Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Diversität an der Universität Paderborn

An Universitäten kommen viele unterschiedliche Menschen zusammen. Hier florieren Kreativität und Innovation unter lebendigem Austausch und mutigen Diskussionen.

Nicht diskutierbar hingegen ist der Stellenwert der unteilbaren Menschenrechte, die jedem Menschen in gleicher Weise zukommen - unabhängig von Geschlecht, geschlechtlicher Identität, Alter, Religion, körperlicher Einschränkung, Nationalität und Hautfarbe.

Auf dieser Seite finden Sie eine Sammlung von Veranstaltungen an der Universität Paderborn, die für diese basalen wie komplexen Kategorien sensibilisieren und Strategien aufzeigen, wie sie in der Lehre und im Uni-Alltag sachbezogen vertreten werden können.

Seminare im Wintersemester 2021/22 zum Thema

L.068.14225 Die Geschichte der extremen Rechten in Deutschland ab Mitte der 1960er Jahre
Dr. Sebastian Bischoff

L.052.01825 Herausforderungen und Potenziale einer diversen Gesellschaft - Grundbegriffe und Perspektiven aus geschlechtstheoretischer Sicht
Elisa Foelsch

L.052.01822 Gender und Diversity - Utopie oder Dystopie? Leben in einer diversen Gesellschaft
Dr. Claudia Mahs und Alicia Mielke

L.052.21130 Herausforderung Diversität? - Von der Debatte um die plurale Gesellschaft
Matthias Philipper

Aktuelle Veranstaltungen

Rassismuskritischer Diskursraum, Umgang mit Rassismus in Universität, Alltag und religiösen Settings

am 16.02.2022, Lehrstuhl für Kath. Religionsdidaktik

 

Das Thema Rassismus hat seit dem Sommer 2020 durch die Black Lives Matter Bewegung einen deutlichen Aufschwung in medialen und wissenschaftlichen Diskursen gewonnen. Dabei wird immer wieder herausgestellt, dass nicht nur Schwarze Menschen von Rassismus betroffen sind, sondern alle Gesellschaftsmitglieder am rassistischen System teilhaben. Daraus ergibt sich die Verantwortung aller, in rassismuskritischen Diskursräumen zu partizipieren. Gerade in der Theologie besteht diesbezüglich eine große Leerstelle, die ernstgenommen und gefüllt werden muss. Um einen entsprechenden Diskursraum zu eröffnen, Selbstreflexion anzubahnen und das Thema in alltäglichen, hochschulischen und religiösen Settings zu beleuchten, laden wir Sie und euch herzlich ein zum

Workshop zum Thema Umgang mit Rassismus: 9:00-12(:30) Uhr (Teilnehmendenzahl ist auf 15 begrenzt)

Referent: Matthias Zimoch (Servicestelle Antidiskriminierungsarbeit des Caritasverbands Paderborn)

Die Schulung soll helfen Rassismus und Diskriminierung im Alltag zu erkennen und damit umzugehen. Auf unterschiedliche Weise wird sich den Begriffen Rassismus und Diskriminierung genähert und gemeinsam sollen Strategien entwickeln werden, um rassistischen Denk- und Handlungsweisen entgegenzuwirken.

Vortrag zum Thema Rassismus in religiösen Settings: 14:00-15:30 Uhr 

Referentin: Sarah Vecera (Vereinte Evangelische Mission) 

Rassismus geht uns alle an. Es betrifft unser Denken und Lernen. Rassismus steckt so tief in uns, dass wir es bewusst angucken müssen, um es zu dekonstruieren. Unsere Kirchen, Hochschulen und die Philosophie dienten dazu, die rassistisch menschenfeindliche Ideologie der Kolonialzeit moralisch zu untermauern und bis heute finden sich unreflektierte Spuren davon in unserer Hochschule und im Alltag. Dem wollen wir auf den Grund gehen. In einem Vortrag wird Sarah Vecera ins Thema einführen und danach wird es Möglichkeiten für Rückfragen und Austausch geben.

