Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942) Show image information
von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)
Show image information

von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942)

Photo: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)

Photo: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

Prof. Dr. Ulrich Schwerdt

Contact
Profile
Publications
Prof. Dr. Ulrich Schwerdt

AG Unterrichtsfach Pädagogik

Section Owner - Honorarprofessor

Phone:
+49 5251 60-2941
Office:
H5.209
Web:
Visitor:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

Aktuelle Projekte

Quellensammlung zur Geschichte des Unterrichtsfaches Pädagogik
Die Geschichte des eigenen Faches besitzt in den Diskussionen um den Stellenwert, die Funktion und die konzeptionelle Ausrichtung des Unterrichtsfaches Pädagogik nur eine marginale Rolle. Ein Befund, der seit den 1970er Jahren in ähnlicher Weise immer wieder neu formuliert worden ist, ohne dass sich aus dieser Defizitbeschreibung nachhaltige Anstöße für die historische Forschung ergeben hätten. Soweit die historische Perspektive in fachdidaktischen Debattenbeiträgen überhaupt eine Rolle spielt, bleibt es in der Mehrzahl der Fälle bei der Erläuterung einiger bekannter Eckdaten, wie der Einführung des Faches „Pädagogik“ in der höheren Mädchenschule Preußens im Jahr 1908, dessen Streichung aus den Lehrplänen durch die Nationalsozialisten 1938 und der Aufnahme der „Erziehungswissenschaft“ in den Kanon der Fächer der Gymnasialen Oberstufe in Nordrhein-Westfalen 1973.

Vor dem hier skizzierten Hintergrund verfolgt das Projekt die Absicht, zentrale Quellen der Geschichte des Pädagogikunterrichts, die bisher sehr weit verstreut und mühsam auffindbar waren, zu bündeln und damit für Forschung und Lehre zugänglich zu machen. Verbunden ist damit die Hoffnung, dass diese Dokumente Anregungen für eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Fachgeschichte im Rahmen der universitären Ausbildung vermitteln und zugleich Impulse für weitere historisch ausgerichtete Studien bieten.

Laufzeit: 2019-2021
 

Kinder mit Behinderungen in der Volksschule des 19. und frühen 20. Jahrhunderts
– Historische Modelle der Integration und ihre zeitgenössische Diskussion
Das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderungen in der Regelschule erscheint in den aktuellen Diskussionen um die Inklusion vielfach als etwas gänzlich Neues. Befürworter wie Skeptiker nehmen den von der UN-Behindertenrechtskonvention angestoßenen Bruch mit der überkommenen Organisationsform von getrennten Regel- und Förderschulen je nach Standort als Ausweis einer besonders fortschrittlichen oder fragwürdigen Neuausrichtung des Schulsystems wahr. Dass es bereits im 19. und frühen 20. Jahrhundert Versuche gab, Kinder mit besonderen Förderbedürfnissen in die allgemeine Volksschule zu integrieren, ist dagegen fast unbekannt.   

Die Studie stellt ausgewählte historische Konzepte der Integration von Kindern mit Behinderungen in die Regelschule in ihrem historischen Entstehungszusammenhang dar und zeichnet die außerordentlich kontroversen zeitgenössischen Debatten nach, die um diese Ansätze geführt wurden. Darüber hinaus fragt sie nach den Ursachen ihres Scheiterns.

Laufzeit: 2015-2019

Zentrale Publikationen:
Ulrich Schwerdt, Kinder mit Behinderungen in der Volksschule des 19. und frühen 20. Jahrhunderts - Historische Modelle der Integration und ihre zeitgenössische Diskussion, Berlin u.a. 2019.

The University for the Information Society