Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942) Show image information
von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)
Show image information

von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942)

Photo: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)

Photo: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

Dr. Stephan Dahmen

Contact
Profile
Biography
Publications
Dr. Stephan Dahmen

Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik

Academic Councillor

Phone:
+49 5251 60-5203
Office:
H6.134
Office hours:

Mittwochs, 15.30-17.00 (bitte melden Sie sich vorher über diesen Link  für einen Termin an (Bitte geben Sie auch den Anlass/Gegenstand des Gesprächs an)

Visitor:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Arbeitsschwerpunkte
  • Ethnographische Professions- und Organisationsforschung
  • Praxis- und subjekttheoretische Zugänge zu Bildung, Erziehung und Sozialisation
  • Übergänge, Biographie und Lebenslauf
  • Kinder- und Jugendhilfe (insb. Hilfen zur Erziehung und Kinderschutz)
  • Kindheits- und Jugendforschung mit dem Fokus auf Normierung, Normalisierung und Regulierung
Forschungsprojekte

Laufend

  • Ethnografische Perspektiven auf professionelles Handeln und Entscheiden im Allgemeinen Sozialen Dienst (laufendes Forschungsvorhaben, Arbeitstitel)

Abgeschlossen

  • Assoziiertes Mitglied der Projektarbeitsgruppe  “Risikoeinschätzung und Fallprozessierung in Frühen Hilfen und Kinderschutz“ (DFG; Projektleitung: Prof. Dr. Helga Kelle) 
  • Potenzialanalysen als Übersetzung lebenslaufspezifischer Anforderungen und Handlungserwartungen (Anforschungsprojekt, gem. mit Sabine Kaiser)
  • Partizipation im Hilfeplanverfahren (gem. mit Nina Kläsener)
  • Biographische Übergänge zwischen individuellem Selbstprojekt und institutioneller Regulierung (abgeschlossenes Dissertationsvorhaben)
  • Wiss. Mitarbeit im Projekt „Social Innovation – Empowering the Young for the Common Good” (FP7 – EU-Projekt)
  • Wiss. Mitarbeit und Fellow im Projekt: “Education as Welfare - Enhancing opportunities for socially vulnerable youth in Europe”
Dr. Stephan Dahmen
01.08.2022 - today

Akademischer Rat für Sozialpädagogik an der Universität Paderborn

01.01.2020 - 31.07.2022

Wiss. Mitarbeiter, (Post-Doc) AG1 - Allgemeine Erziehungswissenschaft, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

01.04.2017 - 31.12.2019

Wiss. Mitarbeiter, Geschäftsführung des Zentrums für Kindheits- und Jugendforschung der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

16.04.2019

Promotion zum Dr. Phil., Titel der Dissertation: "Regulating Transitions from School to Work. An Institutional Ethnography of Activation Work in Action" (summa cum laude) Universität Bielefeld, Fakultät für Erziehungswissenschaft

01.08.2015 - 30.04.2017

Lehrkraft für besondere Aufgaben, AG 8 - Soziale Arbeit; Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

01.02.2013 - 31.07.2015

Wiss. Mitarbeiter, University of applied sciences Western Switzerland, Forschungsprojekt "SoCietY" (Social Innovation - Empowering the Young for the Common Good)

01.06.2010 - 01.05.2013

Wiss. Mitarbeiter University of applied sciences Western Switzerland, Stipendiat des Marie-Curie Initial Training Networks "EduWel"

01.08.2004 - 16.09.2009

Studium der Erziehungswissenschaft, (Dipl. Päd.) Universität Bielefeld und Universität Innsbruck, Schwerpunkt Soziale Arbeit Und Beratung

01.01.1999 - 01.09.2003

Ausbildung zum Erzieher ("Educateur Diplome") am Institut d etudes educatives et sociales, Luxemburg


Open list in Research Information System

2022

Organisationen als Kompromissmaschinen: Zur Mikrofundierung von Organisationen im Neo-Institutionalismus und der Soziologie der Konventionen am Beispiel Sozialer Hilfen am Übergang von der Schule in den Beruf

S. Dahmen, in: Steuerung von Bildungseinrichtungen. Theoretische Analysen erziehungswissenschaftlicher Organisationsforschung, Springer Fachmedien Wiesbaden, 2022, pp. 279–302

DOI


2021

Risikoeinschätzungsinstrumente im Kinderschutz. Zwischen Standardisierung und situierter Anwendung

