Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Fakultät für Kulturwissenschaft - Forschung Bildinformationen anzeigen
Fakultät für Kulturwissenschaft - Forschung Bildinformationen anzeigen
Fakultät für Kulturwissenschaft - Forschung Bildinformationen anzeigen
Fakultät für Kulturwissenschaft - Forschung Bildinformationen anzeigen
Fakultät für Kulturwissenschaft - Forschung Bildinformationen anzeigen

Fakultät für Kulturwissenschaft - Forschung

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Fakultät für Kulturwissenschaft - Forschung

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Fakultät für Kulturwissenschaft - Forschung

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Fakultät für Kulturwissenschaft - Forschung

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Fakultät für Kulturwissenschaft - Forschung

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Forschungsnachricht

| Pressemitteilung

Von Paderborn nach Tateshina: Prof. Dr. Norbert Otto Eke wird Gastprofessor in Japan

Prof. Dr. Norbert Otto Eke, Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paderborn, wurde von der Japanischen Gesellschaft für Germanistik im kommenden Frühjahr auf eine Gastprofessur in Japan eingeladen. Eke wird dort zunächst in Tateshina das 61. Kulturseminar zum Thema „Literarischer Habitus“ kuratieren und anschließend an mehreren japanischen Universitäten Vorträge zu literatur- und kulturwissenschaftlichen Themen halten.

Das traditionsreiche Tateshina-Symposium ist eine der wichtigsten Veranstaltungen der japanischen Germanistik, an der jedes Jahr Fachwissenschaftler aus dem gesamten asiatischen Raum sowie aus Deutschland und anderen deutschsprachigen Nationen teilnehmen. Die Gastprofessur wird nur an besonders renommierte deutschsprachige Literaturwissenschaftler verliehen. Vorgänger Ekes waren u. a. Erika Fischer-Lichte, Sigrid Weigel und Sybille Kraemer.

Die Universität der Informationsgesellschaft