Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Johanna Sackel

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen
 Johanna Sackel

Fakultät für Kulturwissenschaften > Historisches Institut > Zeitgeschichte

Akademische Rätin

Telefon:
+49 5251 60-5509
Büro:
N4.128
Sprechzeiten:

In der vorlesungsfreien Zeit:

29.07., 26.08., 30.09., jeweils 10-11 Uhr

Wintersemester 2019/20:

Donnerstags, 16-17 Uhr

Am 10.10. erst um 17 Uhr; 17.10. entfällt; 24.10. verschoben auf den 25.10., 14-15 Uhr

Web:
Besucher:
Pohlweg 55
33098 Paderborn

Dissertationsprojekt (abgeschlossen)

Wem gehört das Meer? Debatten um marine Ressourcen im Rahmen der dritten Seerechtskonferenz der Vereinten Nationen 1973 - 1982

Forschungsinteressen
  • Umweltgeschichte, v.a. marine Umweltgeschichte
  • Maritime History
  • Verhältnis von Ökologie und Ökonomie
  • Internationale Geschichte, insbesondere Geschichte der Vereinten Nationen
  • Globalgeschichte
  • Geschichte der Nord-Süd-Beziehungen nach der Dekolonisation

 

Lehre
  • Globalgeschichte und Internationale Geschichte
  • Nord-Süd-Beziehungen und Dekolonisation
  • Umweltgeschichte
  • Allgemeine Gesellschaftsgeschichte
  • Public History/Digitale Geschichte/"Histotainment"
Organisation

Veranstaltungsreihe "Konsum als globale Herausforderung", Wintersemester 2018/19 (zusammen mit Anja Westermann und Florian Staffel)

Vorträge (Auswahl)
  • Symposium: Sovereignty, Economy and the Global Histories of Natural Resources, 18. - 19.12.2017, University of Cambridge. Vortrag: The Glocalization of Fish or How the Law of the Sea Convention Changed the World.
  • Tagung: Aquatic Histories in Transnational and Global Perspectives, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 06. - 07.10.2016. Vortrag: Who Owns the Ocean’s Treasures? The Third United Nations Conference on the Law of the Sea as an Arena of Global Resource Conflicts.
  • Annual Conference of NASOH, NAFHA and SHNM 2016: Periculum maris spes lucri superat: Fisheries, Trade, Defense and the North Atlantic World, Portland (Maine), 11. - 13.05.2016, Vortrag: Common Heritage or Nationalization of Reserves? – UNCLOS III as an Arena of Global Resource Conflicts.
  • Workshop: Ökologie und Ökonomie. Zur Geschichte einer Beziehung, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 13. - 14.11.2015. Vortrag zum Thema „Rationale Fischerei“? Das Prinzip des Maximum Sustainable Yield im Kreuzverhör von Wirtschaft und Ökologie.

     

05/2019 - heute

Akademische Rätin

Lehr- und Forschungstätigkeit im Arbeitsbereich Zeitgeschichte sowie koordinative Aufgaben für das Historische Institut

04/2013 - 05/2019

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Neueste Geschichte/Zeitgeschichte, Historisches Institut an der Universität Paderborn

03/2019

Promotion

10/2015 - 10/2016

Geschäftsführung des Historischen Instituts an der Universität Paderborn

08/2016 - 09/2016

Forschungsaufenthalt in Halifax (Kanada) und New York City

10/2005 - 03/2013

Lehramtsstudium (Germanistik, Pädagogik, Gesellschaftswissenschaften), Universität Paderborn

Abschluss mit dem Ersten Staatsexamen

Zeitschriftenaufsätze (peer review)

"Rationale Fischerei?" - Das Konzept des maximum sustainable yield im Spannungsfeld von Ökonomie und Ökologie, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 105, 2018/2, S. 183-200.

Food justice, common heritage, and the oceans: Resource narratives in the context of the Third United Nations Conference on the Law of the Sea, in: The International Journal of Maritime History, Vol. 29 (3), 2017, S. 645-659.

Weitere Aufsätze

mit Anna-Katharina Wöbse: Networks, in: Torma, Franziska (Hrsg.): A Cultural History of the Sea: The Modern Age (=A Cultural History of the Sea 6), erscheint bei Bloomsbury voraussichtlich 2020.

Solidarität vs. Ressourcensouveränität? Die dritte UN-Seerechtskonferenz als Herausforderung für die Süd-Süd-Beziehungen, in: Dinkel, Jürgen/Fiebrig, Steffen/Reichherzer, Frank (Hrsg.): Der Nord-Süd-Konflikt in den internationalen Beziehungen,erscheint voraussichtlich 2020.

Die Universität der Informationsgesellschaft