S. Dahmen, Sozial Extra (2021), 45(1)

Spätestens mit der Einführung des Bundeskinderschutzgesetzes haben standardisierte Risikoeinschätzungsinstrumente auch in Deutschland eine Ausweitung erfahren. Der Beitrag gibt einen kurzen Einblick in die disparate Landschaft der in Deutschland verwendeten Einschätzungsinstrumente. Auch wenn risikostatische Entscheidungsinstrumente (noch) nicht vorliegen, hat der vermehrte Einsatz standardisierter Einschätzungs- und Dokumentationsinstrumente im Kinderschutz das Potenzial, die lokale Fallpraxis nachhaltig zu beeinflussen. Mit der Einführung standardisierter Einschätzungsinstrumente ist die Hoffnung verbunden, sozialarbeiterische Einschätzungen über Risiken durch verbindliche Verfahren zu verbessern. Dabei gerät leicht aus dem Blick, dass die Anwendung von standardisierten Risikoeinschätzungsverfahren im Organisationshandeln sehr unterschiedliche Funktionen haben kann und lokale Fallpraxis in spezifischer Weise anleitet und strukturiert. Standardisierte Risikoeinschätzungsverfahren koppeln lokale Praxis stärker an organisatorische Vorgaben, beeinflussen durch ihre Konstruktionsweise die Sicht auf den Fall und reduzieren meist komplexe Fallverläufe in vermeintlich deskriptiv eindeutige Kategorien. Damit ist nicht zuletzt die Gefahr verbunden, dass sich die institutionelle Aufmerksamkeit von ko-produktiven Elementen der Leistungserbringung hin zu einem präventiven Managen von potenziellen Gefährdungsrisiken verschiebt.


Regulating Transitions from School to Work. An Institutional Ethnography of Activation Work in Action

S. Dahmen, Bielefeld University Press, 2021, pp. 312

How are activation programs for the young unemployed implemented? How do street-level bureaucrats deal with competing rationalities and demands for action? Transition policies increasingly aim at promoting self-regulation and constructing employable subjects. Stephan Dahmen explores the practical regulation of biographical transitions in activation programs for the young unemployed by focusing on the interactive accomplishment of activation work. The study reveals how the critical tensions of activation policies are continually re-interpreted and adapted to local contingencies and describes the various organisational technologies used for creating employable subjects.


Technologien in Kindheit und Familie. Einführung in den Schwerpunkt.

S. Dahmen, Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (2021), 41(H.3), pp. 243–247


Constructing the “Competent” Pupil: Optimizing Human Futures Through Testing?

S. Dahmen, Social Inclusion (2021), 9(3), pp. 347-360

<jats:p>In the last decade, the German transition system has witnessed the large‐scale introduction of so‐called “analysis of potentials” (&lt;em&gt;Potenzialanalysen&lt;/em&gt;) in secondary compulsory schooling. In most German Länder, 8th graders must participate in a two‐day assessment center which combines psychometric testing with observations of their social and professional competencies in pre‐specified tasks. The programmatic aim of these assessments is to “introduce pupils early to choosing a job” (Bundesministerium für Bildung und Forschung [BMBF], 2017, p. 2) as well as to enhance the propensity of pupils to “take responsibility for their own future” (BMBF, 2017, p. 9). In the context of the German school‐to‐work system, the introduction of these new forms of diagnostics bear witness to a new preventive political rationality that aims at reducing the entry age into upper secondary education, reduce the recourse to so‐called “transition measures” and optimizing transitions into an apprenticeship market that is characterized by structural inequalities and “mismatch” between pupils’ job aspirations and the offers in apprenticeship places. However, little is known on the role of competency testing devices for the construction of further trajectories and aspirations and their role in the reproduction of inequalities in transitions from school to work. Based on an in‐depth analysis of policy documents and competency profiles (the documents handed out to the pupils after undergoing testing), the article reconstructs the political rationale for the introduction of the so‐called &lt;em&gt;Potenzialanalysen&lt;/em&gt;. Based on a Foucauldian framework, we show how pupils are constructed as “competent” subjects. We show that competency assessments are part and parcel of a political rationality that aims at the promotion of a specific (future‐oriented, optimized, self‐regulated) relation to one’s own biographical future on the side of the pupils. Our results demonstrate that competency profiles construct the process of choosing a job as an individualized project of the self and that they invisibilize structural barriers and power relations. In doing so, competency assessments potentially contribute to the reproduction of inequalities in post‐secondary education through delegating “cooling out” processes from institutional gatekeepers to the interiority of persons.</jats:p>


2020


Negotiating Active Citizenship in Street-Level Practices: An Institutional Logics Perspective

S. Dahmen, Social Work & Society (2020), 18(1)


Zur Einführung: Ambivalenzen des Kinderschutzes - Empirische und theoretische Perspektiven

S. Dahmen, in: Ambivalenzen des Kinderschutzes. Empirische und theoretische Perspektiven , Beltz Juventa, 2020, pp. 7 – 18


