Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Prof. Dr. Timm Albers bei einem Vortrag Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Prof. Dr. Timm Albers bei einem Vortrag

Foto: Gerlinde Schmidt-Hood

Bukie - Bundesprogramm Kita-Einstieg

Evaluation des Bundesprogramms "Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe  
Bildung".

Beschreibung:

Ziel der Evaluation ist es, die im Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ bedarfsorientierten Bildungsangebote und -strukturen in den Blick zu nehmen, um herauszufinden, inwieweit Entwicklungsprozesse in der inklusiven Frühpädagogik angestoßen, Professionalisierungsansätze für Fachkräfte erweitert sowie ein Übergangsmanagement in der frühkindlichen Bildungslandschaft gestaltet werden müssen. Dazu wurden verschiedene übergreifende und themenspezifische Forschungsfragen formuliert, deren Beantwortung einen Beitrag zum Forschungsfeld "Inklusive Bildungslandschaft" leisten soll. Zur Beantwortung der Forschungsfragen wurde ein mehrdimensionales formatives und summatives Evaluationsdesign gewählt, das teilweise längsschnittlich aufgebaut ist.

Die Zwischenergebnisse der Evaluation werden praxisnah in Leitfäden und Handreichungen aufbereitet und den Akteursgruppen des Projektes "Kita-Einstieg" zwecks Prozessoptimierung zur Verfügung gestellt. Des Weiteren werden digitale Praxismaterialien aus den empirischen Erkenntnissen der Evaluation entwickelt, mit denen die Akteursgruppen, aber auch weitere Praktikerinnen und Praktiker aus einschlägigen Arbeitsfeldern, ihre pädagogische Praxis reflektieren und unterstützend einsetzen können.

Detaillierte Informationen zum Bundesprogramm finden Sie unter
https://kita-einstieg.fruehe-chancen.de/programm/ueber-das-programm/

Projektlaufzeit (Mai 2017 - Dezember 2022)

Förderung

Das Forschungsvorhaben wird vom Bundessministerium für Familie und Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ) gefördert.

Die Universität der Informationsgesellschaft