Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English

Die Bereiche des Instituts

Photo: Yvonne Ruhose

Aktivitäten

Komparatistik beim Tag der offenen Tür
Durch Präsentationen, Poster und Vertreter*innen der drei am Stand beteiligten Institute gab es viele Möglichkeiten, die Inhalte der Studiengänge im Studienfeld "Sprache und Literatur" kennenzulernen und mehr über die einzelnen Institute zu erfahren.
Die Besucher*innen konnten sich mit den neuen Studiengangsflyern über die Bachelorstudiengänge der Fakultät für Kulturwissenschaften informieren und ihre Kenntnisse der deutschen Sprache bei einem Quiz der Sprachdidaktik testen.
Ein musikalischer Auftritt des Instituts für Romanistik bildete neben der Late Night Show des Instituts für Anglistik und Amerikanistik und einem alle Institute umfassenden Quiz inklusive Preisverlosung eines der vielen Highlights.

Das Team der Komparatistik hat sich beim Tag der offenen Tür am 24.06.2018 am Stand des Studienfelds "Sprache und Literatur" gemeinsam mit Vertretern der Institute für Anglistik und Amerikanistik, Romanistik und Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft präsentiert. 

Viele Studieninteressierte haben sich vor allem über die Bachelorstudiengänge im Studienfeld "Sprache und Literatur" informiert und konnten dabei auch mehr zum Zwei-Fach-Bachelor-Anteilsfach Komparatistik/Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft sowie zu den besonderen Angeboten des Fachbereichs erfahren.

Bei Tee, Gebäck und regenbogenfarbenen Lollies wurde der Tag der offenen Tür zu einer rundum entspannten und lustigen Veranstaltung mit vielen Highlights. Und beim Quiz mit Fragen aus allen drei Instituten konnte sich eine Teilnehmerin über ihren Gewinn eines Büchergutscheins freuen.

Lesen Sie auch die Pressemitteilung der Universität zum Tag der offenen Tür!

DFG-Projekt "Die Geburt des modernen Theaters in der Frühen Neuzeit (Frankreich 1630-1730)"

Für das von Herrn Prof. Dr. Jörn Steigerwald geleitete Forschungsprojekt zum französischen Theater des 17. und des frühen 18. Jahrhunderts unter Berücksichtigung der Kontextfaktoren Familie und Haus wurden im April 2018 Mittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Höhe von rund 370.000 Euro für die Dauer von drei Jahren bewilligt.

Das gesamte Team der Komparatistik gratuliert Herrn Steigerwald zu diesem großen Erfolg und freut sich auf spannende Ergebnisse der neuen Forschungsgruppe!

Mehr Informationen zum Projekt können in der offiziellen Pressemitteilung und auf der Forschungsprojektseite nachgelesen werden.

Promotion von Dr. Antonio Roselli

Das Team der Komparatistik gratuliert Dr. Antonio Roselli zum erfolgreichen Abschluss seiner Promotion am 28.01.2016. Der Titel der Dissertationsschrift lautet: "'... und ich weiß nicht, wie's kommt, alles scheint mir jetzt möglich.' Handlung und Kontingenz im Drama des Vormärz und des Realismus".

Antrittsvorlesung von PD Dr. Claudia Lillge

Frau PD Dr. Claudia Lillge hält am 22.01.2016 um 15.30 Uhr in Hörsaal O1 ihre Antrittsvorlesung zum Thema "Über die Mittagsruhe. Alltagspolitik und ästhetische Eigenzeit in Literatur und Kunst des 19. Jahrhunderts".

Habilitation von PD Dr. Claudia Lillge

Im Rahmen des Absolvententages überreichte der Dekan der Fakultät für Kulturwissenschaften, Herr Prof. Dr. Volker Peckhaus, Frau PD Dr. Claudia Lillge die Urkunde für ihre Habilitation. Das Thema der Habilitationsschrift lautet "Arbeit. Eine Literatur- und Mediengeschichte Großbritanniens", Betreuerin war Frau Prof. Dr. Gisela Ecker. Frau Lillge wurde außerdem die venia legendi für die Fächer Komparatistik (Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft) und Anglistik (Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaft) verliehen. Das Komparatistik-Team gratuliert hierzu herzlich!

Erasmus-Kontaktreise nach Island von Prof. Dr. Claudia Öhlschläger und ihrem Team
Antonio Roselli, Leonie Süwolto, Valentina Lehmann, Claudia Öhlschläger, Benedikt Hjartarson (von links nach rechts)

Prof. Dr. Claudia Öhlschläger hat gemeinsam mit ihrem Mitarbeiterteam vom 5. bis zum 14. Oktober 2014 eine Erasmus-Kontaktreise zur Iceland University in Reykjavik unternommen. Vor Ort gab es Gespräche mit dem dortigen Programmbeauftragten Benedikt Hjartarson des Masterstudiengangs Comparative Literature an der Faculty of Icelandic and Comparative Cultural Studies.

Ab sofort können Studierende des Masterstudiengangs Komparatistik im Rahmen eines Erasmus-Austauschs das Studienangebot der Iceland University wahrnehmen und Studierende der Iceland University in das Studienprogramm des Paderborner Masters aufgenommen werden.

Max Kade Distinguished Visiting Professorship für Prof. Dr. Claudia Öhlschläger

Prof. Dr. Claudia Öhlschläger, Professorin für Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft am Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paderborn, wurde als Max Kade Distinguished Visiting Professor an die University of Washington in Seattle, Washington (USA) eingeladen. Frau Öhlschläger wird im März und April 2010 am dortigen Department of Germanics zum Themengebiet "Räume - Rahmen - Bilder. Realistisches Erzählen im 19. Jahrhundert" lehren.

Die Max Kade Stiftung in New York vergibt jährlich einige Gastprofessuren an deutsche Wissenschaftler, die von Instituten ausgewählt werden, mit denen eine Partnerschaft besteht. Das Department of Germanics der University Washington in Seattle ist stolz darauf, die Professur bislang mit hervorragenden Fachvertretern besetzt zu haben. Alumni sind u. a. Prof. Dr. Albrecht Koschorke (2009), Prof. Dr. Inge Stephan (2008), Prof. Dr. Andreas Krass (2007) und Prof. Dr. Helmut Schneider (2006).

Ein Interview mit Frau Öhlschläger kann an dieser Stelle gelesen werden.

The University for the Information Society