Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Das Projekt "In der Philosophie zu Hause" stellt ein von Prof. Dr. Ruth Hagengruber ins Leben gerufenes und von Ana Rodrigues betreutes ausgezeichnetes Angebot vor, den verschiedenen kulturellen Hintergründen der Studierenden und den sich daraus ergebenden Fragen gerecht zu werden.

AKTUELLES

Philosophische Interventionen im SoSe 2021

Die philosophischen Interventionen von PEGASUS starten in ihr 6. Semester.

Kontrovers und digital.

Via Zoom

Montags 18-20 Uhr (jeden 2. Montag im Monat)

10.05.21

Dr. Björn Freter

Entwicklungspolitik und Dekolonisation

Meeting-ID: 948 6911 3132  Kenncode: 556617

14.06.21

Ronja Hannebohm

'How to dare think a brave new world': Literatur und Literaturwissenschaft im eugen(et)ischen Diskurs

Meeting-ID: 929 2708 8174 Kenncode: 775326

12.07.21

Dr. Hans-Ulrich Matina

Pandemische Verschwörungen

Meeting-ID: 918 5995 3834  Kenncode: 446834

Workshop mit Sarhan Dhouib: Menschenrechte und Demokratie - Eine transkulturelle Perspektive

Menschenrechte und Demokratie  - Eine transkulturelle Perspektive

Workshop mit Sarhan Dhouib

Donnerstag, den 27.05.21    14:00 – 17:00 Uhr    via Zoom

Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 25 TN begrenzt.

Anmeldungen bitte an: ana.rodrigues(at)uni-paderborn(dot)de

 

Über den Workshop

Sei es, dass von einer Krise in den bestehenden Demokratien die Rede ist oder, wie im „Arabischen Frühling“, die Bedingungen der Einrichtung neuer Demokratien debattiert werden. Die Demokratie ist eine fragile politische Ordnung. Ihre philosophischen, politischen und rechtlichen Bedingungen müssen immer wieder aufs Neue bejaht und legitimiert werden. Als "Herrschaft des Volkes" muss sie fest in der demokratischen Selbstbestimmung der Bürger verankert und zugleich vor einer "Tyrannei der Mehrheit" geschützt sein.

Der kulturelle, politische und religiöse Pluralismus ist prinzipiell eine demokratieförderliche Bedingung gesellschaftlichen Zusammenlebens. Er eröffnet die Chance zu Selbstreflexion, zur Auseinandersetzung mit der eigenen kulturellen Identität und zum Vergleich mit anderen Gesellschaften. Potentiell eröffnet dies Anpassungs- und Festigungsprozesse, im Verlauf derer elementare Voraussetzungen demokratischen Zusammenlebens, wie Menschenrechte und Toleranz, neu bestätigt werden. Andererseits kann er aber auch zur Betonung der jeweils eigenen kulturellen Identität verwendet werden und so die Universalität der Menschenrechte und insbesondere deren Bedeutung für die Demokratie in Frage zu stellen.

Vor dem Hintergrund dieser Problemlage diskutieren wir in diesem Workshop, ausgehend von Beiträgen von Salah Mosbah und Sarhan Dhouib, Bedingungen und Möglichkeiten einer Transdemokratie, also einer transkulturellen Demokratie, die von dem befreit ist, was ihre globale Entwicklung behindert: der politischen Gestalt des Nationalstaates und besonders ihrer Determination durch die westlich-europäische Kultur.

Über Sarhan Dhouib

Sarhan Dhouib nimmt zurzeit ein Feodor Lynen-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Universität Sidi Mohamed Ben Abdellah, Fes (Marokko) wahr. Seit 2019 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Hildesheim. 2010–2019 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie an der Universität Kassel mit Zwischenstationen an der Universität Bremen (2016) und am Forschungsinstitut für Philosophie Hannover (2017).

Nach dem Studium der Philosophie an den Universitäten Sfax (Tunesien) und Paris 1 – Sorbonne (Frankreich) wurde er an der Universität Bremen über Schellings Identitätsphilosophie promoviert. 2011 erhielt er den Nachwuchspreis für Philosophie des Goethe-Institutes mit einem Beitrag zur Menschenrechtsdebatte in der gegenwärtigen arabischen politischen Philosophie. Seit 2013 ist er Mitglied der Arab-German Young Academy of Sciences and Humanities (AGYA).

Forschungsschwerpunkte: Deutsche klassische Philosophie (insbesondere Schellings Philosophie), klassische und moderne arabisch-islamische Philosophie, Politische Philosophie, Philosophie der Menschenrechte, Interkulturelle Philosophie.

