser UNESCO Weltkulturerbestätte sollten Fragen zur Denkmalpflege und zur Authentizität historischer Stätten, die im Rahmen des Seminars „Weltkulturerbe: Zentrale Fragen und Anforderungen“ unter der Leitung von Frau Professor Dr. Eva-Maria Seng theoretisch erarbeitet wurden, praxisnah veranschaulicht werden. Frau Schock-Werner erläuterte einleitend in kurzen Worten die Baugeschichte des Domes und ging danach auf unterschiedliche Problembereiche der Restaurierungspraxis ein, die bei einem Bauwerk solch enormen räumlichen Ausmaßes zum Tragen kommen. Ihre Ausführungen veranschaulichte sie stets anhand von Baudetails, so dass die sonst für den Betrachter kaum wahrnehmbaren Bauabschnitte sowie unterschiedliche Restaurierungspraktiken vergangener Epochen deutlich sichtbar und nachvollziehbar wurden. In einem Rundgang durch den Dom ging sie auf die bedeutendsten Kunstwerke des Domes ein, wobei sie der Gruppe den Zugang in den Chorraum ermöglichte, der normalerweise Besuchern vorenthalten bleibt. So konnten die Studierenden den Dreikönigsschrein, der zu den künstlerisch bedeutendsten Reliquiaren des Mittelalters zählt, sowie das Chorgestühl aus dem frühen 14. Jahrhundert mit großer Faszination aus nächster Nähe betrachten. Ein für die Restaurierung wichtiges Dokument stellt der in einer Seitenkapelle des Chorumgangs hinter einem Vorhang verborgene „Riss F“, der Aufriss der Westfassade aus dem Jahre 1280 dar. Lange Zeit verschollen, tauchte er erst im 19. Jahrhundert wieder auf und gilt bislang die einzige erhaltene historische Quelle. Nachdem der Kirchenraum auch mit seinen neuesten künstlerischen Errungenschaften, wie dem von Gerhard Richter entworfenen und 2007 eingeweihten Südfenster des Querhauses, abgeschritten war, wurden die Studierenden in ungeahnte Höhen geführt. Um in den Dachstuhl zu gelangen, mussten zunächst, auf über 40 Metern Höhe, schmale Außenstege, die normalerweise nur die Bauarbeiter benutzen, überwunden werden. Der Dachstuhl, eine Eisenkonstruktion aus dem 19. Jahrhundert, rief durch sein modernes Erscheinungsbild bei allen Beteiligten großes Staunen hervor, kontrastiert er doch sehr stark mit dem Bau in gotischem Stil. Der Blick vom Vierungsturm aus gab nicht nur Aufschluss über das Strebewerk, das Konstruktionssystem des Baus sondern auch eine atemberaubende Aussicht über Köln. Am Ende der Führung stand die Besichtigung der Modellkammer, die sich im Nordturm befindet und in der zahlreiche Vorlagen sowie alte, ausgetauschte Fassadenschmuckelemente aufbewahrt werden. Insgesamt gaben die Dombaumeisterin und ihre beiden Mitarbeiter sehr ausführlich und vor allen Dingen eindrücklich Einblicke in ihre tägliche Restaurierungspraxis dieser Weltkulturerbestätte.

Mythos Paris - Eine Exkursion erkundet die Planung und Entwicklung der Stadt Paris zur modernen Großstadt, 13. - 17.2.2007

Vom 13.-17.02.2007 fuhr eine Gruppe Paderborner Studenten nach Paris. Die Exkursion fand im Anschluss an das Seminar „Von Haussmann über Mitterrand bis zu den Banlieues“ unter der Leitung von Prof. Dr. Eva-Maria Seng statt und war der Pariser Städtebaupolitik mit Schwerpunkt auf den Entwicklungen des 19. und 20. Jahrhunderts gewidmet. Fragen der Modernisierung, der Repräsentation und auch der Lenkung sozialer Gruppen waren vormals Gegenstand der Diskussion im Seminar gewesen und konnten anschließend vor Ort in Paris anschaulich erkundet werden. Nach einer Begegnung im Modell mit dem im Stadtbild größtenteils verschwundenen mittelalterlichen Paris im Pariser Stadtmuseum, dem Hôtel Carnavalet, wurden die städtebaulichen Maßnahmen der großen französischen Könige, Henri IV und Louis XIV besichtigt. Das heutige Paris als verdichtete Großstadt ist allerdings insbesondere ein Ergebnis des im 19. Jahrhundert unter Napoléon III. von Baron Georges Eugène Haussmann durchgeführten Umbaus und lässt sich an den breiten Avenues und Boulevards, der einheitlichen Fassadengestaltung, dem sternförmigen Platzsystem, der Ringeisenbahn mit den Kopfbahnhöfen, aber auch an der Verdrängung und Umsiedlung der Arbeiter in der von der Stadtmitte entfernte Elendsviertel – in die heutigen Banlieues – ablesen. Spätere repräsentative Umbauten von Paris, wie etwa die Grands Projets François Mitterands oder auch das Centre Pompidou, schlossen an die radikale moderne Gestaltungskraft des 19. Jahrhunderts an und bewirkten eine analoge Vorrangstellung französischer Baukunst in der Gegenwart. Exklusives Pariser Wohnen im 20. Jahrhundert konnte an der Villa-la-Roche von Le Corbusier bestaunt werden, während die Sozialsiedlungen Ricardo Bofills, etwa an der Place de Catalogne, den umstrittenen Versuch dokumentieren, dem sozialen Wohnungsbau ein neues Gesicht zu geben.

  • Besuch von Prof. Dr. Chen Chiyu (Tsinghua Universität) 26.05-09.06.2018

The University for the Information Society