Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude Bildinformationen anzeigen
Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011) Bildinformationen anzeigen
Kupferstich von Matthäus Merian (1647) Bildinformationen anzeigen

Foto: CC BY SA Hans Weingartz/Wikicommons

Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude

Foto: Privat

Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011)

Foto: Privat

Kupferstich von Matthäus Merian (1647)

Foto: http://www.zeno.org - Contumax GmbH & Co. KG

|

Start der Vortragsreihe "Das Anthropozän in der Diskussion" am 30.10.2019 von 18-20 Uhr in O2

Prof. Dr. Peter Fäßler: Das Anthropozän – mehr als nur ein neues Etikett?

Leben wir in einem neuen Erdzeitalter? Einem Erdzeitalter, das durch den menschlichen Einfluss auf das System Erde bestimmt ist? Klimawandel, Artensterben, Mikroplastik und Ressourcenausbeutung legen solche Überlegungen nahe.

Seit ca. 20 Jahren diskutiert die Wissenschaft diese Frage. Eine Gruppe von Geologen hat zur Bezeichnung des Wandels im Mensch-Umwelt-Verhältnis das Konzept des „Anthropozän“ vorgeschlagen. Dieses wurde wiederum in die Debatten von Kulturwissenschaftlern, Philosophen und Historikern aufgenommen. Zur Diskussion stehen dabei nicht nur Beginn und Merkmale dieses „neuen“ Erdzeitalters, sondern auch daraus folgende moralische Fragen für die Zukunft.

An diesen Punkten setzt die Veranstaltungsreihe des Arbeitsbereichs Zeitgeschichte, in Kooperation mit der Didaktik des Sachunterrichts/Lernbereich Gesellschaftswissenschaften an der Universität Paderborn an. So soll im Rahmen von fünf Veranstaltungen zum einen das Konzept „Anthropozän“ an sich und zum anderen die damit bezeichneten Entwicklungen erörtert werden. Darüber hinaus sollen didaktische und moralische Konsequenzen diskutiert werden.

Nach einem Input von Wissenschaftlern liegt der Fokus auf der Diskussion. Hier möchten wir neben dem akademischen Publikum und insbesondere Studierenden eine breite Öffentlichkeit ansprechen.

 

30.10.2019 (18-20 Uhr), Hörsaal O2  

 

   

Die Universität der Informationsgesellschaft