Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude Bildinformationen anzeigen
Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011) Bildinformationen anzeigen
Kupferstich von Matthäus Merian (1647) Bildinformationen anzeigen

Foto: CC BY SA Hans Weingartz/Wikicommons

Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude

Foto: Privat

Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011)

Foto: Privat

Kupferstich von Matthäus Merian (1647)

Foto: http://www.zeno.org - Contumax GmbH & Co. KG

|

Religiöse Gewalt im Mittelalter, Prof. Dr. Dorothea Weltecke (Goethe-Universität Frankfurt)

Vortrag des Historischen Instituts der Universität Paderborn in Kooperation mit dem Altertumsverein Paderborn e.V.

Di., 28.05.2019, 20:00 Uhr
Hörsaal H2 der Theologischen Fakultät Paderborn, Kamp 6

Religiöse Gewalt ist in der öffentlichen Diskussion heutzutage sehr präsent; sie scheint eine direkte Folge des Absolutheitsanspruches der Religionen zu sein. Allerdings ist die Beziehung zwischen Ideologie und konkreten Gewaltereignissen doch sehr viel weniger einfach, wie sozialwissenschaftliche Studien zeigen. Selbst die grundlegende Frage, ob Religion die Ursache von Gewalt ist, wird hier kontrovers diskutiert. Auch Historiker haben sich viel und detailliert mit religiösen Gewaltakten und den theologischen Rechtfertigungslehren auseinandergesetzt, doch haben sie diese Studien bisher nicht systematisch auf die Diskussionen in der neueren Gewaltforschung bezogen. Welchen Beitrag die Geschichtswissenschaft über die Untersuchung der Einzelereignisse hinaus zur Erforschung von religiöser Gewalt und damit zu den Problemen der Gegenwart leisten kann, diese Fragen werden im Zentrum des Vortrages von Frau Prof. Dr. Dorothea Weltecke stehen. Dabei wird sie den Blick auf religiöse Kriege wie Kreuzzüge und Dschihad, aber auch auf die Formen der religiösen Gewalt richten, die gegen die andersreligiöse Bevölkerung in den jeweiligen christlichen oder islamischen Herrschaften im Mittelalter ausgeübt wurde.

Dorothea Weltecke lehrt seit 2017 an der Goethe-Universität Frankfurt und leitet zugleich die Forschungsstelle für Aramäische Studien. Ihre Forschungen gelten der Geschichte der Religionen, den lateinischen und orientalischen Kirchen sowie den religiösen Devianzen im Mittelalter. Daraus hervorgegangen sind ihre Studie über den jüdischen Geschichtsschreiber Mōr Michael den Großen und das vielbeachtete Buch über Atheismus und Unglauben im Mittelalter. Das Thema des Paderborner Vortrages ist Teil ihres aktuellen Forschungsprojekts über die ‚Religiöse Komplexität und die Entstehung der Religionen (8. bis 15. Jahrhundert)‘, für das sie unlängst mit dem Fellowship am Historischen Kolleg München ausgezeichnet wurde.

 

Die Universität der Informationsgesellschaft