Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Kolleginnen und Kollegen des Fachs Philosophie

|

2. PHILOSOPHISCHE INTERVENTION WS 2019/2020

PEGASUS, die Studierendengruppe von In der Philosophie zu Hause, lädt auch in diesem Semester regelmäßig zu philosophischen Interventionen ein.
Im Anschluss an einen Impulsvortrag sind alle eingeladen mitzudiskutieren über Themen, die sowohl gesellschaftspolitisch kontrovers diskutiert werden als auch Gegenstand philosophischer Untersuchung sind. Die Philosophie legt dabei, frei nach dem Modell der psychologischen Interventionen, den Finger auf die blinden Flecken der Gesellschaft.


Die nächste philosophische Intervention findet statt am

Dienstag, dem 10.12.19 um 18 Uhr in L1.202

Die Dozentin und Gleichstellungsbeauftragte Dr. Maria Robaszkiewicz wird in ihrem Vortrag die derzeitige Debatte über die "Philosophie der Migration" thematisieren:

Dr. Maria Robaszkiewicz
Migrationsethik und ihre Grenzen

Ein Blick in die Debatte über Migration, die derzeit in der politischen Philosophie und Ethik geführt wird, zeigt, dass obwohl es sich bei diesem Thema um eine der brisantesten und dringendsten Herausforderungen des heutigen gesellschaftlichen und politischen Zusammenlebens handelt, werden ihre Schwerpunkte eher einseitig gesetzt. Im Vordergrund stehen entweder die ethisch-normative Zulässigkeit bzw. Verwerflichkeit bestimmter mit Migration verbundenen Praktiken (u.a. Peter Singer, Joseph Carens, David Miller, Michael Walzer und andere) oder ‚technische‘ Lösungen der im Zusammenhang mit Migration entstehenden Probleme (Anna Goppel, Andreas Cassee, Gillian Brock und andere). Die Debatte hat einen stark normativen Charakter und zugleich eine technokratische Ausrichtung, denn es wird maßgeblich erwogen, was mit migrierenden Menschen oder Menschengruppen getan werden soll, oder mit anderen Worten, wie diese normativ verwaltet werden sollen. Wie weit führt eine solche „Philosophie der Migration“ und wie ist eigentlich Migration darin zu verstehen? Gibt es Alternativen oder Fragen, die beantwortet werden müssen, um ein besseres Verständnis – und daher bessere Diskursqualität – dieses Phänomens zu erlangen?

Alle, die es interessiert, sind herzlich eingeladen teilzunehmen, nachzufragen und mitzudiskutieren!


Event-Link: https://www.facebook.com/events/927440804705782/
Site: www.uni-paderborn.de/in-der-philosophie-zu-hause/pegasus/

Die Universität der Informationsgesellschaft