Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942) Bildinformationen anzeigen
von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)
Bildinformationen anzeigen

von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942)

Foto: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)

Foto: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

Medienbezogene Lehrerkooperation als Schulqualitätsmerkmal in der digitalen Welt (MeLe)

Projektbeschreibung

Mit dem Forschungsprojekt ‚MeLe‘ (Laufzeit: 11/2018-10/2021) wurde mit der medienbezogenen Kooperation zum einen eine zentrale Gelingensbedingung von Digitalisierungsprozessen im Bildungsbereich erforscht. Zum anderen wurden Ge- und Misslingensbedingungen für die medienbezogene Lehrerkooperation selbst analysiert. Darüber hinaus können die gewonnenen Erkenntnisse zur medienbezogenen Kooperation zwischen Lehrkräften anschließend genutzt werden, um auch die multiprofessionelle Zusammenarbeit weiterer schulischer Akteure zu betrachten. So kann das entwickelte Instrument durch die kriterienorientierte Entwicklung beispielsweise für die Erfassung der medienbezogenen Kooperation zwischen Lehrkräften und dem weiteren pädagogisch tätigen Personal adaptiert werden oder auch die Kooperation zwischen Lehrkräften unterschiedlicher Schulen erfassen. Zudem kann das im Rahmen des beantragten Projekts entwickelte Instrument zur Erfassung der medienbezogenen Lehrerkooperation zur internen Selbstevaluation der Schulen genutzt werden, um auch auf Ebene der Einzelschule konkrete Anhaltspunkte hinsichtlich der erfolgreichen Implementation digitaler Medien zu erhalten. Das Projekt wurde im Rahmenprogramm Empirische Bildungsforschung in der Richtlinie zur Förderung von Forschung zu "Digitalisierung im Bildungsbereich - Grundsatzfragen und Gelingensbedingungen“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und ist im Metavorhaben Digitalisierung im Bildungsbereich verortet (siehe Link). Die Projektleitung hatte PD Dr. Kerstin Drossel inne.

Folgende Akteure der schulischen Praxis haben das Projekt mit ihrer Expertise unterstützt:

A. Brix & S. Knapp (Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule in Göttingen)
D. Tepaße & Dr. L. Zumbansen (Gymnasium Harsewinkel)
F. Bremer (Gesamtschule Borken-Raesfeld)
M. von Amsberg (Julius-Leber-Schule, Hamburg)
A. Hofmann (Medienberater, Oldenburg)
J. Marenbach (Seminarleiter Studienseminar, Potsdam)
N. Toller (Franz-Haniel-Gymnasium, Duisburg)

Darüber hinaus bedanken wir uns bei zahlreichen Expertinnen und Experten, die nicht namentlich genannt werden möchten.

Interdisziplinäre ExpertInnenrunde am 17.07.2019 an der Universität Paderborn

Am 17.07.2019 empfing das MeLe-Projektteam eine interdisziplinäre ExpertInnenrunde, an der renommierte Expertinnen und Experten aus Schulpraxis, Bildungsadministration und Bildungsforschung teilnahmen, um partizipativ ein Instrument zur quantitativen Erfassung der Lehrerkooperation im Zeitalter der Digitalisierung zu entwickeln.

Als Vertreterinnen der Wissenschaft waren Prof. Dr. Kathrin Fussangel (IFB Bergische Universität Wuppertal) und PD Dr. Ramona Lorenz (IFS TU Dortmund) zu Gast in Paderborn. Eva Pertzel (QUA-LiS NRW), Detlef Schubert und Dr. Dietlinde Stroop (Referent/In Medienbildung der Bezirksregierung Detmold) repräsentierten die Bildungsadministration. Die schulpraktische Perspektive wurde durch die Lehrer Arne Fredriksen (Phoenix-Gymnasium Dortmund) und Andre Middeke (Gymnasium Nepomucenum Rietberg) beleuchtet.

QUA-LiS NRW implementiert das Instrument zur Erfassung der Medienbezogenen Lehrerkooperation

Die Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule des Landes Nordrhein-Westfalen hat das im Rahmen des Projektes entwickelte Instrument zur Erfassung der Medienbezogene Lehrerkooperation in ihrer Online-Feedback-Plattform Edkimo implementiert. Mit Edkimo können Lehrkräfte, Schulen und Bildungseinrichtungen ein konstruktives und anonymes Feedback der Lerngruppe und des Kollegiums einholen, auswerten und besprechen.

Die auf der Plattform zur Verfügung gestellte Vorlage, steht allen Lehrkräften in NRW als Standardvorlage bei Edkimo online zur Verfügung und kann auf eigene Bedürfnisse angepasst werden. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgt dabei automatisch. Zudem kann die Vorlage auch als Worddatei und als Papierfragebogen verwenden werden.

Link zum Instrument auf Edkimo

MeLe

Laufzeit
11/2018 bis 10/2021

Projektleitung:
PD Dr. Kerstin Drossel

Die Universität der Informationsgesellschaft