Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Prof. Dr. Eva-Maria Seng und Studierende des Masterstudiengangs Kulturerbe vor Schloss Solitude, Stuttgart Bildinformationen anzeigen
Neues Museum, Berlin Bildinformationen anzeigen
Aufnahme von Corveyer Buchbeständen der EAB/Depositum Dechanei Höxter Bildinformationen anzeigen
Münsterplatz, Ulm, Steinmetzen bei der Arbeit, 1933 Bildinformationen anzeigen
Vortrag von Prof. Dr. Chen Chiyu (Tsinghua Universität Beijing) über Wechselbeziehungen chinesischer und westlicher Kunst im VolksbankForum Paderborn Bildinformationen anzeigen
Städel Museum, Frankfurt am Main Bildinformationen anzeigen
Ofrenda im Museum für Sepulkralkultur, Kassel Bildinformationen anzeigen

Prof. Dr. Eva-Maria Seng und Studierende des Masterstudiengangs Kulturerbe vor Schloss Solitude, Stuttgart

Foto: © Paderborner Bildarchiv

Neues Museum, Berlin

Foto: gemeinfrei

Aufnahme von Corveyer Buchbeständen der EAB/Depositum Dechanei Höxter

Foto: © Andreas Bartsch

Münsterplatz, Ulm, Steinmetzen bei der Arbeit, 1933

Foto: © Stadtarchiv Ulm

Vortrag von Prof. Dr. Chen Chiyu (Tsinghua Universität Beijing) über Wechselbeziehungen chinesischer und westlicher Kunst im VolksbankForum Paderborn

Foto: © Paderborner Bildarchiv

Städel Museum, Frankfurt am Main

Foto: © Strandgut87/Wikimedia Commons

Ofrenda im Museum für Sepulkralkultur, Kassel

Foto: © Christine Drah

Eine Messe gegen den beschränkten Horizont "horizon" zum ersten Mal in Münster

Münster, Münstersche Zeitung, 22.09.2008 
Münster: Studieren bei der Polizei Münster, bei der deutschen Flugsicherung oder dem Institut für Waldorf-Pädagogik - wie das möglich ist, ist an diesem Wochenende in der Halle Münsterland zu sehen. Zum ersten Mal findet dort die "horizon", die Messe für Studium und qualifizierte Aus- und Weiterbildung, statt. Über 50 Unternehmen, Hochschulen und Ausbildungsstätten stellen sich den rund 5000 erwarteten Besuchern vor.Die Bundeswehr wirbt mit Soldatinnen verstärkt bei den jungen Frauen für ihre Hochschulen, ein Stück weiter stellt sich das Polizeipräsidium Münster vor. Die private Timmermeister Schule Münster informiert über ihre Ausbildungsangebote zum Therapeuten und die Schule für Modemacher zeigt, dass Mode mehr ist als ein Handwerk, sondern auch Marketing  und Design ist. Die Hochschulen Münsters nutzen den Heimvorteil nicht, sich hier den angehenden Studenten vorstellen zu können. Veranstalterin Anette Petzoldt vermutet personelle und finanzielle Gründe: Vielleicht sehen Münsters Hochschulen auch eine Konkurrenz in uns." Doch auch sonst sind nur wenige der klassischen staatlichen Hochschulen mit einem Stand vertreten. Lediglich die Uni und FH Osnabrück stellen ihre Studiengänge vor, die Uni Paderborn wirbt vor allem für ihren neuen Masterstudiengang "Kulturerbe". Laut Petzoldt soll die Messe vor allem die unterschiedlichen Möglichkeiten eines Studiums aufzeigen. "Wir wollen klar machen, wie sich staatliche von privaten Hochschulen unterscheiden - und Auslandsaufenthalte sind ein großes Thema "Vor allem die Hochschulen aus den Niederlanden, dem unter deutschen Studierenden beliebtesten Studienort im Ausland, sind hier vertreten, um deutsche Studenten für ein Studium im Ausland zu begeistern. Dr. Hub Nijssen von der Radboud University Nijmwegen freut sich über das Interesse der deutschen Studierenden: "Wir können guten Nachwuchs gebrauchen und wir bieten dafür eine ausgezeichnete Betreuung. "Die Messe zeigt zahlreiche Alternativen zu den klassischen Möglichkeiten des Studiums - und sie bleibt Münster treu. Auch im nächsten Jahr wird die "horizon" in der Halle Münsterland stattfinden. swa

Die Universität der Informationsgesellschaft