Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Einblicke in die Lehre. Bildinformationen anzeigen

Einblicke in die Lehre.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

|

Kultur und Klimaschutz zusammen denken: „Zukunftswerkstatt Musik und Klima“ vom 14. bis 16. Februar

Wie können wir mit Musik und Kultur das Klimabewusstsein fördern? Kann aus „Verzicht“ und „Verbot“ Verschönerung werden? Warum spiegelt sich in den gegenwärtigen Klimaprotesten nicht die kulturelle Vielfalt unseres Landes wider? Um dies und mehr dreht sich von Freitag, 14. Februar, bis Sonntag, 16. Februar, die „Zukunftswerkstatt Musik und Klima“ im AStA-Stadtcampus (Königsplatz 1). Die vom Komponisten Bernhard König initiierte und vom Netzwerk „Junge Ohren“ sowie der „Klima-Allianz Deutschland“ unterstützte Veranstaltungsreihe möchte zum interdisziplinären Dialog einladen. Sie richtet sich an Musiker, Konzertveranstalter, Klimaexperten und Umweltaktivisten sowie an alle Interessierten, denen Musik etwas bedeutet und die sich für ein zukunftsfähiges gutes Leben engagieren möchten. Die Teilnahme ist kostenlos. Für Unterkunft und teilweise für Verpflegung müssen die Teilnehmenden selber aufkommen. Anmeldung (mit Name und Beruf) an: info(at)schraege-musik(dot)de.

Nach Hamburg und Ludwigsburg findet in Paderborn die dritte Ausgabe der „Zukunftswerkstatt“ statt. Veranstaltet und unterstützt wird sie hier durch das Fach Musik – Populäre Musik und Medien der Universität Paderborn, das Zentrum für Komparative Theologie und Kulturwissenschaften (ZeKK) und das Institut für Evangelische Theologie der Hochschule sowie durch die AG Musik – Szene – Spiel OWL e.V.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Ethische und ästhetische Herausforderungen“. Die „Zukunftswerkstatt“ beginnt am 14. Februar um 17 Uhr mit einer Themensammlung und einem anschließenden Impulsvortrag von Franca Schumann von der Universität Siegen. Am 15. Februar arbeiten die Teilnehmer von 10 bis 18 Uhr in Kleingruppen zu unterschiedlichen Themen. Der letzte Veranstaltungstag bietet ab 10 Uhr Zeit zum Auswerten der Arbeitsergebnisse.

Überregionale Multiplikatoren der Veranstaltungsreihe sind neben dem Netzwerk „Junge Ohren“ und der „Klima-Allianz Deutschland“ der Landesverband der Musikschulen NRW, „Kultur öffnet Welten – Netzwerk für Diversität und kulturelle Teilhabe“, die „nmz – neue musikzeitung“ und „Trimum e.V. - Musik für Juden, Christen und Muslime“.

Weitere Informationen zur „Zukunftswerkstatt Musik und Klima“: www.schraege-musik.de

Die Universität der Informationsgesellschaft