Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Einblicke in die Lehre. Bildinformationen anzeigen

Einblicke in die Lehre.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

M.Sc. Dominik Nösner

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen
M.Sc. Dominik Nösner

Institut für Kunst / Musik / Textil > Musik

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon:
+49 5251 60-3142
Büro:
H7 201
Sprechzeiten:

Mittwochs 11:00 - 12:00 Uhr

Sprechstunde

Mittwochs: 11:00 - 12:00Uhr

06/2017 - heute

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Eventmanagement, Populäre Musik, Medien & Sport (Jun. Prof. Dr. Beate Flath)

12/2014 - heute

AStA Kulturreferent der Universität Paderborn

Referent für das AStA Sommerfestival

08/2015 - 05/2017

Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Populäre Musik und Medien (Prof. Dr. Christoph Jacke)

10/2010 - 02/2016

Universität Paderborn: Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften & Master of Science Int. Economics & Management

05/2015 - 01/2016

Werkstudent der Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT)

02/2011 - 12/2015

Freier Mitarbeiter der Firma C&E Mediensystem GmbH Paderborn

06/2012 - 07/2012

Venue Manager der Stadt Lemberg für die VIP Sportstravel AG während der UEFA EM 2012

10/2007 - 10/2010

University of Cooperative Education BA Rhein Main Studiengang: Betriebswirtschaftslehre

(Duales Studium)

Aufsätze/Essays

(2017): Ist Authentizität glaubwürdig? Musikwirtschaft im Wandel. In: POP. Kultur & Kritik. Heft 10: Frühling 2017, S. 43-47 (mit Christoph Jacke).

(2016): Abschlussbericht zum 2. Summer Institute der Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung “Developments for Musicpreneurs: 14. – 20. September 2016, Porto, Portugal“. Online auf der Homepage der Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung: http://musikwirtschaftsforschung.de/?p=323 (mit Christoph Jacke und Jonas Gödde).

Die Universität der Informationsgesellschaft