Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is partly available in English
Foto: Agentur Silberweiss, Salzkotten Show image information

Foto: Agentur Silberweiss, Salzkotten

Room of silence

The room of silence is an offer for every member of the University of Paderborn to meditate, to pray or to just find some peace and quiet. The room is open for everyone that needs a moment of peace in the everyday hustle of a university, whether it is for a Muslim prayer, a Christian service or a silent meditation. It can as well encourage conversations and encounter between all kinds of people with different backgrounds and beliefs.

All students, lecturers and members of the university are welcome to use this room. We ask every visitor to follow the rules of the room. Those rules can be found here.

The room is located on N3.206.

Contact person for the concept and the usage of the room of silence as well as for potential donations are:

 

 

Contact

Center of Comparative Theology and Cultural Studies

Faculty for Cultural Studies
Warburger Str. 100
D-33098 Paderborn

E-Mail: zekk(at)upb(dot)de

Newsletter: Through the newsletter you will get information about the Center of Comparative Theology and Cultural Studies as well as information about events with regard to interreligious dialogue and cultural scientific perspectives on religion. If you are interested please send an E-Mail and you will be added to the newsletter chain.

Informationen

Fest zur Eröffnung des Raums der Stille

Am Mittwoch, den 11.05.2011 fand um 13 Uhr das Fest zur Eröffnung des Raums der Stille an der Universität Paderborn in ME0.220 statt. Statt wie geplant in dem kleinen Raum selbst wurde der Festakt aufgrund der knapp 200 Interessierten kurzerhand in den Flur des Studentenwerkes verlegt.

Dort lobten dann der Präsident der Universität Paderborn, Prof. Dr. Nikolaus Risch, der Dekan der Fakultät für Kulturwissenschaften, Prof. Dr. Volker Peckhaus und die Vertreter der Studierendengemeinden Matthias Surall  (Evangelische Studierendengemeinde Paderborn) und Anja Dirkes (Katholische Hochschulgemeinde) die Idee des Raums der Stille und den Einsatz Helga Kuhlmanns für ihn. Im stressigen Unialltag könnte er ein wohltuendes Gegengewicht werden. 

Prof. Dr. Helga Kuhlmann drückte ihre Freude darüber aus, dass sie für den Raum der Stille Unterstützung von vielen Seiten der bekommen habe, vom Präsidium und der Verwaltung der Universität, vom Dekanat der Kulturwissenschaftlichen Fakultät, von studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräften, aber auch von einzelnen, die sich ehrenamtlich für den Raum der Stille einsetzen. So hat beispielsweise die Mutter einer Studierenden 100 Überziehschuhe gespendet, damit auch diejenigen den Raum der Stille betreten können, die ihre Schuhe nicht ausziehen möchten.

Die Sprecherin des DMMK (Deutschsprachiger multinationaler Muslimkreis) Mariam Ben Chagra forderte eine analoge Vertretung der muslimischen Studierenden wie in den christlichen Hochschulgemeinden. Jörg Sickelmann von der psychosozialen Beratung der Universität Paderborn und David Martinez Leon (Kulturreferent des Asta Paderborn) betonten, dass viele diesen Raum an der Universität brauchen, um zur Ruhe zu kommen und Atem zu holen.

Anja Dirkes wünscht sich für den später eventuell im J-Gebäude vorgesehenen neuen Raum der Stille statt der derzeitigen hörbaren künstlichen Belüftung Fenster sowie ein ansprechendes Farbkonzept. Prof. Dr. Jutta-Ströter-Bender aus dem Institut für Kunst, Musik und Textil plant, mit Studierenden in einem Wettbewerb ein Konzept zur Gestaltung des Raums der Stille zu erstellen. 

Der Raum der Stille kann Modellcharakter für andere Universitäten und kulturelle Einrichtungen haben, so Prof. Dr. Helga Kuhlmann. Am Ende ihrer Rede drückte sie Hoffnung aus, dass aus der Gemeinsamkeit der schweigenden Präsenz unterschiedlicher Menschen und unterschiedlicher Gestalten der Stille, der Meditation und des Gebets später vor der Tür des Raums Gespräche entstehen und wachsen könnten, die Verständnis und weitere Begegnungen ermöglichen.

von Denise Groth

The University for the Information Society