Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Sarah Lebock, B.A.

Kontakt
Vita
Publikationen
 Sarah Lebock, B.A.

Institut für Humanwissenschaften > Philosophie > Wissenschaftstheorie und Philosophie der Technik

Wissenschaftliche Hilfskraft mit Bachelorabschluss (WHB)

 Sarah Lebock, B.A.
10/2019 - heute

WHB bei Jun. Prof. Dr. Elena Ficara

am Lehrstuhl für Wissenschaftstheorie und Philosophie der Technik, Prof. Dr. Volker Peckhaus

10/2019 - heute

Studentisches Vorstandsmitglied des Zentrums für Komparative Theologie und Kulturwissenschaften (ZeKK)

10/2018 - heute

WHB bei Prof. Dr. Volker Peckhaus

am Lehrstuhl für Wissenschaftstheorie und Philosophie der Technik

10/2018 - heute

Studium ZFMA-Studiengang Philosophie/Theologien im Dialog

mit dem Schwerpunkt Buddhismus-Studien

10/2016 - heute

SHK/WHB für das Kompetenzzentrum Schreiben (Studentische Schreibberatung)

unter der Projektleitung von Prof. Dr. Ingrid Scharlau
Ausbildung zur studentischen Schreibberaterin von April 2016 - Juni 2017

06/2017 - 09/2018

SHK bei Jun. Prof. Dr. Elena Ficara

am Lehrstuhl für Wissenschaftstheorie und Philosophie der Technik, Prof. Dr. Volker Peckhaus

10/2014 - 09/2018

Studium im ZFBA-Studiengang Germanistische Sprachwissenschaften/Philosophie


Liste im Research Information System öffnen

2020

Wann bin ich wer? Peer-Berater*innen im Spannungsverhältnis

S. Lebock, Journal der Schreibberatung (2020), 19(1), pp. 59-70

Peer-Berater*innen nehmen während eines Beratungsgespräches teilweise intuitiv, teilweise bewusst verschiedene Rollen ein. Dieser Artikel soll einen Beitrag zur Reflexion über das Spannungsverhältnis zwischen der Experten- und Prozessberatungsrolle leisten, um die Selbstprofessionalisierung in der Rolleneinnahme zu fördern. Dafür werden auf theoretischer Ebene die konträren Arbeitsweisen beleuchtet, auf denen beide Rollen basieren. Zur Betrachtung von möglichen Einflussfaktoren auf die Rolleneinnahme wird ein selbst entwickeltes Modell präsentiert, welches zum Austausch über diese Faktoren motivieren soll. Zuletzt wird eine praktische Möglichkeit zur gezielten Reflexion über die eigene Rolleneinnahme anhand eines Fragebogens vorgeschlagen.


Liste im Research Information System öffnen

Die Universität der Informationsgesellschaft