Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942) Bildinformationen anzeigen
von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)
Bildinformationen anzeigen

von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942)

Foto: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)

Foto: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

International Computer and Information Literacy Study (ICILS 2023)

Projektbeschreibung

Mit der international vergleichenden Schulleistungsstudie ICILS 2023 (International Computer and Information Literacy Study 2023) realisiert die IEA (International Association for the Evaluation of Educational Achievement) nach ICILS 2013 und ICILS 2018 den dritten Zyklus der Studie ICILS. Mithilfe eines international entwickelten und elaborierten Instrumentariums werden empirisch abgesichert Schüler*innenkompetenzen im Bereich der höchstrelevanten computer- und informationsbezogenen Kompetenzen (Computer and Information Literacy, kurz: CIL) in den an der Studie teilnehmenden Staaten erfasst.

Hintergrund der Studie ICILS ist, dass der sichere und kompetente Umfang mit digitalen Medien in allen Lebens- und Arbeitsbereichen mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Daher stellt sich die Frage, über welche Kompetenzen Kinder und Jugendliche in diesem Bereich verfügen und wie diese in Schulen gefördert werden können.

Wie bereits im Rahmen der Studie ICILS 2018 wird die Studie durch ein Zusatzmodul zum Kompetenzbereich ‚Computational Thinking‘ ergänzt. Deutschland nimmt sowohl an ICILS 2023 als auch an dem Zusatzmodul teil.

Das nationale Forschungszentrum der Studie ICILS 2023 liegt, wie schon für ICILS 2018, an der Universität Paderborn unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Birgit Eickelmann (National Research Coordinator). Die nationale Projektleitung obliegt Melanie Heldt. Das Projekt wird durch die wissenschaftliche Mitarbeiterin Sara Pink sowie den wissenschaftlichen Mitarbeiter Marius Domke unterstützt.

ICILS 2023 in Deutschland

In Deutschland beteiligen sich 230 zufällig und repräsentativ ausgewählte Schulen der Sekundarstufe I aus allen 16 Bundesländern. In jeder dieser Schulen wird zufällig eine Klasse der 8. Jahrgangsstufe sowie in der Regel 15 Lehrpersonen, die jeweilige Schulleitung und die IT-Koordinatorin bzw. der IT-Koordinator der Schule befragt. Die IEA Hamburg ist mit der Datenerhebung in Deutschland beauftragt.

Zur Durchführung

Schülerinnen und Schüler

Um die digitalen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe zu erheben, wird für den internationalen Vergleich in allen an der Studie beteiligten Ländern ein Test eingesetzt, der von den Schülerinnen und Schülern an einem Laptop bearbeitet wird. Zusätzlich werden über einen Fragebogen u. a. Informationen zum Lehren und Lernen mit digitalen Medien erhoben.

Lehrerinnen und Lehrer

In den an ICILS 2023 beteiligten Schulen stellen die Lehrerinnen und Lehrer, die in der 8. Jahrgangsstufe unterrichten, über einen Online-Fragebogen u. a. Informationen zur schulischen Nutzung digitaler Medien sowie zur Förderung der digitalen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler bereit.

Schulleitungen

Die Schulleitungen der an der Studie beteiligten Schulen stellen für ihre Schule über einen Online-Fragebogen u. a. Informationen zu den pädagogischen Rahmenbedingungen sowie zur Unterstützung und Weiterentwicklung des Lehrens und Lernens mit digitalen Medien zur Verfügung.

IT-Koordinationen

Der Fragebogen für die IT-Koordinatorinnen und IT-Koordinatoren umfasst die Erhebung technischer Rahmenbedingungen des Lehrens und Lernens mit digitalen Medien in der jeweiligen Schule. Hierzu gehören beispielsweise die Ausstattung mit digitalen Medien und Informationen zum technischen Support.

Zeitplan

Die Haupterhebung der Studie findet im Frühjahr bzw. Frühsommer 2023 statt. Die internationale und nationale Berichtlegung von ICILS 2023 ist für November 2024 geplant. Anschließend werden im Jahr 2025 vertiefende Analysen, der Transfer und weitere praxisbezogene Aufbereitungen der Ergebnisse durchgeführt. Zudem erhalten die beteiligten Schulen schulspezifische Ergebnisse.

Förderung

Die Studie wird in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderzeitraum vom 01.01.2021 bis 30.06.2026 gefördert. Da die Studie zum europäischen Bildungsmonitoring gehört, wird sie von der Europäischen Kommission kofinanziert. In Deutschland hat die Kultusministerkonferenz den Feldzugang in allen Bundesländern eröffnet und unterstützt die Durchführung der Studie.

Kontakt: icils2023(at)upb(dot)de

Website: upb.de/icils2023

Nationales Konsortium zu ICILS 2023

Die Durchführung der Studie wird durch das folgende nationale Konsortium unterstützt:

Prof. Dr. Birgit Eickelmann - Sprecherin des Konsortiums und wissenschaftliche Leitung ICILS 2023 für Deutschland

Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Paderborn

Prof. a.D. Dr. Wilfried Bos

Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS), Technische Universität Dortmund

Prof. Dr. Julia Gerick

Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Braunschweig

Prof. Dr. Frank Goldhammer

DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation in Frankfurt

Dr. Heike Schaumburg

Institut für Erziehungswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Prof. Dr. Knut Schwippert

Fakultät für Erziehungswissenschaft, Fachbereich 1 – Arbeitsbereich Evaluation von Bildungssystemen, Universität Hamburg

Dr. Martin Senkbeil

IPN-Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik in Kiel

Prof. Dr. Jan Vahrenhold

Institut für Informatik, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Publikationen und Vorträge zu ICILS 2023

Vorträge:

Eickelmann, B. (2022). Digitalisierung und Migration – zwei noch unverbundene schulische Aufgabenfelder zur Sicherung von Bildungschancen? Vortrag im Rahmen der Lunchtime Lectures im AS 1 (Arbeitsstab der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration) des Bundeskanzleramtes der Bundesrepublik Deutschland. Berlin (online) [03.03.2022].

Weitere Publikationen zu ICILS 2023 finden Sie in Kürze hier.
Publikationen zur Studie und zu den Ergebnissen von den bisherigen ICILS-Zyklen finden Sie hier:

ICILS 2013

ICILS 2018

ICILS 2023

Laufzeit:
01/2021 bis 06/2026

Wissenschaftliche Leitung (National Research Coordinator):
Prof. Dr. Birgit Eickelmann

Nationale Projektleitung
ICILS 2023:
Melanie Heldt

Die Universität der Informationsgesellschaft