Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Titelbild Bildinformationen anzeigen

Titelbild

Foto: Pexels via pixabay.com

Gastvorträge von Dr. Petra Šobáňová und Vít Horák am 24. Und 25. Januar 2017

Die Abteilungen der Soziologie an der Universität Ostrava und Paderborn kooperieren als Partneruniversitäten und bieten in diesem Rahmen die Möglichkeit zum Austausch für Wissenschaftler wie auch für Studierende. Der diesmalige Besuch zweier Wissenschaftler der Universität Ostrava hier an der Universität Paderborn belegt den regen Austausch zwischen beiden Einrichtungen.

Dr. Petra Šobáňová beschäftigt sich mit den Ursachen und Folgen sozialer Ausgrenzung und Diskriminierung von Roma in der tschechischen Gesellschaft. Ihr Vortrag informierte die Studierenden darüber, anhand welcher Dimensionen Ausgrenzungsmechanismen deutlich werden (ökonomisch, politisch, kulturell, lokal, symbolisch) und wie sie die Gruppe der Roma treffen. Aufgrund ihrer früheren Erfahrungen als Sozialarbeiterin weiß sie mit einigen Beispielen diesen Prozess sozialer Ausgrenzung zu veranschaulichen.

Auch Vít Horák gibt im Rahmen seines Vortrages über Piktogramme an öffentlichen Orten Einblicke in die tschechische Gesellschaft. Er thematisiert die Darstellungen verschiedener Arten von Toilettenzeichen und interpretiert sie in ihrer Bedeutung als Genderabbildung. Die unterschiedlichen Versionen von Zeichen verdeutlichen die Binarität der Geschlechter im öffentlichen Raum in Tschechien. Diese Eindrücke setzt Vít Horák in Bezug zur Debatte um Unisex-Toiletten und all gender restroom signs.

Der diesmalige Besuch knüpft an die jeweiligen Gastbesuche von Dr. Julia Gruhlich an der Universität Ostrava und von Dr. Petra Šobáňová an der Universität Paderborn aus 2016 an. Erstmalig studiert in diesem Wintersemester 2016/2017 auch eine Erasmus-Studentin der Universität Ostrava hier bei uns.

Erasmustrip nach Ostrava

Ostrava, ganz im Osten von Tschechien gelegen, ist die drittgrößte Stadt Tschechiens. Die Stadt strahlt bei schönem Herbstwetter einen Industriecharme aus – kein Wunder, sie war früher als „schwarze Stadt“ bekannt, als ihre zahlreichen Fabriken noch funktionstüchtig waren. Heute ist „Dolní Vítkovice“ ein beliebtes Industriedenkmal, dass für Galerien und Konzerte genutzt wird und interessante Fotomotive bietet. Auch im Stadtzentrum gibt es zahlreiche hippe Cafés und kleine Veranstaltungsstätten.

Die Partnerschaft zwischen der Universität Paderborn und der Universität Ostrava besteht seit 2015. Für Mitarbeitende des Fachs Soziologie ist es deshalb mit der EU-Förderung Erasmus+ ohne großen administrativen Aufwand möglich, das soziologische Institut in Ostrava zu besuchen, Seminare zu geben und sich mit den tschechischen Kolleginnen und Kollegen auszutauschen. Magdalena Polloczek und Sophie Krug von Nidda haben diese Möglichkeit genutzt und waren Mitte Oktober in Ostrava, um über ihre aktuellen Forschungsprojekte zu den Themen „Rekrutierungspraktiken von Unternehmen bei Einstiegsstellen“ und „Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Ausbildungsmarkt“ zu berichten.

Der Aufenthalt erweitert nicht nur den eigenen Horizont, er bietet die Möglichkeit, unsere Forschung aus einer neuen Perspektive zu betrachten und Pläne für die Zukunft zu schmieden. So könnte es zum Beispiel in Zukunft eine gemeinsame Veranstaltung für Studierende beider Universitäten geben.

Für Studierende der Universität Paderborn ist es genauso einfach möglich, einen Erasmus-Aufenthalt in Ostrava zu machen, die traditionelle tschechische Küche kennenzulernen, sich von neuen Perspektiven überraschen zu lassen und Freundschaften über Ländergrenzen hinweg zu schließen. Die herzlichen Kolleginnen und Kollegen, das leckere Essen und die interessanten Diskussionen versprechen jederzeit einen gelungenen Aufenthalt.

Informationen gibt es auf der Website oder bei Magdalena Polloczek:

https://kw.uni-paderborn.de/fach-soziologie/studium/erasmusauslandskooperationen/

magdalena.polloczek[at]uni-paderborn.de

Fachliche Fragen: Erasmus-Koordinatorin Fach Soziologie

Larissa Rieke

Fakultät für Kulturwissenschaften > Institut für Humanwissenschaften > Soziologie > Allgemeine Soziologie

Koordination Erasmus / Auslandsprogramm des Faches Soziologie

Larissa Rieke
Telefon:
+49 5251 60-2320
Büro:
N2.129

Sprechzeiten:

Bitte melden Sie sich für einen Sprechstundentermin vorher per Mail an. 

 

Allgemeine Fragen

Allgemeine Fragen rund um das Bewerbungsverfahren richten Sie bitte direkt an das International Office.

hilfreiche Anlaufstellen

Für das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten finden Sie hilfreiche Tipps und Unterstützungsangebote in folgenden Einrichtungen:

 

Informationsbroschüre

Kennen Sie schon unsere neue Broschüre zum Master Kultur und Gesellschaft – Teilstudiengang Soziologie? Schauen Sie rein!

Die Universität der Informationsgesellschaft