Publikationen (Auswahl): Kultur, Identität und Menschenrechte. Transkulturelle Perspektiven (Hg. 2012), Transkulturalität der Menschenrechte. Arabische, chinesische und europäische Perspektiven (Hg., mit P. Brunozzi und W. Pfannkuche, 2013), Demokratie, Pluralismus und Menschenrechte. Transkulturelle Perspektiven (Hg. 2014), Gerechtigkeit in transkultureller Perspektive (Hg. 2015), Toleranz in transkultureller Perspektive (Hg. 2020), Erinnerung an Unrecht (Hg. 2021).

 

Workshop: Philosophy and the Problem of Superiorism

Workshop at THE XVIIITH SYMPOSIUM OF THE INTERNATIONAL ASSOCIATION OF WOMEN PHILOSOPHERS: DEFINING THE FUTURE, RETHINKING THE PAST 

https://historyofwomenphilosophers.org/defining-the-future-rethinking-the-past-iaph-2021/ 

 

Philosophy and the Problem of Superiorism 

Convenors: Björn Freter (Knoxville, Tennessee, USA), Ana Rodrigues (Paderborn University, Germany)

The history of Western philosophy is rich with testimonies to self-aggrandizement on the part of – supposedly – superior people setting themselves apart from – supposedly – inferior ›others‹. We find this pattern again and again, appearing for example in the writings of Plato, Augustine, Thomas, Hegel, Heidegger and many more.

Astonishingly, this same history of philosophy is much less rich when it comes to critical examinations of this superiorism, as we wish to call it. Discussions on the handling of this superioristic legacy are rare, and in many cases seem to be deliberately avoided.

Since there is no widespread critical examination thereof, we cannot be certain whether or not the superiorism of philosophical traditions continues to be active – inadvertently – in our current thought. For example, would Immanuel Kant have been able to claim that humanity attains its highest degree of perfection in the “white race” without this assumption exercising an influence on his suppositions regarding what human beings can know, what they should do, what they may hope for and what they essentially are?

If we assume for the moment that these cannot be separated, would the three critiques then still be critiques of the reason and judgment of people in general, or rather critiques of the reason and judgment only of certain people? But if the latter is indeed the case, could this not also mean that any thinking which is aligned with Kantian philosophy risks inadvertently perpetuating Kantian superiorism as well? Moreover: if the Enlightenment project in its entirety is limited in this way, can its demands for the equality of all people, for tolerance and for freedom of the individual be understood without contradiction?

In dealing with our philosophical history, we have become accustomed not only to enduring this inconsistency, but also to justifying it. Western philosophy, usually so merciless towards contradictions, suddenly seems to be incredibly lenient when it comes to this issue.

In our workshop we want to address questions as:

Why this leniency, and what are the consequences? One consequence may be that despite resolutely distancing ourselves from superiorism, we have remained superiorists in our thinking and in our actions. Could this explain why Western philosophy still considers itself (at least for the most part) to be philosophy in its truest and most important form? Moreover: how does this understanding on the part of Western philosophy affect non-Western philosophy? What consequences does this have for both Western and non-Western philosophers?

SAVE THE DATE: 19.07.21

Workshop: Women Philosophers in the Arab World

Workshop at THE XVIIITH SYMPOSIUM OF THE INTERNATIONAL ASSOCIATION OF WOMEN PHILOSOPHERS: DEFINING THE FUTURE, RETHINKING THE PAST 

https://historyofwomenphilosophers.org/defining-the-future-rethinking-the-past-iaph-2021/ 

Convenors: Zeineb Ben Saïd-Cherni, Ana Rodrigues (Paderborn University)

So far, the perception of Arabic-speaking philosophy in Europe has been limited to classical male authors such as al-Fārābī, Ibn Sīnā and Ibn Rušd. Nevertheless, recent research such as the work of Tamara Albertini challenges this predominant perception of philosophy in the Islamic world. There have been important contributions by women such as Rābiʿa al-ʿAdawiyya al-Qaysiyya of Basra or ‘A’Ishah Al-Ba’uniyyah of Damascus. This workshop aims at contributing to an increased visibility of female philosophers in the Arab World in history and today. We invite contributions on any epoque and any topic.

SAVE THE DATE: 20.07.21

Leitung

Prof.in Dr.in Ruth Hagengruber

Institut für Humanwissenschaften > Philosophie > Praktische Philosophie

Leiterin Center for the History of Women Philosophers and Scientists

Ruth Hagengruber
Telefon:
+49 5251 60-2309
Büro:
N2.101

Sprechzeiten:

Per ZOOM

Die nächste Sprechstunde findet am 24.06.2021 um 15 Uhr statt.

Terminabstimmung über petra.grosse.holling@upb.de.

Wiss. Ausführende

Ana Paula Coelho Rodrigues

Institut für Humanwissenschaften > Philosophie > Praktische Philosophie

In der Philosophie zu Hause

Ana Paula Coelho Rodrigues
Telefon:
+49 5251 60-2424
Büro:
N2.117

Sprechzeiten:

Montags - 11 Uhr - via Zoom: Link

 

SOCIAL MEDIA

Kooperationspartner

Die Universität der Informationsgesellschaft