Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942) Show image information
von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)
Show image information

von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942)

Photo: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)

Photo: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

Laufende Projekte

FLIP- Forschendes Lernen im Praxissemester

FLiP – Forschendes Lernen im Praxissemester (Lars Behrmann, Bea Bloh, Martina Homt, Jennifer Schmidt, Stefanie van Ophuysen)

Durch das neue LABG (2009) haben Praxisphasen in der universitären Ausbildung von angehenden Lehrerinnen und Lehrern an Bedeutung gewonnen. In Kooperation wurde ein Lehrkonzept entwickelt, das zunächst darauf abzielt, den Studierenden das erforderliche Handwerkszeug für die Umsetzung eigener empirischer Studienprojekte in ihren Schulen zu vermitteln. Darüber hinaus gilt es jedoch, sie von der Nützlichkeit des Forschenden Lernens für die Entwicklung professioneller Handlungskompetenzen zu überzeugen und damit den Weg für eine nachhaltig wirksame, forschende Grundhaltung zu bahnen. Dazu bieten wir neben einer tutoriell begleiteten Methodenvorlesung auch speziell entwickelte Projektseminare an, in denen die Studienprojekte in Kleingruppen vorbereitet und ihre Umsetzungen begleitend unterstützt werden.
Unter dem Akronym FLiP werden verschiedene Forschungsprojekte bzw. -aktivitäten zum Forschenden Lernen im Praxissemester zusammen, die sich der Frage widmen „Wie lernen Studierende, forschend zu lernen?“. Wir analysieren die Wirksamkeit der verschiedenen Bausteine und didaktischen Elemente des Lehrkonzeptes mit Blick auf die Veränderung von Einstellungen/Überzeugungen und Handlungsintentionen mittels quantitativer Befragungen. Wir entwickeln ein Erhebungsinstrument zur ökonomischen und anwendungsorientierten Erfassung forschungsmethodischen Wissens. Wir begleiten einzelne Studierende durch die komplette Praxisphase und erfassen ihre individuellen Erfahrungen und Entwicklungen mittels qualitativer Interviews.

Gestaltung des Übergangs von der Grundschule zur weiterführenden Schule

Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule ist eine wichtige Schnittstelle in der Bildungsbiographie von Schülerinnen und Schülern. Damit dieser gelingt und die zahlreichen, damit verbundenen Veränderungen von den Kindern nicht als Bedrohung, sondern als positive Herausforderung erlebt werden, gibt es an Schulen vielfältige Aktivitäten. Diese wurden in einer repräsentativen Studie für NRW mit 300 Schulen im Jahr 2002 bereits im Rahmen eines DFG-Projektes am Institut für Schulentwicklungsforschung untersucht. Damals zeigte sich, dass zahlreiche Maßnahmen, die als wichtig bewertet werden auch durchgeführt werden, jedoch bei der Kooperation zwischen den Schulstufen dieser Zusammenhang geringer ist. Auch Unterschiede in der Gestaltung des Übergangs konnten festgestellt werden. So legten Grundschulen mehr Wert auf informellen Austausch und Maßnahmen für die sozialen Beziehungsgestaltung. Darüber hinaus gab es auch Unterschiede hinsichtlich der Partizipation am Übergansprozess und der Informationsgewinnung zur Gestaltung des Übergangs. Beispielsweise ist die Schulleitung an der Grundschule stärker an der Gestaltung und Konzeptionierung beteiligt. Überraschenderweise berichten Lehrkräfte der WS, dass sie im Referendariat stärker als Lehrkräfte der GS Informationen zum Übergang erhielten. In einer Fragebogenstudie werden nun mittels Online-Befragung im Jahr 2018 erneut die Daten erhoben, um Veränderungen bzw. Entwicklungen abbilden zu können.

Lernen in der Lehrerausbildung (LidL)

The University for the Information Society