Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Prof. Dr. Eva-Maria Seng und Studierende des Masterstudiengangs Kulturerbe vor Schloss Solitude, Stuttgart Bildinformationen anzeigen
Neues Museum, Berlin Bildinformationen anzeigen
Aufnahme von Corveyer Buchbeständen der EAB/Depositum Dechanei Höxter Bildinformationen anzeigen
Münsterplatz, Ulm, Steinmetzen bei der Arbeit, 1933 Bildinformationen anzeigen
Vortrag von Prof. Dr. Chen Chiyu (Tsinghua Universität Beijing) über Wechselbeziehungen chinesischer und westlicher Kunst im VolksbankForum Paderborn Bildinformationen anzeigen
Städel Museum, Frankfurt am Main Bildinformationen anzeigen
Ofrenda im Museum für Sepulkralkultur, Kassel Bildinformationen anzeigen

Prof. Dr. Eva-Maria Seng und Studierende des Masterstudiengangs Kulturerbe vor Schloss Solitude, Stuttgart

Foto: © Paderborner Bildarchiv

Neues Museum, Berlin

Foto: gemeinfrei

Aufnahme von Corveyer Buchbeständen der EAB/Depositum Dechanei Höxter

Foto: © Andreas Bartsch

Münsterplatz, Ulm, Steinmetzen bei der Arbeit, 1933

Foto: © Stadtarchiv Ulm

Vortrag von Prof. Dr. Chen Chiyu (Tsinghua Universität Beijing) über Wechselbeziehungen chinesischer und westlicher Kunst im VolksbankForum Paderborn

Foto: © Paderborner Bildarchiv

Städel Museum, Frankfurt am Main

Foto: © Strandgut87/Wikimedia Commons

Ofrenda im Museum für Sepulkralkultur, Kassel

Foto: © Christine Drah

|

Prof. Seng hält Vortrag zur Tradition der Schwörtage als immateriellen Kulturerbe am 12. Juli in Reutlingen

Am Freitag, 12. Juli 2019 um 20:00 Uhr, wird Prof. Dr. Eva-Maria Seng einen öffentlichen Vortrag zur Tradition der Schwörtage im Kontext des immateriellen Kulturerbes halten. Der Titel des Vortrages lautet "Schwörtage in der alten und neuen Stadt als immaterielles Kulturerbe". Veranstaltet wird der Vortragsabend von der Stadt Reutlingen und dem Geschichtsverein der Stadt Reutlingen. Im Anschluss an den Abendvortrag findet ein Empfang statt, der Gelegenheit zu Fragen und weiteren Gesprächen bietet.
Der reichsstädtische Schwörtag wurde im Jahr 2005 wiederbelebt. Die Bedeutung des Schwörtags erklärt sich aus der aus dem Jahr 1374 stammenden Verfassung der Reichsstadt Reutlingen. Einerseits wurde früher an diesem Tag jedes Jahr aufs Neue der Bürgermeister der Stadt gewählt, andererseits wurde die Bürgerschaft auf die neue Regierung eingeschworen.
Gemeinsam mit den ehemaligen Freien Reichsstädten Ulm und Esslingen soll die Schwörtagstradition der Städte als immaterielles Kulturerbe anerkannt werden.

Die Universität der Informationsgesellschaft