Wir laden alle Mitarbeitenden und Studierende der Uni sowie externe Interessierte herzlich ein. 

Die Veranstaltung wird in Präsenz geplant. Informationen zum Raum folgen nach Anmeldung. Sollte die Pandemie ein präsentisches Format nicht zulassen, sind wir vorbereitet, beide Blöcke in digitaler Form stattfinden zu lassen.

Anmeldung unter: Hannah Drath hannah.drath(at)upb(dot)de bis zum 11.02.2022. Auch Fragen können an diese Andresse gerichtet werden. 

Anmeldungen zu den einzelnen Veranstaltungsblöcken sind möglich. 

 

Ringvorlesung Wintersemester 2021/2022 "Utopie oder Dystopie? Leben in einer diversen Gesellschaft"

Weitere Informationen.

Vergangene Veranstaltungen

Workshop: Handlungstraining gegen Alltagsrassismus - 25.10.2021 15-19 Uhr

Workshop "Handlungstraining gegen Alltagsrassismus"

24.06.2021 14:00-18:00 Uhr, Online via Zoom

Der Online-Workshop gibt einen Überblick über rechte und rassistische Kommunikationsstrategien und öffnet Raum, eigene Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Im Fokus des Trainings stehen Argumentationsstrategien gegen rassistische Aussagen im persönlichen Umfeld sowie die aktive Reflexion der eigenen Position und Haltung.

Workshop: Handlungstraining gegen rechte Positionen in der Lehre

21.06.2021, von 14:00 bis 18:30 Uhr über Zoom.

Auch in der Hochschullehre werden rechte Positionen sichtbar, die die Lehr- und Lernqualität beeinträchtigen. Der Workshop gibt einen Überblick über rechte Kommunikationsstrategien und öffnet Raum, eigene Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Anhand von Praxisbeispielen wird kollegialer Austausch geschaffen.

Mehr Informationen.

Online Vortrag zum Thema „Rassismus im Netz - (a)soziale Medien als Sprachrohr der Neuen Rechten“

Simone Rafael, Amadeu Antonio Stiftung (Berlin)
20. April 2021, 18 Uhr s.t.

In der gesellschaftlichen, politischen und medialen Öffentlichkeit werden offen extremistische Positionen zunehmend präsenter. Bewusst werden dabei diskriminierende, rassistische, fremdenfeindliche, frauenverachtende, antisemitische, antipluralistische, antiökologische oder verschwörungstheoretische Äußerungen vermischt. In einem rhetorischen Spiel zwischen radikalem Tabubruch und anschließender Relativierung verschieben sich so stetig die Grenzen des Sagbaren. Die Ausprägungen dieser Diskurse sind vielfältig und finden in schriftlicher und mündlicher Form, über Gesten, Bilder oder auch Symbole statt. Somit rückt unweigerlich auch unser Forschungsgegenstand – ‚die Medien’ – in den Fokus. Als zentraler und wirkmächtiger Bestandteil der öffentlichen Sphäre sind Medien an Gesellschaftsentwicklung beteiligt: Debatten verlagern sich ins Netz, Meinungen werden geäußert, Grenzen werden – oftmals gezielt – überschritten. Dabei sind es insbesondere die inhärenten Logiken sozialer Medien, die den Strategien rechtspopulistischer Diskurse zuarbeiten. Es geht um maximale Reichweite und 'nachhaltige' Sichtbarkeit, Provokation von Reaktionen durch plakative, emotionalisierte Kommentare einerseits und den weithin unzureichenden Kontrollmechanismen andererseits. Der Vortrag untersucht die Rolle der sozialen Medien in diesem Geflecht, wirft einen Blick auf die verschiedenen Verbreitungswege von rechten Inhalten und präsentiert gleichsam Gegenstrategien für ein demokratisches Handeln im Netz.

Ringvorlesung "Rechtspopulismus, Internet & Ökonomie" 

Ringvorlesung vom Institut für Medienwissenschaften der Universität Paderborn im Sommersemester 2020

Mehr Informationen.

Die Universität der Informationsgesellschaft