Subjektivierung und Optimierung von Jugend in (sozial-)pädagogischen Aktivierungspraktiken

S. Dahmen, in: Sozialpädagogische Kindheiten und Jugenden , Beltz Juventa, 2020, pp. 173–192


Zur Einführung: Ambivalenzen des Kinderschutzes - Empirische und theoretische Perspektiven

S. Dahmen, in: Ambivalenzen des Kinderschutzes. Empirische und theoretische Perspektiven , Beltz Juventa, 2020, pp. 7 – 18


Ambivalenzen des Kinderschutzes Empirische und theoretische Perspektiven

S. Dahmen, H. Kelle, Beltz Juventa, 2020

Der Sammelband bündelt aktuelle empirische und theoretische Forschungen zur (veränderten) Praxis im Bereich Kinderschutz, diskutiert sie im Zusammenhang und analysiert den politischen wie gesellschaftlichen Umgang mit Kinderschutz im engen und im weiten Sinne. Der Band fokussiert insbesondere die Frage, inwiefern die Sorge um das Kindeswohl – sei es auf der Ebene der konkreten Ausübung und organisationalen Verfasstheit des staatlichen Wächteramts, des präventionspolitischen Zugriffs auf Kinder und deren Familien oder der Formulierung und Umsetzung staatlicher Politiken – mit Ambivalenzen verbunden ist, die sich auf den unterschiedlichen Ebenen je spezifisch bemerkbar machen.


2019

Kinder- und Jugendhilfe als Kindeswohlgefährdungsvermeidungsstrategie?

S. Dahmen, Soziale Passagen (2019), 10(2)

DOI


Soziale Investitionen

S. Dahmen, Wörterbuch der Schweizer Sozialpolitik (2019)


Soziale Arbeit als ‚art of composition‘ – Zur konventionsbasierten Regulierung von Übergängen von der Schule in Ausbildung in Motivationssemestern

S. Dahmen, in: Bildung und Konventionen. Die „Economie des conventions“ in der Bildungsforschung , Springer Fachmedien Wiesbaden, 2019, pp. 403–426

DOI


2018

Die Neue Sorge um das Kindeswohl - zu den praktischen Auswirkungen der präventionspolitischen Mobilmachung im Kinderschutz

S. Dahmen, Widersprüche (2018), 39(4)


2017

Analysing inequality and disadvantage from a capability perspective

S. Dahmen, J. Bonvin, B. Beuret, in: Empowering Young People in Disempowering Times Fighting Inequality Through Capability Oriented Policy, Edward Elgar, 2017, pp. 23–38

DOI


Est-il souhaitable de s´engager dans la voie de l´investissement social?

S. Dahmen, J. Bonvin, in: Reformieren durch Investieren?: Chancen und Grenzen des Sozialinvestitionsstaats in der Schweiz, Seismo, 2017, pp. 125–140


Est-il souhaitable de s´engager dans la voie de l´investissement social?

S. Dahmen, J. Bonvin, in: Reformieren durch Investieren?: Chancen und Grenzen des Sozialinvestitionsstaats in der Schweiz, Seismo, 2017, pp. 125–140



The Swiss Welfare State System: With Special Reference to Education Policy

S. Dahmen, J. Bonvin, in: The Routledge International Handbook to Welfare State Systems, Routledge, 2017, pp. 274–290


The dynamics of youth policies in Switzerland: between participation and activation

S. Dahmen, in: Empowering Young People in Disempowering Times. Fighting Inequality Through Capability Oriented Policy, Edward Elgar, 2017, pp. 144–159

DOI


2016

Jugend als soziales Kampffeld? Die Konstruktion von Jugend und Jugendpolitiken in Europa zwischen wohlfahrtstaatlicher Regulierung und Politiken der Partizipation

S. Dahmen, in: Jugendpolitiken. Wie geht Gesellschaft mit "ihrer" Jugend um?, Beltz Juventa, 2016, pp. 28–51


2014

The Capability Approach and Sociological Conceptions of Human Agency: An Empirical Assessment on the Basis of an Analysis of Activation Policies

S. Dahmen, Social Work & Society. International Online Journal (2014), 12(2)



2013

Identifying and Tackling Inequality: A Challenge for Social Work

S. Dahmen, B. Beuret, J. Bonvin, Schweizerische Zeitschrift für Soziale Arbeit/Revue suisse de travail social (2013), 13(2), pp. 9–25


2012

When ideas circulate. A walk across disciplines and different uses of the ‘capability approach’

S. Dahmen, M. Bussi, Transfer: European Review of Labour and Research (2012), 18(1), pp. 91–95

DOI


2010


Open list in Research Information System

The University for the Information Society